SEO Brötchen

Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Gemeint ist das Brötchen und der SEO, denn diese beiden Dinge haben etwas gemeinsam. Der SEO denkt ständig an Optimierungsschritte nach, der Bäcker beim Brötchen ebenfalls. Schau, ist doch ganz einfach. Als SEO möchte man am besten zwei optimale Seiten ganz oben haben, statt nur eine Seite, oder? Eben, da hat der Bäcker es nicht leichter. Das Brötchen wird besonders wegen der oberen Hälfte so geliebt. Am besten hat man also ein Brötchen mit zwei oberen Hälften. Zwei Mal oben, ohne Unten – versteht sich – wie beim SEO, ohne Brötchen.

Brötchen ist ein verselbständigter (nicht Inhouse) Diminutiv von Brot. Wusstest Du aber bestimmt. Also ist das Brötchen sozusagen nichts, als nicht Nichts, sondern nichts, was wirklich etwas ist. Brötchen ist ein Begriff für Kleingebäcke. Ein kleines Brot, kann also auch ein Brötchen sein. Auch das ist wie bei einem SEO. Ist der SEO nichts, ist er nicht gleich Nichts, aber seine Bedeutung ist eher nichtssagend, wenn er keine Lieblingsseiten hat, die mit Bauchgefühl kia‘smatischem Flair optimiert wurden. Die Tätigkeit SEO ist übrigens auch nur ein Diminutiv von Brot, denn ohne den passenden Bäcker geht nichts.

Hier mal ein Bild von einem Brötchen, damit ihr mal seht, was eigentlich unter dem Gegensatz zu einem Augmentativ zu verstehen ist. Es folgt nun, in voller Pracht, die Schrippe, nee, das:

Brötchen

Brötchen

Brötchen sind also kleine Backwaren und Backwaren sind ein Substantiv, also ist das Diminutiv eine Verkleinerungsform von Substantiv. So lernt man Deutsch, im Web 2.0. Am meisten setzt man Diminutive als Verniedlichung bestimmter Substantive an. Das ist kein Baum, das ist ein Bäumchen! Da haben wir wieder so ein Diminutiv. Brötchen sind bekannte Weizengebäcke und haben den Nachteil, nicht lange frisch zu bleiben. Wer jetzt denkt, er kauft in Zukunft lieber Semmeln, Schippen oder Rundstücke, kann es genau so vergessen wie bei Weckerl. Am Ende ist es immer ein SEO… nein, Brötchen.

Gemeinsamkeiten von Brötchen und SEO

SEO und Brötchen hat aber noch mehr Gemeinsamkeiten. Im Durchschnitt hat so ein Brötchen einen Energiewert von etwa 580 bis 590 kj. Entspricht 140 kcal pro Diminutiv. Dabei entspricht das Brötchen bei etwa 50 Gramm gleich 2 Broteinheiten. Der SEO erkennt da gewisse Übereinstimmungen. Eine Website in einer Größe von 50 kb (ca. 50.000 Gramm-Byte), entspricht auch meist einem PR 2, braucht aber selten länger als 590 ms zum öffnen. Vergisst man alle guten Manieren, öffnet man in dieser Zeit sogar ein Brötchen. Okay, ich möchte euch aber noch ein bisschen was Technisches über SEO und das Brötchen erzählen.

Technik beim SEO und Brötchen

Früher wurde das Handwerk mit den Brötchen noch komplett per Hand durchgeführt, wie beim SEO. Heute ist dies eher halbautomatisch, zur Unterstützung gibt es bereits große Maschinen. Kaum noch Brötchen werden mit der Hand geformt, schon gar nicht in der großen Industrie. Der moderne SEO nutzt auch einige Tools, also Maschinen, zur Unterstützung. Wer aber nur kleine Brötchen backt, kommt ohne Maschinen aus.

Führungsqualitäten

Geprägt wird der Charakter eines Brötchens im Wesentlichen durch die Teigführung. Der Erfolg einer Website im SEO, wird durch die Linkjuice-Führung, das Pagerank-Sculpting und Code-Führung geprägt. Denken wir doch nur mal daran, wie wichtig CtCR für das Ranking sein kann. Bei Brötchen wird die Reifezeit der Teige übrigens durch leistungsfähige Knetmaschinen, Backhefe und malzhaltige Backmittel verringert. Ein hochkomplexer Vorgang bei dem auch gezüchtetes Getreide eine große Rolle spielt – vgl. Russenlinks im SEO.

Sprechen wir doch über das Aufbacken von Brötchen noch ein bisschen. Das Thema ist sehr brisant. Die Aufback-Brötchen sind wie die Randbezirk-SEOs, sie verpassen dem professionellem Vorbild einen tiefen Schnitt. Das Aroma von aufgebackenen Brötchen ist ganz anders, selbst wenn man ein normales Brötchen – nicht älter als einen Tag – nochmal befeuchtet und aufbackt, ist es nicht mehr wie ein frisches Brötchen.

Brötchen oder Bömmel

Witzig sind beim Brötchen ja die ganzen verschiedenen Bezeichnungen. Brötchen, Semmel, Wecke(en, le, la), Weggli (Gruß in die Schweiz), Rundstück, Schrippe und Kipfl. Auf Hiddensee gehen die Leute sogar ganz auf Risiko und nennen das Brötchen einfach „Bömmel“… Stellt euch mal vor, Frau fragt in Köln bei Dunkelheit einen Kerl ob er mal e „Bömmel“ für sie hat. Ihr glaubt doch nicht im ernst, die Frau würde ein Brötchen bekommen. Näher gehe ich darauf nicht ein.

Für einen SEO gibt es auch mehrere Bezeichnungen. Ja, Abzocker und Betrüger, klar… aber was ist mit dem Google Kasper, dem Ranking Akrobaten, oder dem ewigen Kind? Mal ehrlich, welcher Erwachsene spielt sonst sein Leben lang in einer Sandbox? Da kommt dann auch keine mit einem Bömmel.

Bernd das Augmentativ?

Brötchen, noch mal kurz zurück zu diesem Werk, um das die Brötchen Ritter derzeit eine große Mauer aus Backwaren bauen, um einen gemeinen Teigwurm zu vertreiben. Ich finde, die Idee mit dem Brötchen ist super. Noch nie schrieb ich so oft Brötchen, Schrippe oder Bömmel – wobei ich Bömmel sicher jetzt öfters einsetzen werde. Bömmel erinnert mich jetzt irgendwie an Bommel, und damit verbinde ich Fußball. Bedeutet, Bommel ist das Brot? Im Kostüm von Bernd das Brot, steckt in Wahrheit van Bommel? Bömmelchen? Brötchen?

Hast du diesen Text echt durchgelesen? Respekt! Ich habe das Brötchen mal mit einem noch anderen Bild, damit auch der letzte Leser versteht, worum es bei der Schrippe – dem Brötchen – geht.

Brötchen

Ultimatives Brötchen Boosting 2.0

Brötchen Bild – Wer möchte, liest beim Anführer der Brötchen-Ritter noch mehr über die Schrippen und macht mit, bei der Verteidigung der Brötchen.

Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.