SISTRIX Toolbox Testbericht: SEO-Modul

Über die marktführende SISTRIX Toolbox und deren SEO-Modul habe ich im August 2009 einen Testbericht geschrieben. Aufgrund vieler neuer Funktionen und Veränderungen kann ich nicht einfach die Screenshots aktualisieren sondern möchte heute, fast 3 ½ Jahre später erneut einen Testbericht schreiben. Im Anschluss an diesen Testbericht werden über die nächsten Tage die anderen Module der SISTRIX Toolbox ebenfalls vorgestellt.

Bevor man sich bewusst für ein Tool entscheidet sucht man natürlich nach weiterführenden Informationen. Den besten Testbericht, keine Frage, liest man ja in diesen Sekunden. Auf der Seite des Tools gibt inzwischen auch viele Informationen. In 2009 hat dies noch deutlich schlechter ausgesehen.

Man kann sich die Tour durchlesen oder auch direkt einen Test-Account buchen und die Funktionen im vollen Umfang ausprobieren. Schon dadurch wird die Entscheidung leichter. Wer also den Testbericht liest und keine SISTRIX Toolbox hat, könnte sich jetzt einen Test-Account registrieren und dann alles parallel selbst ausprobieren.

SISTRIX Toolbox Testbericht: SEO-Modul

Der erste Login in die Toolbox führt täglich auf die Gesamtübersicht. Auf dieser erhält man Nachrichten aus dem Reporting und dem Changelog und findet die Box mit allen Einstellungen des Kontos. Außerdem befindet sich unterhalb des Suchschlitzes die Auflistung der Domains, die man häufig abfragt. Diese Gesamtübersicht nutze ich gar nicht da ich mich immer direkt in den einzelnen Modulen bewege. Diese haben jeweils eigene Übersichtsseiten.

Nutzbar sind bei den Modulen selbstverständlich nur die gebuchten. Ebenso erscheinen bei den Benachrichtigungen nur die Mitteilungen, die man aufgrund der gebuchten Module erhalten kann. Dieser Testbericht bezieht sich nur auf das SEO-Modul deshalb geht es nun oben bei „SEO“ in der Navigation weiter.

Das SEO-Modul

Mit dem Klick aufs SEO-Modul gelangt man zur Übersicht die einem alle zuletzt und häufig angefragten Domains anzeigt. Außerdem die Aufsteiger und Absteiger der Woche. Um eine Domain allerdings abzufragen gibt man sie im Normalfall direkt in den Suchschlitz oben rechts ein. Mir wurde die Domain „forschung-und-wissen.de“ für den Testbericht vorgeschlagen. Schauen wir mal wie weit sich damit alles abbilden lässt.

Hat man eine Domain einmal eingetragen, merkt sich die Toolbox den Verlauf und schlägt sie als Suggest-Eintrag bereits bei der Eingabe vor. Dabei kann man auch den Trend der Sichtbarkeit schon erkennen. Allerdings reicht diese Vorschau in Miniaturansicht nicht für einen ersten Eindruck.

Ist die Domain eingetragen landet man im SEO-Modul direkt. Jetzt gibt es alle wichtigen Werte entweder auf den ersten Blick oder innerhalb weniger Klicks. Vor allem die Sichtbarkeit der Domain wird prominent gleich als großes Chart dargestellt. Will man erkennen wie es um eine Domain steht, „kann“ dieser Wert schon einen ersten Eindruck geben. Außerdem ist es ein solider Wert um mehrere Domains innerhalb einer Branche auf gleichgestelltem Keyword-Set zu vergleichen. Solche Sachen erkläre ich im Laufe der kompletten Testberichts-Serie der Toolbox. Schauen wir mal auf die ersten Werte zur Domain.

SEO-Modul: Übersicht

Die ersten Werte (KPI = Key Performance Indicator) geben einen guten Überblick über den IST-Stand der Domain und rückwirkend auf die Vorwoche immer noch einen Trend. Stieg die Anzahl der Keywords in den TOP 100 bei Google an, wird dies mit einem grünen Pfeil aufwärts gezeigt. Die Zahl beim Pfeil ist aber nicht der Sprung hoch oder runter sondern der aktuelle Wert. 564 Rankings hat die Domain also innerhalb der TOP 100. Im Detail sehen wir diese später.

Social-Network-Werte besitzt die Seite noch keine. Links jedoch sind vorhanden und hier kann man gleich wieder reindenken. Mindestens ein Sitewide-Link und vermutlich mehrfach Links aus eigenem Netzwerk oder in Netzwerken anderer Personen unterwegs gewesen. So kommt die Differenz zwischen Anzahl der Links und der Domainpopularität zustande. Aber auch zwischen Domainpopularität und Netze, also IP-Adressen, ist eine große Differenz wodurch von einem ganz natürlichen Profil „vorerst“ nicht ausgegangen werden kann. Hier muss man aber im Link-Modul der Toolbox – bestenfalls mit dem Expertenmodus – noch tiefere Analysen durchführen. Teil des SEO-Moduls ist dies nicht. Glück für den Betreiber. 😉

Weitere wichtige Werte gibt es direkt in der nachfolgenden Box. Immer noch befinden wir uns im Überblick der Domain. Alle gezeigten Werte kommen später noch im Detail und sind über die Navigation (zeige ich gleich) in der Sidebar erreichbar.

  • PageRank
  • Indexierte Seiten
  • Alter der Domain
  • TOP 10 Rankings
  • Durchschnittliches Ranking

Diese Daten bekommt man auf einen Blick und daneben sieht man einen Auszug der stärksten Verzeichnisse und URLs der Domain. Auf die Werte gibt jeder SEO gerne seine eigene Gewichtung. Ich zum Beispiel finde eine PageRank-Entwicklung wichtig kann sie aber nicht als K.O. Kriterium bezeichnen. Komme ich dann auch gleich mit einer begründeten Meinung.

SEO-Modul: Sichtbarkeitsindex

Anschließend in der Übersicht kommt der Sichtbarkeitsindex. Ein Wert, der in der Branche lange Zeit fast genau so oft erwähnt wurde wie der PageRank. Zuletzt aber eventuell sogar noch mehr als der PageRank. Mit dem Sichtbarkeitsindex sind Vergleiche und schnelle Einschätzungen im Mitbewerberumfeld gut möglich. Der Sichtbarkeitsindex der SISTRIX Toolbox reicht – wie alle Daten, sofern vorhanden – bis ins Jahr 2008 zurück. Bei der von mir gewählten Domain gibt es so alte Daten nicht weil das Projekt neu ist.

Der Sichtbarkeitsindex wird vom Tool versucht historisch bis 2008 darzustellen. Bei neuen Projekten ist dann am Ende des Charts die Kurve ziemlich eng und wirkt nicht schön. Für solche Fälle kann man einfach mit der Maus einen Zeitraum markieren und schon zoomt das Chart in diesen.

Er gibt einen Trend der Entwicklung an, kann aber nicht exakt bestimmen wie viel oder wie wenig Traffic eine Domain hat. Man kann aber schon ableiten wann es einer Domain eher schlecht geht und wann diese eine sehr gute Performance hat. Nämlich spätestens dann, wenn man selbst in dieser Branche der abgefragten Domain unterwegs ist und die eigene oder andere Seiten als Referenzen nutzt. Außerdem sind Vergleiche – wenn man das Monitoring-Modul hat – auf Basis von Keyword-Sets sehr einfach umsetzbar. Ansonsten erscheint in Kürze von Hanns Kronenberg (SISTRIX GmbH) ein sehr gutes E-Book zum Thema Sichtbarkeitsindex. Mit vielen Fallstudien zu den unterschiedlichsten Kurven. Hier könnt ihr eine Menge lernen und versteht den Indexwert dann besser. Denn unwichtig ist er definitiv nicht!

Im Chart kann man sich Markierungen (Pins) setzen um ein Redesign oder andere Aktivitäten festzuhalten. Google-Updates erscheinen automatisch werden aber nur ab einem bestimmten Prozentwert an Veränderung auch gezeigt. Logisch, bei 0,5% Gewinn oder Verlust ist die Wahrscheinlichkeit gering, hier von Konsequenzen aus einem Panda-Update sprechen zu müssen.

Klickt man auf „Mehr“ am oberen rechtsseitigen Rand der Box bekommt man weitere Funktionen. Zum einen kann man dort die Pins bearbeiten und eigene hinzufügen. Diese sind immer nur für den eigenen Toolbox-Account und für die jeweilige Domain gespeichert. Andere Nutzer haben keinen Zugriff auf die Ereignis-Pins.

Ein Standard-Vergleich beim Sichtbarkeitsindex ist streitbar. Die Funktion ist vorhanden – habe ich oben auf dem Bild markiert – und ihr könnt jede Domain miteinander vergleichen. Aber nur wenn man sich einen Mitbewerber sucht der seiner würdig ist, kann hier eine sinnvolle Kurve abgebildet werden. Den kleinen Elektronik-Shop von nebenan mit Amazon.de zu vergleichen wäre nutzlos. Global versteht sich. Auf Basis von Sets wäre es sinnvoll. Ich habe mal eine Seite gefunden deren Entwicklung mit Forschung-und-Wissen.de vergleichbar ist.

Andererseits lassen auf dem „Mehr“-Button aber auch die Alerts erstellen.

Solche Alerts sind gut um sich bei definierten Veränderungen gleich benachrichtigen zu lassen. Beispielsweise wenn der Sichtbarkeitsindex um 5 Prozent oder 10 Prozent in einem gewählten Land sich verändert. Benachrichtigungen kommen per E-Mail und sind auch direkt in der Übersicht nach dem Login in die Toolbox sichtbar. In der Toolbox sind diese unter „Nachrichten“ im Footer abrufbar.

Bleiben wir noch kurz beim Sichtbarkeitsindex. Je nach Module die man gebucht hat, lassen sich im Monitoring auch eigene Werte je Domain erstellen und auf Basis dessen Vergleiche mit Mitbewerbern anstellen. Die drei wichtigsten Module für die Arbeit als SEO sind meiner Einschätzung nach das SEO-, Link- und Monitoring-Modul (Optimizer).

Interessante Rankings

Noch immer befinden wir uns auf der Übersicht einer Domain, wenn auch mit Seitensprüngen 😉 in verschiedene Funktionen. Unterhalb der Sichtbarkeit zeigen sich die ersten interessanten Rankings. Das sind solche mit deutlichen Sprüngen (auf- und abwärts) aber auch welche die sich in den TOP-Positionen leicht bewegt haben. Dort merkt man es ja deutlicher. Es sind stets Veränderungen zur Vorwoche.

Es macht allerdings Sinn sich die Veränderungen im Detail anzusehen. Wichtig sind hier u.a. die verlorenen Rankings gegenüber der Vorwoche. Dafür gibt es unter der Tabelle noch vier Buttons.

Egal auf welchen Button man klickt, man gelangt zur gleichen Übersicht. Jedoch ist das erste Dropdown-Feld immer anders selektiert. Ich habe mich für die weggefallenen Keywords entschieden. Hier kommt nun der Vergleich zur Vorwoche. Da man das Datum flexibel auf jede Kalenderwoche einstellen kann, sind auch langfristige Vergleiche kein Problem. So kann ich mit der SISTRIX Toolbox beispielsweise nachsehen wie nachhaltig (bezogen auf Rankings) ich selbst oder die beauftragte SEO-Agentur gearbeitet hat.

War es zum Beispiel bei einer Hundeseite (ich nutze mal Wunschfutter.de als Beispiel) die Aufgabe, während der Zusammenarbeit möglichst viele Rankings im Longtail zu „Hundefutter“ aufzubauen oder zu verbessern, kann man hier wunderbar prüfen. Sagen wir mal die Zusammenarbeit begann Anfang Mai 2012 und jetzt im neuen Jahr wird ein Fazit gezogen. Dann gibt man das Start-Datum und End-Datum ein, sowie das Keyword. Sieht dann wie folgt aus.

Und schon gibt es unterhalb die Ergebnisse. Wir sehen einige Verbesserungen bestehender Rankings und ein paar neue Rankings. Wie gut die Verbesserungen sind muss jeder selbst urteilen. Für manchen sind es gute Sprünge für andere eher kleine Verbesserungen.

Detailanalysen im SEO-Modul

Nachdem wir die Startseite jetzt durch haben, geht es nun in der Navigation weiter. Alles was ihr in der Navigation sehen könnt sind die Hauptbestandteile im SEO-Modul. Ein paar weitere Features sind nur intern verlinkt und auf die komme ich noch zu sprechen.

PageRank-Entwicklung

Nachdem meine Beispielseite noch zu jung ist, habe ich mal eine andere Domain genommen. Bei der gezeigten Domain handelt es sich um einen stark verlinkten Blog mit vielen relevanten Rankings. Eigentlich müsste die Seite problemlos den PageRank 5 besitzen und eventuell sogar einen Punkt mehr. Jedoch wissen wir und auch Google, dass der PageRank im Link-Business ein starker Indikator bei der Preisgestaltung ist. Seit langer Zeit wirkt Google daher dem Kauf- und Verkauf von Links durch Sanktionen beim PageRank entgegen.

Bei der gezeigten Seite sieht man an einer Stelle einen Verlust von 2 Punkten. Von PageRank 5 ging es runter auf PageRank 3 und danach sogar zwischenzeitlich auf 2 bevor es dann wieder auf 3 ging. Einzelne Sprünge sind normal aber doppelte (mind. 2 Punkte) sind ein Anzeichen für eine Penalty. Heute verbindet man ja mit „Penalty“ immer gleich böse Rankingverluste. Google verteilt aber auch solch kleine Sanktionen. Die Seite hat viele eingehende Links zu harten Keywords wo man meinen könnte sie seien gekauft. Und auch ob ein Verkauf stattfindet man außer dem Inhaber so niemand wirklich sagen. Da ich keine Seite verurteile ist es mir auch egal. Jedoch zeigt mir diese Linie eine Auffälligkeit. Sucht man sich große Verlagsseiten, Stadtportale und andere öffentliche Medien wo viel Linkverkauf stattfindet kann man teilweise bestätigen / nachvollziehen. Die PageRank-Entwicklung im Tool zu sehen ist für mich eine durchweg positive Funktion. Es ist kein alleinstehender Faktor für eine Beurteilung! Zu diesem Thema hatte ich auch vor wenigen Tagen mit Hanns Kronenberg ein gutes Gespräch. Normal denkt man solche Dinge ja nur für sich selbst, aber wohl weil es so aktuell besprochen wurde, brachte ich es auch gerne im Testbericht mit ein.

Indexierte Seiten

Mit den indexierten Seiten geht es in der Toolbox weiter. Es ist immer wichtig wenn man diese Kennzahl im Auge behält. Viele lösen das über die Webmaster Tools von Google, aber auch mit der Toolbox funktioniert es gut. Vor allem weil man sich auch hier einen Alert konfigurieren kann, ist es nicht zu unterschätzen. Schauen wir den Verlauf der neuen Seite Forschung-und-Wissen.de mal an.

Über das kleine „Plus“ kann eine Tabelle geöffnet werden. In dieser sieht man die Zahlenwerte der indexierten Seiten für jede Kalenderwoche. Besser sieht man es aber auf dem nächsten Chart.

Die Seite zeigt eine gute Entwicklung. Die letzten Monate stieg die Anzahl der indexierten Seiten stetig an. Da es eine Nachrichtenseite mit aktuellen Informationen ist, wird sich erst in einigen Monaten oder sogar in einem Jahr zeigen, wie gut hier mit interner- und externer Verlinkung gearbeitet wird. Denn irgendwann kommen „schwache“ Nachrichtenseiten meistens in diesem Bereich nicht weiter. Dabei definiert sich „Schwäche“ nicht nur auf Basis von Links sondern auch auf technischer Ebene. Wie so ein Verlauf dann aussieht kann man zu Beispiel hier sehen.

Die SISTRIX Toolbox in Verbindung mit den Google Webmaster Tools ist hier eine gute und zukunftssichere Basis um Probleme schnell zu erkennen und dann gegen sie anzutreten.

Affiliate- & Tracking-Codes

Spannend, besonders in der Konkurrenzanalyse ist der Bereich. Hier zeigen sich alle integrierten AdSense, Analytics und Affiliate-Trackings, sofern die Toolbox diese identifizieren konnte. Da bei Analytics auch gerne mit Sub-Accounts gearbeitet wird, sind auch diese getrennt aufgeführt. Bei diesem Projekt ist es nur Analytics was gefunden wird. Integriert ist aber auch Google AdSense.

Bei den gefundenen Daten kann man auf dem grünen Pfeil weitere Infos erhalten. Klicke ich den markierten Pfeil an, stehen dahinter weitere Domains mit diesem Analytics-Code. Weil da einige Treffer drin sind, will ich es dem Betreiber der Seite aber jetzt nicht antun und lasse die Tabelle weg. Es handelt sich nur um eine Auflistung der Domains. Dadurch kann man gut schauen was der Betreiber noch macht, wenn er nicht verschiedene Analytics-Accounts einsetzt.

Hostnamen

Hostnamen sind der nächste Punkt in der Navigation. Bei der Seite wird aber nur ein Hostname gefunden, nämlich die Website selbst. Wenn man mit weiteren Subdomains arbeitet werden diese hier auch gezeigt. Außerdem immer der Sichtbarkeitsindex passend zum Hostnamen. Ich habe da mit ebay.de so einen kleinen Favoriten was solche Auswertungen angeht, daher wechsle ich mal die Domain und zeige euch den Verlauf der drei stärksten Hostnamen von ebay.de.

Alle weiteren Hostnamen werden dann in einer Tabelle angezeigt. Mit einem Klick kann man sich auch da jeweils den Sichtbarkeitsindex ansehen oder den Hostnamen direkt ins SEO-Modul für weitere Analysen übernehmen.

Konkurrenzanalyse

Zurück bei der Domain „Forschung-und-Wissen.de“ geht es mit der Konkurrenzanalyse weiter. Jetzt sollen Mitbewerber gefunden werden und das passiert durch den Vergleich von Keywords. Man wählt zwischen den eigenen Hostnamen und – sofern man welche hat – auch noch dem Keyword-Set. Wenn alles Standard bleibt wird erst in einer Tabelle gezeigt welche Domains durch ihre Rankings zur eigenen passen. Meistens kommen da auch gute Treffer raus.

Ein Stück tiefer sollte man aber schon in die Analyse einsteigen. Einfach die Mitbewerber die am ehesten zutreffen durch die Checkbox aktivieren. Anschließend oberhalb auf „Gemeinsame Keywords“ klicken. So sieht man schnell die Anzahl an Übereinstimmungen. Dargestellt wird dies wie folgt.

Spannender wird es aber beim Klick auf „Keywords vergleichen“ wenn man zuvor wieder in die Ausgangsposition wechselt. Ich habe vier Domains verglichen, wobei die erste Domain die zu vergleichende Domain ist. Auf den gezeigten Keywords gibt es gemeinsame Rankings.

Je näher ein Feld ins Grün geht desto besser ist man gegenüber seinem Mitbewerber. Hier stehen alle Felder rot gefärbt und somit ist man immer schlechter als die Konkurrenz. Mit mehr Vergleichsdaten wird das eine richtig schöne Tabelle die durch die farblichen Markierungen auch schnell ablesbar ist. Könnt ihr ja bei euch im Account mal mit anderen Domains probieren.

Keyword- & Ranking-Analysen

Die erste Navigationsbox der SISTRIX Toolbox ist durch. Jetzt geht es nur noch um Rankings und Keywords. Für die meisten Nutzer der wichtigste Bereich. In diesem Bereich gibt es eine eigene Übersicht auf der man wichtige Daten findet. Zum ersten wird ein Chart mit dem historischen Verlauf der Rankings gezeigt. Hier sieht man die Anzahl der Keywords zu denen man in den TOP 100 rankt. Ich möchte da noch ein paar Worte aus der Praxis einbringen.

Die Entwicklung der Rankings historisch immer im Auge zu haben macht Sinn. Zum einen sieht man natürlich wie man sich in den TOP 100 entwickelt, zum anderen ist aber schon zu sehen in wie weit man neue Rankings gewinnt und gleichzeitig neue Seiten in den Index bringt. Zwei Charts sollte man immer im Vergleich haben.

  • Zeitliche Entwicklung der TOP 100 Rankings
  • Zeitliche Entwicklung der Indexierten Seiten

Optimal sieht es aus wie beim Chart. Das liefert die Toolbox derzeit nicht Standard sondern ist von mir kurzerhand übereinander gelegt. Eine Linie zeigt die Anzahl der indexierten Seiten und die andere die Performance in den TOP 100. Beide Linien haben einen positiven Trend. Es geht nicht darum möglichst auf einer Linie zu laufen. Einzig die Richtung ist wichtig und muss übereinstimmen. Fällt die Anzahl der Rankings während die Anzahl der Seiten steigt, läuft ggf. was falsch. Denn wo wäre dann der Sinn von neuen Seiten im Index.

Zurück zu den Funktionen. Im Anschluss ans Chart kommt eine kurze visuelle Anzeige der Keyword-Arten. Also ob es Single-Keywords, 2er-Kombinationen oder Long Tails sind. Bei der Seite sieht man das die meisten Rankings aus zwei Begriffen gebildet werden.

Als nächstes kommt in der Übersicht noch ein Ausschnitt der interessanten Verzeichnisse. Auf diese gehe ich später näher ein, wenn wir direkt in die Funktion eintauchen.

Branchen & Themen

Die SISTRIX Toolbox kann Websites anhand von Rankings in verschieden Branchen und Themenbereiche einsortieren. Sicher gibt es hier manchmal Fälle wo das besser oder schlechter klappt, aber zum Großteil funktioniert es sehr gut. Ein Netz zeigt die Stärke der Ausrichtung nach Branchen, daneben sind die Branchen noch in einer Tabelle.

Unterhalb dieser Daten wird noch eine Cloud gezeigt. In dieser sind nun die thematischen Ausrichtungen zu sehen. Ich durfte in der Vergangenheit oft von Leuten hören, die Branchen würden nicht gut funktionieren. Und warum? Weil die Leute meistens nicht unten in die Cloud schauten wo sich dann schnell Aussagen relativierten. Wenn man die Differenzierung zwischen Themen und Branchen nicht beachtet sind die Resultate natürlich nichts. Aber sonst sehr stimmig. Auch bei dieser Seite sieht die Cloud gut aus. Sie zeigt Krankheiten, Behandlungen und viele weitere zutreffende Themen.

Keywords

Gut, jetzt überspringe ich mal einen Punkt, den ich im Anschluss zeige. Wir schauen uns jetzt die bestehenden Rankings innerhalb der TOP 100 bei Google.de an. Bei den Keywords hat man die Wahl zwischen allen Daten und den historischen Daten die mindestens alle vier Wochen aktualisiert werden. Standardeinstellung ist immer die Übersicht aller Rankings, denn man will schließlich fast immer die wöchentlich aktualisierten Daten sehen. Über eine kleine Eingabemaske sind noch Einstellungen möglich. Statt mir alle Rankings von Position 1 bis 100 anzusehen, schauen wir im Testbericht mal die Rankings von Position 11 bis 20 an und stellen dies auch ein.

Ich habe „Keyword-Suche“ mal rot markiert. Es ist auch hier möglich ein Keyword einzutragen und dann nur Rankings anzuzeigen die dieses Keyword beinhalten. Wenn ihr euch erinnert, hatten wir solch ähnliches Vorgehen beim Hundefutter ziemlich weit am Anfang. Allerdings könnt ihr hier keine Zeiträume und Veränderungen vergleichen. Dafür gibt es die andere Funktion.

Wenn die Liste konfiguriert ist, einfach die Änderungen übernehmen und dann erscheint sofort die Auflistung. Je nach Volumen dauert es mal ein paar Sekunden länger.

Die beiden letzten Spalten in der Tabelle sind außerdem spannend. Man sieht dort den Wettbewerb, Suchvolumen und Verlauf, sowie in der letzten Spalte die Optionen, sich die SERPs oder den Rankingverlauf anzuschauen. Aber auch die anderen Spalten sind wichtig. So wird in der Mitte direkt die rankende URL gezeigt. Und diese Spalte ist nicht dafür gedacht. Man kann sie auch direkt ausnutzen um Rankings auf URL- oder Verzeichnis-Ebene anzuzeigen. Geht man mit der Maus über eine URL wird die verfügbare Funktion gezeigt.

Verzeichnisse etc. werden aber gleich noch analysiert. Interessant, wie gesagt, ist auch der Rankingverlauf der Domain zu einem gewählten Keyword. Nehmen wir als Beispiel mal den Begriff „Kometeneinschlag“ und schauen den Verlauf an.

Die Tabelle unter dem Chart zeigt auch farblich noch mal die besten und schlechtesten Positionen an.

Daten die man durch die Eingabemaske in die Tabelle bringt, kann man am Ende der Tabelle auch exportieren. Will man nur die TOP 10 haben sollte man diese auch vorher auswählen. Sonst verbraucht man unnötige Credits beim Export weil man Positon 11 bis 100 ebenfalls exportiert.

Mit der reinen Auflistung der Rankings soll es das auch schon gewesen sein. Ich denke hier hat jeder verstanden, dass man diese gut nach Positionen und bei Bedarf nach Keywords sortieren und auf Wunsch exportieren kann.

Die Anzahl der Rankings für verschiedene Domains fällt bei mir meistens gut aus. Es gibt aber kein Tool am Markt was wirklich alle Rankings findet. Kürzlich hatte ich da auch mit jemanden ein Gespräch darüber, dass er in seiner Nische mit einem anderen Tool deutlich mehr findet. Als wir dann ein paar Nischen von mir verglichen, stellten sich aber wieder die Stärken der Toolbox heraus. Alles in allem ist hier eine sehr gute Abdeckung bei den Daten vorhanden.

Chancen

Das Feature „Chancen“ zeigt Keywords an, zu denen die Domain bereits gute Rankings besitzt, aber noch nicht auf der 1. Seite platziert ist. Bei der dargestellten Liste werden die Entfernung bis zur 1. Seite und das Suchvolumen berücksichtigt. So erhält man die Keywords, bei denen man mit relativ geringem Aufwand einen besonders großen Nutzen erreichen kann.

Suggest

Mittels der „Suggest“ Funktion kann man Vorschläge für weitere Keywords bekommen. Der Name stammt von der gleichnamigen Funktion „Google Suggest“ und basiert auch auf diesen Treffern. Hier werden bestehende Rankings genutzt um zu sehen, wo und welche Vorschläge bei der Eingabe in Google noch gemacht werden. Optimiert man auf Google Suggest kann man den Traffic deutlich steigern, da Suggest auch das Nutzerverhalten beeinflusst.

Neue Keywords

Will man neue Keywords finden zu denen man keine Rankings hat, nutzt man die Funktion „Neue Keywords“ und trägt dort bis zu drei Mitbewerber ein. Es werden dann alle Rankings der Mitbewerber gezeigt, zu denen man selbst nicht in den TOP 100 vertreten ist.

Die Abfrage dauert je nach Domains ein paar Sekunden mehr. Allerdings muss man aufpassen. Wenn man mehrere Domains einträgt, kommen nur übereinstimmende Treffer. Haben drei Domains also keine gemeinsamen Rankings die man selbst nicht hat, wird kein Resultat gezeigt. So ist es bei meiner Abfrage nämlich. Ich habe Domain 1 und 2 daher entfernt und mal nur Domain 3 abgefragt. In den TOP 10 kommen vier Ergebnisse zu denen meine Seite nicht in den TOP 10 ist.

Verzeichnisse & URLs

Fast am Ende des Testberichts kommt jetzt noch eine Detailanalyse die ich anfangs schon ansprach. Man kann URLs und Verzeichnisse sehr gut mit der SISTRIX Toolbox analysieren. Entweder steigt man über die Auflistung der Keywords ein oder man geht in der Navigation dann auf „Verzeichnisse & URLs“. Wenn man noch kein Verzeichnis vorausgewählt hat, steigt man einfach mit der Startseite in die Analyse ein.

In der Übersicht bekommt man nun mehrere weiterführende Funktionen und erste Ergebnisse. Da wir ja eine ausgewählte URL genutzt haben – auch wenn sie die Startseite darstellt – erhalten wir nun auch die Treffer die exakt auf diese URL zutreffen.

Markiert habe ich den Bereich mit den treffenden Rankings. Die Startseite der Domain hat nur ein Keyword in den TOP 100 bei Google.de. Dadurch wissen wir schon mal, dass die meistens Rankings auf Unterseiten liegen und die Startseite wahrscheinlich keinerlei Priorität hat. Unterhalb dieses einen Rankings wird eine Tabelle mit allen Rankings der Unterverzeichnisse gezeigt. Diese ist hier im Bereich uninteressant weil wir in die Verzeichnisse noch direkt eintauchen. Auch die „Analyseoptionen“ sind bei dieser Domain erst bei Unterverzeichnissen interessant.

Laut der Cloud ist „Astronomie“ das interessanteste Verzeichnis. Sobald man auf ein Verzeichnis klickt, kommt die identische Übersicht, allerdings auf das neue Verzeichnis bezogen. Und da will man dann auch von den weiteren Funktionen Gebrauch machen.

Klickt man eine der drei Analyseoptionen an, bekommt man eine Tabelle mit den jeweiligen Werten. Sie werden historisch pro Woche abgebildet, wie man es im nachfolgenden Beispiel für die Anzahl der gefundenen Rankings sehen kann.

Alle Rankings zum Verzeichnis Astronomie werden nun wieder in einer Tabelle sauber dargestellt. Jetzt aber reduziert auf dieses Verzeichnis.

Die Cloud bei der Ausgangsposition der Analyse ist eine schöne Übersicht der Verzeichnisse, die für Analysen spannend sein können. Darin sieht man schön worauf der Betreiber seine Seite ausrichtet.

Rankingverteilung

In der Rankingverteilung sieht man schön wie sich Keywords in Google von Seite 1 bis 10 verteilen und auf welchen Seiten die meisten Rankings bestehen. Im Optimalfall ist die Säule bei Seite 1 am größten. Solche Verteilungen findet man u.a. bei Wikipedia.org. Bei kleineren Seiten ist es sehr unterschiedlich aber die Richtung sollte immer von Vorne nach Hinten absteigend sein, auch wenn die erste Seite mal nicht dominiert.

Man kann sich mit dieser Funktion auch gut mit seinen Mitbewerbern vergleichen. Sollte aber dabei immer die Anzahl der Keywords halbwegs auf einem Niveau haben.

Und auch bei der Rankingverteilung kann man alle Werte nochmal in einer Tabelle unterhalb abfragen.

Export

Die bereits in der Abfrage der Keywords integrierte Export-Funktion ist auch einzeln noch abrufbar. Einfach in der Navigation auf „Export“ wechseln. Dann kommt die Eingabemaske wo man alles einstellt und auswählt. Unterhalb kann man gleich sehen wie viele Credits für den Export verbraucht werden und wie der Stand danach ist. Die Daten stehen dann als .xlsx zur Verfügung.

Damit sind die Funktionen vom SEO-Modul grob erklärt. 🙂 Ich hoffe es ist nicht schlimm, wenn jetzt noch weitere Funktionen kommen die man ebenfalls im SEO-Modul erhält. Viele übersehen oder beachten die nachfolgenden Daten nur einfach nicht.

Social Signals

In der Übersicht einer Domain hat man die KPIs in kleinen Boxen. Schaut einfach oben im Testbericht. Dort befindet sich auch die Box „Social“ und wenn man diese mal anklickt, sieht man, dass sich hier im Grunde ein weiteres Modul versteckt. Und das Social-Modul ist kostenlos für alle Toolbox-Kunden, egal welches Modul man gebucht hat. Als Verlinkung findet man es in der Navigation vom Link-Modul, daher wurde es hier auch nicht in der Navigation gezeigt.

Allerdings möchte ich mich nicht wiederholen. Wenn ihr alles über das Social-Modul erfahren möchtet, schaut im Beitrag: Letzte Updates im Überblick. Dort steht das Modul erklärt und ist auf dem aktuellen Stand.

Länder und Limits

Mein SISTRIX Toolbox Testbericht ist so gut wie fertig. Was ich noch erwähnen möchte, ist die große Freiheit die man in der Toolbox hat. Man kann täglich so viele Domains analysieren wie man möchte. Hier werden in der Web-Oberfläche keine Limits gesetzt. Nur bei den Exports werden Daten durch Credits limitiert und das macht Sinn. Auch bei den Ländern ist die Toolbox offen. Alle Länder die man anbietet, sind mit einer Buchung der Toolbox nutzbar ohne für jedes Land buchen zu müssen. Ich kann selbst wählen ob ich gerade die Rankings für eine Domain in Google.at oder lieber in Google.co.uk abfragen möchte.

Kosten

Jedes Modul der SISTRIX Toolbox kostet einzeln 100,- EUR und ab drei Modulen gibt es schon einen Rabatt von 8 Prozent. Bei vier Modulen sind es 12 Prozent und wer alle fünf Module bucht wird 20 Prozent Rabatt bekommen. Also nur vier Module bezahlen. Die komplette Toolbox kommt also zum Preis von 400 Euro im Monat. Klingt im ersten Moment viel, vor allem wenn man jetzt nur das SEO-Modul kennt. Alles in allem ist das aber ein fairer Preis. Werdet ihr nach den nächsten Testberichten vielleicht ähnlich sehen.

Ich möchte das SEO-Modul auch einzeln bewerten. Für 100 Euro bekommt man jede Menge Daten und kann frei arbeiten. Da ich selbst mehr benötige, würde ich natürlich mit einem Modul nicht auskommen. Ich kenne aber viele Leute die damit sehr glücklich sind. Für mich ist zusätzlich das Link- und Optimizer-Modul sehr wichtig.

Ob einzeln oder komplett, der Preis ist meiner Ansicht nach vollkommen in Ordnung und günstig. Vor allen in Anbetracht dessen, dass man neue Funktionen bisher nie mit Preiserhöhungen finanzieren musste. 🙂

Fazit

Seit 2009 als ich die Toolbox das erste Mal in einem Testbericht hatte, wurde sehr viel verändert. Optisch und natürlich vor allem im Funktionsumfang hat sich viel getan. Ich empfand die Toolbox bzw. dieses Modul schon damals als preiswert.

Fazit aus 2009

Das SEO-Modul der Sistrix-Toolbox ist in meinen Augen sein Geld wert. 100 Euro für ein Modul mit dem man die Konkurrenz kinderleicht durchleuchten kann sind nicht die Rede wert. Außerdem kann man sich noch über die Alert-Funktion bei jeder großen Änderung informieren lassen. Dies gilt auch für Änderungen bei der Konkurrenz.

Ich kann das Fazit heute nur unterschreiben. Für mich bleibt die Toolbox das führende Tool am deutschsprachigen Markt. Trotzdem blicke ich auch gerne über den Tellerrand. Für mich bleibt hier nur noch der Raum zu schreiben, dass ihr es unbedingt ausprobieren müsst. Ihr könnt kostenlos alle Funktionen testen ohne dabei ein Risiko einzugehen. Besucht einfach nachstehend die offizielle Website.

Weiterführende Links

Anmerkung: Sollte Interesse daran bestehen die Toolbox mal in der Praxis kennenzulernen, lässt sich das auch gerne bei mir im Büro in kleinen Gruppen realisieren. Da einfach mal Bescheid geben. Ich werde da in Zukunft immer wieder mal was in diese Richtung machen. Natürlich dann aber hier im Dorf Merseburg. 😛 Ansonsten gibt es auch offizielle Seminare in Bonn, findet ihr aber alles auf der Website.

Posted by Soeren

Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.

  1. Hi Eisy. Schöner Artikel. Mich würde ja mal interessieren wie lange du an so einem Artikel sitzt…

    Antworten

    1. Stell mir doch nicht so deprimierende Fragen. 😉 Es gehen einige Stunden für so einen Artikel drauf. Besonders weil ich es immer noch so mache wie beim ersten Mal. Ich gehe die Funktionen live durch und schreibe parallel dazu und mache auch alle Screenshots immer in diesem Moment. Mal eben in zwei Stunden geht das nicht. Sagen wir mal 5 bis 8 Stunden.

      Antworten

      1. Ich glaube die Frage müsste anders lauten, woher nimmst du dir stets die Zeit für solche Artikel?

      2. Naja, für dich vielleicht deprimierend. Für mich eher motivierend, da ich dann weiß, dass nicht nur ich solange benötige 🙂

  2. Super Übersicht eisy. Da hast du dir aber viel Mühe gemacht.
    Ich arbeite täglich mit Sistrix und habe die Option „Neue Keywords“ ganz vergessen. Danke für die Hirnwäsche 😉

    Antworten

  3. Übrigens bekomme ich bei „Neue Keywords“ so gut wie nie Keywords angezeigt. Auch wenn ich zwei Seiten vergleiche, von denen ich weiß, dass gleiche Rankings bestehen. Bug??

    Antworten

  4. Spitzen-Übersicht von Dir, vor allem für Neueinsteiger in die Toolbox.

    Für mich zählt die SISTRIX Toolbox auch zu den Top SEO Tools, allerdings sollte man eines nicht vergessen: Kopf anschalten und mitdenken.

    Antworten

  5. Hey Soeren,

    wirklich ein klasse Testbericht (mal wieder!). Da du so nett warst und als Testgrundlage einer meiner Domains genommen hast, war ich etwas geschockt, was den Analytics-Code angeht (der Verweis auf die anderen Seiten).

    Nutzt ihr denn für jedes eurer Projekte einen eigenen Analytics-Account?

    Könnte mir vorstellen, dass die eine oder andere Agentur sogar alle Kunden mit einem Analytics-Konto verwaltet *schluck*

    Antworten

  6. Vielen Dank für den wirklich ausführlichen Artikel hier! Ich benutze die Toolbox auch schon ein Weilchen, habe aber dennoch einige interessante Sachen gefunden, die ich bis dato nicht benutzt habe 🙂

    Beide Daumen hoch! Dankeschön!

    Cheers Mika

    Antworten

  7. wow das ist doch mal ein sehr umfangreicher und gut geschriebener artikel! für einen noch etwas unerfahrenen im bereich SEO wie ich es bin wohl noch ein bisschen zu kompliziert, ich werde es mir aber mal genauer anschauen das tool 🙂

    Antworten

  8. Freemail Nobbi 21. Januar 2013 at 23:22

    Oh, sehr ausführlich, bin doch sehr angenehm überrascht, nutze derzeit Serchmetrics da man es noch kostenfrei nutzen kann, ich finde es schade das es Sistrix „Nicht mehr“ kostenfrei nutzen kann. Wenigstens ein paar Daten könnten Sie auch für public sichtbar machen über den doch recht hohen Nutzungspreis könnte man auch diskutieren, m.E. zu hoch, da wird von der Konkurrenz bald vergleichbares zu günstigen Preisen geben…

    Antworten

  9. Für mich ist SISTRIX das beste Seo Tool, nur die Arbeit muss man auch hier selber machen.

    Antworten

  10. Sistrix ist zwar sehr gut, aber mir viel zu teuer.

    Antworten

  11. Suche schon länger nach einem guten SEO Tool. Nach diesem ausführlichen Artikel wede ich Sistrix mal testen

    Antworten

  12. Man lernt ja einfach immernoch ein paar Tricks und Kniffe dazu. Ich habe jetzt für meine Webprojekte direkt ein eigenes Analysekonto bei Google angelegt. Schaue gerne mal wieder vorbei und freue mich über Neuigkeiten. Danke für den ausführlichen Bericht.

    Antworten

  13. Meine Gratulation! Sehr sauber gearbeitet!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.