Cost per Click ein Abrechnungsmodell und eine manuelle Gebotsstrategie im Bereich Google Ads. Über Cost per Click (CPC) werden auch viele andere Programme im Online-Marketing abgerechnet. Die Bezeichnung CPC meint das gleiche wie Pay per Click (PPC). Beides beschreibt die „Kosten pro Klick“, die fällig werden wenn jemand auf ein Werbemittel klickt. Bei Google Ads dementsprechend beim Klick auf die Werbeanzeige im Google Suchnetzwerk und im Partnernetzwerk.

Wie hoch der CPC ist, hängt bei Google Ads in erster Linie mit dem Wettbewerb und deren Geboten zusammen. Die Einblendung von Werbeanzeigen wird über Auktionen geregelt. Jeder Teilnehmer bietet einen maximalen CPC für eine Anzeige. Je höher die Wettbewerber den CPC treiben, desto extremer werden die Ausmaße. Jedoch platziert Google nicht automatisch die Anzeige mit der höchsten CPC auf Position 1. Hierzu fallen bei Google auch noch weitere Faktoren mit an, die sich gebündelt im sogenannten Qualitätsfaktor finden lassen.