Wie sucht Deutschland?

Umfrage von netzweltÜber 1.000 Leute nahmen an der Umfrage von netzwelt.de und Hulbee teil. „Würden Sie von Ihrer jetzigen Suchmaschine zu einer neuen Suchmaschine wechseln, wenn diese mehrere der von Ihnen genannten Probleme behebt?“ So die Frage man den Besuchern von netzwelt.de stellte. Gestartet wurde die Umfrage im September 2009. Von den über 1.000 Teilnehmern gaben zunächst mehr als 85 Prozent an, ihre Suchen mit Google durchzuführen. Die Mehrheit jedoch hat dabei etwas zu bemängeln.

Bereitschaft zum Wechsel ist da

Den Wechsel der Suchmaschine ziehen 16,9 Prozent der Befragten in Betracht, wenn eine Alternative wirklich ohne die Mängel daherkommt. 26,6 Prozent halten es für wahrscheinlich zu wechseln und 32,4 Prozent reagieren unsicher auf die Frage nach dem Wechsel. Ausgeschlossen wurde der Wechsel zu einer anderen Suchmaschine jedoch nur von 5 Prozent.

Schlechte Suchergebnisse

Die Suchergebnisse in Suchmaschinen sind längst nicht immer relevant zur Abfrage. Unter anderem spielt da auch die semantische Suche eine wichtige Rolle, denn wie wir wissen, ist „Bank“ nicht gleich „Bank“ und „Spiegel“ nicht immer „Spiegel“. Darum jedoch geht es nicht. Nur jeder 7. findet die Ergebnisse wirklich relevant. Das ist eindeutig zu wenig für Suchmaschinen die Qualität im Index liefern möchten und dies für sich behaupten.

3 Ergebnisse müssen reichen

Laut 44,3 Prozent der Befragten müssten die ersten drei Treffer in den SERPs bereits die richtigen sein. Die angezeigten Textausschnitte in den Ergebnissen sind in vielen Fällen gar nicht auf der Website zu finden. Damit führt man den Besucher in die Irre. Zudem sind die ersten Ergebnisse nicht selten durch Branchenbücher etc. bestückt. Über all dies schimpfen 30,9 Prozent.

Erweiterte Suche oft nicht auffindbar

98 Prozent der Befragten halte eine einfache Handhabung der Suchmaschinen für wünschenswert und 79 Prozent wünschen sich die Möglichkeit, die Suche schon in der Suchmaske besser eingrenzen zu können. Mit diesem Wunsch sollte auch klar sein, dass viele Leute die „Erweiterte Suche“ beispielsweise gar nicht finden, obwohl diese bei Suchmaschinen wie Google direkt neben dem Suchschlitz zu finden ist. Eventuell wäre hier eine verbesserte Sichtbarkeit angebracht.

Quelle

Die Angaben aus dem Beitrag wurden dem Thema „Internet-Nutzer suchen Alternativen zu Google“ von netzwelt.de entnommen.

Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.