Link Research Tools: 23 Linkquellen und um bis zu 7.500 Links mehr pro Analyse

Gestern erhielten die Link Research Tools ein umfassendes Update. Es werden jetzt mehr Linkquellen angezapft als je zuvor. Mit 23 Linkquellen sind die Link Research Tools weiterhin führend in diesem Bereich. Durch das neue Feature „Link Boost“, kann man jetzt um bis zu 7.500 Links mehr finden und analysieren als zuvor. Eine weitere Neuheit ist die Vorstellung der neuen öffentlichen API. Ein sehr großer Fortschritt aus Sicht aller Anwender. Gehen wir das ganze einfach Schritt für Schritt mal durch.

 Link Boost

Mit dem Link Boost lassen sich tatsächlich viel mehr Backlinks zu einer Domain, Seite oder einem Unterordner finden. Ich habe das neue Feature mit meinem Weblog eisy.eu mal ausprobiert und sowohl eine Abfrage der Domain mit Link Booster durchgeführt, wie auch eine Analyse ohne. Der Unterschied ist deutlich, auch wenn es keine 7.500 Links sind – muss man ja auch erstmal haben – so finde ich dennoch gut doppelt so viele Backlinks und komme auch der realistischen Anzahl meiner Backlinks ziemlich nahe. Erstellen wir doch mal so einen Report. Dabei sieht man auch gleich ein weiteres neues Feature. Man kann jetzt auch „Unterordner“ auf Backlinks analysieren.

Es wird das BLP Tool aufgerufen und eine normale Abfrage aller Backlinks einer Domain durchgeführt.

Anschließend aktiviert man den „Link Boost“ über die nachfolgende Funktion. Wichtig sei dann nur gesagt, dass man bei den normalen SEO-Metriken nur noch einen Wert auswählen kann. Da ich ein Fan von sehr aktuellen Daten bin, wähle ich meistens „Link Check“ als Metrik und habe dann aber auch gleich auf Verfügbarkeit geprüfte Daten vorliegen.

Anschließend jetzt den Report starten und ein paar Minuten auf die Auswertung warten. Diese befindet sich wie gewohnt in der Report-Übersicht. Ich habe zwei Abfragen gemacht. Eine mit Link Boost und eine ohne Link Boost. Den Unterschied der beiden Abfragen könnt ihr auch nachfolgenden zwei Bildern erkennen.

Die Anzahl der gefundenen Links für meine Domain hat sich also verdoppelt. Mit der Anzahl an Links lässt sich wirklich gut arbeiten. Wenn man jetzt eine Domain erst mit Boost analysiert und die volle Anzahl an Links bekommt, anschließend aber ohne Boost erneut analysiert, bekommt man trotzdem nur die geringe Anzahl. Es wird also nicht irgendwo zwischengespeichert. Der Link Boost zapft einfach noch weitere Quellen an, die vorher nicht verfügbar waren. Und 23 Quellen für Backlinks sind schon eine sehr starke Anzahl. Wie stark, dass zeigt sich erst, wenn man die Daten mit Mitbewerbern vergleicht und feststellt das sehr, sehr viele von denen nicht mal ansatzweise auch nur 50% der Links finden.

 Link Research Tools API

Über die letzten Monate hinweg wurde die API zu den Link Research Tools mit einer Auswahl an Kunden getestet. Jetzt sind diese Tests abgeschlossen. Wer bereits über ein eigenes Dashboard etc. für diverse SEO-Kennzahlen verfügt, aber endlich auch qualifizierte Backlink-Daten integrieren möchte, für den ist die API zu den Link Research Tools genau die richtige Sache. In den eigenen Einstellungen findet man ganz unten jetzt „LinkResearchTools API“ und dort steht der eigene API Key, der auch jederzeit neu erstellt werden kann. Außerdem ist dort die API-Dokumentation verlinkt, in der auch Beispiel-Scripts aufgezeigt werden.

Google Ads Betreuung zum Festpreis
Google Ads Betreuung zum monatlichen Festpreis von 500,- Euro zzgl. MwSt. Optimierung bestehender Konten und Kampagnen. Persönliche Betreuung, Beratung und Umsetzung durch mich als SEA Freelancer!
www.eisy.eu/leistungen/google-adwords/

 LRT-Newsüberblick

Mehrfachauswahl: Wer viele Reporte in ein falsches Projekt gespeichert hat oder nachträglich umsortieren möchte, musste bisher jeden Report einzeln verschieben. Jetzt braucht man nur noch alle gewünschten Reporte auswählen und kann diese gemeinsam verschieben. Gleiches gilt auch bei Link-Auswertungen etc. Wenn man in den Berichten verschiedene Links zu Favoriten machen will oder auf die Blacklist setzen will, muss man nicht mehr jeden Link einzeln moderieren. Die Mehrfachauswahl macht bei der Menge an Daten schon Sinn.

Raven Tools: Das Feedback der Nutzer auf die Nachfrage nach den gern genutzten Linkbuilding-Tools hat sich erneut gelohnt. Das beliebte „Raven Tools“ wird jetzt von den Link Research Tools unterstützt. Man kann seine Daten jetzt für Raven Tools direkt aus den Reporten exportieren. Das funktioniert ganz einfach. Man markiert sich die gefundenen Links einfach als Favoriten. Geht anschließend in die Favoriten rein und selektiert alle, die man für Raven exportieren will. Anschließend erscheint unter der Liste „Export für Raven Tools“. Klick, klick… fertig.

Compound Keywords: Im CLA Tool kann man jetzt nicht mehr nur eine Analyse nach Brand und Money Keyword durchführen, sondern auch Compound Keywords klassifizieren und analysieren. Dabei handelt es sich um Keywords die gemischt sind. Also ggf. eine Kombination aus Brand und Money Keyword. Das kennt man zum Beispiel im Gutscheinbereich. Dort gibt es die Priorität, das Brand-Keyword immer in Verbindung mit „Gutschein“ (Money) zu stellen. Denn wer nach „Link Research Tools Gutschein“ sucht, sucht mit einem Compound Keyword und sitzt oft schon im Warenkorb. Die weitere Unterteilung ist gut und kommt oft im Shopping aber auch in anderen Bereichen zum Einsatz. Man kann aber darüber streiten ob es sein muss. Ich finde es gut.

Globale Blacklist: Die bisher auf Projekte bezogene Blacklist, wurde jetzt durch eine weitere globale Blacklist aufgewertet. Man kann also übergreifend für alle Projekte bestimmte Domains auf die Blacklist setzen.

Kundenlogo im PDF: Wer im Besitz eines SuperHero Accounts ist, kann bei den PDF-Reporten für seine Kunden jetzt auch direkt das Logo des Kunden einbinden.

 Fazit

Es hat sich bei den Link Research Tools viel getan. Den Link Boost finde ich fantastisch. Ganz ehrlich, im Moment ist es sowieso sehr schwierig, eine gute Abdeckung bei den Linkdaten zu erhalten. Egal welches Tool man einsetzt, man hat enorme Abweichungen bei den Daten und findet vielmals Links, die schon eine Zeit lang nicht mehr existieren. Analysiert man mit dem Link Boost hat man erstens eine gute Abdeckung, und zweitens mit der Metrik „Link Check“ auch einen Überblick mit aktuellen Links die auch vorhanden sind. Im Moment gibt es bei der Abdeckung von Links absolut keine Alternative! Hinzu kommt die neue API, die meiner Ansicht nach die Link Research Tools noch wesentlich stärker macht.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim ausprobieren. Eventuell möchtet ihr eure Meinung ja in die Kommentare schreiben! Würde mich freuen.

Über Soeren 450 Artikel
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.

17 Kommentare

  1. Danke, sollte ggf. mal getestet werden. Wie sieht es den bei kleinen Projekten mit weniger als 50 Backlinks aus?
    Der Sistrix Graph zeigt mir bei diesen Projekten so rein gar nichts an Backlinks an und ich bin da schon ziemlich genervt von.

  2. Gerade mit einer kleinen Seite getestet (90 Links laut Yahoo). LRT zeigt mir ohne Boost 180 und mit Boost 190. Echt umfangreich was LRT da ausspuckt, damit lässt sich gut arbeiten.

    Den OpenLinkGraph kann man bei kleinen Websites derzeit vergessen.

  3. Ich habe mir gerade mal die Seite von denen angeschaut, gut finde ich ja, dass es auch einen 72 Stunden Zugang für recht wenig Euronen gibt.

    Aber danke für die sehr ausführliche Vorstellung hier, das Tool werde ich mir mit Sicherheit zumindest mal mit einem Drei-Tageszugang anschauen.

  4. Nachdem ich Deinen Artikel gelesen habe, war ich so richtig freudiger Erwartung. Endlich habe ich das richtige BL Tool für mich gefunden. Ein Blick auf deren Site brachte die Ernüchterung. Preise sind ok. Nur mich persönlich stört es, wenn es Begrenzungen in der Anzahl der Checks gibt. Ok, der Daypass schont den Geldbeutel. Nur finde ich 3 Analysen viel zu wenig und für 299 Euro könnte man eigentlich eine unbegrenzte Anzahl verlangen. Selbst wenn ich warscheinlich nie im Leben 250 Abfragen mache, alleine die Begrenzung nervt mich. Da bleib ich dann doch lieber bei sistrix und den Open Linkgraph. Zur Zeit setze ich meine Hoffnung noch auf searchmetrics essentials. Evtl. kommt da auch demnächst ein BL Checker.

  5. Woher kommen überhaupt diese Unterschiede?

    Es gibt ein Tool, das sagt mir sogar, dass ich überhaupt keinen Backlink habe.

    Die anderen variieren zwischen 11 und 64.
    Sehr seltsam!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*