Du oder Sie? Oder keine Anrede? – Zielgruppenansprache auf Affiliate-Projekten

Wer ein Web-Projekt umsetzt, wird sich die Frage stellen müssen, mit welcher persönlichen Anrede er die Besucher seiner Website ansprechen will – oder ob er darauf verzichtet. Das wichtigste Kriterium für die Entscheidung ist die Zielgruppe.

Persönliche Anrede oder besser keine?

Texte sind Kundengespräche und als solche wirken sie direkter und näher mit einer persönlichen Anrede, egal ob mit du oder Sie gearbeitet wird. Allerdings gibt es Projekte, die über die sachliche Schiene Sales etc. generieren wollen. In einem solchen Fall kann es durchaus passend sein, wenn keine Anrede stattfindet. Am Ende ist das Projekt in seinem individuellem Aufbau entscheidend, aber die angepeilte Zielgruppe muss die stärkere Gewichtung haben.

Die Zielgruppe im Fokus

Während des gesamten Aufbaus eines Webprojekts ist der Mittelpunkt des Geschehens die Zielgruppe. Also genau die Personengruppe, die zu einem Klick, Sale, zu einer Registration oder whatever animiert werden möchte. Das Wort Zielgruppenansprache enthält genau den Hinweis, den wir brauchen: Sprache.

Überlegt werden muss, wer die Zielgruppe genau ist, wie sie angesprochen werden will, welche Sprache sie spricht und welche Anrede hinsichtlich des Produkts bzw. des Beworbenen am treffendsten passt.

Das Sie

Das förmliche Sie steht für Seriosität, für Sachlichkeit und bestimmt für noch ein paar andere Sachen. Ältere Zielgruppen sowie Höchstverdienende mögen häufig gesiezt werden. Hochpreisige Produkte sind somit ein Grund, um seine Zielgruppe eventuell zu siezen. Mit dem Sie wird eine gegebenenfalls notwendige Distanz aufgebaut, die respektvollen Umgang vermitteln soll.

Beispiel:

Produkt: Wertpapiere
Zielgruppe: Investoren
Ansprache: Sie

Das Du

Das lockere Du wirkt jugendlich, locker, eventuell kumpelhaft usw. Einige Zielgruppen möchten sogar unter keinen Umständen gesiezt werden, sondern bevorzugen deutlich das Du. Zudem passt duzen zu sehr persönlich geführten Projekten, in denen viel Herzblut steckt und denen persönliche Erfahrungen oder Hobbies zugrunde liegen.

Beispiel:

Produkt: Skateboards, Inlineskates
Zielgruppe: Skater
Ansprache: sicherlich nicht Sie 😉 – hier wird geduzt

Und wenn es nicht eindeutig ist?

Bei vielen Projekten ist im ersten Moment nicht eindeutig zu sagen, ob geduzt oder gesiezt werden soll. In diesem Fall empfehle ich neben der Zielgruppenanalyse eine Konkurrenzanalyse sowie schnüffeln im natürlichen Habitat der Zielgruppe. Dazu wird recherchiert, wie es bei ähnlichen Projekten gehandhabt wird. Zudem hilft zu überlegen, wo sich die Zielgruppe im Netz umtreibt und welcher Ton dort allgemein angeschlagen wird. Zuletzt wird eine Entscheidung getroffen, mit der der Projektinhaber und vor allem die Zielgruppe am deutlichsten klarkommen.