Die 3 Link Research Tools LJR, JUICE, SSPT

Begonnen beim ersten Testbericht über die Link Research Tools mit dem CBLT, waren auch COLT und BATT bereits an der Reihe. Nachlesen kann man diese und andere Tools unter „Testberichte“. Heute sollen nach einer kleinen Pause die anderen 3 Link Research Tools folgen. Die drei Tools sind nicht so groß wie die anderen, daher verpacke ich alle einen Beitrag. Am Ende wird es auch drei kostenlose Zugänge für die Tools geben.

Link Juice Recovery Tool (LJR)

Die Aufgabe des Link Juice Recovery Tools besteht darin, nicht mehr vorhandene, interne Seiten einer Domain zu finden die von außen Backlinks bezieht. Die sogenannten toten Seiten sind für viele Leute ein Problem. Oft wissen Webmaster gar nicht, dass die Seiten Backlinks beziehen. Noch schlimmer aber ist es, nicht zu wissen das die Seiten intern verschwunden sind und die Backlinks ins Leere führen.

Das Link Juice Recovery Tool wird diese Seiten zeigen und gleichzeitig den fertigen Eintrag für die .htaccess Datei mitliefern.

Im ersten Schritt wird die Domain angegeben, das zugehörige Projekt wird gewählt und der Report wird ordentlich betitelt.

Kurze Zeit später steht der Report bereits fertig zur Durchsicht in der eigenen Übersicht zur Verfügung. Die sonst so zahlreich vorhandenen Optionen bei der Konfiguration sind jetzt nicht mehr vorhanden, da die Konzentration des Tools allein aufs „Finden“ von toten, verlinkten Seiten der eigenen Domain ausgerichtet ist.

Im Report bringt das Link Juice Recovery Tool jetzt als erstes die Einträge für die .htaccess Datei um entsprechend mit einer 301 Weiterleitung die Backlinks auf die Startseite zu richten. Kann man natürlich beliebig anpassen.

Darunter findet man die bekannte Tabelle mit allen URLs und zwei Informationen dazu. Zum einen den HTTP Code, zum anderen die Anzahl der Backlinks für die URL.

Subdomains werden in der Tabelle grau dargestellt um diese deutlich von den anderen URLs zu unterscheiden. Die Subdomains befinden sich auch nicht im Eintrag für die .htaccess Datei – was auch ziemlich Banane werden könnte. Gut ist auf jeden Fall wieder die direkte Möglichkeit eine URL in das Strongest Subpages Tool zu übergeben, ebenso wie der direkte Weg ins Backlink und Linktext Tool (BATT).

Damit ist das LJR Tool auch schon durch. Im Ganzen ein sehr nützliches Tool was meiner Meinung nach in so vielen anderen Tools in Zukunft ruhig auch kommen darf. Die Link Research Tools bereichert es auf jeden Fall.

Link Juice Tool (JUICE)

Beim JUICE Tool geht es in erster Linie um das schnelle Erkennen von starken Websites. Der Sinn dahinter ist die komfortable Selektierung von Domains für einen ausführlichen Backlinkcheck. Da Reports bis zur vollständigen Fertigstellung beim Backlinkcheck gern etwas länger dauern – abhängig von der Auswahl der Parameter sowie der Anzahl der Backlinks – ist es beim effektiven Arbeiten mit den Link Research Tools generell wichtig eine Vorauswahl zu treffen. Das geht am einfachsten mit den kleineren Tools wie dem JUICE Tool.

Wie man schon oft gesehen hat, steht im ersten Schritt die Konfiguration an. Diesmal nehme ich mehr Screenmaterial statt eigene Worte.

Die Tabelle zeigt wieder viele bekannte Faktoren. Mit der Zeit ist man auch in der Lage die Abkürzungen zu kennen. Die haben alle einen Title-Tag der den vollen Begriff beinhaltet. Am Ende einer jeden Zeile (nicht auf dem Screenshot sichtbar) befindet sich bei jeder Domain der Button zum BATT und SSPT. Genau darum geht es auch nur. Schnelles Erkennen. Über kurze Wege handeln. Reports einrichten, starten, auswerten und für sich zum Vorteil nutzen. Sieht auf den ersten Blick wieder nicht so umfangreich aus, macht aber in der Kombination sehr viel Sinn!

Strongest Subpages Tool (SSPT)

Starke Unterseiten der eigenen Domain zu kennen ist immer gut. Jedoch gibt es Situationen in denen man auch die starken Unterseiten fremder Domains kennen sollte. Wann das ist, kann jeder mit sich selbst ausmachen. Ich gebe da nur Stichworte wie Paidlinks, Linktausch etc. mit auf den Gedankenweg. Der Name vom SSPT sagt auch alles. Es geht nur um das schnelle Erkennen starker Unterseiten. Wie schon bei beiden Tools zuvor, erfolgt der Rest über die großen Bereiche der Link Research Tools wie dem BATT.

Die Einrichtung des Reports erfolgt gleichermaßen wie beim LJR. Einfach die Domain / URL angeben, dem Report einen aussagekräftigen Namen geben und starten. Was bei rauskommt ist die Auflistung von starken und weniger starken Unterseiten.

Mit SSPT lassen sich schnelle Unterseiten erkennen die abseits des eigentlichen Themas einer Domain optimiert werden. Gibt ja durchaus mal Inhalte in einem Blog die nicht als Beitrag, sondern als statische Seite angelegt werden, um damit Geld zu verdienen. Ist ja auch kein Geheimnis, ich denke da beispielsweise an meine „online Rechnung schreiben“ Unterseite. Für solche Unterseiten betreibt man gern etwas Linkaufbau, also steigen die Kräfte der Seite und man erkennt sie im SSPT. Ein anderer Affiliate Blog beispielsweise verkauft sehr konsequent DVDs einer nicht mehr existierenden Band. Der angesprochene Affiliate weiß, dass er gemeint ist, macht dies aber auch keinesfalls offensichtlich für die Leser seiner Seite. Tausende andere Blogger handeln ebenfalls so. Ist normal!

Gesamtfazit

Positiv: Die drei kleineren Tools der Link Research Tools von CEMPER.COM machen ebenso Sinn wie die großen Tools. Sie sind die klassische Ergänzung der Tools, bringen aber alleinstehend auch einen Mehrwert. Alle Link Research Tools sind auf einem äußerst hohen Niveau, enthalten keine überflüssigen Informationen und funktionieren vom Informationsgehalt sehr gut miteinander. Als Nutzer komme ich mir nicht vor als wäre ich jetzt in dem Tool, dann in dem Tool. Sondern wandere von Information zu Information und erfasse Verknüpfungen. Ganz selbstverständlich habe ich viele Informationen immer auch mit anderen Tools neutral überprüft um deren Übereinstimmung herauszufinden. Da bekannte Tools jedoch alle ihre eigenen Werte haben und diese dann auch intern zu Gesamtwerten verbinden, kommen weiterhin bei Dingen wie eben den starken Unterseiten keine Übereinstimmungen. Wofür die Link Research Tools nichts können.

+++ Auswertungen für mehrere Landeszugehörigkeiten der Google Suchmaschine. Welche das sind, seht ihr auf einem Screenshot oben im Beitrag. Das ist wirklich top, da dies die Link Research Tools insgesamt auch von vielen anderen Tools abhebt.

Neutral: Die Link Research Tools sind für Agenturen sowie professionelle Freelancer gedacht. Um aus den Vollen zu schöpfen bedarf es entsprechend viel Einsatz. Wer nur ein paar kleine Domains mitbringt und kaum Konkurrenten beobachtet und analysiert, wird sich schnell in den Tools verlieren. Hier empfiehlt sich der Einsatz der DayPasses zur gezielten Auswahl und flexiblen Nutzung der Tools. Große Agenturen und eben auch Freelancer mit vielen Kunden oder Webmaster mit großen Websites und einer aktiven Arbeit in SEO sind mit den Link Research Tools bestens bedient.

Als neutral einzustufen ist auch die alleinige Verfügbarkeit in englischer Sprache. Wer im Netz unterwegs ist sollte zwar Englisch mindestens lesen + verstehen, doch ist es trotzdem nicht als positiv zu bewerten deshalb auf Deutsch zu verzichten – zumal nicht mal die kleine Hilfe mehrsprachig verfügbar ist.

Negativ: Ganz eindeutig der Einstieg. Eine absolute Reizüberflutung an Abkürzungen bringt den Benutzer zu Beginn ganz schön zum Rotieren. Nach einer Zeit hat man die alle verstanden, aber das braucht einen Moment und auch wenn die Abkürzungen im Title-Tag stets ausgeschrieben werden, ist nicht für jeden der Name als Erklärung ausreichend. Hier muss man dann in die Hilfe. Anfangs werden da viele Nutzer oft landen. Nicht jeder bringt direkt Erfahrungen mit großen Tools mit. Wie gesagt, mit der Zeit findet man den Durchblick und Verständnis für die Abkürzungen. Ohne diese geht es nicht, solche großen Tabellen in den Reports anzubieten. Trotzdem, beim Einstieg negativ!

Kaufempfehlung

Ja, mindestens mit einem DayPass sollte man die Tools mal ausprobieren. Für Leute die solche Link Research Tools wirklich effektiv nutzen können, ist das nahezu Pflicht. Die Preise sind vernünftig, die Leistung dahinter stimmt sehr zufrieden. Ich habe während des gesamten Testberichts auch von einigen Leuten E-Mails bekommen die ebenfalls die Tools benutzen und begeistert sind. Es sprechen also viele Leute pro Link Research Tools. Gerade für den internationalen Markt ein Pflichtkauf wenn man es wirklich ernst meint.

Weiterführende Links

3 x DayPass für 72 Stunden Link Research Tools

Lesen ist nicht alles, daher gibt es für drei Personen die Möglichkeit eines der Link Research Tools für 72 Stunden zu testen. Drei solcher DayPasses sorgen für den Zutritt. Die Aktion beginnt mit Veröffentlichung des Beitrags. Teilnehmen kann man, indem man in den Kommentaren seinen Gesamteindruck zu den Link Research Tools schreibt. Alternativ auch seinen Eindruck über die heutigen 3 Tools. Beendet ist die Aktion heute 14:30 Uhr gemäß WordPress Zeit. Kommentare die später geschrieben werden sind nicht dabei. 🙂

Ich freue mich auf eure Meinung, natürlich auch zum gesamten Test insgesamt. Die Link Research Tools sind damit abgeschlossen!

Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.