Google über die neuen Link-Benachrichtigungen

Kürzlich tauchten in den Webmaster Tools bei vielen Leuten neue Meldungen über unnatürliche Links auf. Neu nicht im Sinne von „schon wieder“, sondern neu im Sinne von „neuen Formulierungen“. Und die Formulierungen haben einen tieferen Sinn. Die neuen Meldungen wurden bisher nur für ca. 20.000 Websites verschickt. In Zukunft will das Search Quality Team täglich für etwa 10 Websites die Meldungen rausschicken.

Bisher versandt Google die bekannten Standard-Meldungen.

„Sehr geehrter Inhaber oder Webmaster von xxx,

Wir haben festgestellt, dass auf einigen Seiten Ihrer Website eventuell Techniken verwendet werden, die gegen die Webmaster-Richtlinien von Google verstoßen.

Suchen Sie insbesondere nach möglicherweise künstlichen oder unnatürlichen Links, die auf Ihre Website verweisen und zur Manipulation von PageRank dienen könnten. Zur unnatürlichen Verlinkung können beispielsweise gekaufte Links, die PageRank weitergeben, oder die Teilnahme an Textlink-Börsen gehören.

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Website entsprechend unseren Qualitätsrichtlinien zu bearbeiten. Nachdem Sie die Änderungen vorgenommen haben, stellen Sie einen Antrag auf erneute Überprüfung Ihrer Website.

Sollten Sie unnatürliche Links zu Ihrer Website finden, die Sie nicht steuern oder entfernen können, fügen Sie in Ihrem Antrag auf erneute Überprüfung entsprechende Angaben hinzu.

Falls Sie weitere Fragen zur Lösung dieses Problems haben, besuchen Sie das Webmaster-Hilfeforum.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Google Search Quality Team“

In besonders schweren Fällen erfolgte hier eine Abstrafung der gesamten Website. In einzelnen kleinen Fällen wurde nur den Links ihre Wirkung entzogen und Seiten rankten nicht mehr zu den beanstandeten Anchor Texten die mit den Links in Verbindung standen. Besonders schwer ist beispielsweise die langfristige Teilnahme an diversen Linknetzwerken. Der dauernde Einkauf von Blogbeiträgen etc.

Für die weniger schweren Fälle hat es keine richtigen Unterschiede in den Meldungen gegeben. Der Seitenbetreiber wusste oftmals nicht was ihm blüht und Beispiele bekam man von Google auch nicht. Es sei denn, man begab sich ins Hilfeforum und fragte speziell und öffentlich zu seiner Domain nach. Dann kam manchmal Feedback von Quality Ratern mit Link-Beispielen. Allerdings musste man sich oft auch das laienhafte Besserwissen von anderen Mitgliedern ansehen, die interne Links teilweise sogar als Linknetzwerk einstuften. 😉

Die neuen Nachrichten

Google kommt Webmastern mit den neuen Meldungen entgegen. Zum einen steht man nicht mehr immer vor der Frage was jetzt mit der Website passiert, zum anderen wird man auf das Problem direkter hingewiesen. Hier zwei Meldungen vom Search Quality Team die als Nachrichten an Betroffene verschickt wurden.

Meldung 1: „Ich möchte dem Unternehmen X empfehlen, diese Nachricht nicht zu ignorieren. Nehmen Sie beispielsweise SPAMMY_BLOG_POST_URL. Das ist ein Link von einer sehr „spammigen“ Website, der die vom Unternehmen X verwendeten Verlinkungstechniken fragwürdig erscheinen lässt (wir haben auch mehrere auf Widgets basierende Links gefunden). Diese Art Links helfen dem Unternehmen X nicht weiter. Das Unternehmen sollte überlegen, wie und warum es begonnen hat, solche Links anzusammeln.“

Meldung 2: „Unternehmen Y erhält diese Nachricht, da wir hier eine bestehende Praxis des Ankaufs von bezahlten Links erkennen, die PageRank weitergeben. Insbesondere sehen wir hier zahlreiche ‚gesponserte Posts‘ von minderer Qualität mit Ankertext mit vielen Keywords, bei denen die Links PageRank weitergeben. Das Ergebnis ist, dass wir vielen der Links zu dieser Website nicht trauen. Hier haben wir zwei Beispiele: URL1 und URL2. Bedenken Sie: Wir verfügen über weitere Beispiele für solche bezahlten Posts, aber diese beiden Beispiele geben einem eine gute Idee von den Problemen, die hier wirklich behoben werden sollten. Ich würde dem Unternehmen Y empfehlen, solche bezahlten Posts zu entfernen und dann einen Antrag auf erneute Überprüfung zu stellen. Ansonsten werden wir weiterhin vielen der Links auf diese Website nicht trauen.“

Die Beispiele stammen aus der Quelle für diesen Blogbeitrag. Einfach am Ende den Link anklicken.

Handeln

Meldungen von Google sind weiterhin kein Spaß. Hinter Ihnen verbirgt sich stets das Risiko seine Rankings zu verlieren, sofern man diese ignoriert. Wer die Mitteilungen nur mit einem Lächeln hinnimmt muss also im Ernstfall die Konsequenzen auch belächeln. Google zeigt ja in den neuen Meldungen i.d.R. Beispiele. Wenn man darin Beispiele für gekaufte Blogbeiträge bekommt, weiß man ja selbst ob man noch mehr von diesen hat. Selbst ohne externe Link-Tools kann man checken, was die Webmaster Tools für Links haben. Einfach die Links nach Datum sortieren, exportieren und prüfen. Gekaufte Beiträge kennt man ja eigentlich. Die sollte man, wenn sie der Grund sind, entfernen, nofollow setzen o.ä.

Das Ergebnis

Und je nach dem wie gut ihr arbeitet, wird euch hoffentlich bald die nachfolgende Meldung in den Webmaster Tools angezeigt.

Betreff: Antrag auf erneute Überprüfung von XXX: Manuelle Spam-Maßnahmen aufgehoben

Sehr geehrter Inhaber oder Webmaster von XXX.

Wir wurden von einem Inhaber dieser Website gebeten, XXX erneut auf Einhaltung der Google Webmaster-Richtlinien zu überprüfen.

Im Vorfeld hat das Webspam-Team manuelle Maßnahmen bezüglich Ihrer Website ergreifen müssen, weil sie gegen unsere Qualitätsrichtlinien verstoßen hat. Nachdem wir Ihren Antrag auf erneute Überprüfung bearbeitet haben, haben wir diese Maßnahmen aufgehoben. Es kann einige Zeit dauern, bis unsere Indexierungs- und Rankingsysteme aktualisiert sind und der neue Status Ihrer Seite angezeigt wird.

Das Ranking Ihrer Website kann natürlich auch mit anderen Problemen der Website zusammenhängen, die nichts mit den manuellen Maßnahmen des Webspam-Teams zu tun haben. Die Computer von Google bestimmen die Reihenfolge der Suchergebnisse anhand von Formeln, auch Algorithmen genannt. Jedes Jahr nehmen wir Hunderte von Änderungen an unseren Suchalgorithmen vor. Beim Ranking von Seiten werden zudem mehr als 200 unterschiedliche Signale angewandt. Da unsere Algorithmen sowie das Web (einschließlich Ihrer Seite) sich stetig ändern, kann sich beim Ranking eine gewisse Fluktuation einstellen, wenn wir Updates ausführen, um unseren Nutzern die besten Ergebnisse anzuzeigen. Wenn bei Ihrer Seite weiterhin Probleme mit unseren Suchergebnissen auftreten, lesen Sie diesen Artikel, um Hilfe bei der Diagnose des Problems zu erhalten.

Vielen Dank, dass Sie uns dabei helfen, die Qualität unserer Suchergebnisse zu sichern.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Google Search Quality Team

Sicher nicht immer der einfachste Weg bis dahin, aber wenn ich eines in den letzten Monaten gelernt habe, dann ist es, das „Salamitaktik“ nicht richtig funktioniert. Google nur „scheibchenweise“ Besserung zu präsentieren schlägt irgendwie immer fehl.

Quelle: GWC

Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.