sitereporter: Testbericht des Onpage SEO Tools

Anfang März startete das neue Tool „sitereporter“ der Agentur „Klickfreundlich“. Heute möchte ich es in einem Testbericht vorstellen. Es handelt sich um ein Tool zur Onpage- / Onsite-Optimierung. Entsprechend können Backlink-Analysen etc. hier nicht erwartet werden. Den Vergleich muss sich das Tool mit Searchmetrics Audit und SEOmoz Kampagnen gefallen lassen. Denn genau diesen Markt spricht sitereporter an. Auf geht’s.

Der erste Eindruck der Website

Auf der Website gibt’s bereits viele Informationen rund um den Sitereporter. Als jemand der bereits Tools anderer Anbieter oder auch kostenlose Anwendungen benutzte, würde ich aufgrund der Daten die mir die Website zeigt, jedoch keine Registrierung für ab 89 Euro monatlich abschließen. Die Daten die gezeigt werden, bekomme ich nahezu komplett aus „kostenlosen“ Alternativen. Für einen ersten Test mit allen Infos muss man 99 Euro berappen. Die Tour und die kostenlose Schnellanalyse sind in meinen Augen nur dienlich, wenn jemand absolut noch nie ein gutes, kostenloses Tool im Einsatz hatte.

Dies ist nur der erste Eindruck der Website. Die Aufbereitung der Informationen ist gut. Besucher erkennen direkt was sie in etwa erwarten können. Vertrauensvoll ist die Seite und auch die AGB schütteln einen nicht durch. Wenn für Experten auch nicht jedes Detail stimmig ist. Denn die Sichtbarkeit prüft ja nicht das Tool sitereporter, sondern die SISTRIX Toolbox. Der sitereporter zeigt nur den Wert an. Aber das ist Erbsenzählerei.

Nur eine Sache, die finde ich extrem blöd. Der 7. Absatz: Referenzen / Datenschutz enthält direkt den Satz „KF ist berechtigt, den Auftraggeber als Referenz zu benennen. Die Datenverarbeitung wird leider auch nicht gut beschrieben und da Klickfreundlich selbst Suchmaschinenoptimierung anbietet, muss man dem selbstverständlich kritisch gegenüberstehen. Als Referenz genannt zu werden ist auch nicht schön. Solche Sachen sollte man individuell mit Kunden klären und nicht über AGB.

Die Registrierung

Denkbar einfach geht’s mit der Registrierung los, erfolgt aber leider komplett ohne „https“. Ich wählte das kleine Test-Paket für 99 Euro ohne Verlängerung. Darin kann ich 2.000 interne Seiten meiner Domain prüfen lassen. 50 Keywords überprüfen lassen 5 interne Seiten überwachsen. Sprich, die Startseite und 4 weitere Seiten meiner Wahl. Noch dazu kann ich 2 Mitbewerber angeben und prüfen, wie diese bei den Angaben zu meiner Domain abscheiden.

Im Registrierungsprozess muss ich erste Keywords für die Überwachung angeben. Wer seine Keywords nicht wirklich kennt, weil er eigentlich neu in diesem Bereich ist, wird hier vermutlich sehr allgemeine Begriffe überwachen und dann enttäuscht sein, wenn keine Rankings vorhanden sind. Eine Ranking-Abfrage wäre da vorab von Vorteil.

Im Anschluss müssen noch Domains der Mitbewerber eingetragen werden und persönliche Daten – keine Bankdaten!

Die Freischaltung meines Accounts dauerte etwa 15 Minuten. Durchaus vertretbar. Kommen wir zum eigentlichen Tool.

sitereporter im Test

Jetzt wird es ernst, der erste Login gibt mir gleich Werte zu meiner Domain. Den kleinen, sehr schlecht wahrnehmbaren Link zu den Einstellungen sollte man sich merken. Hier kann man alle Infos bearbeiten, außer die wichtigste überhaupt – die Domain! Den Link habe ich gestern nicht gefunden, heute eben nur durch Zufall. Sehr schwach, denn der ist nur auf dem Dashboard und dort ist man fast nie.

Das Dashboard zeigt leider nur die Zahlenwerte, gibt mir aber keine Möglichkeit direkt in die Werte einzusteigen. Die Probleme mit einem Klick anzeigen geht nicht. Hierzu muss ich erst auf „Report anzeigen“ klicken. Für einen ersten Überblick ist das Dashboard natürlich „nett“, aber halt auch nichtssagend.

Im Report werden die Daten jetzt etwas besser dargestellt.

Im oberen Teil des Bildes sehe ich die Gliederung vom sitereporter. Bewertet und analysiert werden Daten im Bereich der Sichtbarkeit und Popularität einer Domain, Domain und Hosting sowie die Onsite-Faktoren. Im zweiten Bereich bekommt der Kunde absolute Standards. Backlinks, PR, Alexa und Sichtbarkeitsindex, alles im Vergleich mit meinen Mitbewerbern. Gehe ich gleich noch genauer drauf ein.

Jetzt zu den Keywords die ich bei der Registrierung anlegte. Dazu erhalte ich die Positionen der Domain, die Mitbewerberstärke und das Suchvolumen.

Die Daten sind soweit in Ordnung. Die Einstufung von „seo blog“ als „schwache“ Konkurrenz zeigt mir aber, dass sitereporter scheinbar eine Formel zur Berechnung nutzt, die nicht ordentlich ist. Denn gemessen an den Mitbewerbern die wirklich aktiv in der Branche sind, ist es ein starker Markt und kein schwacher Markt. Wer natürlich pauschale Messungen führt, wo ein „PKV <-> SEO Blog“ Abgleich / Vergleich stattfindet, der zeigt dann auch SEO Blog Mitbewerber als schwach an. ODER: und das kann ja auch sein, man berechnet hier die Mitbewerberdichte in AdWords. Wenn dem so ist, sollte man dies hinschreiben, denn dann stimmen auch die Einschätzungen.

Eine Tabelle tiefer erhalte ich die Übersicht meiner Mitbewerber und deren Rankings zu genannten Keywords.

Soweit zu den Informationen die im Report direkt als Übersicht erhältlich sind. Schauen wir jetzt in den Bereich zur Sichtbarkeit und Popularität einer Domain.

Sichtbarkeit und Popularität

Zum rot markierten Bereich sage ich nichts. Unterhalb stehen die Anzahl der indexierten Seiten in den einzelnen Suchmaschinen. Brauche ich nicht erklären. Kann jeder in der Suchmaschine seiner Wahl mit der Abfrage nachvollziehen.

Als nächstes kommen Informationen zur Verteilung der Backlinks. Also wie diese sich quellorientiert aufteilen.

Wenn ich auf solche Werte klicke, erhalte ich eine Unterseite mit kleiner Info und einem Vergleich mit meinen Mitbewerbern. Das ist bei solchen Werten immer identisch, daher zeige ich es nur einmal.

Das sind die berühmten Anweisungen die man vom Tool erhält. Jetzt ist es eine positive Meldung. Ein Beispiel für eine negative Meldung zeige ich noch.

Kritik: Das ist „ALLES“ zur Sichtbarkeit und Popularität einer Domain. Nicht viele Informationen. Damit aber leider nicht genug. Ich konnte fast keine eigenen Daten finden. Site-Abfragen stammen aus den Suchmaschinen. Die Backlinks wurden via API-Schnittstelle aus der SISTRIX Toolbox gezogen, OHNE das der Nutzer hiervon unterrichtet wird. Für jemanden wie mich ist bisher alles absolut wertlos, da ich es wirklich alles schon kenne.

Keyword-Platzierungen und Vorschläge

Auf der Unterseite dieses Bereichs erhalte ich im oberen Bereich wieder die zwei Tabellen von der Report-Übersicht, also nichts Neues. Im Anschluss jedoch erhalte ich neue Informationen.

Google Ads Betreuung zum Festpreis
Google Ads Betreuung zum monatlichen Festpreis von 500,- Euro zzgl. MwSt. Optimierung bestehender Konten und Kampagnen. Persönliche Betreuung, Beratung und Umsetzung durch mich als SEA Freelancer!
www.eisy.eu/leistungen/google-adwords/

Die obere Tabelle gibt mir Vorschläge für Keywords, die gut zu „SEO Tools“ passen. Erst habe ich gegrübelt was mir das wohl abbilden soll. Ganz blöd bin ich aber auch nicht, also bin ich ins Keyword-Tool von Google, habe „SEO Tools“ auf Exakt mit Sortierung auf lokales Suchvolumen eingegeben und siehe da, Übereinstimmung. Schade, denn das nahm mir einen weiteren Hoffnungsschimmer hier im sitereporter neue Daten zu erhalten.

Die Top-Rankings in der zweiten Tabelle sollten das Tool nicht in ein besseres Licht rücken. Es handelt sich hierbei 1:1 um einen Ausschnitt aus den Rankings der SISTRIX Toolbox. Ich hoffe Johannes verdient Geld daran, denn langsam wird es ungemütlich.

Okay, ab in den nächsten Bereich.

Domain & Hosting

Jetzt habe ich endlich mal einen Bereich mit Warnungen. Nun kann ich auf die Anweisungen im Tool hoffen und dann meine Website optimieren. Ich möchte jetzt nur noch Ausschnitte zeigen, da sich eben viel wiederholt und immer identisch aussieht.

Die Antwortzeit des Servers ist nicht gut. Wenn ich auf den Wert klicke, erhalte ich den Verlauf in einem Chart und die Anmerkung was ich tun kann, damit die Website schneller lädt.

Was mir fehlt ist der Vergleich mit meinen Mitbewerbern. Die Anweisungen bzw. Informationen sind in Ordnung. Auf Basis dieser Anregungen kann man nun seinen Entwickler benachrichtigen oder in Google nach weiterhelfenden Informationen recherchieren. Sicher, es wäre zu viel verlangt, jetzt hier eine Anweisung wie „minimieren Sie die Dateigröße von Bild X und Bild Y“, damit die Seite schneller wird, zu erwarten.

Sonst passt bei meiner Domain fast alles, also gehen wir weiter zur Onsite-Analyse.

Onsite-Analyse

Eventuell das Herzstück im sitereporter? Eingangs habe ich ja bereits gesagt, hier muss man sich dem Vergleich mit SEOmoz stellen, aber auch dem mit dem Searchmetrics Audit Score. Man kann besonders SEOmoz sehr gut mit sitereporter in den Vergleich schicken. Die Ähnlichkeit ist nicht zu übersehen.

und SEOmoz

Werte der beiden Tools sind völlig unterschiedlich. Dazu muss ich sagen, die Werte in der Anzeige vom sitereporter beziehen sich nicht auf die „Warnungen“, sondern eigentlich auf „Anzahl der Bereich in denen Warnungen existieren“. Denn ich habe u.a. 1.326 doppelte Meta-Beschreibungen. Ich denke das sind mehr als 10, wie es oben gezeigt wird. Laut den ersten Daten habe ich nämlich sonst eine nahezu perfekt optimierte Website.

Fangen wir mal bei einem Fehler (rot) an und vergleichen die Werte. Da ich leider nur eine Domain im Tool testen kann, muss ich mit dem einen Fehler auskommen.

Der sitereporter liefert mir 2 x einen 4xx Fehler, weil URLs nicht mehr zum Inhalt führen sondern ins Leere laufen. Sehr wichtige Informationen die ich möglichst vollständig erhalten möchte. Die angezeigten URLs die ich beim sitereporter erhalte sind wirklich Fehlerseiten. Die Daten stimmen also. Nur leider sind es weniger Fehlerseiten als es tatsächlich sind. SEOmoz ist mit 9 Fehlerseiten näher dran. Die Google Webmaster Tools haben 13 Fehlerseiten.

Schauen wir mal in die Warnungen. Ich habe laut sitereporter zu kurze Seitentitel auf meinen Unterseiten.

Klicke ich auf die Werte, erhalte ich eine kleine Übersichtsliste mit allen mangelhaften URLs. So könnte ich nun Schritt für Schritt alle Seiten um ein paar Keywords verlängern. Grundsätzlich ist das eine gute Sache. Klicke ich eine Unterseite / URL direkt im Tool an gelangt man zur Einzel-Analyse. Dort kann ich schauen welche Probleme die Unterseite eventuell noch hat. Die Werte grundsätzlich sind gut. Ob die Titel nun wirklich zu kurz sind, darüber kann man streiten.

Kommen wir zu einem letzten Bereich. Meta-Beschreibung und Bilder.

Der blaue Bereich ist auf dem Screenshot beschrieben. Zu den anderen Bereich erklärt sich alles selbst und auf die beiden roten Bereiche möchte ich noch kurz eingehen. 1.995 Seiten ohne Bild. Bei ca. 2.000 analysierten Seiten meiner Domain, könnte es nur das Logo oder ein Werbebanner sein. Denn es sind fast alle. Ich finde es nun schade das ich nicht erfahre welches Bild es ist. Mir wird nur gesagt ich solle doch ein Alt-Attribut zu allen Bildern hinzufügen. Aber bei der hohen Anzahl der Mängel findet man das Bild schnell, weil es eines ist was immer zu sehen ist.

Abschließend möchte ich die doppelten Meta-Beschreibungen ansprechen. Das Problem was dort vorliegt, liegt auch bei doppelten Titel-Tags etc. vor.

1.326 Seiten mit doppelten Seitentiteln. So die Ansage vom sitereporter. Unter doppelten Seitentiteln verstehe ich, dass eine Tag-Seite und eine Beitragsseite zum Beispiel den identischen Titel hat. Oder das in einem Beitrag die Seite 1 und Seite 2 etc. sich doppeln. Gleiches gilt für die Description. Wenn das bei eisy.eu so wäre… wäre ich sprachlos!

Deshalb verwunderten mich die Daten sofort. Beruhigt stellte ich fest, die Daten sind falsch. Also beruhigend für mich. Für sitereporter bedeutet es einen weiteren Tiefschlag.

Das Tool gibt mir doppelte Beschreibungen für URLs, die gar keine Bedeutung haben. Das was ihr dort seht, ist die Antwort-Funktion. Onclick inkl. Nofollow, absolut ungeeignet um in Google zu erscheinen und natürlich auch gar nicht relevant für eine Auswertung. Das wäre so ziemlich die einzige Information gewesen wo das Tool jetzt hätte Punkte sammeln können, aber bitte, warum nur so was?

Okay, auf zum abschließendem Fazit zu sitereporter.

Fazit

Nur eine Domain in dem Tool analysieren zu können ist für mich persönlich ein absolutes „No Go“! Das ich die Domain nicht einmal selbstständig wechseln kann, befördert das No Go in eine Tabu-Zone am Ende meines Wortschatzes. Über eine unverhältnismäßige Verteilung der Daten wurde das Tool künstlich größer gebaut, als es wirklich ist. So zumindest mein Empfinden. Viele Klicks müssten einfach nicht sein. Was gegen sitereporter in meinen Augen das schlimmste Argument ist, ist SEOmoz! Zum ähnlichen Preis kann der Kunde 5 Domains wirklich in die Tiefe analysieren und beliebig viele Domains auch einfach so analysieren.

Das man Daten irgendwo beziehen muss, ist kein Geheimnis. Aber man sollte deutlich darauf hinweisen woher die Daten stammen, damit der Kunde sich von der Quelle überzeugen kann. Eine möglichst realistische Anzahl an Backlinks verdankt der Kunde nun sitereporter, obwohl sie diese der SISTRIX Toolbox zu verdanken haben. Das verzerrt mir das Bild. Die Vorschlage bei Keywords basieren nur auf einfachen Abfragen des Keyword-Tools. Da stecken – wenn ich nichts übersehen habe – keine eigenen Leistungen drin. Keine Berechnungen, Abschätzungen etc.

Fazit zum Fazit

Ich probiere Tools wirklich gern aus und bin dann eben auch so gütig zu schauen, woher Daten stammen. Nur muss ich auch so ehrlich sein und Tools dann fair bewerten. Ich würde mich natürlich auch besser fühlen wenn ich solche Tools nicht teste. Das Risiko gehört aber dazu. Wünschen würde ich mir einen immer größeren Wettbewerb bei den Tools. Nur bringt es mir nichts, wenn immer mehr Tools kommen die nur Daten aus anderen ziehen und nicht viel eigenes haben. Außerdem ist sitereporter für eine relativ gut aufgebaute Website nicht viel wert, da kaum Anregungen zu entnehmen sind. Sicher sind die Ansätze gut, nur müssen die dahinter befindlichen Ausgabewerte auch fundiert und brauchbar sein.

Also: Ansatz gut, Umsetzung stark mangelhaft. Damit ist sitereporter „derzeit“ mit Stand vom 29. März 2011 keine Empfehlung.

Über Soeren 450 Artikel
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.

20 Kommentare

  1. Dafür 99,-€ zu verlangen kann man durchaus als frech bezeichnen, oder sehe ich das falsch?

    Wobei man sagen muss, dass die kostenfreie Version ohne gebuchtes Paket auf sitereporter ganz ordentlich ist und mit den Werten schon was anfangen kann.
    Alles weitere was hier der „Premium“-Account anbietet, bekomme ich an vielen anderen Stellen kostenlos geliefert.
    Somit ist anscheinend nur der Preis Premium.

    • Ja, wenn du „absolut“ nichts anderes vorher verwendest oder noch verwenden magst, sondern nur ausschließlich sitereporter benutzt, sind die Daten für den kostenlosen Erhalt wirklich in Ordnung.

      Wie gesagt, ich finde es extrem schade so ein Fazit ziehen zu müssen. Hatte auch überlegt ob ich dann überhaupt noch den Beitrag online stelle. Aber Testberichte können nicht immer nur positiv ausgehen.

  2. @eisy: Finde schon dass du jeden Testbericht online stellen solltest.Genau deswegen machst du doch deine Testberichte: damit Leute die keine Ahnung von der Materie einen nicht-beeinflussten Eindruck gewinnen können. Jeder der sich in den Tool-Markt wagt müsste doch mittlerweile wissen dass du dir die Dinger genauer ansiehst 😉
    Außerdem sollte man bei negativer Kritik nicht eingeschnappt sein, sondern eher versuchen sich zu verbessern. Jetzt hat der sitereporter doch direkt Verbesserungsansätze!

    • Ja, Recht hast Du vollkommen. Dennoch, man denkt immer wieder kurz darüber nach. Wie Du schon sagst, jetzt haben die Jungs und Mädels Ansätze mit denen sie arbeiten können. Wir Nutzer wissen im Gegenzug das man sitereporter derzeit besser nicht verwenden sollte. Ich bin nun wirklich gespannt wie es mit dem Tool weitergeht.

  3. Ich wollte das neue Tool auch ursprünglich testen, da ich über die Internetworld Business einen 10% Rabatt-Gutschein bekommen habe. Wer will kann diesen „IWB42“ gern nutzen und das Tool selbst testen.

    Dein Bericht ist, wie immer, sehr ausführlich und gut verfasst. Danke. So habe ich 99,- minus 10% gespart 😉

  4. Also 99,00 Eur sind eine echte Frechheit. Ähnliche Daten erhalte ich bei seitenreport.de, woorank.com, seitwert.de, etc… kostenlos oder für wesentlich weniger Geld.

  5. Das Tool hat mich auch interessiert und so hab ich mit Interesse deinen Beitrag gelesen. Leider schwand das bei jedem Absatz mehr und ich dachte mir schon, daß das kein gutes Ende nimmt. Fast 100 Euro für nichts, danke für den Test!

  6. Hatte mich aus verschiedenen Gründen auf den Test gefreut und war am Ende wirklich geschockt!

    Das Herzstück der Software soll laut Webseite eine umfangreiche Analyse meiner Seite sein. Schön und gut, aber zumindest aus deinem Test geht hervor, dass zu wichtigen Sachen kaum oder keine Angaben gemacht werden. Um nur ein paar Beispiele zu nennen die mir gerade einfallen:

    1. Was ist mit einer Analyse der Headline Strukturen der Seite?
    2. Was ist mit einer Analyse der Texte?
    3. Was ist mit einer Analyse des Quelltextes an sich?
    4. Wie schauts mit Informationen zur internen Verlinkung aus?
    5. Anscheinend kann ich dem Tool nicht mitteilen, welche Unterseite ich für was optimieren möchte um mir gezielt Empfehlungen ausgeben zu lassen.

    Sorry, aber das Tool bietet in meinen Augen absolut keinen Mehrwert und wenn man sich dann noch die Preisstruktur anschaut: No way!

  7. Hallo,

    hatte die Werbung auch heute in der Internet World Business gesehen und mich schon gefragt was das Tool wohl kann und dann sehe ich im Feed-Reader schon die Antwort in Forum Deines Artikels.

    Danke für diesen umfangreichen Test.

    LG Jürgen

  8. Hallo Soeren,
    erstmal Dank für ausführlichen Test, die vielen guten Ideen und den Hinweis auf den Bug mit dem nofollow-Attribut den wir schnellst möglich fixen werden.

    Allerdings sehen wir einiges durch eine andere Brille, denn der Sitereporter will sich nicht als „Tool für SEOs“ gegen Sistrix, Searchmetrics, SEOlytics oder SEOMoz positionieren, zwar gibt es hier und da Überschneidungen, was aber in der Natur des Themas liegt, jedoch ist der Sitereporter eher als eine Analyse und ein Reporting zu verstehen, welches sich an Websitebetreiber richtet, die mit SEO bis heute noch nichts oder nicht viel zu tun hatten.

    Das wir uns beim Reporting natürlich auf bereits durch andere erhobene Daten stützen ist unserer Meinung nach lediglich legitim und sinnvoll, denn warum sollten wir nochmals Daten berechnen, die schon erhoben wurden und sich durch ihre Qualität auszeichnen, diese werden wir zukünftig allerdings deutlicher hervorheben.

    Für tief gehende Analysen von Keywords, Backlinkstrukturen etc. pp. werden auch wir weiterhin, je nach Aufgabenstellung die entsprechenden Tools empfehlen.

    Mit besten Grüßen aus Köln

    Chris Dornhoff

    • Hallo Chris,

      mit diesem Preis und der Aufmachung der „Onsite Optimierung“, die direkt – kann man nicht abstreiten – an SEOmoz angelehnt „wirkt“, muss man sich den Vergleich gefallen lassen. Deshalb spielt es weniger die Rolle aus welcher Brille ihr euer Tool seht. Was zählt ist die Brille der Leute, die ihr als Nutzer haben möchtet. Wenn ihr absolute Einsteiger für diesen Preis binden wollt, weiß ich nicht welchen Vorteil die Leute gegenüber SEOmoz hätten. Welche Nachteile sie hätten, weiß ich hingegen wohl. 😉

      Das ist nur meine ehrliche Meinung. Im Moment sehe ich sitereporter maximal als ein Tool welches Ihr den Klickfreundlich.de Kunden anbieten könnt, die „gar keine“ Ahnung haben.

      Daten aus externen Quellen ist legitim, jedoch sollte man auch ruhig mal offen genug sein und nennen woher.

      Sei mal selbst so offen: Was bietet sitereporter an Funktionen, die 99 Euro oder 89 Euro monatlich rechtfertigen?

  9. „Zielgruppe: Websitebetreiber

    Mit diesem Angebot richten wir uns explizit an Websitebetreiber, denen wir das Potential zur Suchmaschinenoptimierung aufzeigen möchten. …“

    Gab es diesen Hinweis unten rechts eig. auch schon vorher?

  10. Vielen Dank für diesen sehr ausführlichen Test. Bin zur Zeit als Einsteiger selbst auf der Suche nach solchen Tools, werde aber Sitereporter dann vorerst meiden. Das, was du aufgezeigt hast, scheint den Preis definitiv nicht zu rechtfertigen.

    Und weil du erwähnt hast, dass du dir nicht sicher warst, den Bericht überhaupt online zu stellen: Meiner Meinung nach sollten gerade kritische Testberichte veröffentlicht werden. Das hilft nicht nur; Nutzern vor Fehltritten zu bewahren, sondern gibt auch direkte Ansätze für die Betreiber, eventuelle Verbesserungen vorzunehmen.

  11. Also wenn die Zielgruppe echt Webmaster sein sollen, die salopp gesagt „keine Ahnung“ haben, dann werden die mit 99 € echt über den Tisch gezogen, vor allem, wenn man bedenkt, dass man die meisten Infos kostenlos anderswoher bekommen kann (und solche Tools werden dann hinzugezogen oder wie?).

    Mal ehrlich, 99 € ist einfach zu viel. Ich als mehr oder weniger Hobbywebmaster mache mit 2 Seiten zusammen grade mal 50€, davon sind ca. 10 € monatliche Kosten für die Seite abzuziehen. Was soll mich dazu bewegen solche teuren Tools zu nutzen?

    Und Leute, die das beruflich machen, die kann man nicht mit „haben keine Ahnung“ betiteln, die nutzen dann auch Tools, die mehr bringen und ggf. weniger kosten.

    Just my 2 cents.

  12. Hmm….also ich nutze seit kurzem den Sitereporter und bin zufrieden das es solch ein Tool gibt!?

    Ich habe mir auch einige kostenlose Tools angesehen/zeigen lassen und war total genervt von der nicht bedienbaren „Funktionsvielfalt“, die ein normalsterblicher Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens wie ich überhaupt nicht verstehen kann….und sorry…auch nicht will.

    Soll ich SEO Spezialist und Technik Freak werden, um mich mit meiner Agentur unterhalten zu können oder einen SEO einstellen, der dann die anderen SEOs der Agentur bewertet ? Ogott nein….

    Meine Anforderungen waren daher klar:
    – Aggregierte Daten aus verschiedenen Tools (mir doch egal woher)
    – KLAR verständliche Auswertungen
    – Argumentationshilfen gegenüber den Spezialisten
    – Deutschsprachig und auf Keywords in der deutschen Sprache ausgerichtet

    Aus dieser (meiner) Sicht ist daher das Tool klasse ! (..und glaubt mir, von MEINER Sorte gibts ne Menge :o)

    Da klar auf der Webseite von Sitereporter kommuniziert wird, an WEN es sich richtet, finde ich Deine Kritik bis auf die Fehlerberichte zudem unrichtig. Meine Lehrerin in der Schule (*Gott hab sie selig*) hätte darunter geschrieben: „Thema verfehlt“

    Man vergleicht ja auch keine Bügeleisen mit einer Bratpfanne im Hinblick auf die Wirksamkeit beim braten von Spiegeleiern…vor allen Dingen nicht, wenn man danach noch was zu bügeln hat… ;o)

    Nicht bös sein, wer Kritik austeilt, muss auch einstecken können.

    Vielleicht müssen die Spezialisten hier auf der Seite auch mal darüber nachdenken, das auch diejenigen ein Tool zur Auswertung bekommen, die den ganzen Spass bezahlen. Also die Geschäftsführer…ich bin einer davon und ich finde es sinnvoll.

    Nichts für ungut

    Bernhard R.

    PS: SEOmoz lieferte laut den Aussagen meiner Agentur „miserable Auswertungen für Keywords im deutschsprachigen Raum“ … wem soll ich glauben ?

    • Einfach der eigenen Agentur glauben, dann bin ich erstens raus aus der Geschichte und zweitens hat Sitereporter einen Kunden der scheinbar zufrieden ist. Das ist doch am Ende für diese beiden Parteien das beste. 😉

      Kritik ist immer willkommen. Natürlich gibt es noch mehr von dieser Sorte Nutzer und hier wurde auch kein Bügeleisen mit einer Bratpfanne verglichen, sondern ein Tool betrachtet, welches sich im Budget-Rahmen professioneller Tools bewegt und genau aus dieser Sicht wurde es bewertet. Hätte ich einen Vergleich mit kostenlosen Tools machen sollen? Nein, bestimmt nicht. Deklassieren ist auch nicht mein Hobby.

  13. Ich verstehe die ganze Aufregung überhaupt nicht. Viel interessanter ist es doch aufzuzeigen, welche Feature diese Anwendung im Vergleich zu anderen gängigen Wettbewerbern hat und darüber hinaus deutlich herausstellen, wie sich die jeweiligen Kosten UND Vertragslaufzeiten verhalten. Ein wenig grundsätzliche Objektivität auf beiden Seiten wäre nicht schlecht.

    Was mir u.a. auffällt, sofern ich mir den Testbericht durchlese, ist die Tatsache, dass diese Anwendung für den Bereich „Sichtbarkeit, Keywordplatzierung“ etc. Daten aus Sistrix zieht. Wer von denjenigen, die Kommentare abgegeben haben, glaubt denn wirklich, dass ein Website-Betreiber, und dies scheint der Kreis zu sein, der angesprochen werden soll, wirklich eine dreistellige Summe für Sistrix im Monat bezahlen will, wenn er es, nur auf diesen Bereich bezogen, bei sitereporter günstiger haben kann und wie es oben beschrieben ist, auch noch schön graphisch aufbereitet bekommt.

    Frage: ist es als Anwender nicht schöner, viele Abfragen, die ich über diverse Applikationen selber machen muß, nicht in einer Anwendung finde? Spart es mir nicht Arbeitszeit und somit Kosten.

    Interessant finde ich es auch, wie sich vereinzelt SEOs zu Wort melden und Unmut/Bedenken etc. äußern. Als Kunde frage ich mich gerade nämlich, ob diese ganzen SEOs nicht selber Tools anwenden und die Ergebnisse dann als Eigenleistung verkaufen, obwohl auch nur die Maschine bemüht worden ist.

  14. Ok, verlgeichen wir das Ganze doch einmal mit einem Grafikprogramm. Da gibt es auf der einen Seite Grafikagenturen und professionelle Bildbearbeiter, die zu Photoshop CSsonstwas für knapp 1000,-€ greifen und auf der andere Seite die Hobbyfotografen, die mit Photoshop Elements um die 100,- vollkommen zufrieden sind.

    Profi SEOs greifen auch zu Profi-Tools die um die 100,- im Monat kostet. SEO-Laien sollen hingegen das gleichen für eine Laiensoftware zahlen?? Verstehe ich nicht ganz.

    Ausserdem kann mir der Bernhard(?) doch nicht erzählen, dass man bei Profi Tools nicht durchsteigt. Wen so ein Tool als Geschäftsführer interessiert, kennt doch die Grundlagen und wird mit einem SEO-Profitool umgehen können, ist doch kein Buch mit Sieben Siegeln…

    Kann mir schon denken wer hinter dem Kommentar steckt 😉

  15. ausführlicher bericht. ich würde versuchen mein geld zurückzubekommmen. da bekommt man ja nichts was man nicht kostenfrei meist von google selbst bekommt. und dann noch vieles fehlerhaft …. ist ja ein desaster das programm.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*