Mit Antworten den eigenen Content aufwerten

Fragen mit Suchvolumen finden und Mehrwert für Leser liefern.

Inhalte sollen einen Mehrwert bieten. Sie sollen helfen. Fragen zu beantworten ist eine beliebte Methode meinerseits, um anderen Nutzern zu helfen. Hierfür bietet es sich natürlich an, in erster Linie Fragen mit Suchvolumen zu verwenden. Um da die passenden Fragen in einem bestimmten Themenfeld zu finden, braucht es entweder etwas Zeit in der Recherche oder ein kleines Tool.

Fragen mit Suchvolumen finden

Ich mache es mir oft recht leicht. Verwende einfach von Andreas das W-Suggest Tool. Es ist Teil von AngronEssence und kann in unbegrenzter Menge innerhalb der Mitgliedschaft verwendet werden. Weil ich davon ausgehe, dass einige Leute nicht mehrere Monate eine Mitgliedschaft buchen wollen würden, erwähne ich den Export gleich vorweg. Alle generierten Fragen sind als PDF, Excel und CSV in vollem Umfang zu exportieren. 😉

Das Tool fragt einfach nach einem Begriff. Gebe ich diesen ein, werden die Daten mit verschiedenen Frageworten etc. aus Google Suggest extrahiert. Dann erfolgt ein Abgleich mit den CPC und Suchvolumen Daten aus Google.

Die Abfragen macht man komplett aus der AngronEssence Oberfläche. Es muss nichts auf eigenen Servern installiert werden und kein Download auf den PC durchgeführt werden.

Alle Abfragen stehen in einer Liste. Diese sieht ganz schlicht wie folgt aus.

w suggest liste

Gehe ich auf „Auswertung ansehen“ komme ich zur Tabelle mit allen Daten. Hierin befinden sich nun alle gefundenen Fragen in Verbindung mit dem Suchvolumen und CPC. Und wie ihr beispielsweise für die Abfrage „Baby“ sehen könnt, arbeitet das Tool nicht nur stumpf nach Vorgabe. Es kommen auch weiterführende Begriffe in den Fragen vor. Wodurch es sich sehr stark von kostenlosen oder billigen Alternativen am Markt unterscheidet!

Suggest für Babyfragen
Ergebnisse für die Abfrage nach Baby. Nur ein Auszug!

Alle knapp 2.500 Fragen generieren insgesamt in etwa ein Suchvolumen von 9.400 pro Monat. Wer jetzt überlegt für jede Frage einen Beitrag zu erstellen der liegt falsch. Natürlich muss man die Fragen nun in Cluster packen und dann Themen schaffen die mehrere Fragen beantworten können. Setzt man sich wirklich intensiv mit den Fragen zum Baby auseinander, sollten 10.000 Suchanfragen im Monat problemlos zu überbieten sein.

Professionelle Google Ads Betreuung ohne Grundgebühr
Google Ads Betreuung ohne monatliche Grundgebühr. Optimierung bestehender Kontostrukturen, Restrukturierung von Kampagnen, Profitabilitätsanalysen uvm. um Google Ads erfolgreich einzusetzen.
www.eisy.eu/leistungen/google-adwords/

Weitere Anregungen für Content finden

Um seinen Content noch weiter zu verbessern hilft auch Google. Unter fast allen Suchseiten stehen heute „Verwandte Suchanfragen“. Diese meist acht Treffer sind hilfreiche Ansatzpunkte. Was dort vorkommt, wird in Verbindung mit dem Suchbegriff gerne in Google eingegeben. Bei „Baby“ kommen da beispielsweise folgende Ergebnisse.

Verwandte Suchanfragen zu baby
Verwandte Suchanfragen zu baby

Wie man aber auch sieht, ist nicht jede Suchanfrage ins gleiche Raster zu stecken. Während Erstausstattung, Namen, Entwicklung und Schwangerschaft eher den Ratgebern zu Gute kommen, sind Begriffe wie Justin Bieber und Kate eher auf Nachrichtenseiten zu finden.

Suchanfragen im Blog tracken

Ein weiterer Tipp wie neue Inhalte entstehen können oder bestehende Inhalte verbessert werden, ist das kostenlose WordPress Plugin „Search Meter„. Damit kann die interne Suche getrackt werden. Alle Suchanfragen werden ordentlich sortiert auf einem Dashboard dargestellt. Sie werden nach Häufigkeit, Zeitraum und Vorkommnis gefiltert.

Das Plugin zeigt an ob eine Suchanfrage dem Leser einen Treffer lieferte und welcher Inhalt dies war. Parallel zeigt es eine Liste an Suchanfragen die keine Treffer hatten.

Nun kann analysiert werden. Passte der Treffer zur Anfrage? Wenn ja, gut. Wenn nein, dann den Inhalt aufwerten oder einen neuen Inhalt schaffen. Und wenn gar kein Treffer erfolgte aber eine Suchanfrage häufiger vorkommt, dann sollte sowieso dazu ein Inhalt erstellt werden.

Das aber nur als kleiner Tipp nebenbei. 🙂

Fazit

Dies sind drei Wege wie man Content aufbessert oder Ideen für Inhalte findet. Es gibt noch deutlich mehr Möglichkeiten. Ich zeige euch natürlich in der Zukunft noch mehr. Vielleicht kennt ihr oben beschriebene Wege ja sogar schon. Oder ihr nutzt andere Wege und möchtet die in den Kommentaren mal vorstellen?

Titelbild © MH – Fotolia.com

Suchmaschinenoptimierung für Onlineshops

Hast du Interesse an professioneller Suchmaschinenoptimierung für Shops? Dann melde dich bei mir und wir finden einen Weg, dein Projekt über SEO erfolgreicher zu machen. Mehr Umsatz, mehr EBIT, mehr Markensichtbarkeit!
Informationen ansehen

Über Soeren 443 Artikel
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.

3 Kommentare

  1. Schön, dass Google mittlerweile mehr auf Content als auf Backlinks setzt. Ich nutze zur Themenfindung übrigens Synonym-Tools, um auch innerhalb eines Themenbereiches verschiedene Traffic-Schätzungen vornehmen zu können.

    LG

  2. hey Eisy!
    Wie immer ein sehr informativer und gut geschriebener Beitrag von dir.
    Ich kann meinem Vor-Kommentator da nur beipflichten: es ist schön mitanzusehen, dass Inhalte langsam aber sicher wieder einen höheren Stellenwert erhalten. Dank deiner Vorschläge werde ich nun auch versuchen meinen Content auf Vordermann zu bringen.
    Danke,
    Felix

  3. Wie man die Fragen aus Google Suggest extrahiert, kann ich ja noch nachvollziehen. Aber wie erfolgt der Abgleich mit den CPC- und Suchvolumen-Daten aus Google (wie Adwords?)?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*