SEO-Texte – Das schwierige Nesthäkchen

Mailing, Flyer, Pressemitteilung – altbekannte Textformen, die ihren Zweck erfüllen, in dem sie Informationen einzig für Menschen aufbereitet kundtun. Anders verhält es sich bei SEO-Texten, der jüngsten Textform – und eine schwierige obendrein, weil sie oft missverstanden wird.

Verachtet und doch begehrt

Einen schlechten Ruf genießen SEO-Texte, die nicht für Menschen, sondern für Suchmaschinen geschrieben werden. Liest man in bestimmten Foren, gilt den suchmaschinenoptimierten Texten erhöhte Aufmerksamkeit – aber eben auch eine gewisse Verachtung. Unter angehenden Textern fürs Web, die in die Branche erst einsteigen, herrscht sogar die Meinung, SEO-Texte seien billige Einsteiger-Texte für Texter. Erst später traut man sich an die vermeintlich höhergestellten Texte wie Webseiten-Texte und Texte für Newsletter.

Andererseits sind fast alle Webmaster auf der Suche nach SEO-Texten. Speziell die Webseitenbetreiber, die mehr wollen als nur ihre Gedanken ohne monetären Hintergrund in das Netz einzuspeisen; also in unserem Kreise die Mehrheit. Doch viele von eben diesen sind nicht in der Lage zu erkennen, was einen guten SEO-Text ausmacht. Es zählt nur die Keyword-Dichte, der Rest sei egal, so werden Aufträge an Texter weitergegeben. Preislich will man obendrein möglichst wenig dafür investieren. Genau das sind Gründe, warum SEO-Texte richtigerweise in Verruf geraten sind.

Das Grauen der Keyword Density

SEO Texte und KeywordsLeider bleibt unbeachtet, dass es bei suchmaschinenoptimierten Texten nicht einzig um die Dichte der Keywords geht. Man versetze sich in die Lage eines Webseitenbesuchers, der sich über ein Thema informieren, vielleicht sogar Geld ausgeben möchte. Er trifft auf einen Artikel auf der Website mit passendem Titel und beginnt zu lesen. Er nimmt entsetzt wahr, dass hier sinnlose Wortwiederholungen vorkommen, die Grammatik und Wortbeugung nicht stimmen. Die Krönung wäre zusätzlich ein einziger Wortquark, unübersichtlich ohne Absätze und Zwischenüberschriften, keine Usability – was wird wohl passieren: Er klickt weiter und sucht eine andere Webpräsenz auf, die ihm qualitative Informationen geordnet – eben für Menschen – aufbereitet liefert. Das sind die Folgen, die ein ausschließlich für Maschinen geschriebener Text nach sich zieht.

SEO-Texte sind Kunst

Wer für das Web schreibt und SEO-Texte für Menschen UND Suchmaschinen kreiert, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Beinahe ist es Kunst, qualitative SEO-Texte zu produzieren. Denn selbstverständlich gehören verschiedene Keywords und Keywordphrasen in einen Text, der das Ranking einer Webseite in den Suchmaschinen vorantreiben soll. Dort liegt der Optimierungshund begraben. Insbesondere bei Keywordphrasen wird es vertrackt, diese in ihrer Grundform in Texte zu integrieren, ohne den Lesefluss zu stören. Hinzu kommen erschwerend die verschiedenen Kriterien des werbewirksamen Textens, denn Webtexte sollen in der Regel werben.

Das Werben ist für den Menschen erschaffen – SEO für die (Such-)Maschinen. Der Grat ist schmal, auf dem man sich als Texter bewegt, um ein optimales Ergebnis für Mensch und Suchmaschinen zu schreiben – und eine anstrengende Aufgabe. Für Printmedien zu texten ist in mancherlei Hinsicht einfacher, weil nur der Mensch als potentieller Kunde ins Auge gefasst wird.

Hoffnung Algorithmus

Glücklicherweise setzen Suchmaschinen immer mehr auf Qualität und verbessern dahingehend ihre Suchalgorithmen. Die Latent Semantische Indizierung (LSI) wird zwar weniger oft besprochen, doch sie ist ein Faktor, der das SEO-Texten meiner Meinung nach vereinfachen wird. Um die LSI kurz zu erklären: Suchmaschinen sind dabei, Semantik zu erlernen. Semantik ist ein Teil der Sprachforschung, die in Suchmaschinenalgorithmen zunehmend untergebracht wird. So können Wörter nicht nur im Schriftbild, sondern auch im Sinn und in ihrer Beziehung zu anderen Worten und Begriffen erkannt und somit in den Suchergebnissen integriert werden. Wer etwas mehr zur LSI erfahren möchte, findet hier Infos.

Für Texter von SEO-Texten bedeutet dies, dass verstärkt auf Synonyme gesetzt werden kann, dass Wortbeugungen mehr und mehr gleichwertig zur Grundform eines Keywords gewichtet sind und damit das Texten einfacher wird. Denn auf diese Weise können für Leser hochwertige, LESBARE und verständliche Texte erstellt werden. Faktisch Texte mit Mehrwert, die dadurch auch zum Verlinken und Bookmarken reizen. Sofern man an die SEO denkt, ist das ohnehin schon lange wichtiger als irgendeine Keyword-Dichte. Am wichtigsten ist jedoch der Nutzen für den Leser und Kunden, der in Form von guten (Werbe-)Texten Kaufanreize findet oder einfach nur mit einer guten Meinung und frischen Informationen die Seite verlässt.

Gute und schlechte SEO-Texte und wo sie kaum passen

Folglich sind in erster Linie für Menschen und nur in zweiter Linie für die Suchmaschinen geschriebene Texte gute SEO-Texte.

Schlechte SEO-Texte packen Keywords in einen unstrukturierten Text, sind kaum lesbar und kein Mensch will sie lesen. Weder echte Informationen noch werbewirksame Maßnahmen sind enthalten.

Der Super-Gau: Produktbeschreibungen in Online-Shops, die nur mit Keywords vollgepumpt sind und potentielle Kunden vergraulen, weil ihnen nichts über die Produkte verständlich mitgeteilt wird.

Tipps für SEO-Texte

Informationen, Mehrwert und Übersichtlichkeit – das sind wichtige Aspekte, die man sich ständig beim Schreiben von SEO-Texten vor Augen führen muss.

Für Menschen wie für Suchmaschinen gilt:

  • Wichtiges steht am Anfang in der Einleitung, in den Headlines und in Zwischenüberschriften. Wer einen Artikel über das Paarungsverhalten von Maulwürfen schreibt, wird dies auch eingangs erwähnen und Wichtiges in die Headline und Zwischenüberschriften packen.
  • Struktur im Text: Untertitel, Hervorhebungen (Fettschrift, kursiv usw.) und sinnvolle Absätze gestalten.
  • Keywords, Keywordphrasen und sinnverwandte Wörter und Begriffe in den Text natürlich verteilt einfließen lassen.
  • Im Zweifelsfall schreibt man für den Leser, nicht für die Suchmaschinen und setzt auf andere Onsite- und Offsite-Maßnahmen der SEO, um gute Rankings zu erzielen.
  • Und zu guter Letzt: Der Stil des Textes darf den Leser weder ermüden noch langweilen!

Dies ist mein zweiter Gastbeitrag auf eisy.eu. Alle Beiträge werden heute und künftig in der Kategorie „Frau Eisy zu Gast“ in der Sidebar zu finden sein.