Das neue SERP Research Tool zeigt Linkquellen so leicht wie nie

Lust auf neue Backlink-Quellen ohne das Du dafür aufwändige Recherche betreiben musst? Mit dem neuen “SERP Research Tool” (kurz: SERP) bekommst Du Quellen direkt auf den Schirm und musst dafür wirklich nicht viel machen. Du brauchst einfach nur das neue Tool einsetzen. Und wie das funktioniert, siehst Du jetzt auf folgenden Screenshots.

Zunächst wird die Domain angegeben für die man Backlinks sucht. Das ist in diesem Fall mein eigenes Blog eisy.eu und ich suche Links aus Quellen die zu den angegebenen Keywords bereits Rankings aufweisen.

Im nächsten Schritt muss man die Filter stellen. Dazu stellt sich die Frage nach der Art der Quelle und der Zeit, wie alt ein Ergebnis bereits sein darf. Ich lasse den Filter für die Art der Quelle mal komplett offen, beschränke aber die Resultate auf einen Monat.

Weil mich Linkquellen interessieren die in Deutschland ranken bzw. in Google.de, stelle ich auch bei Suchmaschine & Sprache jeweils alle Filter auf Deutsch. Das anschließende Feld für die Projekte dient nur der internen Ordnung in den Link Research Tools.

Nachher würde ich noch empfehlen die SEOmoz Daten oder wahlweise die SISTRIX Daten zu aktivieren. So kann man den Report am Ende besser sortieren bzw. nach mehr Eigenschaften ausfiltern.

Hat man seinen Report gestartet, gibt es diesen wie gewohnt in der Übersicht.

Gut, kommen wir zum Inhalt und damit zum Schwerpunkt des SERP Research Tools. Öffne ich den Report, finde ich direkt die Keywords vor die ich abfragte.

Wie man sieht, kann ich die Ergebnisse auch den Keywords zugeordnet sortieren. Was ich auf dem nächsten Screenshot dann besser zeigen kann.

Jetzt sieht man auf dem Screenshot unterhalb, wie ich die Ergebnisse nach “Linkaufbau” als rankendes Keyword sortierte. Gleichzeitig setzte ich den Filter für existierende Verlinkungen auf “Nein”, was ich über die Spaltensortierung tat. Damit blende ich alle Ergebnisse von Seiten aus, bei denen ich bereits über einen Backlink verfüge. Kann man auch direkt über das Auswahlfeld machen. Ganz am Ende der Tabelle wählte ich als Seitentypen dann “Blog”.

79 Ergebnisse von vorher über 1.000 Ergebnissen habe ich jetzt relevant auf dem Schirm. Nun könnte ich zu jeder Seite gehen und Kommentare hinterlassen. Ganz relevant zum Thema Linkaubau also Linkaufbau betreiben. Leichter kriegt man passende Quellen die auch noch relevant zum Wunschthema sind, eigentlich nicht gezeigt.

Erledigt man dies allgemein zum Thema “Kredite” oder anderen großen Themen, kann es sein das man auch bei der Filterung nach “Blog” noch Startseiten bekommt. Solche Ergebnisse markiert man als “Favorit”. Und danach geht man einfach in die Hotlist.

Hier in der Hotlist klicke ich aufs rote Icon und starte damit das SSPT. Darüber finde ich die stärksten Unterseiten einer Domain. Nun habe ich erneut eine Tabelle vor mir, kann mir die sortieren und meine Links in den stärksten Unterseiten einnisten. Punkt!

Fazit

Linkaufbau bzw. Link Research überhaupt, wird mit dem neuen Tool noch einfacher und geht noch schneller von der Hand. Das passt nahezu perfekt in den Workflow eines jeden Nutzers der Links aufbaut und ist schnell genug um im Alltag verwendet zu werden. Damit kriegen die Link Research Tools von Cemper auf jeden Fall einen richtigen Mehrwert! Klasse, gefällt mir.

Weiterführende Links

Titelbild © Wrangler – Fotolia.com

Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.