Varianten vom Followfriday auf Twitter

Mit der Zeit verändern sich Dinge einfach. Verändert hat sich auch der Followfriday, denn wie ursprünglich von Micah Baldwin mal angedacht, nur ein bis zwei Kontakte im Followfriday mit einem Tweet zu empfehlen, ist es schon lange nicht mehr. Heute nutzen Twitter-User meist die ganze Bandbreite aus. Zwischen den Twitter-Nutzern die ihre Follower in einem Tweet kompakt empfehlen, gibt es aber auch noch andere User. Beispielsweise solche, die nur einen Follower pro Tweet empfehlen und dann auch nur ein bis drei Tweets pro Followfriday machen.

Es gibt viele Möglichkeiten, schauen wir doch gemeinsam mal auf ein paar dieser Variationen.

Im ersten Beispiel sieht man die Empfehlungen basierend auf Themenfeldern. Hier ein Tweet von @tmmd mit Kontakten zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO). Andere Tweets empfehlen dann Kontakte zum Affiliate-Marketing, Fahrradfahren oder Papierflieger basteln. Erkennen lässt sich das Thema – wenn es thematisch gemeint ist – generell am Hashtag. Hier ist dies dann #seo.

followfriday-tmmd

Das zweite Beispiel ist ein Tweet zum Followfriday von insgesamt drei Tweets. In jedem Tweet wird nur ein Twitter-Nutzer empfohlen. Dafür steht aber immer eine kleine Begründung mit drin. Dies hilft anderen Usern zu erkennen, ob es sich überhaupt lohnt den User genauer anzuschauen und ihm dann eventuell auch zu folgen. Ich habe schon mal überlegt es auch so zu machen, aber nein. Vielleicht findet es ja von den Lesern jetzt jemand gut wie @TinaMQ das macht und entscheidet sich auch für diese Lösung.

followfriday-tinamq

Am häufigsten sieht man – zumindest im deutschen Raum – die Tweets in denen so viele Profile wie möglich verlinkt werden – Beispiel @sneuweger. Vermutlich würden es noch viel mehr Empfehlungen sein, wenn mehr Zeichen möglich wären. Deshalb jedoch schreiben manche auch gern mal 3 bis 10 solcher Tweets. Finde ich etwas übertrieben da es mit einer guten Empfehlung nichts mehr zu tun hat. Ein Tweet dieser Art ist echt in Ordnung, doch 5 oder mehr sind … naja… Mitleids-Empfehlungen? Wer weiß!

followfriday-sneuweger

Followfriday wie man diesen eigentlich mal gestartet hat, findet man bei @netzwelt. Nur zwei Follower im Tweet drin und damit eine sehr übersichtliche Empfehlung. Was in diesem Tweet noch fehlt, ist die kleine Begründung oder eben eine thematische Richtung.

followfriday-netzwelt

Dann gibt es da noch die mit „kurzen“ – nicht falsch verstehen – Tweets. Dann sieht dann mal so aus wie bei @Missfeldt, ganz ohne Beschreibung und ohne weitere Worte. Eine Empfehlung und fertig ist der Tweet für den Followfriday. Auch nicht falsch, denn so muss man nicht lange überlegen wen man als erstes anschaut.

followfriday-missfeldt

Am Ende noch die gemischten Tweets, so wie ich – @eisy –  dies bei diesem Followfriday selbst getan habe und wohl auch in Zukunft tun werde. Finde ich sehr angenehm, da auf diese Art nicht zu viele Profile empfohlen werden, aber auch nicht an der Beschreibung gespart werden muss.

followfriday-eisy

Sicher gibt es noch weitere Möglichkeiten einen Followfriday-Tweet zu machen. Ich kenne da ein paar besondere Spezialisten die Verlinken im Tweet einfach auf ihre Follower-Liste und nennen dies Empfehlung. Empfehlen damit also alle Leute, denen sie selbst folgen. Wenn ich dies brauche, schaue ich doch in die Liste eh rein, da warte ich nicht auf einen Freitag. Aber gut, jedem wie es am besten schmeckt.

Wie sieht so ein Followfriday denn bei euch in der Regel aus und habt ihr jetzt eine Variante die euch am besten gefällt? Ich freue mich auf ein paar Meinungen.

Nach oben orientieren!

Rechnungen online schreiben
Über eisy
Hi, ich bin eisy (Soeren Eisenschmidt) und blogge seit 2007 auf eisy.eu. Meinen Weblog fülle ich bevorzugt mit Fachthemen rund um SEO, Affiliate-Marketing und relevanter Software. Regelmäßig ist mein Wissen bei Print- und Online-Magazinen gefragt.

10 Kommentare zu Varianten vom Followfriday auf Twitter

  1. Was ich mich die ganze Zeit schon gefragt habe, nämlich, was hat es mit diesem “FOLLOWFRIDAY” eigentlich auf sich, das ist mir, so glaube ich, jetzt dank dieses Beitrages hier klar geworden! Insofern: Vielen Dank dafür!

  2. Eigentlich sind alles Varianten ok in denen nicht nur per RT empfohlen wird, was ja leider auch immer mehr in Mode kommt.

  3. Danke für den Hinweis an den Verfasser. Diesmal haben wir es verpennt ;-) Versuchen uns eigentlich an diese Form zu halten, die wir auch am übersichtlichsten finden:
    http://twitter.com/netzwelt/statuses/4074710560

    Wobei auch wir am Anfang den Fehler mit den Massen-Empfehlungen gemacht haben, was aber nicht der Sinn und Zweck des FF sein sollte.

    Viele Grüße aus der Redaktion

  4. Ich finds interessant, dass Du den FF für den deutschsprachigen Raum thematisierst.
    Ich dachte, hier ist Twitter nach wie vor ein Nischenphänomen (wie z.B. bei SEOs), die sich eh untereinander kennen. Oder man sieht eben in der Follower/Friends-Liste nach, wen es noch so gibt.
    Hm, vielleicht sollte ich mal nach aktuellen Nutzerzahlen für DE recherchieren.

  5. Gibt es eigentlich schon Erfahrungswerte, ob der Follow Friday acuh ein Erofolg ist?

  6. “Dann gibt es da noch die mit „kurzen“ – nicht falsch verstehen – Tweets. Dann sieht dann mal so aus wie bei @Missfeldt, ganz ohne Beschreibung und ohne weitere Worte. ”

    Wieso? ist doch ein Smily dahinter, langt bei manchen Personen doch als Beschreibung ;-)

  7. Sehr schöne Liste! Finde die oben genannten Varianten eigentlich sehr interessant! Danke dafür, Bin schon mal gespannt.

  8. Ich finde das #FF ist am besten und ich setzte das auch meistens ein ausser, wenn ich jemanden für nur einen bestimmten Bereich empfehle. Also mir haben diese Follow Friday schon locker 40 neue Follower eingebracht.

  9. Ich kann mit Twitter generell eigentlich wenig anfangen, habe aber gemerkt das es eine recht ordentliche Besucherquelle für die eigene Website sein kann, hast Du hier ja auch schon selber in einem anderen Beitrag erwähnt. So richtig Interesse finde ich dennoch nicht an der ganzen Twitterei ;-)

  10. Meiner Meinung nach bringt der #ff überhaupt nichts. Zumindest ich folge nur ganz selten einer Empfehlung.

    Wenn ich jemanden Empfehle dann variere ich immer mal.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Von den Wahlen, Twitter und Finanzen – Die Frühstückslinks - Frühstückslinks - Alles2null

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*