SEOmoz: On-Page Keyword Optimization & Kannibalen

Bietet sich ja an. Ich möchte in den kommenden Tagen den SEOmoz Marathon starten. Sprich, eine komplette Vorstellung im gewohnten Umfang meiner Testberichte, nur rund um die SEOmoz Tools. Da diese aber sehr, sehr vielseitig sind, wird es praktisch ein Marathon an SEOmoz Tests. Kürzlich erschien das neue Feature „On-Page Keyword Optimization“, über das sich jeder im SEOmoz PRO Account beliebige „On-Page Report Cards“ erstellen kann. Das Feature ist aus der Sicht klasse, dass es unabhängig von der Sprache der Website ist und das es Faktoren abgleicht, die eine beliebige URL / Domain erfüllen sollte um beim gewünschten Keyword eine besser Onsite Optimierung zu haben. Okay, also noch mal langsam!

On-Page Report Card

Das neue Feature ermöglicht die Überprüfung einiger wichtiger Faktoren der Onsite-Optimierung. Dabei gibt man einfach die gewünschte URL ein – egal ob Domain oder beliebige Unterseite, Subdomain etc. – und dazu noch das zu optimierende Keyword.

Ähnlich wie man es aus anderen Free-Tools (sehr schwammiger Vergleich), aber auch aus der Searchmetrics Suite kennt, gibt der Report nun an, wo gewisse Kriterien erfüllt werden und wo man nachbessern muss. Zudem wird eine Einschätzung getroffen wie schwerwiegend die Nachbesserung ausfällt. Sprich, ob es eine Kleinigkeit und leichte Sache ist, oder ob man etwas mehr Energie in die Behebung des Problems stecken muss.

Zu Beginn gibt es A, B oder C als Note, die vom %-Wert des Ergebnisses abhängig sind. Ein A bekommst du für deine URL bei 90 bis 100 Prozent sauberer Onsite Optimierung. Die C-Note entsprechend bei 70 bis 80 Prozent und B dazwischen. Unter 70 Prozent zu fallen ist zwar fast schon Kunst, aber soll ja alles geben.

Außerdem gibt es gleich den Überblick darüber, wie gut mein Keyword an wichtigen Positionen verteilt ist. Ich möchte ja auf „SEO Tools“ in meinem Beispiel optimieren. Wie folgt verteilt es sich.

Leider habe ich bislang nicht darauf geachtet, wenigstens einmal das Keyword in „strong“ oder ähnliches zu setzen (bereits nachgeholt ;-)). Das wird mir auch im detaillierten Report noch auf die Nase gebunden.

Ich möchte nicht die kompletten Report-Ergebnisse jetzt als Screenshot veröffentlichen – wäre ein bisschen groß das Bild. Daher nur die Bereiche, die Mängel aufweisen. Einen Mangel habe ich im Bereich der moderaten Faktoren, die man verkraften kann, aber ruhig verbessern sollte.

Mir fehlt auf der Unterseite ein Bild mit dem passenden Alt-Attribut „SEO Tools“. Jetzt könnte man sich natürlich fragen, wieso dieser Punkt bemängelt wird, wenn man vielleicht gar kein Bild einbinden möchte. Ich möchte hier aber den Punkt „Spam + Content-Farm“ ins Spiel bringen. Content-Farmen sind oft dafür bekannt, keine Bilder etc. aber dafür viel Text zu haben. Nicht das Google nun eisy.eu als Content-Farm einstufen würde, nein, aber so ein Tool weiß ja nicht automatisch den Rest der Domaininhalte einzuschätzen und somit muss es auf relativ allgemeine Faktoren ausgerichtet werden. Hier nun ganz im Sinne von Google ein Bild einzubinden und es mit dem Attribut zu versehen, ist bestimmt nicht negativ. 😉

Weiter geht es mit den leichteren Faktoren. Hier habe ich zwei Kriterien die ich nicht erfüllt habe, aber sehr einfach erfüllen kann.

Besonders hervorgehoben habe ich den Punkt des „Kannibalismus“, den meine Keywords untereinander betreiben. Es sind natürlich nur schwache Faktoren und sicher haben die Jungs rund um SEOmoz deutlich mehr Ahnung als ich, doch ich würde Keyword-Kannibalismus sogar eine Stufe höher werten. In dem Bereich verschenken doch sehr viele Leute wertvolle Rankings, nur weil sie bei der Onsite-Optimierung etwas zu „locker“ strukturieren.

Was sind Keyword-Kannibalen?

Ganz einfach. Optimiere ich eine Unterseite oder auch die Startseite auf den Begriff „SEO Tools“ (fiktiv), sollte ich es vermeiden, dieser Seite einen „Kannibalen“ gegenüber zu stellen. Dies passiert dann, wenn ich mit dem identischen Keyword – egal ob Single oder Kombi + Zusatz – eine weitere Seite von dieser zu optimierenden Seite aus verlinke. Denn damit „frisst“ mir die andere Unterseite wichtige Kraft von der Seite auf, die ich eigentlich optimieren möchte.

Der Screenshot zeigt, dass ich von meiner /seo-tools-vergleichen/ noch auf die /seo-tools/ verlinke, die zugleich den Titel „SEO Tools + Beratung“ hat. Damit ist die „SEO Tools + Beratung“ mein Kannibale und meine Vergleichsseite ist das gefressene Opfer. 😉

Jetzt sollte auch der letzte Leser wissen was „Keyword Kannibalen“ sind und wie entsprechend dagegen vorzugehen ist. Es ist übrigens keine Straftat. 🙂

Der letzte Fehler meinerseits liegt in den optionalen Faktoren wie die Description u.a. auch mit einberechnet wird. Denn ja, sie ist nur ein optionaler Faktor im Ranking, aber ein aktiver, wichtiger Faktor in Sachen Blickfang und somit gut für die Klickraten zu optimieren. 😉 Gut, darum geht es aber nicht. Mein letzter Fehler liegt in den diesen Ergebnissen.

Meta-Keywords sind wirklich nicht meine Stärke, denn ich lasse die nur nebenher über wpSEO laufen und optimiere längst nicht jede Unterseite auf meine Keywords. Warum auch, die Bedeutung dieser, ist längst bemerkenswert gesunken und wird heute – wie man ja sieht – nur noch als optional bewertbar eingestuft. Natürlich kann man diesen Punkt gegenüber Kunden anbringen um einen 100% Report zu erhalten.

Fazit zum On-Page Report Card Feature

Es ist eine sehr gute Ergänzung zu all den anderen Free- und PRO-Features innerhalb von SEOmoz. Für eine fortlaufende Optimierung an Websites ist es ein gutes Report-Feature, welches meiner Meinung nach, besonders gut zu den Domain-Kampagnen (wird im Marathon enthalten sein) passt. Für mich ein echter Mehrwert. Denn es trägt auch im Kampf gegen die „Betriebsblindheit“ bei. 😉

Weiterführende Links

In den kommenden Tagen geht es dann mit dem SEOmoz Marathon los. Wie viele Beiträge das werden – ob 3, 4, 5 oder noch mehr, wird man sehen. Wer sich jetzt schon darüber beklagen mag, bitte, nur zu, einfach wegschauen. 😛

Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.