Mehrere Domains auf ein Keyword optimieren

Eine neue Frage die mich erreichte, betrifft viele Seitenbetreiber und stellt sich immer wieder. Auch in Seminaren kam diese Frage schon oft auf. Deshalb freut es mich, diese heute mit eigenen Erfahrungen auch mal im Blog zu beantworten. Die Frage wurde über die Funktion „SEO-Frage stellen“ eingereicht.

Frage von André: Ich versuche meine Frage mal an folgendem Szenario , einem rein fiktivem Beispiel, zu erläutern.

Eine Firma „Mustermann GmbH“ verkauft auf zwei verschiedenen Webseiten nahezu identische Produkte für den Endkunden. Einmal ist es günstiges normales Shampoo (shampoobillig.de) dann noch Shampoo in einem teureren Preissegment (shampooteuer.de). Im Impressum ist jedes Mal die Mustermann GmbH eingetragen und alles liegt auch auf dem gleichen Server. Somit weiß Google ja sicherlich, dass die Firma und die beiden Seiten zusammengehören.

Ist es nun ratsam beide Seiten für „Shampoo“ zu optimieren (bisher gute Rankings durch nicht allzu viel Arbeit) oder kann es hierzu zu Problemen mit Google kommen?

Antwort: Spannende Frage die ich mit zwei „Ja“ beantworten kann. Man kann durchaus beide Seiten auf ein Keyword optimieren. Ebenso kann man bei solchen Aktivitäten sicher auch Probleme mit Google bekommen. Hier sollte man sich die Frage des Mehrwerts stellen. Immer dann, wenn eine Seite Mehrwert für den Nutzer der Suchmaschine bietet und diesem zum Ziel führt, wird Google kein Problem mit der Seite haben. Wann eine Seite „Mehrwert“ hat entscheidet aber nicht der Webmaster sondern der Nutzer. Und natürlich Google, in ihrem jugendlichen Leichtsinn. 🙂

Die Idee, jede Seite auf eine eigene IP-Adresse zu legen, immer einen individuellen Whois-Eintrag zu führen und möglichst stets ein individuelles Impressum zu besitzen, ist nicht so engstirnig zu betrachtet wie sie oft vermittelt wird. Ich sage mir immer, die Leute verzapfen diese Sachen nur, um ihren Mitbewerbern am Markt möglichst schwierige Wege einzureden, statt die einfachen Lösungen zu präsentieren. Klar kann man nicht 100x Mist auf einer IP-Adresse publizieren – also, können schon, aber bringt nichts – und dann hoffen es rankt alles. Aber wie ich schon schrieb, bei Mehrwert kann in Google viel funktionieren. Wichtig sind hier aber diverse Anti-Spam-Signale zu vermitteln.

Professionelle Google Ads Betreuung ohne Grundgebühr
Google Ads Betreuung ohne monatliche Grundgebühr. Optimierung bestehender Kontostrukturen, Restrukturierung von Kampagnen, Profitabilitätsanalysen uvm. um Google Ads erfolgreich einzusetzen.
www.eisy.eu/leistungen/google-adwords/
  • Analytics integrieren und Google zeigen: es funktioniert!
  • HTTPS aktivieren: welcher Spammer investiert schon immer dieses Geld?

Man muss einfach nur darüber nachdenken, welche Optionen man aktivieren kann, die Spammer aus Kosten- und Aufwandsgründen nicht machen. Natürlich würden da auch getrennte IP-Adressen reinfallen aber man muss ja nicht alle Kriterien erfüllen.

Wenn man immer ein anderes Impressum hat, Google aber die Seiten dennoch in Verbindung bringen kann – meistens macht man irgendwo einen Fehler und Google weiß es – dann ist es doch das unglaubwürdigste was passieren kann. Außerdem grenzen pseudo-Impressen teilweise auch gesetzlich an Grauzonen (meine ich, weil keine Rechtsberatung).

Aus eigenen Erfahrungen

Vor einiger Zeit (nicht vor den Kriegen) ging es darum verschiedene Onlineshops zu einem Produkt in Google auf Seite zu platzieren. Ohne zeitliche Vorgaben, einfach nur langsam aber nachhaltig nach vorne. Der erste Shop war schnell in den TOP 3 angekommen. Allerdings wissen wir alle, dass man selbst auf Platz 1 noch lange nicht aus den Vollen schöpft. Es wurden weitere echte Shops projektiert, alle auf dem gleichen Server und die identische IP-Adresse. Heute sind von 10 Shops insgesamt 7 Shops zum Produkt auf Seite 1 in Google.

Die Domains sind sich auch gar nicht mal immer ähnlich. Nur im Impressum und Whois sind immer die gleichen Daten enthalten. Nicht als Bild, sondern rein als Text. Tricksen musste man an dieser Stelle nie. Die Shops haben mit der Zeit auch alle ihre eigene Reputation erlangt und werden bei Werbemaßnahmen nie im gleichen Atemzug eingesetzt. Würde man anstreben hier Linkaufbau zu betreiben sollte man also nicht mehrere Shops in einem Artikel verlinken, sondern jeden Shop als getrenntes Produkt behandeln.

Ich würde vermuten, Google würde hier sonst tatsächlich die Rankings abdrehen wenn selbst im Linkaufbau noch alles identisch ist (Quellen etc.).

Fazit

Man sollte überlegen was man macht, aber dennoch nicht in einen paranoiden Zustand verfallen. Sicher gibt es Grenzen die es nicht zu überschreiten gilt. Ich habe das Projekt in einem letzten Seminar mal Teilnehmern kurz erzählt und auch da war bei einigen die Verwunderung groß, bei anderen aber Zustimmung, weil man selbst so macht. Nur keine Panik im Umgang mit Google. Die Suchmaschine will immer nur eines: Mehrwert für den Suchenden! Bietet das und eure Seiten ranken. 🙂

Suchmaschinenoptimierung für Onlineshops

Hast du Interesse an professioneller Suchmaschinenoptimierung für Shops? Dann melde dich bei mir und wir finden einen Weg, dein Projekt über SEO erfolgreicher zu machen. Mehr Umsatz, mehr EBIT, mehr Markensichtbarkeit!
Informationen ansehen

Über Soeren 443 Artikel
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.

10 Kommentare

  1. Von meinen Projekten kann ich Ähnliches berichten. Allerdings sind von momentan drei Seiten (identisches Impressum, IP etc.) zwei bei der Google-Suche auf der ersten Seite. Hut ab eisy „sieben auf einen Streich“ 😉 .

    • Alles immer auch eine Frage der Zeit und des Willens auf Seiten des Kunden. 🙂 Und dann natürlich eine Frage des Wettbewerbs. Ich bin aber immer froh wenn es schon mit zwei Seiten klappt. 😉

  2. Wie sieht es denn aus wenn die Seiten auf verschiedenen IP’s liegen, aber das Impressum auf noindex und nofollow gesetzt wird?
    Wird das Impressum dann doch irgendwie gecrawlt und in die Bewertung mit einbezogen?

    • Vorab: ich weiß so oder so nicht, wie Google mit einem Impressum umgeht. Also wie weit Google hier algorithmisch tatsächlich Zusammenhänge zwischen verschiedenen Domains herstellt ist mir nicht bekannt. Die Sache mit unterschiedlichen oder gleichen Impressen basiert eigentlich nur auf der Tatsache, dass viele Leute gerne Verstecken spielen.

      Ein Noindex, Nofollow sorgt ja nur dafür, dass Google die Seite nicht in den Index aufnimmt. Lesen wird der Bot die Seite wahrscheinlich trotzdem. Immerhin wurden schon Bots auf Seiten ertappt die sogar zusätzlich durch die robots.txt gesperrt wurden. 🙂 Auf die von Dir beschriebene Art ist man vermutlich nicht mehr oder weniger gut versteckt wie auf die oben im Beitrag genannte Weise.

  3. Wow, vielen Dank für die rasche Antwort. Hast mir auf jeden Fall ein wenig den „Wind“ aus den Segeln genommen. 😉

    Das mit HTTPS Schlage ich vor, bei GA wird ’s bei dem Kunden etwas komplizierter, da Google das ganz böööse ist… Und dann schauen wir mal weiter!

    Danke & Gruß
    André

  4. Kann ähnliches berichten wie Sören.

    Haben derzeit 2 Shops zum selben Keyword auf den Positionen 2 und 3. Die Projekte liegen auch auf dem selben Server. Ein dritter Shop von uns klettert die Serps nac und nach nach oben, ohne dass ich da groß Offpage-Kram veranstaltet habe. Einzig Shop Nr. 2 hat ein anderes Analytics-Konto.

    7/10 auf der ersten Seite ist echt heftig – das grenzt echt schon an eine echte SERP-Domination – Respekt 😉

    Das Impressum würde ich generell NIE auf nofollow setzen, da das so oft verlinkt ist, dass man sich automatisch den Linkjiuce zerstören würde.
    Google soll und darf bei uns das Impressum auch gerne crawlen und indexieren – schließlich haben wir nichts zu verbergen.Wäre ich eine Suchmaschine würde ich mich fragen:“Warum will der Betreiber nicht, dass ich sein Impressum crawlen soll?“ – heißt, bei mir würden da sofort die Alarmglocken angehen 😉 Ist aber reine Spekulation.

  5. Hallo eisy,
    also dieser Tipp gehört absolut in die Kategorie „…was ich mich noch nie getraut habe zu fragen…“ – weil viele haben sicherlich mehrere Domains die sie bisher aber nicht angelangt haben um nichts zu gefährden… – aber Du hast schon recht – wenn man den Unterschied klar machen kann können auch zwei „ähnliche“ Domains für gleiche Keywords auf dem gleichen Server sicherlich Mehrwert bringen und somit ranken! Danke für den Tipp.

  6. Hallo, vielen Dank für den hilfreichen Artikel… Vor allem das Fazit hat mich (als Neuling) wieder aufgebaut. Ich neige nämlich des Öfteren dazu, in den von dir beschriebenen paranoiden Zustand zu verfallen und mache mir, glaube ich, zu schnell Sorgen… Ich sollte mich einfach mehr gedulden und mich auf den erwähnten Mehrwert weiterhin konzentrieren! Beste Grüße und Erfolge

  7. Ich denke das das kein Problem darstellt, vorausgesetzt alle Domains haben unterschiedliche hochwertige und einzigartige Inhalte. Keinesfalls sollte jedoch Spam oder Double Content verbreitet werden. Bei einigen Projekten ist es beispielsweise so das auf einer Domain die normale Firmenhomepage ist, auf einer weiteren der Onlineshop und auf einer dritten dann noch eine Blogseite. Sollte dann bei allen 3 Domains eine Optierung auf die gleichen Keywords durchgeführt werden dann ist dies sichtlich auch sinnvoll. Die Inhalte auf den 3 verschiedenen Homepages sind ja nicht identisch und bieten alle einen Mehrwert. Auch beim Backlinkaufbau sollte natürlich die Linkstruktur weitestgehend identisch sein. Dennoch schadet es nicht wenn bei ein geringer Prozentsatz der Backlinks von gleichen Seiten kommt. Dies lässt sich auch z.B. bei Profillinks aus sozialen Netzwerken nicht immer vermeiden

1 Trackback / Pingback

  1. SEO - Wochenrückblick Week in Search 9 SEO.SEM.GUERILLA.MARKETING.BLOG.SEONAUTEN

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*