Interview mit Space Wallet Gründer René Seppeur

4
AnzeigeMittwald Webhosting

Heute möchte ich euch ein Interview mit einer Person vorstellen, die den Schritt gegangen ist, E-Commerce mit den klassischen Regalen der Offline-Welt zu kombinieren. René Seppeur ist Gründer und heute alleiniger Geschäftsführer von Space Wallet. Er revolutioniert mit der gemeinsamen Idee (Matthias Groo, René Seppeur) die „Geldbeutel-Welt“ in Deutschland.

Interview mit Space Wallet Gründer René Seppeur

Hallo René, vielen Dank zunächst für Deine Zeit. Ich hatte Space Wallet tatsächlich vor einigen Wochen schon mal offen. Ein schöner Zufall deshalb, Dich heute im Interview zu haben.

Für die Leser auf eisy.eu möchte ich Dich um eine kurze Vorstellung Deiner Person und Idee bitten. Wer bist Du und wie kam es zur Idee solcher Produkte?

Hi Soeren, besten Dank für das Interview. Dann mal los.. Ich bin René, studiere BWL und bin im Moment nebenbei damit beschäftigt, den Space Wallet unter die Leute zu bringen. Der Space Wallet ist der kleinste Geldbeutel Deutschlands. Kurz gesagt verbindet er Nutzen, Qualität und Lifestyle. Nutzen, weil der Space Wallet den Inhalt eines Geldbeutels komprimiert und aufgrund seiner minimalen Größe und Handlichkeit dem klassischen überfüllten Ledergeldbeutel in jeder Situation überlegen ist – egal ob bei Sport, im Büro, auf Party oder in der Freizeit. Qualität, weil er komplett hier in Deutschland produziert wird und es bisher keinen einzigen Bericht über einen kaputten Space Wallet gibt. Lifestyle, weil er in sehr vielen Farbvarianten erhältlich ist, die durch die Kombination von textilem Elasthanband und Echtleder entstehen.

Wie kam es zum Namen „Space Wallet“? Ohne ein Produkt zu kennen, hätte ich doch fast auf ein Browsergame gewettet. 🙂

Die Namensfindung war wirklich nicht so einfach. Im Endeffekt haben wir uns für diesen Namen entschieden, der mehrere Interpretationen zulässt: Zunächst ganz klar Space im Sinne vom deutschen Platz/Raum – > davon spart man eine Menge. Außerdem das Adjektiv „spacig“, was die Idee und die Designs ja auch ganz gut beschreibt. Und zu guter Letzt Space im Sinne von Weltraum, weil das ein geiles Produkt wie von einem anderen Stern bzw. nicht von dieser Welt ist 😉

Die Gründung und erste Investition fand ja durch deinen Mitgründer und Kumpel Matthias Groo und Dich gemeinsam statt. Heute deckt das Unternehmen die Kosten durch die eigenen Einnahmen und durch einen Investor. Wer ist der Investor bei Space Wallet und wie bist Du die Suche nach einem Investor angegangen, oder kam dieser auf Dich zu?

Wir waren bisher noch nicht aktiv auf Investorensuche, weil wir es selbst und mit eigenen Mitteln aufziehen wollten. Nach kurzer Zeit entstand aber der Kontakt zu Stefan Schraner von der Schraner GmbH in Erlangen, der uns in vielen Hinsichten, vor allem inhaltlich und finanziell, unterstützt. Das bewegt sich aber vom Geld her in einem überschaubaren Rahmen.

Im Mai 2014 hast Du die größten Aufgaben im Unternehmen noch selbst übernommen und warst in der Findung Deines persönlichen „Unternehmer-Alltags“. Von der Verwaltung, Akquise und Organisation, bis zum Online-Marketing lagen die Aufgaben bei Dir bzw. waren am Whiteboard notiert.

Bald zwei Monate später möchte ich Dir nun die Frage stellen: Wie sieht Dein Alltag als Unternehmer / Geschäftsführer typischerweise aus? Welche Aufgaben stellen sich Dir und was viele Leser auf eisy.eu interessiert, welche Tools helfen Dir ggf. bei diversen Aufgaben?

Du hast echt gut recherchiert 😉 Die Aufgabengebiete sind im Prinzip immernoch die gleichen wie vor 2 Monaten. Das besagte Whiteboard wird aber inzwischen mehr für Brainstorming- oder Motivationszwecke genutzt. Für die täglichen Aufgaben nutze ich seit kurzem die Wunderlist. In der Verwaltung läuft das meiste über Microsoft Office. Die beiden Dinge langen auf dem Level glaube ich noch. Wobei ich nicht genau beurteilen kann, wieviel Zeit ich sparen würde, wenn ich mir beispielsweise irgendein krasses Abrechnungssystem ö.ä. zulegen würde. Falls da jemand einen heißen Tip hat, gerne Bescheid sagen (:

Im Dezember 2013 wurde der Onlineshop gestartet. Ich habe selbst kürzlich eine Bestellung gemacht und es funktionierte super. Bist Du jetzt, sieben Monate später, mit dem Online-Geschäft zufrieden?

Ich habe mir das Wachstum etwas schneller erhofft. Es geht langsam voran. Aber das liegt natürlich auch an den sehr geringen Online-Marketing-Ausgaben. Und an der ständigen Verzögerung der neuen Webseite. Mit dem Launch dieser neuen professionelleren Webseite (August hoffentlich) werde ich dann z.B. konstant Facebook-Werbung schalten und weitere Dinge testen. Der Webseiten-Traffic langsam gewachsen, vor allem durch kostenlose Offline- und Onlineaktivitäten.

Da die Produkte in lokalen Läden liegen und u.a. in großen Geschäften wie Intersport, läuft jetzt „online“ besser oder „offline“?

Das Hauptgeschäft ist im Moment noch das Online-Geschäft. Die Wallets stehen aktuell ca. in 12 Stores. Intersport ist ja keine Kette, das sind einzelne Händler, die uns ins Sortiment genommen haben. Hier kann man natürlich ansetzen und relativ einfach weitere Intersport-Händler ins Boot holen. Ich habe jetzt auch erstmals Kontakt zu professionellen Vertriebspartnern wie Handelsvertretern aufgenommen. Bisher bin ich selbst in die Läden (dadurch in einem beschaubaren Umkreis) gefahren. Ich arbeite ständig an der Produktpräsentation vor Ort. Das ist nicht so einfach, da die Leute das Produkt ja nicht kennen und auf den ersten Blick zwar neugierig sind aber eventuell nicht wissen, was sie damit anfangen sollen. Im Moment warte ich z.B. auf Plastikkärtchen, die mit Logo und einer Art „wie funktioniert der Space Wallet-Anleitung“ bedruckt sind. Diese Karten werden dann statt wie bisher Blankokarten in die präsentierten Geldbeutel gesteckt. Ansonsten sind die Displays recht edel aussehende Holzaufsteller, die ich selbst zusammenschraube. Ich habe also auch handwerklich dazugelernt 😀

Unternimmst Du aktiv etwas dafür, den Onlineshop in Google und anderen Quellen besser auffindbar zu machen? Soll heissen, betreibst Du ein wenig Suchmaschinenoptimierung oder anderes Online-Marketing? Natürlich würden sich meine Leser und ich nun dafür interessieren, was Du da machst.

Natürlich ist das auch ein sehr wichtiger Punkt. Onpage mache ich alles, was meine Skills in dem Bereich eben hergeben (von Keywords über Titelstruktur bis zu Metadaten). OffPage mache ich auch das klassische, natürlicher Linkaufbau. Interviews, Testberichte, usw. Was ich bisher beispielsweise nicht gemacht habe ist aktiver Forenlinkaufbau. Das ist aber auch sehr aufwendig denke ich. Für mich ist Facebook in dem Zusammenhang auch wichtig, sowohl die Page an sich (www.facebook.com/spacewallet) als auch das Netzwerken.

René, warum meinst Du, kaufen die meisten Personen Space Wallet Produkte? Was zeichnet die Produkte aus und wie kriegst Du sogar große Läden wie Intersport dazu, Deinen Produkten einen Platz im Regal zu gewähren?

Die Vorteile des Space Wallet habe ich ja direkt eingangs schon vorweggenommen. Kompaktheit, Qualität, Style. Bei der Akquise vom Einzelhandel kommt es darauf an, den Händler von dem Produkt zu überzeugen. Prinzip „wenn ich und meine Mitarbeiter das geil finden, finden es die Kunden auch geil“. Ein Vorteil ist hier der innovative Part. Wir kommen dort mit etwas ins Geschäft rein, das die Verkäufer vorher noch nie gesehen haben,

Space Wallet ist ja bisher nur ein kleines Produkt. In wie weit kann es individualisiert werden und was für Wünsche von Kunden fallen Dir da sofort ein? Ich kann es mir gut als Geschenk in größeren Firmen, für die Mitarbeiter vorstellen.

Wir bieten für Firmen bereits individuelle Editionen als Mitarbeiter- oder Kundengeschenk an. Ab Abnahmemengen von 200 Geldbeuteln kann der ganze Space Wallet nach eigenen Wünschen angefertigt werden. Das Farbmuster des Elasthanbandes, die Lederfarbe und eine Prägung/Laserung/Niete o.ä. auf dem Leder. Im b2c-Bereich habe ich die Idee einer individuellen Laserung auf dem Leder. D.h. eine Art Online-Generator, wo man eigene Motive hochladen oder ausgewählte Motive aussuchen kann. Das ist aber im Moment noch in jeder Hinsicht zu aufwendig.

Was steht als nächstes auf dem Plan? Wie wird es mit Space Wallet weitergehen?

Ich bin zum einen gerade mit verschiedenen Vertrieblern am Verhandeln, um in die Einzelhandels-Akquise etwas Schwung reinzubringen. Ansonsten verspreche ich mir einiges von der neuen Webseite, habe auch mit paar Dingen gewartet. Eine Pressemitteilung werde ich z.B. erst nach Launch rausfeuern. Mit dem Launch werden auch neue Designs und eine erste funktionell etwas andere Variante des Space Wallet einhergehen. Außerdem arbeite ich gerade an Imagebroschüren für den Einzelhandel und für Firmen. Mit ordentlichen Broschüren und einer ordentlichen Webseite soll dann auch mal Kaltakquise ausprobiert werden, bisher wurden größtenteils nur Kontakte genutzt.

Onlineshops und lokale Ladenbesitzer, die jetzt Interesse an einer Zusammenarbeit mit Dir haben, melden sich wo?

Meldet euch bitte unter info@spacewallet.de, ich würde mich sehr über hieraus entstehende Kooperationen freuen.

Deine wichtigste Erkenntnis in Deiner noch jungen Selbstständigkeit ist welche?

Dass man fast jedem hinterher rennen muss. Und das komischerweise nicht nur, wenn man etwas verkaufen will. Zum Glück gibt es aber zahlreiche positive Seiten wie der unglaublich hohe Lerneffekt in unglaublich vielen Bereichen.

Dein größter Fehler (er muss nicht schmerzhaft gewesen sein) in gleicher Zeit?

Eine ursprüngliche sehr freundschaftliche Zusammenarbeit mit zwei ganz komischen Designer-Typen. Die haben uns die Welt versprochen und dann nach mehreren Monaten komplett hängen lassen.

Ich bedanke mich für Deine Zeit, René. Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg mit Space Wallet und allen kommenden Veränderungen und Schritten.

Danke nochmal für das Interview, Soeren. Es hat Spaß gemacht und ich wünsche dir auch viel Erfolg und Spaß mit deinem sehr coolen Blog.

Meine Meinung zum Produkt

Ich habe mir kurz vorm Interview, selbst einen Space Wallet gekauft. Vorher hatte ich – wie sicher die meisten Leser hier – immer ganz klassische Geldbeutel die besser im Rucksack etc. verstaut wurden statt in der Hosentasche. Denn Sitzen war undenkbar.

Es war sehr überraschend für mich, wie gut Space Wallet als Produkt wirklich ist. Sehr gut verarbeitet und tatsächlich so praktisch wie es beworben wird. Ich kann mir nur noch keine Münzen darin vorstellen. Karten, Personalausweis und Geldscheine sind hervorragend darin aufgehoben und werden sicher transportiert. Münzen stelle ich mir etwas „fummelig“ vor, wenn ich die mal rauskriegen will. Aber hey, Münzen sind sowieso viel zu schwer, also immer fleißig in der Münzflasche Zuhause auspacken.

Webseite: www.spacewallet.de

Wenn ihr mehr übers Produkt erfahren wollt, überzeugt euch einfach selbst davon! 🙂 Und bitte schreibt René an, wenn ihr Vertriebspartner werden möchtet. Ich könnte mir die Space Wallets zum Beispiel gut im Taschenkaufhaus.de vorstellen. 😉

4 KOMMENTARE

  1. Das Design ist schon nicht schlecht! Vielleicht soll man auch mal auf irgendwelche Modemessen gehen, um noch mehr internationale Kunden zu finden.

  2. Gutes Interview, mich hätte allerdings noch interessiert, was genau mit „kostenlosen Offline-Aktivitäten“ gemeint ist. Überlege nämlich schon länger, wie ich Werbung für meine Webseiten in der realen Welt gestalten könnte.

    • Hi Nico,

      mit kostenlos Offline-Aktivitäten meine ich z.B. Messen, Kongresse, Events und Univeranstaltungen, wo ich über Kontakte die Chance bekommen habe, das Produkt an Ständen oder bei Vorträgen zu präsentieren. Oder auch Zeitungen, die darüber schreiben.

      Beste Grüße, René

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here