Unter dem seit 21. Mai 2014 beim US-Patent- und Markenamt eingetragenen Namen „Prime Air“, entwickelt der Online-Versandhändler Amazon seine Drohnen für die Logistikflotte per Luftpost. Erstmals bekannt gemacht hat Jeff Bezos den Plan der eigenen Logistikdrohnen-Flotte Ende 2013. Wir berichten über aktuelle Neuigkeiten, Gerüchte und den Status, rund um Amazon Prime Air Drohnen und das damit zusammenhängende Programm, sowie über Amazon Air, die virtuelle Frachtfluggesellschaft von Amazon.

Amazon Prime Air Drohne
Amazon Prime Air Drohne

Prime Air Historie

Nach der Bekanntgabe der Logistikdrohnen, scheiterte Amazon in den USA zwei Jahre später an den strengen Auflagen der FAA (Federal Aviation Administration). Die Luftaufsichtsbehörde gab dem Programm innerhalb der USA keine Freigabe. Fliegen wollte Amazon mit einer 25 kg schweren Drohne die Pakete bis 2,5 kg ausliefern kann. Dies ermöglicht eine Lieferung innerhalb von 30 Minuten in einem Radius von 16 km.

Die Weiterentwickelung der Amazon Prime Air Drohnen lohnte sich für Amazon dann 2016, als die britische Civil Aviation Authority eine Bewilligung erteilte, in UK den Feldversuch zu unternehmen. Das erste Paket wurde beim Feldexperiment über Prime Air am 07. Dezember 2016 ausgeliefert. Von der Bestellung bis zur Auslieferung beim Kunden sind nur 13 Minuten vergangen. Im Paket befand sich ein Fire-TV Stick und eine Packung Popcorn.

Amazon Air Historie

Amazon Air hat seine Basis auf dem Flughafen Cincinnati. Die Flotte umfasst derzeit 40 Frachtmaschinen und wird von ABX Air, Atlas Air und Air Transport International betrieben. Begonnen haben die ersten Tests Ende 2015 noch vom Wilmington Air Park. Dort flog Amazon die ersten Frachtflüge zu Testzwecken unter dem Namen „Project Aerosmith“. Mit dem Kauf von 19,9% der Anteile am Unternehmen Air Transport International, im März 2016, nahmen die ersten 20 Boeing 767 für Amazon den Betrieb auf.

Das erste Amazon Flugzeug das mit dem Label „Prime Air“ lackiert wurde, präsentierte das Unternehmen schließlich am 04. August 2016. Am 31. Januar 2017 gab man den Umzug der Basis zum Flughafen Cincinnati bekannt. Inzwischen hat Amazon im Dezember 2017 den Namen „Prime Air“ durch „Amazon Air“ ersetzt und verwendet „Prime Air“ beim hauseigenen Flottenprogramm der Logistikdrohnen. Dadurch vermeidet Amazon die Verwechslungsgefahr mit dem Lieferprogramm Amazon Prime.

Die Amazon Air Flotte besteht seit Mitte Oktober 2018 aus nunmehr 40 Flugzeugen der Marke Boeing 767.

40 Mio. Dollar Subvention sind Amazon zugekommen. Diese verplant Amazon für die Errichtung eines 1,5 Billionen Dollar schweren Areals mit 372 Hektar Fläche, auf dem u.a. eine 28 Hektar große Sortierhalle sowie genügend Raum für 100 Frachtmaschinen entstehen soll.

Mit dem Eintritt in den Luftraum tritt Amazon auch auf dieser Ebene gegen die konkurrierenden Logistikunternehmen an.