Google Pinguin: Die späte Erkenntnis einer Penalty

Nicht immer denkt man zuerst an eine Google Penalty

In diesem Beitrag stellt das Sparmedo.de Team (Autoren: Markus Wichert, Thomas Puhlmann) sein Vorgehen beim Umzug einer Keyword-Domain auf die neue Brand-Domain vor. Dabei werden technische Probleme und Rückschlüsse aufgezeigt. Die Webseite leidet im Moment an einem langanhaltenden Abwärtstrend bei der SISTRIX Sichtbarkeit. Nicht immer denkt man jedoch im ersten Schritt an einen Filter seitens Google.

Gastbeitrag von Sparmedo.de

Wer wir sind

Seit 2006 betreiben wir einen Preisvergleich für Medikamente. Zunächst unter der Domain medikamente-preiswert-bestellen.de, seit Oktober 2012 als sparmedo.de. Das Projekt war damals als SEO-Projekt gestartet – wir hatten die Produktdaten, erste interessierte Versandapotheken und Zeit für Experimente. Und nach und nach wurde das Projekt zum Selbstläufer. Seit dem Jahr 2010 hatten wir ca. 25.000 tägliche Besucher. Der Anteil der Nutzer, die durch Google auf die Domain kamen, lag zeitweilig bei 90%.

Markenbildung: Domainänderung zu Sparmedo.de

Die Abhängigkeit von Google ist Segen und Fluch zu gleich. Uns war bewusst, dass aus der Domain medikamente-preiswert-bestellen.de nur schwer eine Marke werden würde, welche Abseits von Google funktioniert. Das wollten wir ändern, mit einer „griffigen“ Marke und der Unterstützung durch PR. Klar haben wir uns höhere Einnahmen abseits von Google erhofft.

Wir wussten aus Case Studies, dass Google teilweise Probleme bei der Umstellung von größeren Seiten hat. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt etwa 500.000 Dokumente im Index. Das Beispiel der Umstellung von moebelprofi24.de zu home24.de zeigte uns aber auch, dass es funktionieren kann.

Letztendlich verlief der Umzug ohne weitere Probleme und die Sichtbarkeit wurde fast 1zu1 übertragen:

Sparmedo Domainwechsel
Wechsel der Domain zu sparmedo.de

Folgende Dinge haben wir vorgenommen:

  1. Alle URLs der alten Domain wurden per 301 auf die neue Domain umgeleitet.
  2. In den Webmastertools haben wir Google über die Domainänderung informiert (inklusive Subdomains und https)
  3. Ab November haben wir die externen Links auf die neue Domain angepasst.

Das haben wir gelernt:

  1. Google hat Probleme mit der Domainweiterleitung, vor allem bei großen Projekten. Selbst nach 15 Monaten wird die alte Domain noch gelistet, teilweise vor der neuen.
  2. Der Hauptgrund dafür waren (vermutlich) Links, welche noch auf die alte Domain verwiesen. Google bewertete die alte Domain, zumindest bei einigen Dokumenten, als wichtiger.
  3. Penalties und Filter werden auf die neue Domain übernommen. Man kann einen Domainumzug nicht zum Linkwaschen verwenden (was auch nicht unser Ziel war).

30 Bot-Zugriffe pro Sekunde -> Probleme mit der Technik

Unser Webserver wurde dröge und mehrmals täglich in die Knie gezwungen. Uns fielen erhöhte Bot-Aktivitäten auf. Wir hatten zeitweilig 30 Zugriffe pro Sekunde nur von einem IP-Subnet, welches zu Facebook gehört. Auch andere Bots erhöhten die Besuchsfrequenz deutlich. Und jetzt? Blockieren oder Infrastruktur anpassen? Wir entschieden und für letzteres. Schließlich wollten wir eh wachsen und außerdem gab es damals Gerüchte, das Facebook eine Websuche plane. Wir hielten deren erhöhte Aktivität für die Vorboten.

Unsere Website, bisher betrieben auf einen Managed Server von Hetzner, ergänzten wir um 2 separate Datenbankserver (Master/Slave), Sphinx Search (http://de.wikipedia.org/wiki/SQL_Phrase_Index) und Varnish Proxy Cache (http://de.wikipedia.org/wiki/Varnish). Unser Administrator war, wie passend, erst vor kurzem bei einem 5-tägigen Workshop zu diesem Thema gewesen. Damit fingen die Probleme erst richtig an: Erst fiel der Master-Datenbank-Server mit einem Hardware-Defekt aus (das hatten wir schon zweimal bei Hetzner). Anschließend verschleierte einen Konfigurationsfehler von Varnish einen Konfigurationsfehler in der Datenbank. In den Webmastertools gab es tausendfach 302 Server-Statuscodes und wir hatten über Wochen keinen Plan warum.

Folgende Dinge haben wir vorgenommen:

  1. Varnish Proxy Cache eingerichtet, um dynamisch generierte Daten zwischenzuspeichern und die Website so zu beschleunigen.
  2. Sphinx Search eingerichtet, um die Suche in der Ergebnisqualität zu verbessern und Last vom Webserver zu nehmen.
  3. MySQL vom WebServer auf einen eigen Server eingerichtet. Zunächst mit einem zweiten Server als Master-/Slave-Replikation.

Was haben wir gelernt:

  1. Domain-Änderungen rufen sämtliche Bots auf den Plan. Diese Belastung muss man einplanen und/oder ggf. steuern.
  2. Wir hätten von Anfang an einen Profi mit der Bewertung und Einrichtung unserer technischen Infrastruktur beauftragen sollen.
  3. Keine Ahnung, ob ein blocken des Facebook-Bots Sinn gemacht hätte. Wir sind uns nicht einig.
  4. Ohne Technik läuft nichts. Funktioniert die Seite nicht einwandfrei, kann man nicht ranken.

Späte Erkenntnis: Pinguin?

Nachdem nun alle technischen Probleme beseitigt waren, die Usability von Sparmedo verbessert und auch neue hochwertige Links und Inhalte aufgebaut wurden, fällt die Sichtbarkeit weiterhin.

Google Ads Betreuung zum Festpreis
Google Ads Betreuung zum monatlichen Festpreis von 500,- Euro zzgl. MwSt. Optimierung bestehender Konten und Kampagnen. Persönliche Betreuung, Beratung und Umsetzung durch mich als SEA Freelancer!
www.eisy.eu/leistungen/google-adwords/

Schlechtes Linkprofil der alten Domain

Das Linkprofil von Sparmedo.de ist soweit sauber. Bei der alten Domain medikamente-preiswert-bestellen.de sieht es allerdings nicht so aus, wie es sich Google gerne wünscht. Wir vermuten, dass diese alten Links noch für das Fallen der Sichtbarkeit verantwortlich sind. Neben schlechte Links sind auch viele auf money-keyword-basierende Linktexte vorhanden. Gefundenes Fressen für den Pinguin.

Vorgeschichte der Domain: medikamente-preiswert-bestellen.de ist 2006 online gegangen. 2007/2008 wurden vereinzelt Links aus Donations, Blogs und Artikelverzeichnissen aufgebaut. Mitte 2011 haben wir eine Nachricht über unnatürliche Links (ohne Beispiele) in den WMT-Tools erhalten, aber keinen manuellen Penalty.

Sparmedo.de ist clean und hat weder böse Nachrichten noch manuelle Maßnahmen in den WMT erhalten.

Abgeleitete Maßnahmen:

  • Genaue Analyse des Linkprofils von MPB
  • Giftige Links von MPB identifizieren und aktiv abbauen
  • Gute Links, die noch nicht auf die neue Domain verlinken, ändern lassen
  • Disavow-File erstellen und in die WMT hochladen
  • Link Detox Boost nutzen, um den Vorgang zu beschleunigen

Überlegungen

Sitewide-Links von Versandapotheken
Wir bieten für unsere im Preisvergleich teilnehmenden Versandapotheken verschiedene Siegel an, die sie auf Ihrer Webseite einbinden können. Diese Einbindung erfolgt meist sitewide. Nun kann man darüber diskutieren, ob diese schlecht für das Linkprofil sind, oder nicht. Wir berücksichtigen dabei unser Marktumfeld. Unsere Mitbewerber Medizinfuchs, Apomio und der in der Sichtbarkeit aufsteigende Medikamentenpreisvergleich medipreis verfügen ebenso über zahlreiche sitewide-Links von Versandapotheken. In diesem Sinne betrachten wir es als „natürlich“.

Domain Popularität ausschlaggebend?

Erkenntnisse

Viele weitere Medikamentenpreisvergleiche haben ebenso mit Rankingverlusten zu kämpfen. Besonders die, die ebenso aktiv SEO betreiben bzw. betrieben haben. Medipreis.de geht als einziges als Sieger hervor. Warum? Sie haben nie (offensichtlich) Offpage-SEO betrieben.

Weiterhin ist es interessant zu sehen, dass bei vielen Keywords (Beispielsweise „Wobenzym“) vermehrt informationelle statt transaktionelle Seiten vorne stehen.

Sparmedo Verzeichnisse
Verzeichnisse der Webseite sparmedo.de

Sichtbarkeit aufbauen – aber wie?

Content

Seit Q4 2013 betreiben wir neben dem reinen Preisvergleich noch ein Gesundheitsmagazin. Dort wird durchschnittlich 1 Beitrag pro Tag veröffentlicht. Die Intension dahinter ist, unseren Preisvergleichsbesuchern auf passenden Kategorie- und Produktseiten lesenswerte Artikel anbieten zu können. Einerseits schicken wir die Besucher von einer Transaktions- zu einer Informationsseite. Andererseits bieten sich aber zukünftig neue Möglichkeiten, Besucher über den umgekehrten Weg eine „Transaktion“ durchführen zu lassen, in dem wir fleißig intern verlinken.

Neben dem Gesundheitsmagazin haben wir auch in jedem Quartal einen umfangreichen Ratgeber herausgebracht, den wir als weiteren Mehrwert genutzt haben und die auch über die Magazin-Inhalte hinaus super Linkquellen darstellen.

Usability

Ehrlicherweise muss man sagen, dass wir uns die letzten Jahre in Punkto Weiterentwicklung viel ausgeruht haben. Hier und da sind gelegentlich kleinere Conversion-Tests erfolgt.

Seit Q4 2013 arbeiten wir ebenso daran wieder intensiver. Die angestrebten Ziele sind dabei ganz klar:

Das Produkt „Preisvergleich“ zu einem Erlebnis werden lassen: Der Besucher soll nicht nur wissen, dass Almased 14,85€ kostet, sondern auch wie man es anwendet und auch schmackhaft macht.

Kundenbindung: Da wir nur der Übergang zu der günstigsten Versandapotheke sind, ist eine Kundenbindung sehr schwer. Hier wollen wir die Handhabung des Preisvergleichs für wiederkehrende Besucher erleichtern und diese Vorteile besser kommunizieren.

Links

Natürlich werden wir den Linkaufbau nicht vernachlässigen. Die neu geschaffenen Gesundheitsbeiträge im Magazin sind für das Verlinken ideal geeignet. Gerade in Foren oder als weiterführende Informationen bieten sich solche Artikel gut an. Ebenso haben wir überlegt, jemanden extern für das Linkbuilding zu beauftragen.

Sichtbarkeit Sparmedo
Sichtbarkeitsindex der Domain sparmedo.de

Fazit

Google hat zum Teil noch erhebliche Probleme mit der Umstellungen von großen Seiten. Der Sichtbarkeitsverlust ist jedoch nicht alleine darauf zurückzuführen. Der Negativtrend hat sich bereits Ende 2010 bemerkbar gemacht und man kann nicht sagen, ob dieser auch ohne den Domainwechsel einen ähnlichen Verlauf gehabt hätte. Trotz zahlreicher Maßnahmen (Technik, Content- und Linkaufbau, Verbesserung der Usability) konnte sich die Seite bisher nicht erholen.

Wie hättet Ihr reagiert und was hättet Ihr vielleicht anders gemacht? Schreibt uns in den Kommentaren euer Feedback. Wir würden uns sehr darüber freuen.

1. Foto © Coloures-Pic – Fotolia.com

Über Soeren 450 Artikel
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.

22 Kommentare

  1. Wurde denn ein individueller Sichtbarkeitsindex verwendet oder „alls auf Standard“ gelassen?

    Die reine Sichtbarkeit als solches kann zwar ein Indiz sein, seine Handlungen und Vorgehensweisen allein darauf zu stützen halte ich aber für falsch.

    • Ich weiß was Du meinst, Dominik. Allerdings gehe ich nicht davon aus, dass Sparmedo hier von einem Abwärtstrend spricht der sich allein auf Sichtbarkeit stützt. Es ist eben nur einer der Werte die man sehr gut öffentlich präsentieren kann. 😉

  2. Hallo Dominik, es wurde kein individueller Sichtbarkeitsindex genutzt.

    So wie die Sichtbarkeit, sind auch die Besucherzahlen gesunken. Wie beschrieben kommt der Traffic ca. aus 90% von Google.

  3. Sind mit der sinkenden Sichtbarkeit und den ausbleibenden Besuchern auch die Conversion-Rate und die direkte Anzahl der Transaktionen gesunken als Partner? Oder ist diese konstant geblieben?

    Denn wenn die gesunkene Sichtbarkeit lediglich auf Anfragen welche sowieso nicht beantwortet werden konnten zurück zu führen ist, wäre die Tendenz ja nicht wirklich negativ.

    Wir können wie immer unterstellen, jeder Traffic kann konvertieren – aber wenn mein Traffic um z. B. 50% sinkt und die Anzahl meiner Transaktionen ist saisonal konstant seit der Veränderung, würde ich den Sichtbarkeitsverlust eher als „positiv“ bezeichnen.
    Natürlich muss man ihn untersuchen und sollte gegensteuern, was ihr mit den täglichen Info-Artikeln nun ja auch unternehmt.

    Ich bin gespannt wie es weitergeht und würde mich über eine kurze Antwort dazu freuen. Denn immer wieder habe ich das Gefühl, dass zu viel über die Sichtbarkeit und die Besucher gesprochen wird und zu wenig über den konkreten Nutzen des weggebrochenen Traffics.

  4. Hallo Jan,
    die Conversion Rate ist an sich konstant geblieben bzw. hat sich durch kleine getestete Änderungen verbessert.

    Die Anzahl der Transaktion ist mit der sinkenden Sichtbarkeit auch niedriger geworden. Zwar nicht verhältnismäßig (50% Sichtbarkeitsverlust heißt NICHT 50% weniger Einnahmen), macht aber die Sache trotzdem nicht besser.

    Grundsätzlich gebe ich dir aber recht, dass man die Besucher bewerten muss. Wenn du dir aber die Verzeichnisse ansiehst (siehe Screen oben), die an Sichtbarkeit verloren haben, stellst du fest, dass es vor allem transaktionsorientierte Seiten waren. (Verzeichnis /p – also die Produktseiten)

    In diesem Sinne: Sichtbarkeitsverlust entspricht Trafficverlust entspricht Einbußen der Einnahmen 😉

  5. Hallo Thomas,

    vielen Dank für die Antwort.

    Das die Anzahl der Transaktionen mitgesunken ist, bedeutet natürlich ein großes Ärgernis. Und die Rechnung wollte ich auch gar nicht unterstellen 😉

    Das es auch die transaktionsorientierten Seiten getroffen hat habe ich gesehen, ich wollte aber nicht einfach annehmen.

    Denn um das Rad weiter zu spinnen, es gibt ja auch transaktionsorientierte Seiten mit Produkten die oft angesehen werden um Informationen zu finden aber in der Apotheke nebenan gekauft werden, da man sie sofort braucht.
    Nehmen wir nur Grippemittel als Beispiel, diese kaufe ich nicht auf Vorrat, sondern spontan wenn ich sie benötige bei der nächsten Apotheke um die Ecke. Aber man informiert sich online vorher, was könnte gut sein für meine Beschwerden.
    Daher wäre hier ein Verlust der Besucher und Sichtbarkeit sehr ärgerlich aber im weiteren Verlauf nicht so extrem für das Business wie z. B. Allergiemittel die ich jedes Jahr wieder benötige und auch auf Vorrat kaufen kann.

    Aber nun gut, ich hoffe ihr schafft ein schnelles Comeback bei den relevanten Seiten und findet eine Lösung inkl. neuem Bericht darüber.

  6. Danke für die interessante Fallstudie und das Teilen der Infos.

    Ein sehr klares Bild erhält man, wenn man in der Toolbox die beiden Verzeichnisse /p/ und /preisvergleich/ im Detail anschaut.

    Die Verteilung der Rankings in den beiden Verzeichnissen deuten auf eine Penalty hin, da nur weniger als 2 Prozent der Rankings auf der 1. SERP stehen.

    http://next.sistrix.de/seo/distribution/path/%22http://www.sparmedo.de/preisvergleich/%22

    Schaut man sich dann die häufigsten Linktexte der beiden Verzeichnisse an (LinkPlus aktiviert), spricht viel für den Penguin.

    http://next.sistrix.de/links/linktexts/path/%22http://www.sparmedo.de/preisvergleich/%22

    Die Daten zur Verteilung der Rankings und der häufigsten Linktexte der beiden Verzeichnisse sehen komplett anders aus, als z.B. bei dem Verzeichnis /versandapotheke/. Dort sind über 15 Prozent der Rankings auf der 1. SERP und die Linktexte sehen auch ok aus.

  7. @Jan: Gern verfassen wir einen erneuten Beitrag, sobald sich die Seite erholt hat und teilen unsere konkreten Maßnahmen mit.

    @Philipp und Hanns: Vielen Dank für euer sehr wertvolles Feedback!
    Die Linktextverteilung sehen wir uns nochmal im Detail an und deine Meinung (Hanns) bestätigt unsere Vermutung.

    Was haltet Ihr eigentlich von den Sidewide Links von Versandapotheken auf Sparmedo? Würdet Ihr sie als „üblich in diesem Bereich“ ansehen oder meint Ihr, sie hätten eher negative Auswirkungen? – Abbau oder nicht?

  8. sparmedo wurde doch schon mal bearbeitet… Abgesehen davon, das der Name nach wie vor gruselig ist, hatte ich mir das damals mal angeschaut und Onpage war da das eine oder andere im argen.
    Ich frage mich warum dieser Umzug? Z.B. „verandapo“ & co. bleibt doch viel stärker im Kopf.

  9. Ich find Hammer was ihr geleistet habt. 😉
    25.000 tägliche Besucher…
    Davon träumen viele Top-Blogger. 😉

    Weiter so und nicht entmutigen lassen.

    Ich denke einfach, dass der wichtigste Punkt weitere starke Backlinks sind um die Domain noch sichtbarer zu machen. 😉
    Sowas dauert halt… 🙂
    Vor allem in eurer Nische, die wahrscheinlich sehhr starke Konkurrenz beinhaltet.

  10. Mich würde nur interessieren, wie die Monetarisierung bei Sparmedo aussieht. Habe Adblock Plus deaktiviert, wollte zwecks der guten Arbeit und des Artikels einmal nen sinnvollen Klick machen, u know, aber sah keine Werbung. Hm.. 🙂

  11. Sehr lesenswerter Beitrag mit vielen Learings. Vielen Dank.

    Mein letzter Umzug war von einer eu-Domain auf eine de-Domain. Da das Projekt winzig ist, hatte ich mit Bots und Traffic kein Problem 😉

    Was ich aber bestätigen kann ist, dass trotz Weiterleitung immer noch die ein oder alte EU-URL in den SERPs auftaucht.

    P.S. Vielleicht noch den Satz korrigieren, der kann so doch nicht richtig sein oder?
    „Selbst nach 15 Monaten wird die alte Domain noch gelistet, teilweise vor der alten.“

  12. Sieht so aus als ob es für euch gerade nochmal gut ging. Ich bin der Meinung, dass Google hier „schleichender“ anpassen sollte, um etwas Zeit zu geben.

  13. Interessanter Bericht .. Danke hierfür.

    Werd ich mir mal Speicher und vor unserem demnächst angedachten Umzug nochmals genauer Studieren.

    Wünsch euch mit eurer Page alles Gute.

  14. Toller und informativer Beitrag. Was mich ärgert ist. Das man soviel Zeit in Seo investiert und dann bringt Google ein Update und alles ist umsonst gewesen.

  15. Die Entwicklung ist beachtlich. Ich selbst betreibe Nischenwebsites und weiß, wie schwer es ist, an Besucher zu kommen.

  16. Danke für den interessanten Beitrag. Eventuell habe ich es überlesen aber welche Probleme hat den Google bei der Umstellung der „großen Seite“ gehabt. Ihr schreibt im Fazit das dem so ist. Weiter oben hattet Ihr die Probleme allerdings bereits entkräftet: „Letztendlich verlief der Umzug ohne weitere Probleme und die Sichtbarkeit wurde fast 1zu1 übertragen“.

    Btw: Eure Überschrift 1 gibt es nicht und Überschrift 2 heißt: „Artikel im Gesundheitsmagazin“. Was will der Autor damit sagen? Ich denke Ihr könntet Onpage noch einiges aus der Seite herausholen. Das wäre nach wie vor mein empfohlener, erster Anknüpfungspunkt!

    Das Gesundheitsmagazin steht nicht im Fokus. Warum kann man die „Überschrift nicht anklicken? In den Bereich gelangt man lediglich über das Footer-Menü oder über einen aktuellen Artikel. Das ist sicherlich nicht optimal.

    Von der Nutzbarkeit finde ich es beispielsweise unangenehm, wenn der Menüslider seine Größe verändert … .

  17. Sehr interssanter Beitrag. Das gleiche Problem höre ich immer wieder. Gerade nicht so starke Seiten werden beim Domainumzug bei google nur schlecht mitgenommen.

1 Trackback / Pingback

  1. Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 12

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*