Searchmetrics essentials: Social Modul im Test

Auf der SEOkomm 2011 war „Social“ so oft im Gespräch, wie zuvor wahrscheinlich auf keiner anderen SEO-Konferenz. Aus diesem Grund möchte ich das Social-Modul aus Searchmetrics essentials heute vorstellen. Insgesamt verfügt Searchmetrics essentials über vier Module (Domains, Keywords, Links, Social) und unterscheidet sich dadurch in der Aufteilung vom klassischen Modell (SEO, SEM, Universal, Links, Social). Aus angesprochenen Anlass beginne ich praktisch beim – gemessen an der Navigation – letzten Modul der Software.

 Social Media Analyse

Searchmetrics entwickelte ein Modul zur Analyse der Social-Media-Daten aus Facebook, Twitter, Google Plus und anderen Netzwerken. Der Kanal ist im Web längst einer der beliebtesten neben allen klassischen Wegen. Nur an Messbarkeit und Historie fehlt es vielen Tools und somit Anwendern. Kann Searchmetrics essentials dies ändern?

 Social Media Modul im Test

Für den Test des Social-Media Moduls nutze ich meine eigene Weblog Domain. Einfach weil sie meiner Ansicht nach einen guten Mix darstellt. Ich transportiere nicht alle Inhalte direkt auf Twitter & Co. Bin aber auch nicht unbedingt inaktiv. Somit müsste ich in allen Bereichen sichtbare Daten vorfinden und das erwarte ich bei meinem Blog auch von solch einem Tool.

Die Analyse in essentials beginnt mit der Wahl des Moduls. Einfach die Domain eintragen – gerne auch eine URL der gewünschten Unterseite – und je nach Bedarf bei einem Vergleich direkt noch Mitbewerber hinzufügen.

Die ersten Werte sind wichtige KPIs in diesem Bereich. Die Sichtbarkeit (Social Visibility) der Domain, die Anzahl der Links aus Social Networks und die Entwicklung der Links pro Woche. Außerdem an letzter Stelle die Verteilung auf die verschiedenen Quellen. Ebenfalls noch im sichtbaren Bereich ist das Chart der Social Visibility.

Das Chart zeigt die besten Seiten einer Domain im Social Web. Je höher ein Punkt, desto besser ist die URL sichtbar. Je weiter rechtsseitig, desto mehr Links hat die URL im Social-Web. Alles was man hier sieht, ist jedoch noch auf alle Netzwerke global bezogen. In der Liste unter dem Chart kann man auf einen Link klicken. Dann öffnet sich die Detail-Analyse für diese URL man kann u.a. die Verteilung dieser einen URL auf die Netzwerke sehen. Das habe ich im Miniaturformat in den Screenshot mit eingearbeitet.

Klickt man bei der „Social Visibility“ direkt in der Navigation oben, erhält man eine Übersicht nur mit diesen Infos. Dort lassen sich die Werte als „Total Impact“ und als „Weekly Impact“ betrachten. Ihr findet die Funktion direkt unter dem Eingabefeld für die Domain. Weiter mit den Daten der Übersicht.

Ein kleiner Schwung am Mausrad und man sieht die Social Spread Daten der eingetragenen Domain. Daran kann man sofort erkennen auf welchen Netzwerken die Zielgruppe am aktivsten ist bzw. wo man sich selbst am aktivsten mit seiner eigenen Domain präsentiert. Es wird außerdem die „Art“ der Erwähnung getrennt betrachtet.

Mit den „Arten“ ist besonders Facebook gemeint. Hier unterscheidet man in Searchmetrics essentials zwischen normalen Shares, Likes und den Erwähnungen in Kommentaren. Ich finde es gut, denn besonders wenn Dritte eine URL in Kommentaren erwähnen, kann das eine sehr ehrliche Empfehlung darstellen. Meistens erscheint man ja doch nur direkt via Share oder Like. Im Detail kann man sich alle Verteilungen im Menüpunkt „Social Spread“ anschauen. Neben der Tortengrafik und der kleinen Tabelle, gibt es dort ein Balkendiagramm und kleine Boxen für jedes Netzwerk.

Die einzelnen Boxen unterhalb zeigen dann noch die TOP 5 URLs in einem Netzwerk. Ich nutze die Boxen eher nicht, da ich immer direkt auf die Detailseiten der Netzwerke wechsle. Und dies schaut im Fall von Facebook dann wieder wie folgt aus.

Sofort erhalte ich die wichtigen KPIs meiner Domain aus Facebook. Ich sehe die Entwicklung der Sichtbarkeit im Netzwerk. Erkenne die Tendenz der Likes, Shares und Kommentare.

Anschließend gibt es das Säulendiagramm was anzeigt, auf welche Kanäle sich die Sichtbarkeit einer URL innerhalb von Facebook verteilt. Ich habe das mal versucht auf dem Screenshot gut darzustellen.

Die erste Säule ist zugleich die erste Zeile in der Tabelle unten. Die Daten sind sich also identisch. Der Beitrag zum Thema „Google Plus Profile verlinken“ war ziemlich populär. Er hat mehr Shares als Likes, aber wurde auch sehr oft in Kommentaren erwähnt. Insgesamt fand der Beitrag 57 Erwähnungen auf Facebook. Hier mal der Vergleich der Anzahl auf Google Plus.

Natürlich ist es logisch, denn hier geht es direkt um Google Plus und das war die Zeit, in der alle aufs Netzwerk stürmten. Wie man aber sieht, gibt’s bei Google Plus keine Trennung der Erwähnungen nach Arten. Das gibt es derzeit nur bei Facebook. Innerhalb von Google Plus könnte man in Zukunft ggf. nach „Profilen“ und „Seiten“ trennen. Bleibt vorher die Frage welchen Sinn dies machen würde.

 Was mir fehlt

Im Moment ist „Social“ natürlich sehr angesagt und wichtige KPI sind in diesem Modul der Searchmetrics essentials auch sehr gut vertreten. Da man aber immer Fortschritte machen kann, möchte ich zum Beispiel folgende Wünsche äußern.

  • Social-Network-Profile auflisten, die man aus einer Website extrahieren kann
  • Fan- / Follow-Zuwachs bei Twitter und Facebook Accounts (wenn aus der Domain extrahiert)
  • Gesamt-Social-Visibility einer Domain als Linien-Chart

Besonders bei kommerziellen Seiten wie Onlineshops ist es interessant zu sehen ob diese einen Facebook- oder Twitter-Account haben. Wenn sie einen haben, wäre es schön, hier direkt auf die Entwicklung blicken zu können. Für die Zukunft wäre es eine Sache mit der man das Modul gut abrunden könnte.

 Fazit

Das Social-Modul ist bislang das beste was man in einem Tool dieser Art finden kann. Searchmetrics hat sich meiner Ansicht nach auch hier einen guten Vorsprung verschafft, den Mitbewerber erst mal einholen müssen. Der Preis von 189 Euro pro Monat ist in Ordnung. Wenn man größere Seiten hat oder große Mitbewerber regelmäßig analysieren möchte, ist es wirklich gut. Außerdem komplettiert es den SEO-, SEM- und Link-Bereich sehr gut und macht sich auch im Report äußerst anschaulich. Ich finde es gut. 🙂

Weiterführende Links

Die Bereiche SEO & SEM sowie das Link Modul werde ich auch noch vorstellen. Aber aufgrund des großen Social-Media-Interesses, musste es jetzt erst dieses Modul sein. 🙂
Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.