Affiliate Dashboard: Einnahmen etc. freigeben und bezahlen?

Die „Go new media GmbH & Co. KG“ entwickelt das Affiliate Dashboard (affiliate-dashboard.de), mit dem Affiliates fast alle Statistiken aus „verdienen Affiliate Netzwerken an einem zentralen Ort“ zusammengefasst und in Vergleichstabellen etc. aufgearbeitet, einsehen und auswerten können. Im Moment befinden sich das Affiliate Dashboard noch in der Beta-Phase und wer einen Account möchte, kann kostenlos einen Zugang anfordern. Später wird das Affiliate Dashboard jedoch monatlich Geld kosten. Ich möchte das Angebot kritisch betrachten, denn Lob ist hier – wie ich finde – nicht ganz angebracht, außer eventuell dann für die Usability.

Funktionen laut Affiliate-Dashboard.de

  • alle Statistiken an einem Ort
  • kein Einloggen mehr in einzelnen Netzwerken
  • Zeitersparnis
  • übersichtliche Analysen
  • schnelle Vergleiche
  • direkte Auswertungen

In einer „Zusammenfassung“ gibt es alle Daten aus den verschiedenen Netzwerken im Überblick angezeigt. Laut den Angaben auf der Website, soll man so einfach die Werte von „Heute, Gestern, aktuellen Monat“ betrachten können. Der Blick in die Tages- und Monatsansicht soll dann Details zum gewünschten Zeitraum zeigen. Weiter gibt es eine Ansicht für die Aktivitäten in den Netzwerken, um diese gegeneinander zu vergleichen. Details zu den Programmen direkt, können in der Programmansicht gesichtet werden.

Für die Anmeldung beim Affiliate Dashboard ist das Eintragen von Benutzername, Passwort und E-Mail notwendig. Außerdem müssen die Datenschutzbestimmungen und AGB bestätigt werden. Das bringt dem Nutzer aber noch gar nichts, denn erst im Dashboard muss dann die jeweilige Verbindung zum Netzwerk hergestellt werden. Dies geschieht dann über die API-Keys bzw. das WebService-Passwort, der jeweiligen Netzwerke.

Siehe dazu, AGB § 6 Abs. 1 und 2

Würde dem gegenüber nun eine ordentliche Datenschutzerklärung stehen, hätte ich ja eventuell sogar ein bisschen Verständnis für das Dashboard-Projekt. Doch leider geht man nicht so richtig gewillt darauf ein, was eigentlich mit den Daten passiert und in welchem Umfang die Daten verschlüsselt und geschützt sind.

Mit dem zweiten markierten Absatz kann ich irgendwie nichts anfangen. Was ich halt wirklich dringend suche, ist eine Schilderung dessen, wie die Affiliate-Daten geschützt werden etc.

Meine persönliche Meinung

Im Moment würde ich das Dashboard auf keinen Fall für meine Zwecke benutzen. Schon bei den vielen SEO-Tools etc. kommt immer wieder die Frage auf, wie viel Daten man denn den Betreibern der Tools zur Verfügung stellen soll, bevor es zu viel wird. Doch im Gegensatz zu den SEO-Tools, verknüpfte ich hier beim Dashboard ja meine „virtuellen Geld-Konten“ und zentriere die Informationen und Geldbestände sozusagen an einem Punkt. SEO-Tools zeigen mir nur meine Rankings, Backlinks & Co. und ggf. greifen sie auf Analytics zu, wenn ich das per Schnittstelle erlaube. Da geht es aber nur indirekt um Geld.

Was Affiliate-Dashboard.de tun müsste, um dem Service zu vertrauen

Nichts! Für mich persönlich ergibt sich kein Mehrwert, wenn ich Daten meiner Netzwerk-Accounts zentriere und damit einem – mir bisher unbekannten – Unternehmen alle wichtigen Infos über die Einnahmen meiner Websites bzw. die mit den Partnerprogrammen, zuspiele. Noch dazu muss ich für diese Service auch Geld bezahlen. Eigentlich sollte man hier ja Geld erhalten.

Heutige Browser bieten doch alle eine Tab-Funktion und Bildschirme werden auch immer größer. Wer Daten von Netzwerken vergleichen möchte, kann praktisch auch vier, fünf oder sechs Tabs parallel öffnen und die Fenster nebeneinanderlegen. Ich weiß nicht für was ich da meine Daten extra an jemanden Dritten geben sollte. Natürlich liegen die Daten dann nicht in einem gemeinsamen Graphen oder so, aber wer das will, greift mit einem eigenen Tool auf die Schnittstellen zu. Das kostet auch Geld, ja, aber nicht monatlich. 😉

Guter Ansatz, weniger gute Umsetzung

Affiliate-Dashboard.de ist ein guter Ansatz. Würde das System nicht online sein, sondern eine Desktop-Anwendung für Windows und Mac darstellen, die einmalig 500 oder 1.000 Euro kostet, danach aber lokal installiert wird und nicht nach Hause telefoniert, könnte ich mir hier wirklich ein erfolgreiches Tool vorstellen. So aber ist es online, greift auf meine Accounts bei Netzwerken, von Servern Dritter aus, zu und gibt mir daher kein Vertrauen, über meine Daten selbst zu verfügen. 🙁

Fazit

Ich würde das Angebot von Affiliate-Dashboard.de nicht in Anspruch nehmen. Ich würde meine Daten der Netzwerke nicht auf dem Server des Angebotes ablegen und ich würde mich damit nicht dem theoretisch möglichen Gefahren aussetzen, hier eventuell Dritten die Einsicht in meine Daten über Finanzen etc. zu geben. Sorry, aber ist meine persönliche Meinung. Wie gesagt, die Idee selbst ist gut. Mir fehlt da einfach vollständig das Vertrauen.

Soeren
Ich bin Soeren, Blogger und Betreiber von eisy.eu. Über die Jahre hat es sich ergeben, dass mich viele einfach eisy nennen. Das ist okay. :-) Ich blogge seit 2005 und teile hier mein Wissen und meine Erfahrungen.