SEO DIVER: Die Recherche

Ich möchte in einem kleinen Beitrag mal die den derzeitigen Stand der Recherche-Funktion vom SEO DIVER aus dem Hause Abakus vorstellen. Die Recherche unterteilt sich in vier Ebenen. Dies nutze ich zum Anlass für vier Überschriften im Artikel. Bitte entschuldigt die etwas kleine Darstellung der Bilder, aber der SEO DIVER gibt mir leider keine flexible Breite im Browserfenster.

Beachtet das SEO DIVER derzeit in der Beta-Version ist. Mein Beitrag entsteht anhand der Version v1.0.2.259 Beta. Dies merkt man auch, weil beispielsweise das „ß“ in Diagrammen noch nicht erkannt wird. Absolute Kleinigkeiten die völlig normal für eine Beta-Phase sind. Los geht’s mit den InLinks im Bereich der Recherche.

InLinks

Die InLink-Recherche dient nicht etwa der Backlink-Recherche eingehender Links, sondern dem Suchen und Finden relevanter Websites zu bestimmten Themen. Ich gebe einen Suchbegriff in den Suchschlitz ein und lasse mir innerhalb weniger Sekunden relevante Seiten zeigen. Eventuelle Linkpartner bei denen sich der Tausch oder die Buchung lohnen würde, lassen sich also mit den InLinks recht einfach finden.

Gute Quellen per InLinks finden

Im ersten Bild habe ich eine Abfrage zu relevanten Seiten auf „Sonnenbrillen“ getätigt. Ich habe als Filter nur die Seiten anzeigen lassen, die mindestens 2.000 Links und maximal 5.000 Links besitzen. Ich verzichte also auf große Seiten als potentielle Quellen, da diese noch mehr InLinks besitzen. Der Filter macht Sinn um nicht zu viele Seiten mit einmal zu bekommen. Es gibt außerdem den Filter für alte und neue Domains.

Filter nach alten und neuen Domains

Das Jahr 2005 ist ausschlaggebend für das „alt“ sein einer Domain. Domains die älter als 2005 sind, sind alt und alle anderen Domains sind neue Domains. Kann sich also lohnen auch diesen Filter einzusetzen.

Ausgegeben werden die Links übrigens in der Reihenfolge der Relevanz zum eingegebenen Keyword. Die Suchreichweite gibt Info darüber wie stark eine Domain ist. Ich würde es begrüßen wenn ich die Domains nach diesen Werten noch zusätzlich sortieren könnte. Leider fehlt bisher die Sortierung vollständig. Die InLinks sind damit vorerst durch.

Keyword-Recherche

Der zweite Bereich im Recherche-Tool ist die Keyword-Recherche. Hier muss ich euch vorher darauf hinweisen, dass es mir laut AGB untersagt ist, Keywords etc. weiterzugeben. Daher muss ich leider die Ergebnisse verwässern. Bei der Keyword-Recherche gibt man eins oder mehrere Keywords vor und bekommt dann relevante Vorschläge zu weiteren Begriffen. Außerdem wird das Suchvolumen angezeigt, sowie der Kanal für den das Keyword relevant ist. Google News, Bildersuche, Video-Suche usw. In erster Linie gibt’s ein Diagramm mit dem Verlauf des Suchvolums der gewählten Begriffe.

Diagramm

Unterhalb kann ich jetzt die relevanten Begriffe auf die Kanäle beschränken die ich gern sehen würde. Natürlich bekomme ich bei manchen Kanälen dann gar keine Ergebnisse mehr. Hardware, oder Marketing, hat beispielsweise mit Wetter nichts gemeinsam und daher macht es keinen Sinn alles auszublenden außer Wetter. Nur Wetter anzeigen zu lassen würde aber bei Hamburg als Keyword einen Sinn machen. Denn „Wetter Hamburg“ wird öfters gesucht als man denkt.

Keywords zeigen

Wie beim bekannten Google Keyword-Tool kann man auch im SEO DIVER noch Filter aktivieren. Im Prinzip unterscheidet sich SEO DIVER in der Keyword-Recherche nur durch die Wahl der Kanäle auf den ersten Blick vom üblichen Keyword-Tool.

Professionelle Google Ads Betreuung ohne Grundgebühr
Google Ads Betreuung ohne monatliche Grundgebühr. Optimierung bestehender Kontostrukturen, Restrukturierung von Kampagnen, Profitabilitätsanalysen uvm. um Google Ads erfolgreich einzusetzen.
www.eisy.eu/leistungen/google-adwords/

Filter für Keywords setzen

Das war die Keyword-Recherche im SEO DIVER. Ich finde die Funktion sehr nützlich und hilfreich. Die Ergebnisse werden sehr schnell ausgegeben und es eignet sich sehr gut für den täglichen Einsatz.

Keyword-Trends

Viele kennen vielleicht noch die Trends von Abakus. Heute sind diese im SEO DIVER verbaut und werden täglich aktualisiert. Es handelt sich hierbei um die Trends deutscher Suchbegriffe, gemessen an der Steigerung des Suchvolums. Es sind stets die Top-Keyword-Trends der letzten 7 Tage. Unterhalb der langen Liste kann man aber auch im Archiv stöbern. Jedes Keyword kann direkt in der Liste angewählt werden um dann weitere Informationen darüber abzufragen.

Keyword Trends

Wenn ich ein Keyword direkt in den Suchschlitz tippe oder aus der Liste wähle, bekomme ich Details zum Keyword. Ich erfahre beispielsweise wann das Keyword den besten Traffic lieferte. Dazu werden mir Quellen verlinkt bei denen ich die Hintergründe für diesen Traffic-Anstieg damals herausfinden kann. Außerdem werden die Keywords in Kategorien sortiert und ich kann direkt in den Kategorien weitere Top-Keywords herausfinden. Google Insights wird bei den Trends auch integriert.

SearchOnIP

Der letzte Teil vom SEO DIVER Testbericht 1 ist die Funktion SearchOnIP aus dem Recherche-Bereich. Diese Funktion knüpft an die erste Funktion „InLinks“ an. Auch bei dieser Funktion muss ein Suchbegriff genannt werden, aber weiter bedarf es auch der Angabe einer Domain. Man könnte also erst mit InLinks zu einem Begriff gute Domains filtern und diese danach über SearchOnIP erneut abfragen um mehr Infos zu erhalten.

Ich gebe also den Suchbegriff an und setze die Domain meiner Wahl dazu. Jetzt findet SEO DIVER für mich alle relevanten Seiten zu meinem Suchbegriff innerhalb meiner IP-Adresse die zu der Domain gehört. Bei der IP-Adresse darf man einen Filter setzen und entscheiden in welcher Class man Ergebnisse haben will. A bis D stehen logischerweise bereit. Bei meiner eigenen Seite schaut es mit Class D wie folgt aus.

SearchOnIP

Man kann gut erkennen das SEO DIVER mir relevante Seiten zeigt. Hier fehlt jetzt natürlich ein Filter nach Alter. Wobei man natürlich als Messlatte die Domain vorher schon recherchierte und nun nur noch mehr gute Quellen auf dieser IP-Adresse oder in der Nähe ermitteln will. Es existiert ja immerhin die Theorie des „IP-Trust“.

Fazit

SEO DIVER macht in diesem Bereich einen sehr guten Eindruck. Ich habe die Funktionen alle mit verschiedenen Werten ausprobiert und bin bisher immer zu einem positiven Ergebnis gekommen. An dieser Stelle also keine weitere Kritik die gegen SEO DIVER spricht. Das Gesamtpaket bewerte ich aber jetzt noch nicht. Ich werde euch in den kommenden Tagen wie gewohnt auch weitere Bereiche vorstellen. SEO DIVER steht in vielen verschiedenen Sprachen zur Verfügung und kann für unterschiedliche Suchmärkte (UK, US, IT, etc.) extra gebucht werden. Jeweils monatliche Laufzeiten die einen Tag vorher gekündigt werden können. 153,51 Euro lautet der Bruttopreis.

Weiterführende Links

Video zu SEO DIVER

Suchmaschinenoptimierung für Onlineshops

Hast du Interesse an professioneller Suchmaschinenoptimierung für Shops? Dann melde dich bei mir und wir finden einen Weg, dein Projekt über SEO erfolgreicher zu machen. Mehr Umsatz, mehr EBIT, mehr Markensichtbarkeit!
Informationen ansehen

Über Soeren 443 Artikel
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.

12 Kommentare

  1. Schöner Bericht, aber ich wüsste nicht welche Funktion(en) bis jetzt die 150 EUR monatlich wert sein soll(en). Immer mehr oder weniger bekannte Firmen / Anbieter wollen an SEOs und Agenturen durch diverse Tools Geld verdienen. Eigentlich findet man alle „Werkzeuge“ irgendwo umsonst. Manches mehr oder weniger bequem. Ich nutze aktuell nur ein Tool für eine Aufgabe.

  2. Hallo Sven,

    da kommt im nächsten Teil der „Link-Bereich“ mit Trustpoints uvm. und wenn man den dann komplett durch hat, dann kann man schon mal bzgl. dem Preis eine Diskussion in den Raum stellen. Weiter ist auch der „Analyse“-Bereich mit der Suchreichweite noch offen. Die in diesem Teil vorgestellten Funktionen möchte ich auch nicht für 150 Euro im Monat mieten.

  3. Sehr schöner Bericht @eisy … bin schon gespannt auf Deine weiteren Ausführungen.

    Allerdings sind es nicht unbedingt „Sprachpakete“, die einzeln gebucht werden können, sondern es handelt sich um „Suchmärkte“. Das zeigt z.B. auch, dass US und UK als einzelne Pakete angeboten werden. So können Keywordrecherchen als auch Suchreichweite (was Du sicher noch vorstellen wirst) auf bestimmte Suchmärkte DE, UK, IT, FR, … bezogen werden. Das ist vor alle interessant, da sich die lokalen Unterschiede unter Umständen eben auch innerhalb derselben Sprache in den genutzen Keywords wiederspiegeln werden, um hier mal auf das Keyword-Recherche-Tool einzugehen, welches Du schon beleuchtet hast.

    @Christian: die Registrierung selbst ist kostenlos und Du kannst ab diesem Zeitpunkt auch das Tool Keyword-Trends kostenlos nutzen 😉

  4. Hallo Marcus,

    immer kurz vor Ende die undeutlichen Aussagen. 🙁 … Ich habe den Satz entsprechend angepasst. Es waren natürlich die Suchmärkte gemeint, aber wie du schon richtig gezeigt hast, ist dies ziemlich unverständlich ausgedrückt wurden. Nun, jetzt ist Klarheit drin. 🙂

  5. Keyword-Trends finden sich auch an zahlreichen anderen Stellen kostenlos im Netz. Und allein das Wissen, welche Keywords gerade aktuell sind, bringt auch noch keinen Traffic. Man kann höchstens versuchen, neue Begriffe oder Newsthemen abzugreifen, um an kurzfristigen Traffic zu kommen. Aber dafür Geld ausgeben?

  6. @Sven: der SEO Diver ist nicht einfach „noch ein“ Tool, das mehr oder weniger die gleichen Daten liefert wie die anderen Tools. Der Unterschied liegt vor allem in der Datenherkunft.

    Sistrix fragt z.B. für seine Toolbox die Google-Rankings für eine mehr oder weniger große Anzahl an Keywords ab. Laut Uwe Tippmann auf der SEMSEO basiert der SEO Diver aber auf tatsächlichen Suchanfragen. In der Erklärung heisst es ja auch: „Die ausgegebene Kurve zeigt auf, wie häufig die Seite in den organischen Treffern angezeigt wurde“

    Den Unterschied sieht Du, wenn Du Domains analysierst, die für Begriffe mit jahreszeitlich großen Schwankungen gut ranken. Beispiel: pyroland.de

    Da Sistrix nur die Rankings auswertet ist der Sichtbarkeitsindex der Domain über das Jahr gesehen mehr oder weniger gleich. Beim Diver gibt es zum Jahresende einen Peak, da die Leute dann natürlich verstärkt nach Böller, Knaller etc. suchen.

  7. Hi Soeren, danke für deinen Bericht. Alle Link- und Recherche-Tools (mit Ausnahme der kostenlosen Keyword-Trends) besitzen seit kurzem nun auch eine vollwertige Exportfunktion der Daten. Alle Exports werden zudem noch mit weiteren nützlichen Daten (Suchreichweite-Werte, Wahrnehmungswert, PageRank, IP, Alter der Domain usw.. ) angereichert.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Suchmaschinen und SEO Mai 2010 | Inhouse SEO
  2. Abakus kippt Preismodell vom SEO Diver - Diver, Abakus, Tool, Aber, Preis, Module - eisy - Affiliate-Marketing & SEO Blog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*