Warum Bauchgefühl keine 100 Euro ersetzt

Es ist noch gar nicht lange her, als wir über kostenpflichtige SEO-Tools diskutiert haben. Aus dieser Diskussion heraus entstanden sehr interessante Fragen. Unter anderem wurde ich auch gefragt, ab welcher Größe einer Website sich die Nutzung von kostenpflichtigen Tools lohnt. Was soll ich da pauschal sagen? Wenn die Seite im Index ist, nicht nur regional angesiedelt ist und wenigstens 200 Seiten bei der Site:-Abfrage gezeigt werden? Keine Ahnung, jedes Tool arbeitet anders und ab wann sich ein Tool lohnt, muss jeder selbst herausfinden. Den Hut setze ich mir nicht auf.

Ich will in die Diskussion gern ein Praxisbeispiel einwerfen. Was eignet sich da besser, als die Weblogs, die gern mit Einnahmen glänzen. Sprich, so Weblogs wie selbstaendig-im-netz.de von Peer. Genau dieses Weblog ist heute Opfer. Zum Schutz von Peer, veröffentliche ich aber nicht alle Daten in lesbarer Form. Bitte respektiert dies, sonst sind eure vielleicht die nächsten. 🙂 Im letzten Monat hat Peer ca. 2.000 Euro mit dem Weblog verdient. Meiner Meinung nach kann er aber auch 4.000 Euro aufwärts jeden Monat damit verdienen. Alles was er braucht, ein Tool dem er vertraut! Wetten? 🙂

Man muss nicht immer die Mitbewerber analysieren. Analysen eigener Seiten reichen oft schon aus, um neue Schritte einzuleiten die am Ende zu mehr Erfolg führen. Aber okay, wie gesagt, am Beispiel von Selbständig im Netz folgen jetzt ein paar Details.

Selbständig im Netz – Top10 Keywords

93 Keywords die mehr oder weniger Skills im Bereich SEO erfordern oder durch Trust gut zu erreichen sind. 93 Keywords, die in den Top10 von Google stehen. Sprich, auf Platz 1 bis Platz 10. Schaut erst drüber, unterhalb der Grafik geht es dann weiter.

Top10 Keywords bei SiN

Die Keywords die einen grünen Haken bekommen haben, sind sogenannte „Money Keywords“. Begriffe, mit denen man gutes Geld verdienen kann. In 85% der Fälle bei Selbständig im Netz werden diese Keywords nicht durch Partnerprogramme etc. in Geld verwandelt, sondern stehen dort ungenutzt. Das ist aber nicht das einzige Problem. Peer kennt viele dieser Top10 Keywords wahrscheinlich gar nicht. Natürlich kennt man die Begriffe wie „Selbständigkeit“ oder „Selbständig im Netz“ usw. immerhin beziehen diese sich auf die Startseite und verstehen sich stellenweise als „Traffic-Keywords“. Das sind solche, die durch Google Analytics etc. sehr leicht zu ermitteln sind. Kennt man ein Keyword nicht, optimiert man dies auch nicht. Peer könnte die gesamten Keywords in Google deutlich besser positionieren, wenn er hier und da eventuell nur durch interne Verlinkung etwas mehr Input gibt. Muss ja nicht immer direkt externer Linkaufbau sein.

Keywords auf Seite 2

Okay, die Top10 Keywords findet man zu sagen wir 40% auch ohne ein Tool wie die Sistrix Toolbox heraus. Wie sieht es aber mit Keywords aus, die noch fast keinen Traffic bringen, weil sie nur auf Seite 2 von Google stehen? Schauen wir bei Peer mal genauer rein.

Seite 2 der Keywords von SiN

Ich verzichte mal daran hier alle 98 Keywords auf Seite 2 zu listen. Das meiste ist eh unkenntlich. Insgesamt sind das jetzt schon mal fast 200 Keywords die allein auf Seite 1 und Seite 2 vertreten sind. Welche Excel-Tabelle da wohl aktuell mithalten kann? Man sagt ja gern, dass Keywords aus den Top30 die wertvollsten sind und viele einfach Seite 2 und Seite 3 unterschätzen. Man konzentriert sich darauf die Haupt-Keywords in die Top10 zu bekommen und danach reicht es. Wohl bemerkt, ich spreche von Webmastern die sich mit SEO nebenbei befassen, nicht von SEO-Agenturen etc.

Keywords auf Seite 3

Peer hat auf Seite 3 weitere 104 Keywords im Google Ranking. Da sind dann zwar auch einige komische Keywords dabei die keinen Wert haben, aber in etwa 50% der Keywords kann man finanziell etwas bewegen. Zudem sollte man sehr viele dieser Keywords für die Top10 startklar machen. Den Screenshot spare ich mir, ihr wisst ja nun wie das aussieht. Macht dann jetzt ca. 300 Keywords in den Top30.

Mehr, mehr und mehr…

Über die finanziellen Perspektiven spreche ich schon gar nicht mehr. Die Top100, also die ersten 10 Seiten von Google, sind bei Peer mit 1.031 Keywords besetzt. Wie viele dieser Keywords stehen wohl auf einem Zettel oder in einer Excel-Tabelle bei Peer? Wenn er sowas überhaupt macht, dann glaube ich an weniger als 30% aller Keywords.

Der Punkt ist aber doch, dass diese 1.031 Keywords jede Woche mehr werden. Noch dazu kommen Keywords aus dem Long Tail Bereich, die derzeit in der Sistrix Toolbox mit sagenhaften 7.774 Stück beziffert werden. Wer setzt bei der Suchmaschinenoptimierung jetzt noch auf sein Bauchgefühl statt auf kostenpflichtige SEO-Software? Bauchgefühl ist natürlich wichtig wenn es um die Umsetzungen / Realisierungen der Optimierungsarbeiten geht. Aber für die Kennzahlen, die das A und O im SEO bilden (ja, SEO hat kein A, nur ein O, schon klar), bringt Bauchgefühl genau so viel wie ein Haus ohne Eingangstür!

Mein Fazit

Wir sprechen hier von nur 100 Euro pro Monat. Die Informationen hier, stammen aus dem SEO-Modul der SISTRIX Toolbox* und die bekommt man für nur 100 Euro im Monat. Für solche Infos, ist das keine erwähnenswerte Investition, sondern ein Geschenk. Das Problem was viele Leute haben: sie sind zu faul auf die Infos mit Taten zu antworten!

Punkt! Ihr seid dran! 🙂

Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.