Ist Linkaufbau im Paket pauschal schlecht?

Ich möchte mich heute einer älteren Frage widmen. Da Linkaufbau immer ein heißes Thema ist, stelle ich euch erst mal die Frage vor und gehe anschließend darauf ein. Wenn ihr selbst eine Frage stellen wollt könnt ihr die Funktion „SEO-Frage stellen“ auf eisy.eu jederzeit nutzen.

Expired Domains Videokurs
In meinem Videokurs zeige ich dir in der Praxis, wie du Expired Domains findest, analysierst und verwendest. Über eine Stunde Material damit du fit für dieses Thema wirst.

Expired Domains Videokurs

Die Frage

„Es gibt mittlerweile in DE eine ganze Reihe SEO-Paket Services, bei denen man für Betrag x z.B. 100 Backlinks aus verschiedenen Sources bekommt. Ist das pauschal rausgeschmissenes Geld oder ist das ggf. für einen „Grundlagen-Linkaufbau“ tatsächlich sinnvoll? Wenn ja, auf was sollte man beim Angebot besonders achten?“

Meine Antwort

Die Angebote solcher Pakete summieren sich wirklich und es scheint auch noch kein Ende zu finden. Grundsätzlich würde ich eine Leistungsform nie pauschal ab- oder aufwerten sondern immer individuell begutachten.

Pauschale Pakete können ja unterschiedliche Formen haben. Es gilt herauszufinden wie die Anbieter tatsächlich arbeiten.

Zunächst solltest Du zwischen diesen beiden Varianten unterscheiden

  • 100 Backlinks aus immer gleichen Quellen für jeden Kunden
  • 100 Backlinks aus individuellen Quellen pro Kunde

Egal welchen Preis Du bezahlst, bei der ersten Variante ist jeder Euro einer zu viel. Wenn immer die gleichen Seiten für jeden Kunden genutzt werden ist es ein ganz klassisches eigenes Netzwerk. Hier braucht nur ein Kunde auffliegen und alle Beteiligten haben das Problem. Meistens halten solche Konstruktionen auch wirklich nicht lange. Zudem sind die Webseiten in vielen Fällen (nicht pauschal alle) ziemlich schwach und thematisch ohne Fokus.

Kaufst Du hingegen ein Paket was nur in der Anzahl und der Linkquellen definiert ist, kannst Du tatsächlich eine gute Lösung für erste Links im Profil finden. Du solltest aber auch hier genau nachfragen. Vor allem interessieren Dich in erster Linie die Linktypen / Seitenarten.

Linktypen / Seitenarten

  • Webkataloge
  • Branchenbücher
  • Social Bookmarks
  • Gästebücher
  • Artikelverzeichnisse
  • Pressemeldungen
  • Forenbeiträge
  • Blogbeiträge / Content-Links
  • Statische Unterseiten / Content-Links
  • Navigation- und Footer-Links
  • Linklisten / Donation Sites

Ich möchte die Quellen als Arten jetzt nicht bewerten. Die Mischung bringt das richtige Resultat. Du solltest vom Anbieter eine Übersicht der Linkquellen verlangen. Natürlich keine Auflistung der Quellen selbst, aber eine die Dir zeigt wie sich die Linkquellen auf die Arten und Typen verteilen. So siehst Du was Du für Dein Linkprofil in etwa zu erwarten hast. Selten wird man Dir sagen können es werden 50% Content-Links, 10% Webkataloge, 25% Pressemeldungen und 15% Forenlinks. Aber eine grobe Einschätzung solltest Du verlangen.

Themenrelevanz

Die Relevanz ist sehr wichtig. Jeder Link sollte themenrelevant sein. Bei kleinen Links wie etwa Webkatalogen ist in der Regel nicht der gesamte Katalog themenrelevant. Es sollte aber wenigstens relevante Kategorien geben und die Beschreibung muss umfangreich und passend sein. So erstellt man zumindest nach bestem Wissen ein relevantes Umfeld.

Bei Content-Links, egal ob Unterseiten als statische Seiten oder ob als normale Blogbeiträge ist es meiner Meinung nach wichtig eine komplett themenrelevante Domain zu haben. Es reicht nicht auf einer Finanzseite eine Unterseite über einen Kleinkredit zu erstellen und als Beispiel-Szenario den Großeinkauf bei Pampers zu erwähnen, nur damit dort ein Windel-Link zu einem passenden Shop eingebaut werden kann. Hier sollten Quellen wie Elternseiten und ähnliche her.

Themenrelevanz ist also sehr wichtig und sollte bei jedem Link so gut wie möglich vorhanden sein. Dieses Kriterium sollte man unbedingt abklären und auch verbindlich festhalten. Gerade bei pauschalen Paketen wo die Anbieter auf Volumen arbeiten ist das als Kunde sehr wichtig.

Echte Beispiele

Klar kann die Agentur bzw. der Anbieter nun argumentieren: Diskretion! Doch ganz ehrlich, dann wird halt keine Buchung stattfinden. Beispiele sind wichtig um sich einen Eindruck zu verschaffen. Die Anbieter werden ja ihr Können auch auf eigene Projekte anwenden. Wenn man also keine anderen Kundenseiten als Referenz zeigen will (was ich verstehe), sollte man ein paar Stichproben an eigenen Projekten zeigen. Ist ja im Prinzip kein Problem.

Fazit

Um Deine Frage abschließend zu beantworten. Nein, pauschale Pakete sind nicht vom ersten Tag an schlecht. Grundlagen für den Linkaufbau lassen sich damit schaffen. Du musst aber vorab Informationen einholen. Wenn Du Zweifel hast verzichtest Du auf eine Buchung. Die Preise sollten natürlich auch in einem für Dich realistischen Verhältnis stehen. Bei einem 100er Linkpaket sind 100 Euro nicht vertrauenserweckend, 50 Euro auch nicht ;).

All-Inkl. & Online Buchen Bild © THesIMPLIFY - Fotolia.com
Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.