Mittwald Webhosting

Wer als Blog-Betreiber heutzutage den Begriff „Artikelverzeichnis“ hört, assoziiert mit diesem Wort eine andere Bedeutung als ein Suchmaschinen-Optimierer. Die Art der Nutzung, aber auch die Möglichkeiten, Artikelverzeichnisse einzusetzen, hat sich im Verlaufe der Zeit stark verändert. Wie die Verzeichnisse entstanden und heute eingesetzt werden, erfährst du nachfolgend.

Mittwald Webhosting

Die wichtigsten Fakten zum Thema Artikelverzeichnisse

In der heutigen Zeit ist vom „alten Ursprung“ der Artikelverzeichnisse kaum noch etwas geblieben. Da Verzeichnisse heutzutage vorrangig im Bereich der Suchmaschinenoptimierung eingesetzt werden, widmet sich auch dieser Ratgeber vorrangig diesem Themenfeld. Dennoch gibt es Seitenbetreiber, die den Wert von Artikelverzeichnissen auch im klassischen Sinne aufrechterhalten. Das Wichtigste zum Thema findest du nachfolgend aufgeführt.

Frage Antwort
Was sind Artikelverzeichnisse? Bei einem Artikelverzeichnis handelt es sich um eine klassische Internetseite. Nutzer der Seite können beliebige Artikel veröffentlichen – diese Artikel werden mit Links zu gewünschten Ziel-Seiten versehen. Auf diese Weise dienen Artikelverzeichnisse zum Verbreiten nützlicher und relevanter Artikel. Gleichzeitig sind Artikelverzeichnisse heutzutage ein beliebtes Mittel zur Suchmaschinenoptimierung.
Für wen eignen sich Artikelverzeichnisse? In der heutigen Zeit werden Artikelverzeichnisse vorrangig nur noch zur Suchmaschinenoptimierung verwendet. Aus diesem Grund eignen sich die Verzeichnisse für Webseiten-Betreiber jeder Art.
Wie werden Artikelverzeichnisse verwendet? Geordnet sind Artikelverzeichnisse nach verschiedenen Themen und Kategorien. Auf diese Weise lassen sich Artikel passend in der jeweiligen Kategorie veröffentlichen und mit Links versehen. Der Nutzer muss sich für die meisten Artikelverzeichnisse erst einmal registrieren – anschließend ist das Veröffentlichen von Artikeln mit Links möglich.
Wie viele Links sind in Artikelverzeichnissen möglich? Das kommt ganz auf das jeweilige Artikelverzeichnis an. Bei einigen Anbietern ist nur ein Link möglich – andere Anbieter akzeptieren auch verschiedene und mehrere URLs.
Müssen neue Texte geschrieben werden? Ja – in der Regel setzen Artikelverzeichnisse immer einzigartige Texte voraus. Es dürfen demnach nicht einfach Artikel von bestehenden Webseiten in das Artikelverzeichnis kopiert werden.

Entwicklung der Artikelverzeichnisse

Wann die Geschichte der Artikelverzeichnisse ihren Ursprung nahm und wer für die Entstehung der Verzeichnisse verantwortlich ist, ist leider nicht dokumentiert. Fest steht allerdings, dass das Web 2.0 den Artikelverzeichnissen zu einem neuen Aufschwung verholfen hat und die Verzeichnisse heutzutage vor allem noch zur Suchmaschinenoptimierung eingesetzt werden.

Die Stärke, die Artikelverzeichnisse im SEO-Bereich einst aufwiesen, hat allerdings schon längst massiv nachgelassen – diese Backlinks gehören daher nicht mehr zu den wirklich empfohlenen Links, um das Suchmaschinen-Ranking einer Seite zu verbessern. Dennoch „schwören“ noch immer einige Webseiten-Betreiber auf die klassischen Verzeichnisse, um zumindest ein paar anfängliche Links für neue Projekte zu generieren.

Vorteile von Artikelverzeichnissen

Backlinks durch Artikelverzeichnisse zu generieren, ist sehr einfach und zügig möglich. Je nach Verzeichnis ist eine kurze Registrierung nötig und schon kann der individuelle Text eingereicht werden. Durch dieses kurzweilige Verfahren ergeben sich eine Reihe an Vorteilen, die sich noch immer viele Webseiten-Betreiber zunutze machen.

  • Artikelverzeichnisse werden für nahezu jedes Themengebiet angeboten. Ein paar Einschränkungen gibt es jedoch meistens, wenn es sich z.B. um nicht jugendfreie Texte handelt.
  • Es gibt unzählige Anlaufstellen, um Backlinks durch Artikelverzeichnisse zu erhalten.
  • Je nach Portal ist noch nicht mal eine Registrierung nötig, um eigene Artikel veröffentlichen zu dürfen – in der Regel müssen sich die Nutzer aber kurz registrieren, was jedoch nur wenige Minuten in Anspruch nimmt.
  • Die redaktionellen Voraussetzungen von Artikelverzeichnissen sind nicht sonderlich hoch. Wichtig ist die Einzigartigkeit des Artikels und die Einhaltung der Vorgaben, beispielsweise in Bezug auf die Textlänge oder die Anzahl der eingebauten Links.
  • Durch Artikelverzeichnisse lassen sich Backlinks kinderleicht aufbauen. Fakt ist aber, dass es sich nicht um starke Backlinks handelt. Ganz im Gegenteil: Einige Suchmaschinenoptimierer raten sogar konsequent von der Nutzung von Artikelverzeichnissen ab. Andere Suchmaschinenoptimierer sind der Ansicht, dass ein paar wenige, ausgewählte und qualitative Links aus Artikelverzeichnissen durchaus nützlich sind – zumindest zum Start eines neuen Projektes.
  • Nicht bei jedem Artikelverzeichnis müssen die Texte auch wirklich einzigartig sein. Du solltest aber genau diese Portale eventuell lieber nicht in Erwägung ziehen, da sehr niedrige Anforderungen auch bedeutet, dass es sich möglicherweise nicht um ein qualitatives Portal handelt. Wenn schon Links von Artikelverzeichnissen, dann zumindest von guten Portalen – daher ist die Einzigartigkeit von Texten ein gutes Zeichen.
  • Viele Artikelverzeichnisse ermöglichen DoFollow-Backlinks, damit die Links für deine Suchmaschinen-Platzierung nützlich sind.
  • Bei einigen Artikelverzeichnissen ist es erlaubt, auch Firmendaten oder sogar Produkte vorzustellen. Da die Besucherzahlen von Verzeichnissen jedoch nicht mit den Zahlen von früher zu vergleichen sind, handelt es sich nicht gerade um eine empfehlenswerte oder beliebte Marketing-Methode.
Wichtig: Es kommt immer auf den Einzelfall an, da jedes Artikelverzeichnis ganz individuelle Vorgaben hat. Lies dir daher die Nutzungsbedingungen gut durch und entscheide selbst, bei welchem Verzeichnis du einen Artikel einstellen und einen oder mehrere Backlinks generieren möchtest.

Wodurch verdienen Artikelverzeichnisse Geld?

Das Angebot von Artikelverzeichnissen scheint nützlich zu sein – doch was haben die Betreiber der Verzeichnisse davon? Dadurch, dass du die Artikel meistens kostenlos einstellen kannst, verdient das Portal kein Geld. Es gibt jedoch Mittel und Wege, auch bei kostenlosen Angeboten dieser Art, Geld zu verdienen. Diese sind:

  • Werbeanzeigen: Besonders häufig verdienen Artikelverzeichnisse Geld durch Werbeanzeigen, indem andere Firmen Werbung auf angebotenen Plätzen schalten. Damit das Portal möglichst interessant für Werbetreibende ist, müssen auch die Kennzahlen gut ausfallen. Einem guten Verzeichnis ist es daher wichtig, möglichst gute Artikel zu präsentieren, bei denen es sich nicht um Spam- oder Spinning-Texte handelt.
  • Bezahlte Links: Obwohl die meisten Artikelverzeichnisse kostenlos verwendet werden können, ist nicht immer auch ein Link kostenlos mit dabei. Einige Verzeichnisse lassen sich die Link-Integration bezahlen, weswegen du auch hier gut auf die Bedingungen achten solltest. Es wäre schade, wenn du einen einzigartigen Artikel einstellst und erst im Nachhinein feststellst, dass der Link überhaupt nicht verlinkt ist oder gar keine Linksetzung/Nennung erlaubt ist. Wie hoch die Kosten und damit auch die Einnahmen für die Links ausfallen, ist von Verzeichnis zu Verzeichnis ganz unterschiedlich.
  • Bezahlte Artikel: Die meisten Artikelverzeichnisse bieten kostenlose Artikelmöglichkeiten an – einige Anbieter lassen sich jedoch schon die Artikel bezahlen. Dies ist mit bezahlten Presseportalen vergleichbar, auf denen keine Artikel, sondern Pressemitteilungen gegen Gebühr veröffentlicht und unter Umständen auch über die eigenen Kanäle verbreitet werden.

Damit ein Portal für den Verkauf von Werbeplätzen möglichst gute Besucherzahlen und qualitative Artikel vorweisen kann, gibt es noch weitere Angebote für die Nutzer. Bei einigen Portalen ist es beispielsweise erlaubt, eine AdSense-ID einzutragen oder einen Code einzufügen, um einen Teil der Werbeeinnahmen zu erhalten, die über AdSense im eigenen Artikel generiert werden. Zwar geht dem Portal dadurch etwas Geld verloren, doch durch das Einstellen von hochwertigen Artikeln steigt generell die Akzeptanz auf dem Markt und das eigene Ranking im Konkurrenzkampf zwischen den zahlreichen Artikelverzeichnissen.

Wie verwende ich ein Artikelverzeichnis?

Wenn du einen Backlink von einem Artikelverzeichnis generieren möchtest, kommt es ganz darauf an, für welches Portal du dich entscheidest. Nachfolgend die gängigen Schritte, die jedoch je nach Anbieter unterschiedlich ausfallen können.

  1. Registrierung: Bei den meisten Artikelverzeichnissen musst du dich vor dem Veröffentlichen eines eigenen Artikels registrieren. Bei der Registrierung werden die klassischen Daten abgefragt, mindestens eine E-Mail-Adresse und einen Nutzernamen – oft auch Firmendaten.
  2. Kategorie auswählen: Nun wählst du eine passende Kategorie, in der dein Artikel veröffentlicht werden soll. Bei einigen Portalen sind nur die Oberkategorien kostenlos und die Unterkategorien (die weitaus passender wären) kostenpflichtig. Wähle eine Kategorie, die am besten zu deinem Artikelthema passt und achte dabei nicht darauf, wie viele Artikel in dieser Kategorie schon zu finden sind. Die Themenrelevanz sollte immer beachtet werden.
  3. Artikel einstellen: Im dritten Schritt stellst du deinen erstellten Artikel im Portal ein. Hierbei kommt es darauf an, was von dir gefordert ist. Teilweise werden einzigartige Texte verlangt (was allein aus SEO-Gründen zu empfehlen ist), die noch dazu eine bestimmte Mindestwort- oder zeichenzahl besitzen muss. Füge deinen Artikel ein und trage auch die restlichen Felder ein. Je nach Verzeichnis wird der Link (oder mehrere Links) im Text untergebracht oder in einem separaten Feld. Auch gibt es oft die Möglichkeit, die eigenen Firmendaten anzugeben.
  4. Artikel absenden: Hast du alles erledigt und ausgefüllt, so schickst du deinen Artikel ab. In den allermeisten Fällen wird das Artikelverzeichnis moderiert, was bedeutet, dass ein Mitarbeiter der Seite deinen Artikel auf Einhaltung der Regeln und Qualitätsstandards prüft. Von Seite zu Seite kann das zwischen wenigen Stunden bis hin zu mehreren Tagen dauern. Auch hier lohnt es sich, einen Blick auf die letzten Artikel zu werfen. Liegt die letzte Veröffentlichung Jahre oder Monate zurück? Dann kann es sein, dass es sich um ein veraltetes Verzeichnis handelt, welches nicht mehr gepflegt wird.

Sind Artikelverzeichnisse überhaupt nötig?

Über den Sinn oder Unsinn von Artikelverzeichnissen hat jeder Suchmaschinenbetreiber eine ganz eigene Meinung. Fakt ist, dass die Verzeichnisse früher ein elementarer Bestandteil eines jeden Backlink-Profils waren. Heutzutage sieht die Sache anders aus. Nutzer surfen nicht (mehr) auf Verzeichnissen, um sich über neue Themen und Kategorien zu informieren. Artikelverzeichnisse werden in den allermeisten Fällen nur noch aus SEO-Gründen eingesetzt – das weiß auch Google.

Dennoch kann es sinnvoll sein, den einen oder anderen Link aus einem Artikelverzeichnis zu generieren. Wichtig ist hierbei, dass du es nicht übertreibst, auf Qualität achtest und einzigartige Texte verwendest. Auch der zeitliche Abstand sollte clever gewählt sein, denn fünf Links auf einen Schlag bringen deinem Ranking deutlich weniger als fünf Links, die in gewissen zeitlichen Abständen veröffentlicht werden. Nötig ist jedoch kein einziger Link in einem Artikelverzeichnis, um eine gute Platzierung in den Suchmaschinen-Ergebnissen vorzuweisen – ob du es dennoch nutzt, bleibt dir überlassen.

SERPWatcher - Stop wasting time with conventional rank trackers