Linkaufbau mit Link Wheels

Linkwheel

Populärste Themen in der Suchmaschinenoptimierung sind? Richtig, Linkaufbau, Linkaufbau und Linkaufbau. Heute möchte ich mich der Thematik mal annehmen und Linkaufbau mit Link Wheels vorstellen. Das ist nämlich eine der wenigen Arten vom Linkaufbau, in dem man keinen Linktausch und keine Paidlinks benötigt, aber trotzdem Backlinks von echten Domains erhält und nicht nur aus Social-Bookmarks, Webkatalogen und anderen kostenlosen Quellen. Im Umkehrschluss ist Linkaufbau mit Link Wheels aber auch mit der aufwändigste überhaupt.

Nachdem nun die halbe SEO-Szene übers Wochenende auf der SEO CAMPIXX 2011 waren, ich aber nicht anwesend war, habe ich natürlich zahlreiche Folien der Vorträge gesehen. Darunter war auch eine Folie zum Thema „Link Wheels“. Meine Vorfreude auf neue Informationen in der Folie war jedoch schnell erledigt, als ich sah auf welch risikoreicher Basis dort scheinbar Wissen unter die Leute gebracht wurde.

Ich möchte aber nicht meckern, denn ich war gar nicht dort und habe gar kein Wissen unter die Leute gebracht. Also steht mir Motzen jetzt nicht zu.

Warum ein Link Wheel?

Ein eigenes Link Wheel hat verschiedene Vorteile, aber natürlich auch Nachteile, die es für manche einfach nicht erlauben, sich damit genauer zu befassen bzw. es sogar umzusetzen. Ich liste die Vor- und Nachteile gern mal auf und bin bereit, die in anschließenden Diskussionen jederzeit zu ergänzen.

Vorteile

  • Keine aktiven Kosten für Backlinks
  • Geringe Unterhaltskosten wenn fertig
  • Backlinks von echten Domains
  • Minimiertes Risiko da Selbstverantwortung

Einzig die Domainkosten sind als Rechnungsposten zu sehen. Ansonsten sind die Backlinks auf den Domains „kostenlos“ und trotzdem aus relevanter Quelle. Denn die Domains baut man sich selbst auf. Geringer Unterhalt bei Links von echten Domains. Dadurch, dass man alles selbst aufbaut, bleibt auch nur ein geringes Restrisiko.

Nachteile

  • Hoher Aufwand beim Aufbau
  • Gravierender Zeiteinsatz
  • Mehr Geduld gefordert

Der Aufbau eines eigenen Link Wheels kostet wirklich jede Menge Zeit. Ein komplettes Link Wheel setzt man mit einer gewissen Routine innerhalb von 14 Tagen bei einer Trust Site mit 6 Domains um. Sprich, man baut sich innerhalb von zwei Wochen insgesamt 6 neue Backlinks auf. Es kommt also zu einem sehr starken Zeitaufwand der durchaus jede Menge Geduld fordert. Je nach Umfang des Wheels, kann man auch innerhalb von zwei, drei Tagen schon Links aufbauen.

Wie sieht ein Link Wheel aus?

Ich habe mal ein „kleines“ Link Wheel aufgebaut, damit man sich dies besser vorstellen kann. Die „Trust Site“ ihr das Projekt das optimiert werden soll. Mehr möchte ich derzeit dazu nicht sagen, lasst es gern auf euch wirken.

Linkwheel Basic

Auf den ersten Blick ist das Link Wheel für den einen oder anderen Einsteiger im Bereich Linkaufbau undurchsichtig. Die Legende jedoch sollte verständlich machen, worum es bei diesem Link Wheel geht.

Wie man es nicht machen sollte

Ich schrieb anfangs ja kurz, dass ich eine Folie von einem Link Wheel fand, welche ich kritisierte. Der Grund hierfür ist die Tatsache, dass beim kritisierten Link Wheel bereits die bei mir grünen Domains, die Trust Sites waren. Sprich, alles was Free Blogs etc. angeht, wurde direkt um die Trust Site gebaut. Und das ist noch nicht alles. Hier ein Screenshot eines Teils des anderen Link Wheels.

Nächste Linkwheel

Was fällt an diesem Link Wheel auf? Richtig, wie ich schon schrieb, geht hier alles was Free Blogs sind, direkt auf die Website drauf. Die Seite bekommt damit keinerlei anständige Backlinks von vollwertigen Domains, sondern wird anhand von schnell identifizierbaren, erschöpflichen Quellen gezüchtet. Bei diesem Link Wheel hat man nur begrenzte Mittel, denn wenn man alle Free Blogs ausgeschöpft hat, ist eben faktisch Feierabend mit dieser Methode. Schwenkt man dann zu der von mir vorgestellten Methode, schleppt man die Altlasten und das angeheftete Risiko mit ins anständige Wheel und versaut sich dieses zeitgleich komplett.

Das kritisierte Link Wheel hat nur einen Vorteil: schneller „mehr“ (Free Source)Links auf die eigene Website!

Allgemeines zum Link Wheel

In meinem Link Wheel erhält die Website immer nur Links von richtigen Domains. Die Quellen sind als sehr hochwertig und sie sind „nicht“ miteinander bzw. untereinander verlinkt. Das macht den großen Unterschied zu vielen anderen Link Wheels. Eigentlich kann man hier wirklich schon von einem Link-Netzwerk sprechen. Die Anzahl der Domains kann immerhin beliebig erweitert werden. Ein weiteres Indiz für ein hochwertiges Link Wheel ist die Richtung der Verlinkung. Es wird generell nur seitlich und aufwärts (gemessen an der Qualität) verlinkt. Innerhalb des Link Wheels verlinkt niemals eine Seite der oberen Qualitätsstufe, auf eine niedrige Seite.

Gelb darf nur zu Grün linken und Grün darf nur auf Trust Sites linken. Niemals darf die Trust Site auf die grünen Domains liegen, wenn diese im gleichen Link Wheel sind oder die Trust Site sogar die absolute Trust Site ist. Denn auch Trust Sites muss man unterscheiden (jetzt wird es kompliziert: Trust Sites schwächerer Qualität sind die, die ein linkgebendes Wheel um sich haben, aber eigentlich das abgebildete Wheel stärken sollen. Das wären all die, die als schwarze Symbole (ext. Wheels) eingeblendet sind). Diese dürfen auf grüne Domains verweisen.

Von Innen nach Außen

Im Inneren steht die zu optimierende Domain. Sie bekommt Links aus einem normalen Linkmix – dies sind die Links, die durch andere Leute freiwillig entstehen, aber auch die Links, die über die Presse etc. generiert werden – und Links die über speziell aufgebaute Domains (Grün) generiert werden. Bis dahin ist alles sehr einfach. Schwache Domains die auf die Trust Site linken, bringen jedoch nicht das gewünschte Ergebnis. Deshalb müssen die Domains auch wieder gestärkt werden.

Grüne Domains stärken

Grüne Domains sind die Linkquellen für die Trust Site. Diese Domains brauchen einen absolut relevanten Inhalt zur Zielseite. Ein Onlineshop für Kfz-Reifen, sollte hier grüne Domains zu Themen wie Winterreifen, Sommerreifen oder andere Kfz-Themen erhalten. Die Domains müssen wie aktive Websites im Netz stehen. Es sollen keine 08/15 Seiten sein, die nur erstellt wurden um einen Link zu enthalten.

Da die Domains die Trust Site stärken sollen, müssen hier auch Links zur Trust Site führen. Dabei ist auf die Verteilung der Links zu achten. Nur weil die Startseite der Domains eventuell die stärkste Seite ist, bedeutet dies nicht das man hier auch die Links alle platzieren darf. Links zur Trust Site kommen von Unterseiten und Startseiten, manchmal sogar von beiden kombiniert, weil sie als Empfehlung in einer Sidebar stehen. Es gilt also zu kombinieren und dabei ist nicht auf Stärkenmessungen zu achten, sondern auf das, was der natürlichen Vernetzung von Websites im Netz am ehesten ähnelt. Es ist unwahrscheinlich das man eine Empfehlung auf einer Domain auf der Startseite und einer Unterseite bekommt, aber auf anderen Unterseiten nicht. Also logisch denken.

extern von Grün

Außerdem ist es unwahrscheinlich, dass eine Website die eine Empfehlung ausspricht, nur auf eine einzige Quelle verlinkt. Um natürliche Linkzweige zu generieren, müssen auch Links zu anderen Websites wie Wikipedia, Google Knol, Medienseiten (ARD, ZDF etc.) führen, die dort relevante Themen empfehlen. Da jedoch selbst dies noch nicht ganz der Natur des Webs entspricht, sollte man auch andere, rankende und weniger rankende Seiten der eigenen Branche verlinken. Das ist für Google gut und auch für die Spione, die dadurch noch mehr Wege verfolgen müssen um ein Netzwerk sicher identifizieren zu können, nur um am Ende zu merken, sie irren. 😉

Download Content für freiwillige Links

Dann ist es auch möglich Links zu generieren ohne das man sie 100% selbst aufbaut. Das funktioniert u.a. über Download-Content zum Mitnehmen. Eine Checkliste zum Beispiel, was man alles beachten muss, wenn der Winter kommt. Wann kommen Winterreifen drauf? Wer haftet wenn man keine Winterreifen hat? Alles solche Fragen könnten auf einer Info-Grafik oder in einem PDF erläutert werden. Eine zusätzliche Checkliste zum Abhaken verschiedener Punkte, regt den Nutzer zum Verteilen an. Dabei entstehen immer wieder Links aus Foren, Blogs & Co.

Google Ads Betreuung zum Festpreis
Google Ads Betreuung zum monatlichen Festpreis von 500,- Euro zzgl. MwSt. Optimierung bestehender Konten und Kampagnen. Persönliche Betreuung, Beratung und Umsetzung durch mich als SEA Freelancer!
www.eisy.eu/leistungen/google-adwords/

Free Blogs & Sites

Nun kommt der Part, den andere Leute einfach direkt auf die Trust Site nehmen. Das macht aber bitte nicht. Free Blogs werden bei verschiedenen Anbietern wie wordpress.com, blog.de etc. registriert. Gleiches Prinzip wird auch mit Free Websites gemacht. Registriert Seiten bei Anbietern wie Jimdo und den anderen Anbietern. Bei diesen kostenlosen Seiten gilt aber auch wieder die Regel mit relevantem Content. Es bringt nämlich nichts, hier themenfremde Seiten aufzubauen. Jedoch muss die Seite (Gelb) diesmal eine besondere Relevanz zu Grün haben.

Social-Bookmarks, Artikelverzeichnisse und Webkataloge

Ja auch diese Elemente spielen eine Rolle im Aufbau von Link Wheels bzw. Link-Netzwerken. Mit diesen Werkzeugen werden die Links für die Free Blogs aufgebaut. Die Free Blogs erhalten Links von Bookmarks, Webkatalogen und auch aus Artikelverzeichnissen. Wobei hier darauf zu achten ist, dass auch Artikel innerhalb der Artikelverzeichnisse noch in kleinen Mengen mit Bookmarks beschossen werden. Jedoch nicht mit Webkatalogen, diese lehnen oftmals sowieso Deeplinks ab und auf Ablehnungen kann verzichtet werden. Artikel also nur mit Bookmarks stärken.

Besonderheit in diesem Link Wheel

Aus den Artikelverzeichnissen die bereits auf Gelb verlinken, kann jetzt sogar ein bisschen auf die Trust Site gelinkt werden. Das funktioniert mit diesem Link Wheel deshalb, weil zwischen Gelb und Trust Site noch Grün steht und somit keine Verbindung entsteht, wenn Grün auf die Trust Site linkt. Gelb ist immer durch Grün von der Trust Site blockiert und kommt dadurch mit keinem Link in Verbindung. Verlinkt man aus einem Verzeichnis jedoch auf die Trust Site und auf Grün, darf man nicht von der grünen Seite auf die Trust Seite verlinken. Sonst entsteht ein gemeinsamer Link in erster Ebene und damit eine Angriffsfläche im gesamten Netzwerk.

Ist das verständlich? Wenn nicht, dann nochmal mit folgender Wortwahl.

AVZ darf auf Free Blogs und die Trust Site verlinken, wenn es nicht auf die Domain (grün) verlinkt. Denn dann haben die eingehenden Links keine gemeinsamen Quellen. Die Domain hat keine Links vom AVZ und die Trust Site hat keinen Link von Free Blog. Die Gemeinsamkeiten im Linkprofil sind somit ausgeschlossen. Ein Aufdecken auf einfachste Weise ist nicht möglich.

Linkbrücken für Free Blogs

Jetzt wurden um die Domains schön viele Links durch Free Blogs aufgebaut. Diese werden von anderen Quellen verlinkt. Es wäre schade, wenn die Free Blogs – die ja für die Domains auch kleine Wheels sind – nun nur für eine Domain greifen würden. Aus diesem Grund macht es nun Sinn, eine Brücke zwischen den Free Wheels zu bauen. Dies geschieht über andere Free Blogs, die nicht direkt auf eine Domain verlinken. Das sind bei meinem Beispiel die außenstehenden, gelben Symbole mit doppeltem Rahmen.

In der Grafik habe ich die Linkbrücken mal besser markiert. Ihr rot gerahmten Wheels werden über einen Free Blog verbunden. Dieser jedoch berührt niemals beim „anlinken“ einen anderen Free Blog der bereits eine andere Brücke „verlinkt“. Sonst hat ein Free Wheel nämlich einen direkt Durchlaufposten der wieder zum Risiko werden kann, wenn jemand die richtigen Tools zur Analyse verwendet.

Ich habe bestimmte Free Blogs grün eingerahmt. Diese sind Puffer die immer zwischen dem Ein- und Ausgang von Links liegen müssen. Mindestens ein Free Blog ist Pflicht. Je mehr Free Blogs desto besser, aber einer reicht wirklich. Je größer ein gesamtes Link-Netzwerk (Link Wheel) am Ende ist, desto mehr muss man aufpassen, keine Gemeinsamkeiten zu kreieren.

Bestenfalls stärkt man die Brücken auch mit Bookmarks. Am Ende ist es ein ziemlich hoher Aufwand, jedoch steckt darin halt auch ein gesundes Maß an Sicherheit, was man mit einem normalen, öffentlich an jeder Ecke für 2,50 Mark erhältliches, Link Wheel nicht erreicht.

Damit ist der grundsätzliche Aufbau erklärt in seiner Struktur erklärt. Wer dazu etwas nicht verstanden hat, meldet sich einfach in den Kommentaren. Kommen wir jetzt zu erweiterten Themen, die sicher nicht weniger wichtig sind.

IP-Adressen

Der Aufbau eines Link Wheels sollte im ersten Kreis aus mindestens 6 Domains (grün) bestehen. Jede Domain beinhaltet eine Website mit unique IP-Adresse (C). Es werden also sechs IP-Adressen benötigt. Sprich, ihr benötigt insgesamt sechs Webhosting-Pakete oder einen Server mit ausreichend Adressen. Für den Aufbau eines weiteren Wheels mit gleicher Anzahl an Domains, ist es empfehlenswert dort drei neue IP-Adressen und drei benutzte zu integrieren. Anbei mal noch eine erweiterte Version des oberen Netzwerks, damit das „rauskommen“ aus dem ersten Netzwerk etwas besser zu verstehen ist.

Jetzt reicht es aber wirklich mit Wheels. 😉

Allgemein bekannte Footprints vermeiden

Im Link Wheel ist es wichtig die allgemein bekannten Footprints (Erkennungs- und Identifizierungsmerkmale) zu vermeiden. Footprints sind u.a.

  • Whois
  • IP-Adresse
  • AdSense ID
  • Analytics ID
  • Hostmaster
  • Name Server
  • Copyrights (typische Einträge im Footer etc. bei fertigen Themes)
  • Impressumsdaten (Vorname, Name, Anschrift, Telefon, Steuerinfos & Co.)

Im Netzwerk sollten auch auf keinen Fall alle Websites auf dem gleichen WP Theme basieren. Ebenso ist es eine Art „Footprint“, jede Website optimal in Sachen Onsite-SEO hinzustellen. Wäre eine sehr seltsame Situation und deshalb sollte man auf keinen Fall überall 100% SEO anwenden. In heute von CM-Systemen als Standard integrierten SEO-Features reichen.

Anonymes Hosting / Whois-Schutz

Generell ist ein anonymes Hosting ja nicht immer Pflicht und 100 % anonymes Hosting gibt es nicht. Beim Link Wheel bzw. im eigenen Linknetzwerk geht es nicht darum, illegale Inhalte zu verbreiten, sondern die Whois-Daten zu schützen, damit man nicht „sofort“ erkennbar ist. Rechtlich begibt man sich mit einem Netzwerk nicht auf Glatteis und deshalb rate ich vom extremsten Verfolgungswahn ab.

Wer dennoch anonym bleiben möchte, bestellt einfach ein paar Briefkästen in Nauru, Hongkong, Panama, Cyprus und Seychellen. Europa und USA sind da übrigens zu vermeiden. Aber das soll nicht das Thema hier sein. Wie gesagt, der reine Whois reicht vollkommen aus.

Also, im Überblick die Dinge, die man jetzt für das Netzwerk / Link Wheel benötigt.

  • 6 Whois-Daten

Entweder bezieht man diese über verschiedene Domainanbieter die Whois-Schutz anbieten. Das könnte MediaON, GoDaddy, Namecheap etc. sein. Dort registriert man sich Domains mit geschütztem Whois. Dann stehen natürlich immer die Daten Dritter drin. Ich kann also nicht sechs Doamins bei Namecheap holen, wenn dann 6 Mal ein Whois von Namecheap drin steht. Deshalb braucht man hier mehrere Anbieter. Verwandte im Familienkreis tun es übrigens auch, wenn das Vertrauen ausreichend ist.

  • 6 IP-Adressen

Die IP-Adressen bezieht man über kleine Webspace-Pakete die bei Hostern zu mieten sind. Wichtig ist hier die Option, externe Domains aufschalten zu können. Das Funktioniert nicht bei allen Anbietern und bei manchen Anbietern – wie bei All-Inkl.com – auch erst ab einem bestimmten Paket. Hier glaube ab Privat Plus und das kostet natürlich gleich wieder eine Ecke mehr.

  • All-Inkl.
  • RB Media Group
  • alfahosting
  • Celeros
  • Help99
  • sysprovide

Um mal ein paar Provider zu nennen, wo ihr Webspace registrieren könnt um Domains aufzuschalten. Nicht immer ist das Aufschalten ganz kostenfrei. Informiert euch also bitte.

Wenn Ihr bereits Pakete bei einem Hoster habt, könnt ihr diese natürlich verwenden. Ich rate aber davon ab, eigene Server mit nur zwei oder drei Domains zu verwenden. Besser ist wirklich, die Domains zu einer IP zu führen, die noch viele andere Websites auch benutzen.

Fazit

Eigene Link Wheels oder kombiniert, komplette Netzwerke zu gestalten ist sicherlich kein Kinderspiel. Man muss abschätzen ob man die nötigen Seiten besitzt, die man selbst aus eigener Kraft stärken möchte, oder ob man lieber weiterhin nur auf teuren Linkkauf, Linkmieten und aufwändigen Linktausch vertraut. Wer den ganzen Aufbau der Power beschleunigen will, kann ja beispielsweise auch direkt auf expired Domains setzen. Dann zieht man sich von Beginn an ordentlich Trust auf grün. Aber wie gesagt, hier ist der Verstand gefragt, der die Einschätzung der Notwendigkeit treffen muss. Ich halte es für sehr, sehr sinnvoll ein eigenes Netzwerk zu besitzen.

Innerhalb von einem Jahr steht ein ordentliches Netzwerk. Nach einem halben Jahr kann man eine ordentliche Struktur schon fertig haben. Das Gerüst also. Zumindest ab dann gibt es auch erste Wirkungen die durch Links aus dem eigenen Netzwerk / Wheel entstehen. Je länger und besser man baut und pflegt, desto dramatischer fallen Mitbewerber. Die Kosten die man sich nach einem Jahr dann schon einspart, muss jeder selbst kalkulieren.

Viel besser konnte ich das Thema – welches ein, zwei Tage Workshop zu je 5 Stunden einnehmen könnte – jetzt hier in Wort und Bild nicht schildern. Ich hoffe bei Unklarheiten auf Kommentare und freue mich auf eine gute Diskussion und ggf. auf Ergänzungen.

Downloads

linkwheels

Ich habe fertig! 🙂

Über Soeren 450 Artikel
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.

65 Kommentare

  1. Man kann glücklicherweise vieles davon automatisieren (bis auf den Content) und spart damit auch einiges an Zeit was man wiederum in den Download Content investieren sollte. Das ist ist nämlich, meiner Erfahrung nach, der beste Part vom Linkaufbau.
    Bin mal auf den 2. Teil gespannt.

  2. Hach, ich habe den Artikel noch ein Stück erweitert. Bin aber immer noch am Schreiben. Geht also weiter, immer weiter. 🙂 Ich hoffe euch interessiert das Thema ausreichend. 🙂

    • Ich denke mal, dass der Traffic auf den Freeblogs sich in Grenzen halten wird und auf den „stärkeren“ Domains kann man einfach verschiedene PPs laufen lassen. Da kann man zum Beispiel die Meta Netzwerke testen. Oder andere Affiliate Netzwerke. Davon gibt es ja genug.

      Und zum Tracken kann man einfach Alternativen nehmen, wie etracker oder Piwiks.

      Wie sieht es denn mit einem Impressum aus? Oder der Whois-Anfrage? Bei den FreeBlogs sehe ich da kein Problem, aber bei den richtigen Domains schon.

  3. Wird von einer Domain nur max. ein Link zur Trust Site gesetzt? Von der starken Startseite oder von einer Unterseite der Domain ein Link auf eine Unterseite + Startseite? Wie viele Seiten an Umfang hat ca. eine Domain?

    • Die Frage wird im Bereich „Grüne Domains“ bei „Von Innen nach Außen“ mit beantwortet. Das ist nicht pauschal zu beantworten.

  4. Gibt es irgendein, naja nennen wir es mal „öffentliches“ Beispiel, wo man sieht wie stark ein Linkwheel funktionieren kann?

    Kann mir erlich gesagt nicht so recht vorstellen dass Linkwheels eine Seite so „krass“ nach vorne befördern können, die bestehen ja auch nur aus Social Bookmarks und co…

    • Nein, du wirst ein gutes Netzwerk nicht einfach so offengelegt finden. Dann wäre es ja nicht mehr gut. 🙂

      Wieso besteht das Link Wheel nur aus Social-Bookmarks? Dann hast Du leider was missverstanden. Denn die Bookmarks und Free Blogs befördern zwar auf der einen Seite die Power ins Wheel, aber sie es mal anders, du kannst hier auch Links von anderen Quellen einlaufen lassen. Noch dazu musst Du das ganze System mal summieren. 😉 Erst dann wird es richtig spannend. Das ist eine ganze Menge mehr, als man auf den ersten Blick sieht. Ich kann nur leider nicht Netzwerk-Skizzen zeichnen, die zum Tapezieren meines Büros reichen würden. 🙂

    • Was ich noch hinzufügen möchte: schau mal auf die letzte Grafik. Da ist der Part „Linkbait Quellen“ mit drin. Das ist beispielsweise eine Option, wie man das Netzwerk noch wesentlich stärker macht. 🙂

  5. Hmm.. also vielleicht habe ich das nun in deinem Roman einfach überlesen, aber gerade in Bezug auf ausgehende Links, hier wirkt es so als würde nur eine interne Linkstruktur gebaut, auf echte ausgehende Links wird komplett Verzichtet ? Oder bist du einfach nur nicht näher darauf eingegangen ?
    Weil gerade das doch auch ein „Footprint“ für Google wäre, ein gänzliches Fehlen von Links zu Wiki, Konkurrenz und Co.

    • Im letzten Bild ist solch eine Verlinkung minimal angedeutet. Ich habe sie aber auf den Grafiken sonst nicht drauf, richtig. Das ist ein typischer Fall von „Betriebsblindheit“. Man denkt im Kopf an diese Dinge, zeichnet sich aber nicht für die anderen auf.

      Ich habe „extern von Grün“ als Zwischenüberschrift eingebaut, dort steht das jetzt mit dabei.

      Danke für die Erinnerung!

  6. Gut, wenn ich dann irgendwann in Rente gehe und mein Schach-Partner keine Zeit für mich hat werde ich mich meinem Link-Wheel widmen 🙂

    Das ist ja eine Lebensaufgabe … oder man nimmt ordentlich Geld in die hand und kauf Content ein.

    • Das ist auch wirklich kein Thema für eine Nacht. 🙂

      Wenn Du aber heute mit dem Aufbau beginnst, kannst Du schon in sechs Monaten ein Gerüst unter Deinen größeren Projekten haben, mit dem Du dort eine gewisse Stabilität in die Rankings bringst. Noch dazu kannst Du bei neuen Projekten immer auf eigene Ressourcen im Linkaufbau zugreifen und musst nicht ständig gucken wo Links geholt werden könnten.

      Insgesamt eine kleine Lebensaufgabe, ja, aber ein effektives Resultat – ganz anders als gesetzliche Rente. 🙂

      • Wie gesagt, ich werde es mir ausdrucken und als Klolektüre einsetzen – wobei anzumerken ist das bei mir das Wort Klolektüre als Adelstitel dient – da mir auf’m Donnerbalken die besten Ideen & Eingebungen kommen. 🙂

        Sehr wichtig finde ich „Allgemein bekannte Footprints vermeiden“. Das werde ich mich dann auf jeden Fall mehrmals durchlesen.

        Auf jeden Fall vielen Dank für diesen Artikel.

  7. Wie sieht es denn mit Linktausch aus? Ist komplett davon abzuraten oder kann ich z.B. von einem Freeblog auf xyz.com verlinken und dafür von ihm einen Link (natürlich nicht reziprok / andere IP) auf mein Hauptprojekt bekommen ?
    Oder sollte er lieber auf eine andere (grüne) Domain verlinken?

    • Du kannst Links ganz normal tauschen. Du musst nur aufpassen, beim Linktausch keine Verbindung im Netzwerk zu überbrücken, die du eigentlich mühsam geschaffen hast, damit du nicht auffliegst.

      Verlinkst Du von Free Blog A auf Partner A, aber auch von diesem Free Blog auf Grün A, darf der Partner nicht auf Grün A verlinken. Sonst schließt du den Kreis. Er darf aber auf jeden andere grüne Domain linken, die der Free Blog nicht anlinkt. Außerdem darf er auf die Trust Site verlinken, ja. Wenn du das ein, zwei Mal durchgedacht hast, klingt es auch logisch, glaube ich. 🙂

  8. so, ich spar mir mal meine unzähligen fragen für nach dem zweiten Teil auf, vielleicht wird da schon was davon geklärt. Cooler Artikel – ich kauf mir schon mal DIN-A-0-Papier (oder nen großen Drucker)

      • Ups, dann hab ich Dich auf Twitter falsch verstanden. 🙂
        Für mich ist die Koordination des Ablaufs in zeitlicher Hinsicht nicht ganz klar – bedeutet: Wie koordiniere ich dies idealerweise im Ablauf – Domain, Text, Linkaufbau für jede einzelne Seite. Man muss ja schlichtweg irgendwo beginnen, oder? Rein theoretisch müsste man Deine Graffle-Mindmap ja um diese ganzen Infos erweitern 🙂

      • Okay, also dafür ist glaube ich, wirklich ein zweiter Teil des Themas notwendig. Ich werde mich auf jeden Fall darum kümmern, zu diesem Anliegen auch noch entsprechendes Feedback zu bringen. Dauert aber etwas. 🙂

      • Wir hatten auf der Campixx auch diskutiert, dass ja alleine der Linkaufbau recht planmäßig und „konzertiert“ ablaufen muss. (plumpes beispiel: am gleichen tag zufälligerweise den gleichen webkatalog für zwei domains – oder ist das paranoid) 🙂

  9. Wow, das nenne ich mal einen gelungenen Beitrag, da ich momentan eh am „Mission Control“ meinem Freeblog-Handler schreibe passt er wunderbar ins Konzept 🙂

  10. Soeren…. hast Du die Skizzen mit Mindmeister o.ä. gemacht?
    Wären die ggf. zum Download verfügbar, so dass man z.B. seine eigenen Projekte für die Umsetzung eintragen könnte *g*

  11. Angenommen ich habe drei Projekte die ich stärken möchte: ein Game-, Versicherungs- und Kreditprojekt.

    Muss ich für jedes Projekt ein eigenes Linkwheel anlegen? Das würde bedeuten, dass ich bei 10 Projekten 10 so riesige Linkwheels jeweils von 0 aufbauen müsste?

    Legst du für jedes neue Projekt auch parallel ein Linkwheel an und baust dieses nach und nach aus?

    • Man könnte einfach schauen, dass man zum Beispiel 3 „grüne Domains“ wie ein Portal aufbaut um somit relativ flexibel in den Themen zu bleiben. Themen, wie z.B. Kredite und Versicherung, bekommt man recht gut als in einem Portal untergebracht. Und verlinkt dann mit diesen auf verschiedene Projekte.
      Und dann baut man einfach zu den jeweiligen Trust Site zusätzlich weitere „grüne Domains“ auf zu den Hauptthemen und integriert diese in dem gesamten Linkwheel.

      Man sollte nur vorher das Büro nochmal weißen, damit dann die ganzen Wände für das aufzeichnen des Linkwheels herhalten können 😀

  12. @iAffiliate
    Na ich würde sagen das wäre dann mal was für die nächste Campixx.. eine LinkEIGHT und nicht nur ein schnödes Wheel.

    Aber ich sag mal, ja, für jede Trustsite muss ein unabhängiges Wheel existieren, einmal aufgrund der Gefahr das du dein gesamtes Einkommen gefährdest falls es DOCH auffliegt und zum zweiten bringt dir ja die Themenaffine Netzwerkbildung deutlich mehr Power als würdest du Fremdfaktoren mit einbinden. Gaming und Finanz passt halt irgendwie nur wie Tomaten und Bananen.

    Und wie eisy schon sagte, der Aufbau ist natürlich deutlich aufwendiger als mal eben ein paar Links zu kaufen, dafür hast du aber einmal auch einiges mehr an „Sicherheit“ UND ein potenziertes Vermögen die Wheel Elemente einzeln und zusätzlich zu stärken.

  13. Zuerst einmal ein großes Lob, das ist der beste Beitrag den ich bisher hier lesen durfte. 🙂
    Bezüglich der Domains bzw der unterschiedlichen IP’s kann ich eine Empfehlung abgeben, die ich selbst seit ca. einem halben Jahr nutze. Ohne Reflink natürlich. 😉 speicherzentrum.de/angebote_seo.php

    Ich hatte da noch ein Angebot mit unterschiedlichen Class C Netzen, aber das ist irgendwie verschwunden.

    Das einzige was mir jetzt noch zu schaffen macht ist die Dokumentation der ganzen Wheels. Meine wheel.txt ist jetzt schon unübersichtlich. 🙂

    • Hey Andre,
      super – danke für den Link. Da werden nachher erst mal ein paar Pakete bestellt :- )

      Weist du ob die -evtl auf Anfrage- auch einen Whois Protect anbieten?

      • Was ich dort schlecht finde, ist die Sache mit den extern aufschaltbaren Domains. Man darf wohl nur eine Domain aufschalten. Damit wäre das Paket selbst bei 5 IP-Adressen nicht lukrativ. Man muss schon die gleiche Anzahl an Domains aufschalten dürfen, sonst macht das keinen Sinn. Leider! 😉

      • @Soeren: meinst Du den Tipp von Andre oder mir?
        Ich habe bei iwebspace mehrere Pakete und jeweils 5 Domains drauf – alles externe

      • Ich meinte deinen Tipp, ja. 🙂 … Weil dort bei den Paketen steht das man nur eine externe Domain aufschalten darf. Aber wenn du es besser weißt, ist das ja prima. 🙂

    • Du kannst dich einfach bei dem IP Verwatlungsangebot registrieren und dort kannst du dann die Server auswählen auf welchen der Webspace geschaltet werden soll.

  14. Ah zuerst nicht gesehen @Tim Dettmer schau dir hier am besten noch einmal an wie eisy es geschrieben hat mit den Domains. Diese sollen von einem externen Anbieter aufgeschaltet werden. Somit kannst du da deine Domains einfach mit Protection bei namecheap, name.com etc. registrieren und dann bei den jeweiligen Webspaces aufschalten.

  15. Speicherzentrum hatte ich mir auch mal vor kurzem angeschaut. Die verfügbaren IPs sind nicht alle zu gebrauchen. Aber das K.O. Kriterium ist doch, dass man mit den 19 möglichen IPs 19 Domains aufsetzen könnte und mehr als ein Linkwheel bei denen im groben bekannt wäre – too danger!

    • Darauf ist unbedingt zu achten. Man darf nicht ein ganzes Wheel bei einem Hoster aufbauen. Das bringt nur wieder Gefahren mit sich. Danke das Du es ansprichst. Leider kann man bei so einem Beitrag nicht an jedes Detail direkt denken. 🙂

  16. Ich verstehe den Gedanken hinter dem Linkwheel und denke es ist eine sehr gute Idee. Ich habe 4-5 Trust Sites bei denen ich das gerne machen würde, also einiges vor. Hier habe ich Fragen.

    1. Trust Site ist mit ein paar AV-Links Bookmarks und Webkataloge vorhanden. Wie würde ich jetzt beginnen das Linkwheel zu bauen? Fange ich mit den Free Blogs an? Baue ich erst ein kleines Wheel und dann das nächste und verbinde die, oder mache ich eine Skizze wie oben und beginne mit vielen unterschiedlichen Wheels und lasse die nach und nach zusammenwachsen?

    2. Die Freeblogs, diese anzumelden ist ja nicht der Hit, wie sieht es mit dem Content aus. Was sollte man an Content dort online stellen? Also von der länge her. Reichen 3 Post mit je 500 Wörter? Müssen diese regelmäßig geupdatet werden? Wenn ich mal das Wheel oben als Beispiel nehme sind das 6 Domains mit je 7 Free Blogs, dazu noch die Brücken Blogs bin ich bei Rund 150 Post, wenn ich pro Blog 3 Post erstelle…

    3. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, macht es Sinn für 6 Links die ich von den Domains auf meine Trust Seite setzte diesen Aufwand zu betreiben?

    Ich denke das waren erst mal meine Fragen 😉

    • 3. Ich möchte als erstes auf deine letzte Frage eingehen. Der Aufwand für ein eigenes Netzwerk lohnt sich immer. Man muss die Sache jedoch sehr ernst nehmen. Die oben gezeigten Entwürfe sind keine Pflichten, sondern Beispiele. Wenn Du jetzt deine Domains statt mit 7 Free Blogs, eben mit nur 2 Free Blogs, 3 AVZ und anderen Sachen befeuerst, ist das natürlich ebenso gut und wichtig, wie alle anderen Links. Noch dazu kommen ja Links von fremden Domains in Dein Netzwerk rein, welche immer wieder das Gesamtbild stärken. Du wirst am Ende ein komplexes Netzwerk vor und für Deine Websites haben, aus dem Du jederzeit passende Links ziehen kannst um neue Projekte zu unterstützen. Das ist es worauf Du hinarbeiten musst.

      Die Frage mit dem Aufwand und ob sich das lohnt, habe ich jetzt schon sehr oft gestellt bekommen. Es ist eine berechtigte Frage. Nur muss man wirklich individuell an so ein Netzwerk herangehen. In zwei, drei Wochen hat keiner so ein Netzwerk „sinnvoll und wirksam“ aufgebaut. Das ist eine ganz große Menge an Arbeit und Aufwand der sich erst nach einem halben Jahr ein bisschen auszahlt und ab einem Jahr richtig beginnt zu wirken. Doch ab dann macht es echt Spaß und man ist froh die Arbeit gemacht zu haben. Nicht umsonst lassen viele Betreiber von Websites solche Netzwerke von Agenturen erstellen. 😉

      • Hey eisy,
        wäre nett wenn du noch kurz auf den Umfang der Seiten eingehen kannst.

        Nehmen wir mal Beispiel wir optimieren einen Haus & Bauernhof Bio-Tierfuttershop. Man könnte eine private Seite („Ich und meine Meerschweinchen“) nehmen, Bilder von Meerschweinchen (pixelio o.ä.) drauf setzen, ein Gästebuch, etwas Content über Meerschweinchen. Da ist der Umfang in etwa klar – eben eine (gefakte) private Seite.

        Dann eine Seite über Tierfutterherstellung oder einen Blog über den Hasen des Monats, whatever. Wie ist hier etwa der umfang der mindestens vorhanden sein sollte?

        Derzeit hau ich auf (Mikro) Nischenseiten (MFA):
        Startseite – min 1.000 Wörter
        + 3 bis 4 Unterseiten mit min. 300 Wörtern.

        reicht das für solche „Satelliten“-Seiten ebenfalls aus?

        lg
        Tim

      • Noch eine kurze Nachfrage. Zwischendurch als FreeBlog oder HostedBlog einen Autoblog einschieben und die Feeds von Yahoo etc beziehen dürfte nicht zu sehr ins Gewicht fallen, oder?

        Ebenso wie das Multi-Level-Spinning von Artikeln auf verschiedenen Free Blogs unterschiedlicher „Räder“, wie schätzt du das ein?

        lg

    • Ja. Das ist ein Kriterium welches häufig diskutiert wird. Du musst Dich mal fragen was passiert, wenn man im Kreis verlinkt.

      A -> B -> C -> D -> E -> A

      Wie soll man nicht verlinken?

      A -> B | B -> A

      Häufig – besonders in manch einem Forum – wird nicht beachtet das bei einem Kreis ab einer bestimmten Menge an Teilnehmern (Blogs etc.) keine direkte Verbindung mehr besteht. Drei Teilnehmer wären, zugegeben, noch nicht sehr empfehlenswert. Bei sieben Seiten kann der Kreis von Seite 7 auf Seite 1 aber geschlossen werden, weil Seite 1 mit Seite 7 in keinen Kontakt mehr steht.

      Man kann den Kreis auch öffnen, wenn man sich unsicher ist. Mir ist jedoch absolut nichts nachteiliges an diesem geschlossenen System bekannt.

      Im „kleinen“ geschlossen Kreis ist die Gefahr der Entwertung durch Google sehr groß, da im Algorithmus solche Verlinkungsstrukturen direkt erkannt werden können.

      • Hallo,

        gerade diese untereinander verbundenen Link-Wheels bereiten mir auch Bauchschmerzen. Jede „grüne“ ein eigenes Wheel, ok. Aber diese Wheels nochmal zu einem großen Wheel zusammenfassen? Hier vielleicht zwei oder drei nicht geschlossene Pfade, ok.
        Google kann (könnte) durchaus Wheels mit >20 Knoten problemlos erkennen. Das ist mit wenig Rechenleistung machbar. Das ist also prinzipiell nur eine Frage der (eher kurzen) Zeit, bis Google das durchschaut.

        Wenn es um echte Tarnung geht, würde ich keine symmetrische oder sonstwie nur regelmäßige Struktur aufbauen.
        Wenn du mal etwas Freizeit hast, beschäftige dich mal mit Graphentheorie 😉 Ich bin jetzt mal frech und sage: Keine Wheels um die „grünen“, sondern Gitter aus Freeblogs (etwa 3×3 oder 4×4) und darin dann einen Hamilton-Pfad zur grünen Site.

        Die Gitter entweder autark lassen oder – wenn alles steht, da durch einen Hamiltonpfad zu einer der grünen Domains legen. Daran wird sich Google die Zähne ausbeißen, denn das ist ein mit endlicher Rechenleistung noch nicht lösbares Problem und wird vermutlich nicht zu unseren Lebzeiten gelöst werden können.

        Und nein, das von mir beschriebene möchte ich jetzt auch grad nicht aufzeichnen. 😉

        Ansonsten finde ich den Artikel super! Da sag noch mal einer, Linkwheels wären tot.

        LG
        Peter

  17. mich würde zusätzlich noch interessieren, wann du wo wieviele und welche linktexte aufbaust und wie sehr auf keyworddichte geachtet werden sollte bei den texten.

    … uuund noch eine frage:
    wirst du einen zweiten teil schrieben, in dem es PRAKTISCHE tipps zur automatisierung der prozesse sowie tools zum linkwheel-netzwerk geben wird? contenterstellung, verbrreitung, tools zur verlinkung etc?

  18. Ich habe eine Frage bezüglicher der Anonymität. Bei den WHOIS Einträgen mag das ja wie oben genannt Möglichkeiten geben das zu verschleiern. Aber wenn die grünen Seiten alles qualitativ hochwertige Seiten sein sollen, die auch Geld generieren, hat man doch immer das Problem, dass bei allen Grünen und der Trust-Site die gleiche Firma/Person im Impressum steht, oder verstehe ich da was falsch?

  19. Nachdem ich mir nun alles nochmal durchgelesen habe bleibe ich genau bei Marc Dethlefs Frage hängen. Mir ist absolut unklar wie man die grünen Sites rechtlich auf eine sichere Stufe stellen soll, wenn Footprints vermieden und Identitäten somit erfunden werden müssen (sofern man nicht die komplette Verwandschaft uninformiert in den Wheel zieht).

  20. @Themenmixer, Marc Dethlefs
    Um rechtlich komplett sicher zu sein, müsst Ihr dafür auswandern. Oder auf einem grauen Pfad wandern, den ich natürlich niemandem empfehlen möchte 😉

  21. Wunderbarer Artikel.

    Was mich jetzt interessieren würde, wenn das große Netztwerk ein Freelancer oder eine Agentur aufbauen würde, mit allem drum und dran, welche kosten da entstehen.

    • Bei einer gewissenhaften Arbeit musst du mit monatlichen Pauschalkosten rechnen, da hier viele Aufgaben immer wieder erneut anfallen. Allein die Pflege der Domains, Blogs etc. kostet eine Menge Zeit. Ganz zu schweigen vom Include externer Links usw. Genaue Infos kann ich Dir da nicht geben, aber ich weiß aus eigenen Reihen das zwischen 1.500 – 3.000 Euro monatlich anfallen.

  22. Ein feiner Artikel, mehr davon!
    Ein Linkwheel in der Größe wie Du es hier beschreibst wäre unauffälliger, wenn ein paar Seiten eigene Twitter oder Facebookaccounts hätten, oder Tumblr is unkompliziert (und das is dann noch mehr Arbeit 😉 .
    Ich teste selbst noch, aber anscheinend gibt das mehr power als beispelsweise Bookmarks (oder die Kombi machts), zumindest mag Google es offensichtlich.
    Free Blogs kann man auch mit Fiktiven Personas ausstatten 😉
    Für kleinere Nischen muss ein Wheel ja gar nicht mal groß sein um großes zu bewirken, deshalb lohnt es sich, Linkwheels mal anzutesten. Habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Einmal aufgebaut kann es die halbe Miete für jedes neue Projekt sein.

    Ich hoffe alle hier anwesenden, die sich jetzt ein Linkwheel bauen, tun sich dann in einem halben Jahr hier zusammen, um ein Mega Wheel auszuprobieren?

  23. Hi.

    Oben im Beitrag am Ende des Contents habe ich jetzt die neue Datei fürs Link Wheel hochgeladen. Der alte Download wurde ja beim Umzug nicht übertragen. Im ZIP befindet sich die große Graffle-Datei fürs Wheel und die Grafiken.

  24. Etwas spät aber vielleicht antwortet ja noch jemand – habt ihr tips wie man den Download Content unter die Leute bekommt ohne jedes Forum/Blog zu stammen 😉

  25. Mit welchem Tool baust du die Mindmaps/Grafiken für deinen Linkaufbau (Linkwheels)? Möchte das meinem Lehrling gerne an einem praktischen Beispiel demonstrieren!

    • Hi, du brauchst dafür OmniGraffle um solche Dokumente zu erstellen. Ist in der Anschaffung nicht das günstigste Produkt, aber dafür endlos vielseitig. 🙂

  26. Hallo Eisy,

    Denkst du diese Wheels funktionieren jetzt auch noch?? oder hast du selber noch welche im Einsatz wo das noch so klappt??

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Die Lösung ist des Problems Lösung – Organischer Linkaufbau - Links, Lösung, Problem, Backlinks, Linkaufbau, Link - eisy - Affiliate-Marketing & SEO Blog
  2. Seiten für Linktausch hochwertig aufbauen - Links, Seiten, Tauschseiten, Link, Unterseiten, Content - eisy - Affiliate-Marketing & SEO Blog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*