Google Search Console einrichten

Property bestätigt

Die Google Search Console gehört zur Grundausstattung eines jeden Projektes. Die Werkzeuge darin sind alle kostenlos und helfen dir dabei, deine Inhalt schnell in Google aufnehmen zu lassen, sowie dann die technische Bewertung der Inhalte zu kontrollieren. Außerdem und das ist für viele Nutzer das Wichtigste: du kannst deine Rankings überprüfen.

In diesem Teil der „Projektierung 2.0“ soll es um die Einrichtung der Google Search Console bei der neuen Webseite gehen. Du wirst erfahren wie du die Search Console mit der Webseite verbindest. Im nächsten Schritt gehts darum erste Inhalte in den Google Index aufnehmen zu lassen und wie du eine Sitemap in der Search Console anlegst.

Google Search Console einrichten

Webseite kostenlos anmelden

Im ersten Schritt musst du dich für die Search Console registrieren. Das funktioniert mit deinem Google Account innerhalb von Sekunden. Anschließend richtest du dein neues Projekt als neue Property ein. Das funktioniert so.

Search Console Property hinzufügen

Jetzt wählst du den Property Typ und damit auch die Möglichkeiten, wie du deine Webseite für die Search Console verifizieren kannst. Wenn du den Typ „Domain“ wählst, hast du automatisch auch alle Subdomains und URLs verifiziert. Je nach späterer Projektgröße ist das aber nicht sinnvoll, da die Search Console dir nur eine begrenzte Anzahl an Daten pro Property gibt. Deshalb wähle ich für mein neues Projekt „URL-Präfix“ und setze dort die komplette Domain inkl. https:// rein. Danach auf „Weiter“.

Property Typ auswählen

Inhaberschaft bestätigen

Damit die Daten in der Search Console angezeigt werden können, muss Google deine Domain für deinen Account verifizieren. Dazu hast du fünf Optionen die du auf dem Screenshot nachfolgend siehst.

Inhaberschaft bestätigen

Deine Werbung genau hier?
Bewirb deine Leistungen oder dein Tool genau an dieser Stelle, in jedem Beitrag auf eisy.eu. Ganz einfach zum monatlichen Festpreis. Schreib mir einfach eine E-Mail.
https://www.eisy.eu/werbung-buchen/

Ich entscheide mich für die Bestätigung via „HTML-Tag“. Dazu erhalte ich von Google einen kleinen Code-Schnipsel den ich in meiner Webseite integrieren muss.

Search Console HTML Tag

Die Integration nehme ich mittels dem SEO-Plugin „wpSEO“ vor. Dort gibt es im Menüpunkt „Erweitert“ die Möglichkeit Code-Snippets in seine Webseite einzubinden. Hier lege ich einfach ein neues Snippet an und trage den Code der Search Console ein. Speichern, fertig. Jetzt muss ich nur noch überprüfen ob alles klappt.

HTML Tag einbinden

In dem Fall ist die Überprüfung positiv und ich kann direkt zur Property wechseln.

Property bestätigt

Anfangs ist die Search Console noch leer. Die ersten Daten kommen nach ca. 24 bis 48 Stunden. Vorausgesetzt deine Webseite hat bereits Inhalte in Google und es gibt schon ersten Content auf deiner Seite. Wie du Inhalte in Google bekommst, erfährst du im Artikel „Inhalte an Google senden“.

Leere Google Search Console

Hast du Fragen zu diesem kurzen Artikel? Dann gerne direkt in die Kommentare und ich antworte dir zeitnah. Wenn du Probleme dabei hast, deine Webseite bei der Search Console zu verifizieren, melde dich bitte via E-Mail bei mir. Nutze dazu info@eisy.eu. Bitte schreib in dem Fall keine Details in die Kommentare.

Über Soeren 459 Artikel
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.

2 Kommentare

  1. Spannend wäre hier eine Aktualisierung des Artikels, jetzt wo es in der neuen Search Console die Domain-Properties gibt, die das Anlegen von mehreren Einzel-Properties unnötig machen sollen. Leider werden die Domain-Properties in der alten Search Console nicht angezeigt.

    Ich habe gerade bei einer neuen Website versucht, Analytics und die Search Console zu verknüpfen – und bin hier nicht weitergekommen. Auch die Google-Hilfe war leider eben keine Hilfe…

    • Nein, eine Aktualisierung ist hier nicht erforderlich. Wie im Artikel geschrieben, ist es sinnvoll mit der Präfix-Methode zu arbeiten. Wenn die komplette Domain verifiziert ist, ist das nur für kleine Projekte ein Vorteil weil jede Subdomain etc. mit berücksichtigt wird. Wer größere Projekte betreibt und viele Datenpunkte benötigt, wird weiterhin einzelne Properties anlegen, damit die Abdeckung der Daten ausreichend groß ist.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Projektierung 2.0 – das ganze erste Jahr
  2. Neuen Inhalt an Google senden

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*