Mehrere Domains auf ein Keyword optimieren

Eine neue Frage die mich erreichte, betrifft viele Seitenbetreiber und stellt sich immer wieder. Auch in Seminaren kam diese Frage schon oft auf. Deshalb freut es mich, diese heute mit eigenen Erfahrungen auch mal im Blog zu beantworten. Die Frage wurde über die Funktion „SEO-Frage stellen“ eingereicht.

Frage von André: Ich versuche meine Frage mal an folgendem Szenario , einem rein fiktivem Beispiel, zu erläutern.

Eine Firma „Mustermann GmbH“ verkauft auf zwei verschiedenen Webseiten nahezu identische Produkte für den Endkunden. Einmal ist es günstiges normales Shampoo (shampoobillig.de) dann noch Shampoo in einem teureren Preissegment (shampooteuer.de). Im Impressum ist jedes Mal die Mustermann GmbH eingetragen und alles liegt auch auf dem gleichen Server. Somit weiß Google ja sicherlich, dass die Firma und die beiden Seiten zusammengehören.

Ist es nun ratsam beide Seiten für „Shampoo“ zu optimieren (bisher gute Rankings durch nicht allzu viel Arbeit) oder kann es hierzu zu Problemen mit Google kommen?

Antwort: Spannende Frage die ich mit zwei „Ja“ beantworten kann. Man kann durchaus beide Seiten auf ein Keyword optimieren. Ebenso kann man bei solchen Aktivitäten sicher auch Probleme mit Google bekommen. Hier sollte man sich die Frage des Mehrwerts stellen. Immer dann, wenn eine Seite Mehrwert für den Nutzer der Suchmaschine bietet und diesem zum Ziel führt, wird Google kein Problem mit der Seite haben. Wann eine Seite „Mehrwert“ hat entscheidet aber nicht der Webmaster sondern der Nutzer. Und natürlich Google, in ihrem jugendlichen Leichtsinn. 🙂

Die Idee, jede Seite auf eine eigene IP-Adresse zu legen, immer einen individuellen Whois-Eintrag zu führen und möglichst stets ein individuelles Impressum zu besitzen, ist nicht so engstirnig zu betrachtet wie sie oft vermittelt wird. Ich sage mir immer, die Leute verzapfen diese Sachen nur, um ihren Mitbewerbern am Markt möglichst schwierige Wege einzureden, statt die einfachen Lösungen zu präsentieren. Klar kann man nicht 100x Mist auf einer IP-Adresse publizieren – also, können schon, aber bringt nichts – und dann hoffen es rankt alles. Aber wie ich schon schrieb, bei Mehrwert kann in Google viel funktionieren. Wichtig sind hier aber diverse Anti-Spam-Signale zu vermitteln.

  • Analytics integrieren und Google zeigen: es funktioniert!
  • HTTPS aktivieren: welcher Spammer investiert schon immer dieses Geld?

Man muss einfach nur darüber nachdenken, welche Optionen man aktivieren kann, die Spammer aus Kosten- und Aufwandsgründen nicht machen. Natürlich würden da auch getrennte IP-Adressen reinfallen aber man muss ja nicht alle Kriterien erfüllen.

Wenn man immer ein anderes Impressum hat, Google aber die Seiten dennoch in Verbindung bringen kann – meistens macht man irgendwo einen Fehler und Google weiß es – dann ist es doch das unglaubwürdigste was passieren kann. Außerdem grenzen pseudo-Impressen teilweise auch gesetzlich an Grauzonen (meine ich, weil keine Rechtsberatung).

Aus eigenen Erfahrungen

Vor einiger Zeit (nicht vor den Kriegen) ging es darum verschiedene Onlineshops zu einem Produkt in Google auf Seite zu platzieren. Ohne zeitliche Vorgaben, einfach nur langsam aber nachhaltig nach vorne. Der erste Shop war schnell in den TOP 3 angekommen. Allerdings wissen wir alle, dass man selbst auf Platz 1 noch lange nicht aus den Vollen schöpft. Es wurden weitere echte Shops projektiert, alle auf dem gleichen Server und die identische IP-Adresse. Heute sind von 10 Shops insgesamt 7 Shops zum Produkt auf Seite 1 in Google.

Die Domains sind sich auch gar nicht mal immer ähnlich. Nur im Impressum und Whois sind immer die gleichen Daten enthalten. Nicht als Bild, sondern rein als Text. Tricksen musste man an dieser Stelle nie. Die Shops haben mit der Zeit auch alle ihre eigene Reputation erlangt und werden bei Werbemaßnahmen nie im gleichen Atemzug eingesetzt. Würde man anstreben hier Linkaufbau zu betreiben sollte man also nicht mehrere Shops in einem Artikel verlinken, sondern jeden Shop als getrenntes Produkt behandeln.

Ich würde vermuten, Google würde hier sonst tatsächlich die Rankings abdrehen wenn selbst im Linkaufbau noch alles identisch ist (Quellen etc.).

Fazit

Man sollte überlegen was man macht, aber dennoch nicht in einen paranoiden Zustand verfallen. Sicher gibt es Grenzen die es nicht zu überschreiten gilt. Ich habe das Projekt in einem letzten Seminar mal Teilnehmern kurz erzählt und auch da war bei einigen die Verwunderung groß, bei anderen aber Zustimmung, weil man selbst so macht. Nur keine Panik im Umgang mit Google. Die Suchmaschine will immer nur eines: Mehrwert für den Suchenden! Bietet das und eure Seiten ranken. 🙂

Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.