Editierte Linktausch-Regeln in den Webmaster-Richtlinien #google #geflüster

Google möchte gerne erneut Verwirrung stiften und editiert dafür die Linktausch-Regeln innerhalb der Webmasterrichlinien. Ich denke jeder Webmaster kennt die Richtlinien Nr. 66356 und deshalb zitiere ich diese nicht vollständig.

Ein paar Zitate muss ich jedoch bringen. Alles beginnt mit folgendem Satz.

Hier sind einige Beispiele für unnatürliche Links, die gegen unsere Richtlinien verstoßen:

#1 Überzogene Linktexte

Links mit optimiertem Ankertext in Artikeln oder Pressemitteilungen, die auf anderen Websites verteilt sind. Beispiel:
Das Angebot an Trauringen ist riesengroß. Wenn Sie eine Hochzeit planen, suchen Sie sicher nach dem besten Ring. Sie müssen auch Blumen kaufen und ein Hochzeitskleid.

Ist es wirklich notwendig solche Sachen in Richtlinien zu bringen? Ich meine ja! Ich finde das durchaus positiv und es ist auch ein sehr gutes Signal für alle Dienstleister die sich im Bereich Linkaufbau für Kunden tummeln. Wenn der Kunde mal wieder Keywords als Verlinkungen möchte und nicht davon abhält, kann man ihn hier zumindest durch offizielle Angaben von Google überzeugen. Wenn solche Umsetzungen allerdings selbst für einen SEO bis dato eine Selbstverständlichkeit waren, dann ist es sehr traurig.

Ich finde die Integration in die Richtlinien also durchaus positiv und Beispiele an der Hand zu haben ist immer nützlich.

In Pressemeldungen haben Keywordlinks meiner Ansicht nach sowieso nichts verloren. Dort verlinkt man maximal seine Domain und eine direkte URL. Denn PR-Meldungen sollte man durchaus auch mal „druckfähig“ formulieren und dann bringt ein verlinktes Keyword dem Leser gar nichts. Deshalb schon auch differenzieren auf welchem Medium man sich gerade bewegt und welcher Link-Stil der jeweils richtige ist.

#2 Foren-Signaturen und Ähnliches

Forumkommentare mit optimierten Links im Post oder in der Signatur, z. B.:
Danke für die tollen Infos!
– Paul
Pauls Pizza Berlin Pizza beste Pizza Berlin

Google schreibt – und wir alle wissen es – Linkaufbau über Signaturen in Foren ist nicht erwünscht. Schon gar nicht dann, wenn die Signaturen für mehrere Keyword-Links verwendet werden. Google schreibt nicht, Links aus Forenbeiträgen seien negativ. Nein! Und ich denke darüber brauchen wir auch gar nicht diskutieren da Links aus Foren weiterhin effektiv sein „können“. Eine Garantie für gute Rankings sind natürlich auch diese nicht.

#3 Artikel-Marketing

Artikel-Marketing im großen Stil oder das Posten von Kampagnen als Gast mit Ankertextlinks, die viele Keywords enthalten.

Damit möchte Google u.a. wohl mitteilen, dass man Plattformen wie Rankseller.de und Ranksider.de besser meiden sollte für den Linkaufbau. Denn dort macht man nichts anderes als „Artikel-Marketing im großen Stil“. Kaum einer schaltet dort eine Kampagne um nur einen Artikel mal nebenbei zu buchen. Und noch weniger setzen die gekauften Links auf Nofollow. So wie es Google ja eigentlich für Werbung vorbestimmt.

Und auch Gastartikel sind nicht gesund für den Linkaufbau wenn sie Links mit Keywords beinhalten. Im großen Stil sowieso nicht. Da hat man aber als Bestätigung in den letzten Wochen und Monaten auch schon einige Opfer gefunden. Bei einem Gastartikel ist es ebenfalls ein „unnatürlicher“ Link. Denn man setzt diesen sogar selbst und gezielt. Somit ist alles nur dann in Ordnung wenn der Link nofollow ist.

So, und jetzt?

Jetzt machen wir alle weiter wie bisher und tun nur die Dinge, die wir selbst auch vertreten und verantworten können. Würden wir uns an jede Vorgabe seitens Google halten wollen, keine Ahnung wo wir dann wären. Und zu behaupten es sei so, fällt wieder in den Bereich Wein / Wasser.

In diesem Sinne, einen schönen weiteren Sommertag!

Bild © Klara Viskova - Fotolia.com
Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.