Wechselnde URLs im Google Ranking vermeiden

Google möchte zu einem Suchbegriff immer das beste Ergebnis anzeigen. Existieren mehrere passende Ergebnisse, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder ist die Suchanfrage weniger umkämpft, dann kann eine Webseite mit zwei Treffern nacheinander ranken. Dass ist der beste Fall. Ist das Ergebnis umkämpft, wechselt Google die URL, falls zwei oder mehr Dokumente einer Domain passen. Dann gibt es oft keine TOP-Rankings für die Webseite.

Wirklich ausschließen lassen sich doppelte URLs nicht. Es wird immer wieder vorkommen. Wichtig ist, diese zu erkennen und die korrekten Rückschlüsse zu ziehen. Blogger die besonders viel über aktuelle Ereignisse berichten, bei denen sich die Ereignisse etwa auch jährlich wiederholen, werden das Problem kennen. Google rankt oft alte und neue Inhalte wechselnd.

Die Lösung für viele Probleme: Hub Pages!

Mit eisy.eu besitze ich ebenfalls ein Projekt was anfällig ist. Meine Testberichte. Bestenfalls richte ich für jedes Produkt eine Hub Page ein – und genau das wird in Zukunft auch geschehen. Die Hub Page wird dann der Knotenpunkt, von dem aus Besucher zu den relevanten Inhalten der Software navigieren.

Inhalte überarbeiten ist ebenfalls eine Lösung. Oftmals müssen es gar keine neuen Beiträge sein. Manchmal reicht es, die bestehenden Archivinhalte zu überarbeiten und nach dem Refresh mit einem neuen Datum unter alter URL wieder bereitzustellen. Besucher freut es und Google sicher auch.

Wichtige Grundlagen für zentrierte Inhalte

Um mit einer Hub Page erfolgreich gegen wechselnde URLs anzugehen, sollten die Grundlagen beachtet werden.

  1. Die Hub Page verlinkt die relevanten Inhalte immer mit dem vollständigen Artikelnamen.
  2. Auf der Hub Page befindet sich ausführlicher Inhalt zum Thema. Bei Software können das die bekannten Herstellerangaben sein sowie ggf. sogar ein Testbericht der immer aktuell gehalten wird. Die Artikel bestehen zumeist dann aus News zur Software.
  3. Aus den relevanten Artikeln wird die Hub Page mindestens mit dem Hauptbegriff hart verlinkt. Dadurch bleibt sie die stärkste Seite zum Thema.
  4. Hub Pages werden bestenfalls seitenweit oder zumindest auf Kategorie-Ebene durchgehend hart verlinkt.
  5. Die beste Hub Page ist die, die auch externe Links auflistet. Denn dann kann die Hub Page gleich noch zu einer Quelle werden für Leute, die sich sehr umfassend über ein Thema informieren will. Laut Mengentheorie können solche Hub Pages dann die noch besseren Rankings erzielen, da externe Links die Angaben der Hub Page bestätigen!

Praxisbeispiele für eine häufige Art der Hub Sites habe ich bereits in der Vergangenheit hier gezeigt.

Professionelle Google Ads Betreuung ohne Grundgebühr
Google Ads Betreuung ohne monatliche Grundgebühr. Optimierung bestehender Kontostrukturen, Restrukturierung von Kampagnen, Profitabilitätsanalysen uvm. um Google Ads erfolgreich einzusetzen.
www.eisy.eu/leistungen/google-adwords/

Wechselnde URLs finden und bearbeiten

MehrfachlistingMit metrics.tools sowie mit der SISTRIX Toolbox, lassen sich Inhalte aufspüren die sich in Google um die besten Positionen zoffen.

Wechselnde URLs aufspüren

Wenn man sich dies in den Tools genau ansieht, erkennt man auch, dass die Positionen oft außerhalb der TOP-10 stattfinden. Korrigiert man die Probleme, rutscht die dann tatsächlich im Fokus stehende URL deutlich nach vorne. Dafür muss man manchmal auch eine der beiden Seiten komplett opfern bzw. in die andere Unterseite migrieren und die übrige URL per 301 Redirect umstellen.

Fazit

Langfristig lohnt es sich, immer wieder die Rankings seiner Webseite zu prüfen und bei Veränderungen zu checken, ob es gleichzeitig auch einen Wechsel der URL gab. Qualitativ bringt es Webseiten definitiv einen Vorteil, wenn zusammengehörende Inhalte gut gebündelt bereitgestellt werden. Niemand möchte ewig durch Seiten navigieren und womöglich für redaktionellen Inhalt auch noch eine Suchfunktion verwenden.

Onlineshops haben das Bündeln von Inhalten auch weitgehend bereits verstanden. Etwa durch den Einsatz von Dropdowns bei Varianten-Artikeln. Also solchen, wo früher für ein und das selbe Produkt, für jede Farbe eine eigene Unterseite erstellt wurde. Die Zeiten sind zumeist vorbei. An diesen Dingen verzweifelt nämlich auch Google gerne. Hinzu kommt ab einem gewissen Volumen auch das Stichwort „Crawl Budget“. Dazu aber an anderer Stelle mehr.

Über Soeren 448 Artikel
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.

2 Kommentare

  1. Danke für die Info – habe im Geschäft einen Kunden, bei dem ich dasselbe Problem habe und wir dabei sind die Texte + Titles, aber auch interne Links etc. nach justieren und die Rankings sich nicht kanabalisieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*