Sie versteigert ihre Unschuld

20 Jahre ist die junge Frau die sich hinter dem Usernamen “Yasmina88” auf der Plattform “gesext.de” aufhält. Sie ist noch Jungfrau, doch genau das möchte sie ändern. Was für Sie ein nettes Taschengeld mit Sex ist, stellt für die Internet-Plattform eine fantastische Marketing-Aktion dar. So schnell kommt man groß in die Medien und erweckt die Aufmerksamkeit bei den Menschen.

Yasmina88 versteigert ihre Unschuld und hat bereits über 50 Gebote. Der Preis geht über die 5000 Euro für die schnelle Nummer schon lange hinaus. Ein paar Tage wird die Auktion (die ich nicht verlinke) noch gehen. Danach kann sich ein Mann glücklich schätzen. Der Gewinner der Auktion erleichtert auf der einen Seite sein Konto und auf der anderen Seite seinen Sperma-Haushalt.

Das ganze wird natürlich mit ärztlicher Bescheinigung durchgeführt. Dem Mann soll ja keine böse Überraschung danach erwarten. Nennt man sowas jetzt Glück gehabt, als Betreiber der Plattform? Immerhin hätte Yasmina88 auch eine andere Plattform nutzen können. Wie viel bezahlt man Ihr für die wunderbare Werbeaktion? Ich weiß es nicht, ich bin immer noch der Meinung das gekaufter Sex in ein Bordell gehört oder hinter die Sexcam. Mal abwarten wann Trittbrettfahrer erscheinen und ob bald bei anderen Plattformen ein zweiter Versuch gestartet wird.

Link Research Tools
Über eisy
Hi, ich bin eisy (Soeren Eisenschmidt) und blogge seit 2007 auf eisy.eu. Meinen Weblog fülle ich bevorzugt mit Fachthemen rund um SEO, Affiliate-Marketing und relevanter Software. Regelmäßig ist mein Wissen bei Print- und Online-Magazinen gefragt.

1 Kommentar zu Sie versteigert ihre Unschuld

  1. Mir ist im Moment nicht ganz klar, wen ich erbärmlicher finden soll: Yasmina88 oder die Mitbieter, die sich an ihrer Unschuld gütlich tun wollen… Und ob die Bescheinigung des Arztes nicht nur ein Fake ist und daher nur vorgegeben wird, dass das Mädchen nicht defloriert ist, ist meines Erachtens nicht unwahrscheinlich. Weitere Fragen drängen sich mir auf. War es wirklich Yasmina88, die den Einfall hatte oder wer steckt dahinter? Wird der Meistbietende am Ende nicht doch von der Bettkante gestossen, wenn “es” soweit sein soll?
    Jedenfalls wird es mir bei dem Gedanken schlecht und man kann nur hoffen, dass dieses Beispiel nicht Schule machen wird.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Noch Jungfrau und zu versteigern

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



Zum eisy.eu Marketing Newsletter anmelden