Linkprofile in Nischen kopieren

Manchmal fragt man sich ja wirklich, wie man an Mitbewerbern in Google vorbei kommt. Wenn es dabei nur um kleinere Nischenseiten geht die beispielsweise nur +/- 50 Backlinks haben, kann die Frage eigentlich ziemlich simple beantwortet werden. Und aus der Antwort möchte ich heute auch gar keine lange Geschichte machen. Man kopiert einfach nur das Linkprofil des Mitbewerbers. Ich behalte mir den Gedanken vor, dass ein jeder zuvor seine Website Onpage auf einen identischen oder sogar besseren Stand gebracht hat.

Ich habe vor etwa 2 ½ Monaten damit angefangen und ein Linkprofil in seiner Struktur und Stärke bei einem Mitbewerber kopiert. Bis zu meinem Start, verlief seine Sichtbarkeit der Domain eigentlich recht gesund und steigerte sich auch immer wieder. Außerdem hat die Seite moderne, neue Produkte gelistet. Ich habe mir also keine komplett brachliegende Seite gesucht, sondern etwas wo es sich auch lohnt, das mal zu probieren. Na ja und mit meinem Aufstieg begann sein Abstieg. Schaut selbst, die rote Linie ist natürlich meine Testseite.

Man kann so einen Verlauf beider Projekte natürlich auch mit einem normalen Linkaufbau hervorrufen, in dem man einfach nur ordentliche Arbeit leistet. Mein Hintergedanke war es aber, hier zu erfahren ob sich eine Kopie des Linkprofiles auszahlt, oder ob das Blödsinn ist. Was das im Alltag bringt? Nun, wenn man selbst keinen kreativen Tag findet um neue Links aufzubauen, schaut man einfach bei seinen direkten Konkurrenten und baut nach. Wo es in vielen Bereichen ein Urheberrecht verhindert, sind Kopien im Linkaufbau natürlich möglich.

Welche Faktoren werden berücksichtigt

  • Wie viele Backlinks (Domainpop) hat die Seite
  • Kann ich eine Linkquelle 1:1 kopieren
  • Welche Seitentypen sind die Quellen
  • Welche thematische Relevanz haben die Quellen
  • Wie viele Deeplinks hat die Seite

Mit ca. 50 Backlinks war die zu kopierende Seite keine zu große Herausforderung. Mit den Link Research Tools exportiert man sich einfach alle Backlinks die man findet. Natürlich mit dem BLP Tool, damit man die jeweiligen Links gleich klassifiziert bekommt.

Hat man die Links vor sich im Excel, zieht man sich erstmal aus der Spalte „SiteType“ alle Links raus, die mit „Blog“ gewertet sind. Vermutlich sind das die Links, die man sich ganz simple abgreifen kann. Meistens handelt es sich nur um Kommentare. Also einfach beim Blog vorbeischauen, Kommentar eintragen und fertig. Schreibt aber bitte einen sinnvollen Kommentar damit der Blogger nicht gestört wird.

Links mit dem Type „Forum“ lassen sich schwer kopieren. Hierfür müsste man sich im Forum anmelden und dort ebenfalls einen Link einpflanzen. Das zu schaffen ist nicht leicht. Denn als neuer User werden solche Links in Beiträgen schnell gelöscht. Ihr könntet euch aber ein Profil im Forum registrieren. Eure Domain im Profil eintragen und das Profil mit ein paar Bookmarks in den Index befördern. Dann hättet ihr zumindest von der gleichen Domain einen Link.

Einfach sind auch Links aus Frage- & Antwort Seiten. Seiten die dort einen Link haben, haben diesen meistens per Antwort eingepflanzt. Und wer seinen Mitbewerber ordentlich kopiert hat, hat natürlich auch Inhalt zu der Frage, zu der auch er schon vorher Inhalt hatte. Ansonsten müsste man sich ggf. Inhalt dafür erstellen.

So lange man Links direkt aus den gleichen Quellen kopieren kann, spielt die Zuordnung der Relevanz keine Rolle. Sobald man aber Links nicht mehr auf diese Art kriegt, muss man sich verwandte Seiten suchen. Seiten die themenrelevant sind, findet man mit Google relativ gut über den „related:“ Befehl in der Suche. Da Nischenseiten von Affiliates meistens keine Backlinks von großen Seiten besitzen, kann man aber auch noch einfacher vorgehen. Man sucht sich einfach ein Gästebuch auf einer relevanten Website mit ähnlicher Stärke. In Gästebüchern lassen sich Links schnell und einfach platzieren. Und wer bei „Gästebuch“ gleich die Augen schließt, ist selbst Schuld. Was wirkt, wirkt. 🙂 Wenn man Websites in seinem Netzwerk hat, die hierzu passen, kann man diese natürlich auch einsetzen.

Man hat die gleichen Themen (kein Duplicate Content) auf seiner Website, also kann man auch die gleiche Deeplink Ratio herstellen. Wenn Google eine Website mit diesen Bedingungen gut ranken lässt, muss Google im Prinzip auch die meine Seite gut ranken lassen. Google muss? Ja, Google muss, denn es ist ein Algorithmus und der funktioniert wie Mathematik. Gleiche Aufgabe = identisches Ergebnis.

Große Seiten kopieren

Klar, man kann auch Profile von großen Seiten kopieren. Jedoch verschiebt sich der Aufwand im Verhältnis zum Resultat meiner Ansicht nach bei einer Linkgröße von über 100 so drastisch, das es keinen Sinn mehr macht das Profil zu kopieren. Bevor man sich die Arbeit macht, steckt man lieber ein bisschen Zeit ins eigene Linkbuilding und baut sich unabhängig vom Mitbewerber ein eigenes Profil auf. Gute Linkquellen recherchiert man ja trotzdem beim Mitbewerber und greift diese ab. Aber eine Kopie bringt zeitlich nichts, weil man auch an viel zu wenige Quellen noch kurzfristig kommt.

Fazit

Wer sich den Kopf nicht zerbrechen mag oder einfach keine Lust hat, seinem Mitbewerber neue Linkquellen zu zeigen, der kopiert einfach dessen Linkquellen und bastelt ein sehr ähnliches Profil. Das kann zum einen den Mitbewerber deprimieren und dazu führen das er in der Nische die Motivation verliert, zum anderen gibt er vielleicht auch Gas und zeigt euch noch viel mehr Quellen. In jedem Fall könnt ihr mit ihm gleichziehen, oder ihn sogar überholen. Bei meinem Test bin ich mit allen Haupt-Keywords am Mitbewerber vorbei. Er rankt nun stets ein bis zwei Positionen hinter meiner Seite. Eine Garantie für den ganzen Kram gibt es nicht. Und na ja, etwas unfair ist es vielleicht auch. 😉

Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.