Nischenseite erstellen – Schritt für Schritt Anleitung zum Aufbau

Schritt für Schritt Anleitung zum Aufbau von Nischenseiten

Nischenseite aufbauen - Schritt für Schritt Anleitung Nischenseite aufbauen - Schritt für Schritt Anleitung

Eine komplett eigene Nischenseite erstellen und damit Einnahmen generieren – genau darum geht es in diesem vollständigen Ratgeber. Ich zeige dir, wie du eine Nischenseite aufbauen kannst.

Zielgruppe dieses Ratgebers sind Personen, die gerade am Anfang stehen und noch keine eigenen Webseiten aufgebaut haben, genau wie die, die bereits Seiten betreiben, aber einfach noch etwas mehr zum Aufbau und dem Betrieb von Nischenseiten wissen möchten.

Vorwort zum Ratgeber

Ich erstelle seit 2007 eigene Webseiten und betreibe diese, je nach Motivation, mehr oder weniger aktiv. Von meinen ca. 200 projektierten Domains liefern mir etwa 30 Domains Einnahmen, durch die sich Kosten der Projekte decken lassen. Und natürlich so viel, dass meine Familie und ich davon leben kann. Zum Teil sichern diese auch den Betrieb meiner eigenen Agentur. Aber ohne Kundengeschäft könnte die Agentur nicht existieren.

Du siehst, ich mache keinen Hehl daraus, dass nicht alle projektierten Domains Kohle scheffeln. Mit diesem Nischenseiten-Ratgeber will ich dir nicht die Illusion machen, du könntest in kürzester Zeit maximale Einnahmen generieren und von ein oder zwei Nischenseiten gut leben.

Die mehreren tausend Worte, die in diesem Ratgeber folgen, entspringen aber durchweg meinen eigenen Erfahrungen der letzten zehn bis zwölf Jahre. Sofern du möchtest, wirst du davon profitieren.

Je nach eigenem Kenntnisstand solltest du das Inhaltsverzeichnis verwenden und die entsprechenden Abschnitte überspringen. Oder aber die Chance nutzen und dein Wissen auffrischen oder eventuell durch meine Perspektive eine neue Sichtweise kennenlernen.

01. März 2016: Ich habe bei diesem Artikel von Beginn an einen kleinen Fehler gemacht. Ich schrieb immer von „Nischenseiten erstellen“. In Wahrheit geht es aber doch in diesem Ratgeber gar nicht ums Erstellen von Nischenseiten, sondern darum, sinnvolle Webseiten zu erschaffen, die anderen Menschen helfen und das Internet ein Stück wertvoller machen. Also, sieh bitte „Nischenseite“ nur als Synonym für eine Vielzahl an möglichen Formen einer Webseite.

Nischenseite erstellen – Schritt für Schritt

Zunächst möchte ich die Frage klären, was für mich eine Nischenseite ist. Ich betrachte alles als Nische, was sich innerhalb einer größeren Branche eingeordnet befindet.

Eine Nische ist für mich nichts anderes als, beispielsweise im Bereich Mode, die Thematik der Sneakers, aber durchaus auch erst die untergeordnete Ebene Herrensneakers. Im Bereich Tiere würde ich bereits Hunde als Nische sehen, aber sie ggf. durch eine Hunderasse wie den Mops noch deutlicher einschränken. In diesem Ratgeber möchte ich mich auch im tierischen Bereich aufhalten.

Ich möchte mit dir die Nische der Tiere → Reptilien → Schildkröten erkunden. Deshalb wird es die Domain Schildkroete.net sein, um die sich in diesem Nischenseiten-Ratgeber alles dreht.

Auf die Details zu dieser Nischenwahl gehe ich für dich später noch ein. Lass mich noch ein bisschen bei der Einleitung zu Nischenseiten bleiben.

Wichtige Frage: Warum?

Überrascht dich die Frage? Ich möchte, dass du dir diese Frage in Bezug auf den Aufbau deiner eigenen Webseite stellst. Du solltest wissen wieso, weshalb und warum du dir diesen Aufwand überhaupt machst.

Viele Menschen beantworten die Frage ganz schlicht: Ich will Geld verdienen. Ja, dieses Bedürfnis ist bei uns allen vorhanden. Motiviert dich Geld aber langfristig zur Pflege einer Webseite? Aus eigenen Erfahrungen kann ich dies verneinen. Geld motiviert, es beruhigt und es ist schön, ein bisschen davon zu haben. Es motiviert mich aber nicht täglich. Schon gar nicht so stark, als dass ich an einer Webseite arbeiten würde, für die ich die Frage „Warum?“ nur mit „Geld verdienen“ beantwortet habe.

Zwei kleine Beispiele

Ich betreibe die Schildkrötenseite, weil mich die Tiere faszinieren und ich Freude daran habe, mich mit ihnen auseinanderzusetzen. Meine Motivation finde ich darin, anderen Leuten helfen zu können. Darin, Tiere schützen zu können, indem ich Aufklärung bei den Besitzern schaffe.

Meinen Blog eisy.eu betreibe ich, weil mich Online-Marketing mit Schwerpunkt SEO stark interessiert.  Weil ich gerne mein Wissen mit anderen Menschen teile, gerne über fachliche Themen diskutiere und oft nicht einer Meinung mit meinem Gesprächspartner bin. Ich erhalte regelmäßig vorab Zugang zu Software, die erst später auf den Markt kommt, bekomme dabei Einblicke in Ideen und Innovationen, die mich begeistern. Teilweise sind Produkte der letzten Jahre sogar nie erschienen, obwohl ich glaubte, die Jungs machen was extrem tolles. Dann bin ich stark daran interessiert, die Gründe zu erforschen.

Und ich schreibe gerne. Auch deshalb muss ich Blogger sein, ein Leben lang – hoffe ich.

Ich habe das Ziel, mit meinen Projekten anderen Menschen Wissen zu vermitteln. Auf hochwertige Art und Weise und mit dem dafür nötigen Aufwand. Ich möchte für immer selbstständig sein, immer den Kontakt im privaten und geschäftlichen Umfeld zu anderen Menschen pflegen. Stets an sechs von sieben Tagen die Woche motiviert in den Tag starten. Der übrige Tag ist der Montag.

Finde deine Antworten auf die Frage nach dem Warum. Und du wirst erkennen, ob deine Themenwahl überhaupt die richtige ist. Du wirst ggf. auch erkennen, ob Webseiten zu betreiben generell etwas für dich ist. Wobei ich glaube, dass man dies erst im Laufe der Zeit tatsächlich herausfindet. Machen!

Warum eine Nischenseite aufbauen?

Ich finde, Nischenseiten ermöglichen es einfach Jedermann, im Netz sich mit einer eigenen sehr guten Webseite zu verewigen und das Internet mit hochwertigen Informationen zu bereichern, die auch wahrgenommen werden.

Versteh mich nicht falsch: Auch mit einer Webseite zu einem globalen Thema kann das Internet bereichert werden. Dies tun ja große Webseiten wie Gebrauchtwagenmärkte, Onlineshops, Blogs etc. Aber es fällt eben deutlich leichter, wenn man keine Webseite zum Thema „Auto“ im Ganzen eine Webseite etablieren möchte, sondern nur zum „VW Sprinter als Wohnwagen“ oder „Reisen im T5“.

Vorbereitung (Planung, Recherchen etc.), Erstellung, Pflege und Analysen sind einfach bei kleineren Webseiten überschaubar und für eine einzelne Person sehr gut machbar. „Klein“ definiert sich nicht in der Anzahl der möglichen Besucher, sondern in der Spannweite der inhaltlichen Pflichterfüllung. Ob ich bei einer Schildkrötenseite 30 Arten beschreiben muss, oder bei einer globalen Autoseite 50 Hersteller und 1.000 Marken, ist eben ein Unterschied.

Arten von Nischenseiten

Ich unterteile Nischenseiten persönlich in nur drei Arten. Wahrscheinlich lässt dich das Thema aber auch noch viel feiner gliedern.

Themenblogs

Dies sind für mich Blogs, die sich auf ein bestimmtes Thema spezialisiert haben. Ein SEO-Blog, wie beispielsweise SEO-United.de, ist für mich eine Art Nischenseite. In der oberen Ebene wäre das Online-Marketing bzw. dann das Marketing angesiedelt.

Einen Themenblog wirklich zu etablieren bedeutet, regelmäßig gut recherchierte und interessante Artikel zu veröffentlichen. Im Gegenzug dazu bekommst du als Blogger aber meist tolle Kontakte innerhalb der gewählten Nische / Branche. Du lernst schnell Kollegen kennen und baust dir via Facebook & Co. i.d.R. zügig eine Community auf.

Ratgeber-Webseiten

Die Schildkroete.net ist eine Nischenseite in Form eines Ratgebers. Zwar gibt es immer wieder aktuelle Themen in Form von Blogbeiträgen, jedoch bestimmen statische Ratgeberseiten zu den Arten, Zubehör, Literatur etc. den Inhalt maßgeblich.

Eine Ratgeberseite muss oft erst viel Inhalt vorproduzieren, bevor sie online eine Rolle spielt und des Verbreitens würdig ist. Hast du diese Arbeit jedoch gemeistert, kannst du von zeitlosen Inhalten profitieren.

Affiliate-Vergleichs- und Testseiten

Der einfachste Weg eine Nischenseite aufzubauen, ist eine ganz simple Affiliate-Produktseite, in der pseudo-Testberichte und einfache Produktseiten entstehen. Dies sind dann Seiten wie etwa die Kinderfahrradanhaenger.net. Ich halte diese Seiten immer für eine Abkürzung, die langfristig zwar konstant Einnahmen erzielt, aber je nachdem, wie stark der Aufwand minimiert wird, eben auch nur Kleinstbeträge liefert.

Lass dich bitte nicht spontan dazu hinreißen, nun solch eine Seite zu bauen. Bleib als Leser erstmal am Ratgeber dran.

Eine lukrative Nische finden

Die Überschrift ist provokant, da bin ich ehrlich. Ob eine Nische lukrativ ist, findest du erst mit der Zeit heraus. Bevor keine Besucher auf deine Webseite kommen und du keine Einnahmen erzielst, ist von einer lukrativen Nische überhaupt keine Rede. Dennoch: Wie du die Chancen maximierst, eine Webseite in einer Nische zu erstellen, die dir Gewinn bringt, gehen wir jetzt an.

Im eigenen Umfeld umsehen

Mit „Umsehen“ meine ich nicht nur visuelles Recherchieren. Hast du ein Hobby oder mehrere? Ich fahre unheimlich gerne Fahrrad (bevorzugt Rennrad und Mountainbike) und bewege mich sehr gerne auf Radtouren, die mehrere Tage dauern. Deshalb betreibe ich auch einen Fahrradblog.

Tierisch interessiert bin ich an Schildkröten. Daher meine Wahl, eine komplexe Schildkrötenseite aufzubauen. Eine so gute, wie sie im Netz zuvor noch nicht existierte. Dazu kann ich mich motivieren, weil ich selbst zahlreiche Landschildkröten habe und mir der Umgang mit diesen Tieren viel Freude macht.

Sicher gibt es auch bei dir ein Hobby, eine Leidenschaft oder einfach ausgeprägte Interessen. Frag doch auch mal im Freundeskreis, ob die darin befindlichen Personen einschätzen können, was dich besonders interessiert. Da kann dich durchaus eine Überraschung und eine Nische erwarten. Versuch es.

Zettel und Stift sind dein bester Freund für den ersten Schritt zur eigenen Nische. Mach es wie ich. Wenn ich spontan eine Nischenseite aufbauen will – zugegeben, ich habe da recht viel Routine, daher geht es für mich leichter und schneller als für jemanden, der erst anfängt – nehme ich Zettel und Stift, stelle mich wahlweise in einen Raum im Haus, in einen Baumarkt oder einen anderen Einzelhandel oder öffentlichen Ort. Dann drehe ich mich Schritt für Schritt im Kreis und notiere alles was ich sehe.

Hier ein Beispiel eines solchen Zettels nach einer kurzen Recherche.

57 notierte Themenbereiche / Ideen

57 notierte Themenbereiche / Ideen

Jetzt wähle ich als Beispiel das Thema „Blumentopf“. Ob das eine Nische für mich wird, weiß ich an dieser Stelle noch nicht. Ich zeige dir jetzt aber Schritt für Schritt, wie ich die richtige Nische finde.

Erst gebe ich „Blumentopf“ bei Amazon ein und schaue, was dazu in der Navigation von Amazon als Kategorien erscheint. Denn „Blumentopf“ selbst ist definitiv nichts für mich. Zum einen ist es gleichzeitig eine Band und deshalb schon sehr umkämpft in Google, zum anderen ist es ein Thema, auf dem schon sehr viele Baumärkte, Onlineshops und Gartencenter sitzen. Alles zu große Seiten, als das es für mich eine Option wäre.

Blumentopf - Pflanzcontainer

Mir fällt sofort die Kategorie der Pflanzcontainer ins Auge. „Was ist das?“ frage ich mich. Ich gebe das Keyword direkt in den Google Keyword-Planner ein. Dort schaue ich nach dem Suchvolumen für dieses Wort.

Pflanzcontainer Suchvolumen

Niedriges Suchvolumen (320 Abfragen pro Monat) bei einem hohen Wettbewerb. Kein gutes Zeichen. Also setze ich meine Recherche fort und schaue mal, ob es zum Begriff „Container“ im Zusammenhang mit Pflanzen noch andere Begriffe gibt.

Container als Keyword-Verfeinerung

So wird kein Schuh draus. Google gibt mir im Keyword Planner keine Ergebnisse mehr. Allerdings: Wo es Pflanzcontainer gibt, muss es auch Containerpflanzen geben. Also probiere ich es mit diesem Begriff als direkte Abfrage.

heckenpflanzen

Die Containerpflanzen sind ernüchternd. Allerdings springt mir das Keyword „Heckenpflanzen“ mit seinem Suchvolumen von 14.800 sofort ins Auge.

Klar, der Wettbewerb soll hoch sein. Die Summe an Suchanfragen suggeriert mir aber, dass es auch genug Bedarf gibt und somit die Chance auf viele Longtail-Rankings hoch ist. Zudem signalisiert mir das Keyword ja bereits eine Auswahl verschiedener Produkte. Es klingt nach einer Gruppierung von Pflanzen, in die ich mehrere Produkte einordnen kann. Was genau Heckenpflanzen sind, müsste ich nun recherchieren. Als erstes aber will ich wissen, ob eine Domain dazu frei ist.

Die Suche nach einer Domain mache ich bei Mittwald.de. Dort einfach den Suchbegriff eingeben und die Abfrage starten.

Mittwald Domaincheck

Es gibt nur bei der Einzahl „Heckenpflanze“ noch freie Domains. Die Mehrzahl ist bereits durchgehend registriert. Da es für Google nicht wichtig ist, weil die Suchmaschine mit Plural und Singular umgehen kann, ist die Heckenpflanze.net eine ebenso gute Wahl.

Ich habe die Domain nicht registriert. Wenn du Glück hast, ist sie noch verfügbar. Bis zu diesem Punkt wollte ich einen Weg aufzeigen, wie sich eine Nische finden lässt. Wie eine Nische nun weiter ausgearbeitet wird, zeige ich dir anhand der Schildkröten.

Domain, Webhosting und WordPress installieren

Mit der Nischensuche habe ich dir jetzt viel trockene Theorie gezeigt. Klar, du hast wahrscheinlich mit einem Zettel und Stift bewaffnet deine Umgebung gescannt, aber online hast du bisher keine Ergebnisse erzielt, richtig? Daher möchte ich zur Abwechslung jetzt auf WordPress eingehen.

WordPress ist ein Content-Management-System (kurz: CMS). Auf Basis von WordPress wirst du deine Nischenseite aufbauen und verwalten. Damit kannst du Inhaltsseiten, Artikel, Kategorien etc. sehr komfortabel erstellen. Die Installation geht ganz einfach, sofern du dich für einen passendes Webhosting entscheidest.

Domain und Webhosting registrieren

Ich empfehle dir Mittwald.de für die Registrierung deiner Domain und das WordPress Webhosting. Dort reicht das normale Webhosting Paket L für nur 4,99 Euro im Monat (+9 Euro Einrichtung). Wenn du am Ende eine .de Domain nimmst, ist diese sogar im Preis inklusive.

Mittwald Webhosting für WordPress

Wenn du keine .de Domain nimmst, musst du mit 9 Euro Einrichtung zzgl. 1,50 Euro pro Monat für eine Domain kalkulieren. Also mit zusätzlichen 27 Euro im Jahr, die zu den 4,99 Euro mtl. hinzukommen.

Kosten bisher

Webhosting inkl. Domain: 68,88 Euro pro Jahr / 5,74 Euro pro Monat
Webhosting zzgl. Domain: 95,88 Euro pro Jahr / 7,99 Euro pro Monat

Dafür hast du ein grundsolides Webhosting bei einem absolut zuverlässigen Anbieter. Solltest du dich für einen anderen Anbieter entschieden, variieren natürlich Kosten und Leistung.

Domain registrieren: worauf musst du achten?

Bedenke: Einfach eine freie Domain wählen und registrieren ist nicht immer gut. Deine Domain sollte sich auf jeden Fall gut aussprechen lassen. Sie sollte möglichst am Telefon nicht zum Buchstabieren zwingen, sondern sehr eindeutig sein.

Probiere das ruhig mal mit Freunden und Familie aus. Glaube mir, allein bei „eisy“ klappt das nicht reibungslos. Die Menschen neigen dazu „eisie“ oder sogar „easy“ zu schreiben.

Recherchiere immer beim Deutschen Patent- und Markenamt, ob auf deiner Namenswahl bereits eine Marke eingetragen ist. Verwende dazu die Einsteigerrecherche, um schnell ein Resultat zu bekommen.

eisy Markenrecherche

In diesem Fall bekommst du dann folgendes Ergebnis und siehst,  dass es eine eingetragene Marke gibt.

Marke ist eingetragen

Du kannst dir die Details zur Marke dort direkt ansehen. Die Nizza-Klassen sagen dir, in welchen Bereichen eine Marke ihre Gültigkeit besitzt. Im Einzelfall solltest du aber immer mit einem Anwalt klären, ob eine bestehende Marke deinem Vorhaben in die Quere kommen kann. Bestenfalls wählst du eine Domain, bei der die Datenbank vom Patent- und Markenamt leer ist.  Das entschärft von vornherein viel Konfliktpotential und gibt dir ggf. Freiraum, deine eigene Marke anzumelden.

Vermeide bei der Domainwahl bitte unangenehme Wortkombinationen. Domains wie Heckenpflanzen-online-kaufen.de sind nicht sonderlich ratsam. Da klingt doch die Heckenpflanze.net deutlich angenehmer.

Bei Endungen solltest du dich auf .de / .com / .net beschränken. Im Zweifel geht auch mal eine .org und .eu. Die neuen Exoten wie .kaufen oder .tips etc. empfehle ich nicht. Zu wenige Menschen wissen bisher, dass es sich dabei wirklich um Domain-Endungen handelt, was es dir im Marketing anschließend unnötig kompliziert macht. Eine .info Domain ist aber auch vorstellbar. Ich habe beispielsweise die mops.info im Einsatz (meine einzige Domain mit dieser Endung).

Gut, kehren wir zurück zu Mittwald. Wenn du eine Entscheidung für eine Domain getroffen hast, geht es wie folgt weiter.

WordPress installieren

Wenn dein Webhosting aktiviert ist, kannst du im Kundenbereich WordPress per Mausklicks auf deiner Domain installieren und musst nicht einmal durch eine manuelle Installationsroutine. Der folgende Screenshot zeigt dir die ersten Schritte bei Mittwald.

Wordpress bei Mittwald installieren

Den Status der Installation kannst du nun im Menü unter Softwaremanager jederzeit einsehen.

Wordpress Installationsvorgang

Du kannst jetzt im Kundenbereich auf „Domains“ wechseln. Dort wählst du deine Domain mit einem Klick aus und gehst auf „Bearbeiten“. Anschließend wählst du WordPress und speicherst. Nun hast die vorherige WordPress-Installation deiner Domain zugewiesen. Folge immer den Schritten von Mittwald und dein CMS ist einsatzbereit.

Deine Domain hat jetzt ein installiertes WordPress (CMS). Der korrekten WordPress Einrichtung und dem Aufbau einer sinnvollen Struktur widmen wir uns später in diesen Nischenseiten-Ratgeber. Wir müssen nun zurück zur Theorie und uns um die Planung deiner Nischenseite kümmern.

Keywordrecherche erstellen

Die Keywordrecherche erfüllt im ersten Schritt den Zweck, einen Gesamtüberblick über den möglichen Traffic zu bekommen. Du lernst mit einer Keywordrecherche deine gewünschte Nische besser kennen. Und erst auf Basis dieser Recherche kannst du dann eine richtige Konkurrenzanalyse erstellen.

Google Keyword Planner

Der Google Keyword Planner ist ein kostenfreies Werkzeug, mit dem du Details zu Suchanfragen analysieren kannst. In erster Linie ist das Werkzeug in Zusammenhang mit Google AdWords gedacht. Deshalb musst du dir für die Verwendung auch einen AdWords-Account anlegen. Keine Sorge: Die Anmeldung ist kostenlos und ohne Angabe von Bankdaten etc. möglich. Sobald du das getan hast, kannst du dich in den Google Keyword Planner einloggen. Hier beginnen wir nun die erste Keywordrecherche.

Erste Abfrage im Keyword Planner

Sobald du deine Anfrage gestartet hast, erscheint im Keyword Planner eine neue Übersicht. Dort wechselst du einfach direkt auf „Keyword-Ideen“. Hier siehst du nun ein Diagramm mit dem Suchvolumen im Jahresverlauf. Es zeigt dir, wie gefragt deine Keywords übers Jahr hinweg sind. Detaillierter kannst du das auch später bei jedem Begriff in „Google Trends“ analysieren oder über die kleinen Chart-Icons in der Tabelle, die noch folgt.

Keyword Ideen

Du siehst, „Schildkröte“ und „Schildkröten“ haben als Suchvolumen beide eine Nachfrage von 22.000 pro Monat. Der Wettbewerb ist niedrig, aber dieser Wert bezieht sich natürlich auf das Anzeigengeschäft von Google.

Einzig durch den Traffic von „Schildkröte“ kann auch kein Verdienst erwirtschaftet werden. Die Streuverluste der Besucher sind zu groß, weil das Keyword keine konrekten Rückschlüsse darüber zulässt, was genau der Besucher überhaupt sucht. Es ist zu allgemein. Natürlich wird es in der Keyword-Recherche aber erfasst, weil es der Hauptbegriff für meine Startseite ist.

Weiter unten in der Tabelle sehe ich noch weitere Suchbegriffe. Die Sortierung geschieht zunächst nach Relevanz.

Abfragedetails im Planner

Im Bereich Wettbewerb erkennst du jetzt deutlich, dass dieser bei Begriffen hoch ist, die eine Absicht oder ein Interesse vermitteln. Gibt es ein „Kaufen“ in der Wortkombination oder ein Produkt wie „Terrarium“ in Verbindung mit einem Tier, steigt der Wettbewerb. Denn dann lohnt sich das Anzeigengeschäft. Hier lassen sich Verkäufe generieren.

Als Betreiber einer Nischenseite ist das für dich eine wichtige Erkenntnis. Denn später wird es deine Aufgabe sein, die Besucher und Onlineshops zusammenzuführen und an den Verkäufen eine Provision zu verdienen.

Gut, jetzt aber bringen wir mal Struktur in die Keyword-Recherche. Schließlich gibt uns der Keyword Planner 801 Begriffe. Oben kannst du auf „Herunterladen“ klicken. Danach öffnet sich folgendes Fenster und du kannst es direkt in Google Drive als Tabelle speichern lassen.

Keywords in Google Drive exportieren

Die nun erhaltene Tabelle enthält ziemlich viele Spalten, die wir für eine Recherche jetzt nicht brauchen. Räumen wir auf. Du kannst alle Spalten bis auf B und D löschen. Es bleibt nur noch das Keyword und Suchvolumen.

Anschließend kannst du die Daten auch direkt nach Suchvolumen sortieren. Wie das geht? Ich zeige es dir bildlich.

Keywords nach Suchvolumen sortieren

Im nächsten Schritt gehe ich alle Einträge der Tabelle durch und entferne, was nichts mit Schildkröten zu tun hat. So steht bei mir etwa „Bartagame“ in der Tabelle. Hat zwar ebenfalls über 22.000 Suchanfragen monatlich, kommt aber für meine Nischenseite nicht in Frage.

Während du deine Keywords ausmistest, wird dir auch zunehmend auffallen, an was dein Publikum tendenziell mehr interessiert ist. Bei den Schildkröten nehme ich zunehmend wahr, dass die Leute viel nach „Kaufen“ in Verbindung mit einer bestimmten Art suchen, aber auch zum Thema „Haltung“ interessiert sind und oft das „Alter“ eine Rolle in den Suchanfragen spielt. Diese Wahrnehmungen notiere ich mir. Ich entdecke außerdem viele Schildkrötenarten.

Aus den ehemals 801 Keywords bleiben am Ende noch etwa 700 Begriffe übrig. Diese solltest du dir nun in Kategorien unterteilen. Ich hatte ja geschrieben, dass oft bestimte Arten von Schildkröten in den Ergebnissen zu finden sind. Also nehmen wir mal eine Art, um anhand derer zu kategorisieren.

Google Suggest Daten

Ich habe mir ein zweites Tabellenblatt erstellt. Darauf sammle ich alle Ideen zum Thema „Maurische Landschildkröte“. Im ersten Schritt sind das alle Einträge, die ich aus dem Google Keyword Planner bekommen habe. Jetzt erweitere ich die Daten durch Google Suggest.

Mit dem kostenfreien Werkzeug „HyperSuggest“ lassen sich alle Suchanfragen extrahieren, die in Google zum Thema „Maurische Landschildkröten“ gemacht werden. Das Suchvolumen spielt hierbei keine Rolle.

Google Suggest Daten abfragen

Von jeder Abfrageform (Reverse, Normal, Both und W-Questions) starte ich einen Export der kostenlosen Daten und lege sie mir in meine Tabelle. Diese sieht inzwischen wie folgt aus.

Derzeitige Version der Keyword Tabelle

Derzeitige Version der Keyword Tabelle – Klicken zum vergrößern

Alle diese Daten musst du nun gliedern. So entsteht eine Übersicht der wichtigsten Informationen, die auf einer Unterseite zum Thema Maurische Landschildkröten erscheinen müssen.

Die Seite kann bei mir zum Beispiel folgende Informationen beinhalten:

  • Beschreibung und Merkmale
  • Unterarten
  • Lebensraum
  • Verhaltensweisen
  • Ernährung
  • Fortpflanzung
  • Gefährdung der Art
  • Zucht
  • Haltung

Keywords durch rankende Webseiten

Normalerweise dürfte an dieser Stelle bereits jedes spannende Keyword in der Auswertung dabei sein. Solltest du bei deiner gewählten Nische jedoch noch immer nicht genug Begriffe gefunden haben, um eine Inhaltsseite zu erstellen, bleibt noch der Blick auf die rankenden Webseiten, die zu deinen Themenbereichen in Google zu finden sind. Eine Option etwa wäre der Blick in eine WDF*IDF Auswertung.

OnPage.org besitzt meiner Meinung nach die beste Funktionsweise eines solchen Tools.

WDF IDF Analyse

Irgendwann wird dir dieses Werkzeug garantiert über den Weg laufen – selbst wenn du es jetzt noch nicht brauchst. Ich werde es dir im Bereich OnPage-Analyse später nochmals vorschlagen, zusammen mit anderen Werkzeugen.

Thematisch zu komplex?

Du erinnerst dich, ich habe die Recherche für den Begriff „Schildkröten“ begonnen und bin dann im Laufe der Auswertung zu den Maurischen Landschildkröten gekommen. Das Ergebnis entspricht bisher nur einer einzigen Schildkrötenart. Und dennoch sind es so viele mögliche Inhalte, dass ein Blick aufs „große Ganze“ ziemlich komplex erscheint.

Ist es auch. Aber ist es zu komplex?

Wenn du bei deiner Auswertung vor dem gleichen Phänomen stehst, musst du dir überlegen, ob du bereit bist, aufs Ganze zu gehen, oder erst mit einem Teilgebiet beginnst. Eventuell möchtest du dich eh nur auf einen Teil spezialisieren und stellst fest, dass die vorher angedachte Nische noch gar nicht feingranular genug betrachtet wurde, um dich zum fortlaufenden Arbeiten zu motivieren. Denk an dein Warum!

Bevor ich die Schildkroete.net aufgebaut habe, hatte ich tatsächlich auch erst auf eine spezielle Webseite gesetzt, die nur eine Art beschreibt. Ich merkte dann aber, dass ich mit zehn ausführlichen Unterseiten die Thematik komplett behandelt hatte und nicht weiterkam. Natürlich hätte ich dann in einem Blog sehr allgemeine Themen, die für alle Landschildkröten gelten, abhandeln können. Nur wäre das Verschwendung, wenn ich es auf eine Art herunterbreche, statt dann gleich richtig durchzustarten. Deshalb stampfte ich das kleine Projekt ein und begann groß.

Jetzt ist es auch für dich langsam an der Zeit, dir über das Thema im Detail bewusst zu werden. Du musst eine Entscheidung treffen.

Deine Leserschaft finden

Wer sind die Menschen, die deine Nischenseite besuchen und deine Inhalte konsumieren? Warum tun sie das? Was treibt sie an? Es sind in den meisten Fällen Bedürfnisse, Probleme oder sogar Ängste und Nöte.

Ein gutes Beispiel für das Ausnutzen von Angst und Not sind übrigens diverse „Geld verdienen im Internet“ Seiten. Sie versprechen den Interessenten, durch den Kauf eines E-Books Geld im Internet zu verdienen. Um am ehesten kaufen die Leute, die sowieso bereits keine finanziellen Mittel haben. Der letzte Groschen wird geopfert, der nächste Bauernfänger bereichert.

Vielleicht hast du solche Seiten ja in der Vergangenheit selbst schon gefunden. Eventuell warst du sogar schon drauf und dran ein E-Book etc. zu kaufen. Und nein, dies bedeutet nicht, dass du in Geldnot schwebst oder finanzielle Angst hast. Die beschriebe Gruppe ist nur eine typische Schublade derer, die eben solche Dinge konsumieren. Auch möchte ich mich von der Annahme distanzieren, dass jeder, der Informationen im Internet für Geld verkauft, ein Bauernfänger ist. Schließlich arbeite auch ich durchaus gerne mit Paid Content.

Ich beschreibe dir mal einen typischen Leser von Schildkroete.net

Es ist Herbst. Der Schildkrötenbesitzer ist in seiner ersten Saison. Er weiß, seine Maurische Landschildkröte muss eine Winterstarre machen. In Foren hat er schon viel darüber gelesen, wie das geht – aber immer nur Bröckelchen. Nun wird es im Freigehege kalt und er sieht seine Tiere kaum noch. Als Neuling in diesem Bereich will er nun von mir wissen:

  • Von wann bis wann ist Winterstarre?
  • Wie bereite ich die Winterstarre vor?
  • Wie führe ich diese ordentlich durch?
  • Wie funktioniert das im Kühlschrank?

Meine Zielgruppe sind also u.a. frischgebackene Schildkrötenbesitzer, die sich über die Winterstarre informieren wollen.

Nun fragst du dich vielleicht, was es bringt, solche Leser zu haben. Es gibt Literatur in Buchform, die sich mit der Winterstarre befasst. Darüber lässt sich diese Thematik bei mir monetär nutzen. Zum Thema „Geld verdienen“ bzw. das beste tun, um hoffentlich Geld zu verdienen, komme ich aber später in diesem Ratgeber.

Erste Zusammenfassung

Was haben wir bisher besprochen? Ich habe dir kurz erläutert, was ich unter einer Nischenseite verstehe. Anschließend habe ich die verschiedenen Arten aufgezeigt und auch ein paar Beispiele genannt. Du weißt, worauf bei einer Domainwahl zu achten ist und kannst WordPress via Mittwald.de installieren. Es ist der komfortable Weg zur eigenen Webseite.

Anschließend habe ich dir umfangreich die Keyword-Recherche dargestellt. Damit hast du gleichzeitig die Grundlagen erfahren, wie sich Inhalte für deine neue Webseite finden lassen. Zuletzt schrieb ich dir ein paar Worte zur Leserschaft, damit du verstehst, wie du deine Zielgruppe ausfindig machst bzw. definieren kannst.

Nun ist es an der Zeit sich mit deiner WordPress Installation etwas mehr zu befassen. Installiert ist es. Eingerichtet aber keinesfalls. Genau das kommt jetzt aber.

WordPress praxistauglich einrichten

Momentan hast du eine nackte WordPress-Installation auf deiner Domain. Es fehlt dir ein passendes Design für deine Seite und einige Plugins.

WordPress Themes finden

Designs nennt man bei WordPress übrigens „Themes“. Solche WordPress Themes gibt es kostenlos und kostenpflichtig. Es liegt an dir allein, ein passendes Design zu finden, oder dir von einem Webdesigner eines erstellen zu lassen. Dies würde dann zwischen 500 und 3.000 Euro kosten. Je nach Aufwand, Stundensatz und Anspruch. Belassen wir es vorerst bei einem kostenpflichten fertigen Design oder kostenlosen Alternativen.

Du kannst auf der offiziellen Webseite von WordPress, wordpress.org, direkt nach beliebten und / oder neuen Themes suchen. Diese sind kostenlos. Du kannst auch innerhalb deiner WordPress-Installation im Bereich Design → Themes suchen (ist exakt die gleiche Quelle und hat den Vorteil, dass du es direkt per Mausklick installieren kannst).

Kostenpflichtige Themes findest du u.a. auf MH Themes, Themeshift, Elmastudio oder wpzoom. Dies sind die Quellen, die ich selbst gerne nutze. Es gibt auch richtige Marktplätze wie Themeforest oder Mojo Themes, wo du WordPress Themes kaufen kannst.

Ich habe mich bei der Schildkrötenseite für Insight von wpzoom.com entschieden. Wenn es dir gefällt, spricht natürlich nichts dagegen, es ebenfalls zu nutzen. Es ist sauber strukturiert und funktioniert einwandfrei mit allen Standards von WordPress.

WordPress Plugins finden

Du brauchst ein paar Plugins, die für den Betrieb deiner Webseite wirklich sinnvoll und eben auch wichtig sind. Plugins sind technische Erweiterungen für WordPress, die deine Webseite um neue Funktionen ergänzen.

  • wpSEO – damit deine Webseite optimal für Suchmaschinen aufbereitet ist.
  • WP Rocket – das optimale Cache Plugin für deine Webseite.
  • Antispam Bee – damit SPAM-Kommentare bestmöglich abgewehrt werden.
  • BackUpWordPress – um Sicherungskopien deiner Webseite zu erstellen.
  • Table of Content Plus – Erstellt autmatisch Inhaltsverzeichnisse in Artikeln.

Dies sind nur ein paar Plugins. Vor allem im Bereich Sicherheit gibt es noch mehr zu tun. Dafür hat allerdings kuketz-blog.de eine wirklich gute Artikelserie veröffentlicht. Bitte lies dir diese vollständig durch und sichere dein WordPress ab.

Seitenstruktur festlegen

WordPress ist installiert und die Plugins sowie ein Design sind drin. Was du jetzt brauchst, ist eine ordentliche Struktur. Soll deine Webseite wie ein Blog wirken – also auf der Startseite einfach eine Aufzählung der aktuellen Beiträge – oder möchtest du es als eine Art Magazin? Dann wäre eine komplexere Startseite nötig. Hier auf eisy.eu ist die Startseite einfach ein Blog. Bei Schildkroete.net ist es eher ein kleines Magazin. Du kannst dich aber auch für einen ganz anderen Weg entscheiden und die Startseite eher statisch aufsetzen. Dann kommt es einem Ratgeberportal näher. Dies bedeutet ja nicht, auf einer anderen Ebene nicht dennoch einen Blog zu betreiben.

WordPress bietet dir von Haus aus mal die folgenden Inhaltsarten:

  • Seiten
  • Beiträge
  • Kategorien
  • Schlagworte

Kategorien und Schlagworte sind eher Archive, in denen sich zugeordnete Inhalte sammeln. Richtig gut nutzbar sind die von Haus aus nicht, aber es gibt natürlich auch hier wieder Plugins um diese Inhaltsarten zu optimieren. Darauf verzichte ich aber an dieser Stelle, weil es den Umfang sprengt. Seiten und Beiträge sind die Varianten, über die du bestenfalls deine Webseite aufbaust.

Meine Schildkroete.net basiert zum Großteil auf Seiten. Jede Schildkrötenart ist eine eigene Seite. Manchmal haben die noch Unterseiten. Die Artikel im Blog sind als Beiträge erfasst und haben deshalb auch eine Kommentarfunktion usw. direkt dabei.

Wie wird deine Seite aussehen?

Am besten skizzierst du dir den Aufbau mal auf Papier oder in Excel bzw. in einer Mindmap. Dann merkst du auch gleich ob es an der einen oder anderen Stelle zu Konflikten kommt. Und, du bekommst einen wirklich einen Eindruck davon, wie groß deine Webseite bereits am Anfang wird.

Inhaltsstruktur festlegen

Nicht nur deine Webseite als Ganzes benötigt eine Struktur, sondern auch jeder einzelne Inhalt. Gut lesbarer Inhalt ist immer in eine Struktur verpackt. Er verfügt immer über kurze Absätze, Zwischenüberschriften, Bildmaterial und Aufzählungslisten. Optimal ist am Anfang noch ein Inhaltsverzeichnis. Und wenn notwendig, gerne auch Tabellen die dem Verständnis von Daten aus Studien etc. dienen. Schachtelsätze sind bei guten Inhalten unbedingt zu vermeiden.

Irgendwann wirst du außerdem vor dem Punkt stehen, wo du glaubst einen neuen Inhalt erstellen zu müssen, obwohl bereits sehr ähnlicher Inhalt vorhanden ist. Was machst du? Du wirst den bestehenden Inhalt prüfen und ggf. erweitern statt eine neue Seite zu erstellen. Konsolidierung vermeidet Konflikte bei Google. Denn Google kriegt sonst schnell das Problem, mehrere URLs für ein Thema zur Auswahl zu haben. Und dann ranken im Zweifel gar keine Inhalte mehr wirklich gut.

Vermarktung deiner Nischenseite

Über die Erstellung einer Nischenseite habe ich dir viele Informationen gegeben. Nun ist es an der Zeit, deine neue Webseite auch zu vermarkten. Du hast die besten Informationen zum Thema im Netz, also zeige sie! Jetzt holen wir die Besucher auf deine Webseite.

Ohne Werbung wird niemand auf deine Webseite kommen. Von den zehn Besuchern am Tag, die aufgrund deiner tollen Inhalte deine Webseite in Google finden können, möchte ich nicht reden. Dies kann auch nicht dein Anspruch sein. Wie in der Offline-Welt ist es auch online wichtig, aktiv Werbung für dein Angebot zu machen. Nur dann wird es wirtschaftlich interessant – nur dann besteht überhaupt die Chance auf ein lukratives Business!

Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung wird dich als Webseitenbetreiber auf Immer verfolgen. Es ist wichtig, Webseiten von Beginn an gut nutzbar für Leser und gut „crawlbar“ für Suchmaschinen aufzusetzen. Die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung erklärt Google im eigenen kostenlosen Dokument:

Da du bereits WordPress mit wpSEO verwendest, hast du eine gute Basis. Durch wpSEO wurde deine Webseite auch mit einer Standard-Konfiguration ausgestattet, die klassische Probleme wie Duplicate Content vorerst vermeidet.

Doch auch wenn deine Webseite sehr sauber aufgebaut ist und es keine Kritikpunkte mehr für Leser und Suchmaschinen gibt, so wirst du noch lange keine sehr guten Rankings in Suchmaschinen wie Google erhalten. Um das zu schaffen, sind noch Maßnahmen im Bereich der Offpage-Optimierung nötig. Du solltest dich zum Beispiel um die Einträge in relevanten Branchenbüchern kümmern. Diese kostenlosen Optionen muss man sich nicht freiwillig entgehen lassen.

Setz dich zusätzlich mit dem Thema der Google Places Optimierung auseinander, damit deine Webseite auch regional wirklich gut gefunden wird. Ja, auch eine kleine oder große Nischenseite kann durchaus von einem Places Eintrag profitieren. Dazu muss nicht immer gleich eine lokale Praxis & Co. vorhanden sein.

Die Suchmaschinenoptimierung ist weitaus komplexer, als ich sie dir hier vorstellen kann. Deshalb empfehle ich dir, die externen Links zu besuchen und dich dort zu informieren. Ich würde sonst nur das bereits dort geschriebene wiederholen. Linkaufbau ist so eine Wissenschaft für sich. Kein Hexenwerk, aber doch etwas Handwerk. Du kannst auf eisy.org zahlreiche Linkaufbau Lektionen finden, die dich Schritt für Schritt ans Thema heranführen.

Einen sehr umfangreichen Blick aufs Thema SEO bekommst du im Buch „SEO – Strategie, Taktik und Technik“. Was ich dir ebenfalls empfehlen kann, falls du mit deiner Webseite in Google tatsächlich ganz vorne mit dabei sein willst.

Rankings analysieren und verbessern

Deine Webseite soll regelmäßig Fortschritte machen und deine Inhalte sollen stets besser werden? Du solltest dir einen Standard für die Pflege deiner Webseiten erarbeiten. Ich habe dafür einen. Ohne diesen würden meine Seiten stillstehen. In diesem Artikel gehe ich auf die Standardpflege ein – also darauf, was du täglich und wöchentlich machen kannst.

Ok. In diesem Artikel schreibe ich ausschließlich von mir selbst. Du kannst Ideen daraus ableiten oder Abläufe auch direkt übernehmen. Diese Entscheidung steht dir frei. Sieh diesen Beitrag aber keinesfalls als „den einen Weg“ an. Denn es gibt viele Wege.

Im Grunde arbeite ich täglich mit meinen Rankingdaten und finde dabei immer Mittel, Wege und Aufgaben, die zu Verbesserungen in Google führen. In erster Linie nutze ich die Veränderungen bei meinen Suchbegriffen.

  • Verbesserungen der Rankings
  • Verschlechterungen der Rankings
  • Neue Rankings in den TOP 100
  • Verlorene Rankings aus den TOP 100

Irgendwann kommst allerdings auch du an den Punkt, wo gewisse Daten nur noch mittels Software zu lesen sind. Entweder findest du dann ein Produkt was es kostenlos gibt, oder du nutzt beispielsweise die Metrics Tools, die ich ebenfalls verwende und jetzt gerne als Beispiel nutze.

Am Beispiel von Schildkroete.net starte ich eine ganz normale Abfrage meiner aktuellen Rankings und wechsle im Menü auf „Veränderungen“. Dort kann ich mir alle vier oben genannte Datensätze einzeln oder zusammen ansehen.

Rankingveränderungen bei Schildkroete.net ansehen

Rankingveränderungen bei Schildkroete.net ansehen

Bei den Keywords, bei denen negative Veränderungen vorliegen, schaue ich anschließend nach Möglichkeiten der inhaltlichen Erweiterung und ob ich intern Links zu den Inhalten setzen kann. Meistens läuft es auf eine Erweiterung der Inhalte hinaus. Um Anregungen zu finden, brauchst du nur eine Suchanfrage in Google durchführen und bei vorne platzierten Seiten mal nachsehen, was diese für Informationen haben, die du selbst nicht hast.

Wenn ich Inhalte erweitert habe, sende ich die URL direkt via Search Console erneut an den Index. Dadurch hat auch Google zeitnah die aktuelle Version des Dokumentes.

Eine weitere Möglichkeit die Rankings zu stabilisieren und zu verbessern ist, nach wechselnden URLs zu recherchieren. Damit meine ich, dass du nach Suchbegriffen suchst, bei denen immer eine andere URL rankt. Denn durch solch ein Phänomen passiert es, dass leider gar keine URL wirklich stabil nach vorne kommt. In den Metrics Tools musst du nur mit dem Filter „URL-Wechsel“ nachsehen.

Wechselnde URLs feststellen

Wechselnde URLs feststellen

In solchen Fällen muss abgewogen werden, ob entweder die Inhalte zusammengelegt werden oder ob durch interne Verlinkung eine bessere Priorisierung bei den Keywords stattfinden kann. Sehr häufig entscheide ich mich für das Zusammenlegen von Inhalten.

Wenn du wirklich dran bleibst und immer auf die wöchentlich neuen Entwicklungen eingehst, wächst allein dadurch deine Webseite immer weiter an. Zusätzlich solltest du natürlich auch nachsehen, zu welchen Begriffen du schon auf Seite 2 und 3 in Google stehst und diese Begriffe stärken. Weiter ist es auch sinnvoll die 80er und 90er Regionen zu analysieren, da sich hier oft Rankings zu Begriffen finden lassen, die man so noch gar nicht wirklich behandelt, aber durchaus zu eigenen Themen umwandeln könnte.

Technische Fehler überwachen und beseitigen

Mit der Zeit schleichen sich Fehler in deiner Webseite ein. Ich kenne keine Seite, die wirklich fehlerfrei gewachsen ist. Meine Webseiten haben ebenfalls Fehler. Nicht jeder Fehler ist ein Problem.

Doch wenn du Probleme wie „verwaiste Seiten“ innerhalb deines Projektes nicht erkennst, schließt du diese Unterseiten dauerhaft aus deiner Seitenstruktur aus. Die Problemseiten werden dann keine guten Rankings erhalten und somit auch keinen wertvollen Traffic. Ein weiterer wichtiger Grund für die Überwachung technischer und struktureller Sachen sind 404 Fehler, Broken Links, Robots-Anweisungen usw.

Ich kann dir für die technische Überwachung den OnPage.org Free Account empfehlen. Damit kannst du 100 URLs kostenlos überwachen lassen. Ohne Verbindlichkeiten und ohne Zahlungsdaten eintragen zu müssen. Parallel dazu solltest du für deine Nischenseite einen SISTRIX Smart Account anlegen. Dieses Produkt macht das gleiche wie OnPage.org, findet aber wieder andere Probleme und analysiert wieder andere URLs deines Projektes. Nutze also unbedingt beide.

Als drittes Produkt und gleichzeitig das wichtigste für dich als Seitenbetreiber überhaupt, hast du natürlich einen Google Search Console Account. Kostenlos und für ganz viele Aufgaben wichtig. Ich erwähne es hier nur beiläufig, weil du diesen eigentlich bereits haben solltest.

Schau jede Woche in die Auswertungen der Tools rein und reagiere auf die Meldungen. Deine Webseite bleibt dann dauerhaft sauber optimiert und wird dir gute Rankings liefern.

Social Media Marketing

Ich finde es wichtig, Besucher aus allen Kanälen abzuholen, die in Frage kommen könnten. Der Aufwand muss aber in einem gesunden Verhältnis zum Ertrag stehen. Anfangs weißt du leider kaum, ob sich eine Aktivität rentiert. Deshalb wäre es sinnvoll, zumindest im Social Media Marketing schon auf Facebook zu setzen. Andere Kanäle wie Pinterest, Twitter & Co. kannst du nach und nach aufbauen.

Eigene Facebook Seite erstellen

Von Anfang an kannst du begleitend zu deiner Nischenseite auch eine Facebook-Seite aufbauen. Ich habe für die Schildkröten eine. Du kannst sie dir hier ansehen.

Du brauchst am Anfang gleich ein ordentliches Teaserbild. Dieses sollte die Maße 851 x 315 Pixel haben. Dazu benötigst du noch ein Benutzerbild bzw. Profilbild. Dieses muss in 180 x 180 Pixel vorliegen.

Facebook Maße der Grafiken

Wenn du die Möglichkeit hast, wähle bitte ein sehr niedliches Bild als Teaser. Denn diese Grafik ist es, die bei anderen Leuten in der Facebook Timeline erscheint, wenn wieder jemand deine FB Seite mit „Gefällt mir“ markiert oder die Seite teilt. Hast du ein niedliches Bild, erregt das deutlich mehr Aufmerksamkeit und die Reichweite deiner Facebook Seite steigt schnell und konstant an.

Ein Beispiel? Schau mal die Facebook Seite von meiner mops.info an. Hier ein Screenshot.

Mops FB Seite als Beispiel

Ab sofort kannst du immer ein Facebook-Posting schreiben, wenn ein neuer Inhalt auf deiner Nischenseite erscheint. Und natürlich auch sonst. Du solltest zum Beispiel immer die Webseite Kleiner-Kalender.de im Blick haben. Gibt es einen Tag der zu deiner Webseite passt? Es gibt zum Beispiel den „Weltschildkrötentag“. Was passiert wohl, wenn an dem Tag ein passendes Foto erscheint?

Weltschildkrötentag

Achte also auf solche Tage. Sie bringen deiner Facebook Seite unheimlich viel. Du kannst diese Tage auch auf deiner Nischenseite vorbereiten. Also eine Unterseite erstellen, die über solche Tage im Detail informiert. Ich muss das auf der Schildkrötenseite noch einrichten. Bisher habe ich mich da auf Facebook beschränkt.

Blöde Witze gehen natürlich auch immer.

Blöde Witze für Shares

Anfangs werden deine Beiträge kaum Reichweite erzielen. Mit etwas Glück findest du aber sehr schnell Personen mit Reichweite, die dann als Multiplikatoren für deine Facebook Seite fungieren. Teilen solche Personen deine Inhalte, wächst die Seite schnell. Sei also nicht frustriert, wenn deine Bilder und Artikel nicht die Aufmerksamkeit erzielen, die du auf den Screenshots gerade siehst.

Ich pflege meine Facebookseiten schon etwas länger und muss die anfängliche Durststrecke ebenfalls immer durchlaufen.

E-Mail-Marketing

Ich halte es für wichtig, dass du auch E-Mail-Marketing in die Strategie deiner Vermarktung mit aufnimmst. E-Mails sind ein wertvolles Instrument im Marketing. Mit kaum einem anderen Mittel kannst du deine Leser so direkt ansprechen wie über das eigene Postfach. Auf eisy.eu hast du zum Beispiel die Möglichkeit, dich unterhalb der Kommentare für den Newsletter anzumelden, der dich bei neuen Artikeln informiert. Oder aber du abonnierst die Kommentare zu einem Artikel und bekommst dann immer eine E-Mail, wenn ein neuer erscheint.

Das sind aber nur Kleinigkeiten und die machen den Kohl – sprichwörtlich – nicht fett. Aber, erscheint ein komplett neues SEO-Tool am Markt, oder ein neues Schildkrötenbuch, dann wird es spannend. Über meinen E-Mailverteiler kann ich tausende Menschen über das neue Angebot informieren. Dabei sende ich direkt meinen eigenen Affiliate-Link mit. An vermittelten Verkäufen verdiene ich anschließend Provision.

Selbstverständlich kann ich das kombinieren. Bei einem neuen Tool erscheint auch erst ein Artikel auf eisy.eu. Im Newsletter gibt es dann den Link zum Artikel und den Link zum Tool. Die Abonnenten haben die freie Wahl. Organischen Traffic aus Google generiert aber in jedem Fall der Artikel im Blog.

Für die Umsetzung von eigenen Newslettern / E-Mail-Kampagnen empfehle ich dir Sendy.co als selbstgehostete Software für einen einmaligen Lizenzpreis. Diese Software kombinierst du mit Amazon S3 als Versandlösung. So günstig und zuverlässig bietet dir kein anderer Anbieter den E-Mailversand. Da kannst du auf Mailchimp, Cleverreach und wie die alle heißen, wirklich verzichten. Mit Sendy.co bezahlst du für 10.000 E-Mails etwa einen Dollar. Bei anderen Anbietern kostet dich dieser Versand gerne mal 200 Dollar oder mehr.

E-Mailmarketing bei der Schildkrötenseite

Selbstverständlich gilt auch hier wieder: ich erzähle dir nicht nur wie es geht, sondern mache es auch identisch. Die Schildkroete.net hat jetzt seit 14 Tagen ebenfalls einen eigenen Newsletter. Ich entschied mich, ein eigenes Magazin als PDF anzubieten. Die Zielgruppe ist sehr affin für Bücher, Magazine etc. und bekommt häufig Post aus Vereinen und von Verlagen. Online jedoch gibt es kaum gute Quellen und ein Magazin schon gleich gar nicht.

Ich als Mac-Nutzer verwende „iBooks Author“ als Programm zur Erstellung von E-Books und anderem Material dieser Art. Windows-Nutzer können es sich mit „Microsoft Publisher“ nahezu genau so bequem machen.

Das neue Magazin hat auf der Webseite eine eigene Unterseite bekommen. Diese ist es, die Leser gerne in den einschlägigen Foren und sozialen Medien verbreiten. Meldet sich ein neuer Leser an, bekommt er direkt die erste Ausgabe geschickt. Und anschließend erhält er mindestens immer die neueste Ausgabe, sobald sie erscheint. Um die Leser nicht abzuschrecken, verzichte ich auf den Versand von Newslettern zwischen den Ausgaben. Möchte ich ein Buch oder anderes Produkt empfehlen, nehme ich das direkt in die neue Ausgabe vom Magazin mit auf. Dadurch habe ich gleich ein Thema mehr und Leser sehen es weniger als Werbung.

Aufmerksamkeit bekommt so ein Newsletter natürlich durch Werbung auf der eigenen Webseite sowie durch Facebook & Co. Je nach bereits vorhandener Reichweite wächst er dann schneller oder langsamer. Ich habe innerhalb von 14 Tagen mit nur 1x Werbung via Facebook, auch nur ca. 90 Leute gewinnen können. Aber es ist ja auch nur die erste Ausgabe und für den Start stimmt mich das zufrieden.

Eigene Projekte nutzen

Solltest du bereits Webseiten betreiben, schau doch mal, ob du Gemeinsamkeiten findest. Gibt es eine Möglichkeit, die Relevanz zur neuen Nischenseite herzustellen und dadurch einen Link auf deiner bestehende Seite zur neuen zu setzen? Keine Sorge, Google hat kein Problem mit Links zu eigenen Webseiten. Wichtig ist, dass die Zielseiten einen Mehrwert bieten. Dann darfst du ganz furchtlos damit umgehen.

Geld verdienen mit Nischenseiten

Das liebe Geld. Ein Thema, über das du als Webseitenbetreiber sicher auch nachdenkst. Geld verdienen mit Nischenseiten beschränkt sich bei vielen Webmastern auf Google AdSense und das Amazon PartnerNet (Partnerprogramm). Es geht entweder darum, Geld für Klicks zu bekommen oder Provisionen für Verkäufe zu erhalten.

In diesem Nischenseiten-Ratgeber möchte ich noch viel mehr Möglichkeiten zeigen, wie du mit deiner Webseite Geld verdienen kannst. Nach und nach erscheinen deshalb Updates in diesem Artikel. Jedes Update bedeutet eine neue Einnahmequelle für deine Seiten. Los geht’s aber natürlich mit dem Klassiker der Nischenseiten, dem Amazon Partnerprogramm.

Amazon Partnerprogramm

Das Amazon Partnerprogramm läuft unter dem Namen „PartnerNet“. Du erreichst es über folgende URL: https://partnernet.amazon.de/.

Amazon vergütet dir bis zu 10% Provision auf den Verkauf von Produkten. Dafür musst du nur den Nutzer über deinen persönlichen Empfehlungslink in den Onlineshop schicken. Egal ob er sich das empfohlene Produkt kauft oder ein anderes bzw. weitere Produkte, du bekommst deine Provisionen auf Basis des Warenkorbs, den der Nutzer bestellt während die Session aktiv ist.

Um Amazon Produkte möglichst einfach in WordPress einzubinden, empfehle ich dir das Plugin „Amazon Simple Affiliate (ASA2)“ als kostenpflichtige Version oder die kostenfreie Version „Amazon Simple Admin (ASA). Wenn es dir möglich ist, beginne direkt mit ASA2 da es deutlich besser ist und viel mehr Funktionen hat, wie du Produkte aus Amazon direkt auf deinen Webseiten darstellen kannst.

Grundsätzlich kannst du Amazonlinks nicht nur auf Webseiten, sondern auch in E-Mails und anderen Medien einsetzen.

Wie du Amazon als Partnerprogramm in deine Webseite einbindest ist aber grundsätzlich dir überlassen. Ich habe hier zum Beispiel einfach zwischen den Absätzen die passenden Produkte integriert: https://www.fahrradblog.de/kinderfahrradanhaenger/. Etwas komplexer kannst du es gestalten wenn du ein WordPress Affiliate Theme verwendest. Davon findest du in Google verschiedene Produkte. Dann kannst du eine Webseite beispielsweise aufbauen wie http://www.kinderfahrradanhaenger.net/.

Sie dir die verschiedenen Möglichkeiten an. Du findest auch direkt im Amazon Partnerprogramm noch diverse Werbemittel und Widgets, die dir eine Integration auf deiner Webseite ermöglichen.

Bedenke aber, so verlockend die Teilnahme am Amazon Partnerprogramm auch ist, du solltest dich nie allein auf ein Modell konzentrieren. Schließt Amazon das PartnerNet oder wirst du darin gesperrt, kannst du deine kompletten Einnahmen deiner Nischenseite vergessen. Deshalb stelle ich dir nachfolgend gerne die nächsten Einnahmequellen für Nischenseiten vor.

Update mit weiterer Einnahmequelle in Arbeit…

Nischenseiten Newsletter

Möchtest Du kostenlos über Updates zu diesem Artikel und zum Thema Nischenseiten informiert werden? Wenn ja, trage deine E-Mailadresse und Deinen Namen in das nachfolgende Formular ein.








Als eingetragener Leser hast Du den Vorteil, Updates immer direkt zu erfahren. Außerdem sende ich Dir – immer dann wenn ich etwas Sinnvolles habe – weitere Informationen zum Aufbau und der Pflege von Nischenseiten. Du wirst es nicht bereuen.

Fortsetzung folgt…

7.100 Worte hast du nun gelesen. Ich vermute, es ist auch dir ganz recht, wenn an dieser Stelle eine kurze Pause stattfindet. Weil ich den Beitrag unmöglich gerade in einem Zug durchtippen kann, geht es hier in den kommenden Wochen weiter. Es wird aber keine Artikelserie, sondern ich füge immer neue Abschnitte in diesen Beitrag ein.

Letzte Aktualisierung fand am 26. März 2016 statt.
Vorherige Aktualisierung vom 01. März 2016.
Vorherige Aktualisierung vom 09. Februar 2016.

Titelbild: veronchick84 / shutterstock.com

Jetzt kostenlos für meinen Nischenseiten-Newsletter anmelden

Über eisy (521 Artikel)
Hi, ich bin eisy (Soeren Eisenschmidt) und blogge seit 2007 auf eisy.eu. Meinen Weblog fülle ich bevorzugt mit Fachthemen rund um SEO, Affiliate-Marketing und relevanter Software. Regelmäßig ist mein Wissen bei Print- und Online-Magazinen gefragt.

75 Kommentare zu Nischenseite erstellen – Schritt für Schritt Anleitung zum Aufbau

  1. Was ich bei dem Beispiel mit der Heckenpflanze noch anmerken möchte, das ist so ein typisches offline Produkt. Zwar ist das suchvolumen hoch, aber wie groß die kaufabsicht ist kann man nicht wissen. Eine Pflanze möchte ich live sehen. Dann ist der Versand von großen Pflanzen auch eine Hürde. Mit der Heckenpflanze an sich wird man kein großes Geld verdienen. Eher mit Zubehör, Dünger, Büchern, Pflege Produkten etc.

    Ansonsten Monster Artikel.

    Viele grüße, Johannes

  2. Tolle Hilfe, toller Beitrag. Freue mich auf Teil 2.

  3. Sehr übersichtlich und informativ – danke ;-)

  4. Erstmal Glückwunsch zum Beitrag. Ist für meinen Geschmack wirklich sehr lang. Aber warum nicht auch mal so.

    Zu Johannes: Selbst mein Gärtner hat mir eine Seite im Internet empfohlen und ich habe tatsächlich letzte Woche Heckenpflanzen (Kirschlorbeer) bestellt, die mir der Gärtner dann einpflanzt. Baumschulen sind mittlerweile auch online.

    Zumindest bei mir hat es funktioniert :-)

  5. Bietet die Baumschule auch ein Affiliate Programm? ;-)

  6. Das habe ich mich auch gefragt als du es angesprochen hast. Die bieten tatsächlich eins an.

    https://www.baumschule-horstmann.de/shop/exec/affiliate

    Also los ;-)

  7. Ich teste nun auch einmal eine Nischenwebseite und notiere alle Schritte um den Beitrag hier zu ergänzen. Aus dem Grund muss natürlich auch der Linkaufbau via Blogkommentare geprüft werden ;) Ergebnisse folgen später!

  8. Zu den Heckenpflanzen kann ich sagen: Die kann man sehr gut online bestellen. Habe ich selbst schon gemacht. Die Verpackung war sehr gut. Zum Artikel möchte ich sagen: Sehr gute Arbeit! Das ist wirklich ein tiefer Einblick in die Materie. Ich wünsche mir mehr davon.

  9. Hallo,
    toller und ausführlicher Artikel. Jedoch noch eine Anmerkung zur Domainsuche. Gerade Anfänger sollten auch freie Domains prüfen ob diese nicht in der Vergangenheit bereits online waren. Viele davon wurden in den letzten Jahren abgestraft oder es sind gar noch schlechte Links vorhanden. Hilfe bieten da archive.org oder auch netcraft.com , da kann man vorab prüfen ob schon einmal eine Registrierung erfolgte.

  10. Schöner Beitrag und auch eine sehr tolle Hilfe Danke :)

  11. Der wohl beste Artikel zum Thema Nischenseiten den ich jemals lesen durfte. Vielen Dank Soeren für diesen mächtigen Artikel!

  12. Danke für den ausführlichen Artikel, ist immer ein großes Stück arbeit. Zu dem Thema, eine Passende Domain zu finden, kann ich noch sagen das eine über die Jahre, nicht bearbeitete, Domain einen gewissen Vorteil gegenüber einer neuen hat. Man sollte deshalb auch in betracht ziehen eine Domain zu kaufen die bereits trust generiert hat.

  13. Danke für deine Hilfe, ich merke, bei mir ist es noch ein langer Weg, da ich praktisch bei null anfange. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

  14. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht und den detaillierten Beschreibungen. Definitiv der beste Artikel über das Thema das ich lesen durfte.

  15. Da hast du dir aber ordentlich Arbeit gemacht. Mir persönlich fällt es immer am schwersten die richtige Nische zu finden. Mir fehlen einfach die Ideen und die Spontanität. Deine Tipps auch mit dem Blatt Papier muss ich mir mal zu Herzen nehmen und versuchen.

  16. Toller Artikel, sehr lang aber Klasse geschrieben mit ordentlich viel Mehrwert.

  17. Ein überaus hilfreicher, ausführlicher und sehr informativer Beitrag! Die Vorgehensweise ist jedenfalls die richtige. Lg, Pascal

  18. Bei dem Teil mit der Eigenmotivation steckt ganz viel drin, was von Herzen kommt.

  19. Eine tolle Anleitung! Ich habe zwar knapp 30 Minuten für den kompletten Artikel gebraucht, aber der Inhalt ist bei mir jetzt abgespeichert im Kopf! Besten Dank für die tolle Ausführung, ich werde mich gleich ranmachen und die Punkte Schritt für Schritt abarbeiten.

    Grüße

    David

  20. Hallo,

    ich hatte schon länger eine eigene Seite, aber durch diesen sehr hilfreichen Beitrag habe ich nochmals weitere Ansätze bekommen diese zu verbessern. Auch für den Aufbau einer weiteren Seite konnte ich viel mitnehmen und werde in Zukunft sicherlich davon profitieren. Vielen Dank dafür!

  21. Vielen Dank für die super Anleitung. Hat Spaß gemacht und mir viele Anregungen vermittelt. Danke

  22. Super Artikel, vielen Dank! Liegt bei mir nun ausgedruckt zum Nachschlagen! Gleich heute Abend mache ich mich an die erste Nischenseite. VG

  23. Gute Idee mit den Google Places! Wirklich gute Tipps, nicht nur für Anfänger lesenswert! Danke. VG Manuel

  24. Hey Leute wisst ihr worauf Google mehr wert legt ; eher auf die onpage oder auf die offpage optimierung und wie lange dauert es bis eine webseite bei google unter den top-seiten ist ? mfg :)

  25. Extrem ausführlich und wirklich eine Schritt für Schritt Anleitung. Ich habe mir ein Buch zu diesem Thema gekauft vor ein paar Wochen. Du bist sogar noch ausführlicher drauf eingegangen.

  26. Der Artikel ist extrem ausführlich und hat mir wirklich die Augen geöffnet. Habe jetzt schone einige Artikel zum Thema gelesen, dieser ist aber mit Abstand am Besten und ausführlichsten.

  27. Hallo!

    Danke für die tolle Anleitung. Ich werde einige Tipps umsetzen!
    Freue mich auf die Fortsetzung!

  28. Wow, sehr umfangreicher erster Teil, da freue ich mich schon mal auf Teil 2!
    Wie lange hat es bei dir gedauert, bis auf der Facebook Seite einigermaßen was los war?

    • Ich kann das ehrlich gesagt nicht mit einem zufriedenstellenden Zeitraum beantworten. Ich habe mich meistens in bestehenden Gruppen mit integriert und dort dann passenderweise meine FB Page immer mal erwähnt. Je nach Größe der Gruppe dauert es ein paar Tage bis hin zu Monaten. Mit wirklich viel Interaktion solltest du aber nur langfristig rechnen.

  29. Wir haben vor gut einem halben Jahr unseren Blog aufgebaut und haben eigentlich auch eine ganz gute Nische getroffen. Zumindest haben wir jetzt schon sehr oft gehört, dass es eine super gute Idee ist!
    Da wir noch relativ neu im Business sind, freuen wir uns jedes Mal solche Seiten zu finden die noch gute Tipps auf Lager hat. Danke dafür :)

  30. Hallo,

    ich versuche mich zurzeit auch an einem Online Business, mal sehen ob was draus wird ;-)

    Beste Grüße
    Stefan

  31. Super Beitrag! Super informativ!

    Vielen Dank für die Mühe.

  32. Sehr sehr umfangreicher Artikel!! Ich versuche momentan auch im Online Business fuß zu fassen.
    Danke für diesen Artikel!

  33. Da habt ihr ja eine super und ausführliche Anleitung online gestellt. Hätte ich die bloß schon viel früher gefunden. Das hätte mir viel mühe und unnötige Arbeit erspart. Danke noch mal.

  34. Hallo,
    erstmal vorab Respekt vor der langen Erfahrung und der vielen Projekte. Zum Glück bin ich heute erst auf dieser Webseite gelandet und habe den Hinweis, dass es sich NICHT nur um eine Nischenseitenanleitung handelt, gelesen.
    Es ist nicht böse gemeint, aber ich kann dieses Wort nicht mehr hören.
    Für mich machen diese Nischenseiten a là „ich nehme ein Produkt bei Amazon und schreibe dazu etwas und erstelle daraus eine -Test.de Seite“ mehr etwas von einer Internet Epidemie (Nicht böse gemeint ich gönne jedem seinen Erfolg). Jedoch wenn ich nach einem Produkt suche, dann schaue ich heute direkt in Amazon unter den Kommentaren, statt mich durch Google zu wuseln und ich denke das geht vielen so.
    Ihre Webseite ist gebookmarked und freue mich von Ihrer Erfahrung hier zu profitieren und werde gerne wieder kommen. LG

  35. Das ist einer der wenigen Ratgeber der sich auch so nennen darf ;-) Erinnert mich ein bisschen an die Versicherungswerte von KK.
    Sehr gut gemacht und thumps up für ein gutes Ranking ;-)

  36. Ehrlich gesagt ist der Beitrag so umfangreich, dass ich es nicht geschafft habe alles zu lesen. Mein Problem ist, dass ich seit gut 6 Wochen eine Webseite aufbaue, mit einer Unterseite als Nischenseite zum Thema Seilwinden. Nun habe ich mittlerweile auch mitbekommen, dass bei der Offpage-Optimierung sich alles um Backlinks dreht und ich verstehe nicht, wie meine Seite http://www.meinquad24.de mit viel Content zum Thema Seilwinden schlechter rankt als eine Konkurrenz-Seite mit einem backlink und sehr wenig bis gar keinen Content!? Ich habe SEO Yoast installiert, alles so gut es geht auf SEO abgestimmt und trotzdem rankt man so schlecht? Geht es Google nicht so sehr um Content oder braucht es zeit?

    • Hallo Michael,

      welche Antwort erwartest du nun? Sind ja viele Fragen auf einmal. Ich möchte diese nur in Kürze beantworten, denn alles andere würde in eine Beratung ausarten. Diese kostet entweder Geld oder kann bei einem Workshop/Stammtisch … geschehen.

      Offpage-Optimierung: Nur Backlinks ist nicht korrekt. Es geht auch um Erwähnungen.

      Bzgl.: Yoast SEO möchte ich dir diesen Artikel empfehlen

      Dein Thema Seilwinden. Deine stärkste Seite für Google ist: http://meinquad24.de/seilwinden-ratgeber-sowie-tippstricks/ diese existiert allerdings gar nicht. Das geht so weiter. Sprich du hast ganz viele URLs die du scheinbar nicht weiter leitest. Was ich damit sagen möchte? Zunächst muss sich die interne Struktur angeschaut werden. Nur Content zu produzieren ist nicht alles. Die Inhalte müssen auch gefunden werden – automatisch sowie manuell!

      Ach und du sagtest, du kümmerst dich seit 6 Wochen um das Thema? Woher weiß dann eine Maschine, dass du auch für die nächsten 6 Jahre wichtig bei diesem Thema bist?

  37. Ein unfassbar langer informativer Beitrag zum Thema Nischenseiten! Vielen Dank dafür, ich konnte eine Menge mitnehmen und werde jetzt weiter meine Seite optimieren! :)

  38. Interessanter Artikel, den Titel kannte ich bereits von einer anderen Seite. Es ist unglaublich was möglich ist, wenn man es richtig macht. Danke für die Tips.
    Beste Grüße
    Tom

  39. Wow, das ist mal ein wirklich ausführlicher und hilfreicher Beitrag! Wenn ich mich weiter informieren möchte, weiß ich jetzt, wo ich hinkommen und lesen muss.

  40. Das ist mal echt eine ausführliche Anleitung. Als ich vor ca. einem Jahr mit dem Aufbau von Nischenseiten begonnen habe, machte ich noch viele intuitiv und teilweise auch nach „Gut Glück“. Also; top dass das hier so schön beschrieben ist!

  41. Megabeitrag!!! Die Idee mit dem Magazin finde ich klasse. Ebenso finde ich die Schildkröten-Seite von der Aufteilung sehr übersichtlich. In Zukunft werde ich diesen Blog regelmäßig besuchen um mein Wissen auszubauen. Vielen Dank!

    Beste Grüße

  42. Wie ich finde richtig gut geschrieben und gerade für Anfänger sehr informativ und vor allem verständlich, habe schon viel gelesen. Auch die Erklärung mit einem Bsp. einfach sehr gut!

  43. Eieieiei,

    wo soll ich anfangen … Vielleicht mache ich es mal wie die Schlüsseldienst-Mafia (inkl. Rechtschreibfehler):

    „Sehr interessanter Artikel. Super, dass hier alles zusammengefasst ist, was man sich sonst müselig zusammenstellen muss.“ ;-)

    Okay, Spaß beiseite – ich musste ehrlich gesagt die ganze Zeit an den Artikel von Lukas auf DreiMarkFuffzig denken (und dann sehe ich hier unten noch die Verlinkung :-D ), der hat die ganzen lauthals schreienden Marketer so schön parodiert, die für die Hälte der Informationen hier 100 Euro oder mehr verlangen und sich dabei noch als Experten oder ähnliches branden, ohne aber wirklich Ahnung zu haben …

    Deswegen Respekt an Soeren an das „kleine“ Nachschlagewerk – eigentlich sollte das ein sticky in den ganzen dedizierten Nischengruppen auf Facebook werden, um schon erstens mal die ganzen Profis zu entlarven und zweitens einen guten Anhaltspunkt für die Neulinge zu bieten, bevor dann ständig immer wieder die gleichen Fragen auftauchen.

    Liebe Grüße
    Christian

  44. Ein grandioser Artikel! Bzgl. der Länge – ich habe ihn mir von SIRI vorlesen lassen.. :)
    Ich glaube mit diesen Infos könnte sogar meine Freundin eine Nischenseite erstellen..
    Vieles kannte ich, aber z.B. Hyper Suggest kannte ich noch nicht.

    • Die Idee, sich den Artikel von Siri vorlesen zu lassen, finde ich sehr gut. Muss ich ja direkt selbst mal ausprobieren. Freut mich, dass dir der Artikel gefällt. Ist ja noch lange nicht ganz fertig.

  45. Sehr schönes Nachschlagewerk… bin in dem Update gerade auf die Vorstellung der WordPress Affiliate Themes und ASA2 gestoßen. Wie es scheint, greifen diese einen Teil der angezeigten Infos und Bilder von den Amazon Produktseiten ab.

    Ist dies nicht laut den Amazon Partnernet Richtlinien untersagt?

    • Über die Themes kann ich dir im Detail nichts sagen. Es kommt ja auch darauf an was man nutzt. Es ist aber okay, wenn du die Daten abgreifst, die aus der API von Amazon kommen. Also Produktname, Preis und ein Vorschaubild.

  46. Hi,
    Vielen Dank für diesen Beitrag, habe schon seit einigen Tagen nach einer Seite gesucht, die mir die Vorgehensweise genauer erläutert.
    Und das auch noch kostenlos! Dankeschön!!:)
    Lieben Gruß David

  47. Toller Artikel. Was kritisch ist, ist ob es für viele Dinge zwar Suchvolumen gibt, aber kein wirkliches Interesse an einem Online-Kauf. Ich plane eine Nischenseite mit verschiedenen USB-Sticks zu eröffnen, ganz klassische mit hoher Qualität, ich hoffe es funktioniert.

  48. Karsten Schneider // 5. April 2016 um 14:18 // Antworten

    Ich habe selber schon einige Nischenseiten erstellt, aber die Anleitung hier hat mir dennoch viel neues vermittelt.
    Die Herangehensweise ist an manchen Punkten ganz anders, als ich es kenne und gerade Anfängern werden die Bilder sicherlich weiterhelfen.

    Ein sehr informativer Artikel in dem sicherlich sehr viel Arbeit steckt.

  49. Ich lese selten einen so langen Artikel in einem durch, aber bei diesem habe ich einfach nicht aufhören können. Besonders der Abschnitt über die Keyword Recherche hat mir enormen Mehrwert geboten! Danke!

  50. Echt super ausführliche und hilfreiche Anleitung!
    Als ich vor 5 Jahren mit dem Thema angefangen habe, gab es leider noch nicht so viel zu dem Thema
    Danke und Grüße
    Daniel

  51. Ich habe schon viele Nischenseiten Anleitungen gelesen und auch im Englischen Bereich gibt es die ein oder andere Interessante Anleitung.

    Normalerweise lese ich nie solche langen Texte, doch dieser hier hat echt Spaß gemacht, weil viele To Do’s direkt gezeigt worden sind. Einiger der hier genannten Schritte habe ich selbst noch nicht so durchgeführt, werde diese bei meiner nächsten Nischenseite testen. Vielen Dank

  52. Wow, ein wirklich sehr langer Artikel! Ich hab ihn bisher nur kurz überflogen und für mich sieht es tatsächlich wie ein rund-rum-sorglos Paket aus. Auch ein paar Infos bezüglich Keywordrecherche waren sehr nützlich für mich und kannte ich vorher noch nicht. Vielen Dank!

  53. Lohnfertigung // 7. April 2016 um 12:01 // Antworten

    Sehr gut! Da wurde sich richtig Arbeit mit gemacht. Dieser Bericht ist sehr ausführlich und übersichtlich gestaltet. Die Bilder finde ich besonders schön, da man als Beginner so noch deutlicher verstehen/sehen kann um was es genau geht. Das erleichtert die Sache enorm. Vielen Dank für die viele Arbeit und Mühe, die hinter diesem Artikel steckt!

  54. Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast und so einen ausführlichen Artikel geschrieben hast. Ich bin mir sicher, ich werde enorm davon profitieren können.
    Viele Grüße, Willi

  55. Sehr guter Artikel, vielen Dank dafür. Im Artikel wird beschrieben das man sich eine Nische suchen soll, Domainnamen prüfen ob verfügbar usw. Meine Frage wäre, wenn ich bereits ein Keyworddomain habe, macht es Sinn auch bei Keyworddomains auf eine Nische zu optimieren. Beispiel, ich hab die auto.de und würde dort auf Autoreifen optimieren. Macht sowas überhaupt Sinn oder sollte die verwendete Domain der Nische entsprechen oder Nahe kommen? Sorry für die vermutlich sehr dumme Frage! Aber ich bin in dem Bereich neu und hab da keine grosse Ahnung.

    • Hallo Marco,

      ich finde die Frage sehr schlau! Wenn du eine Domain hast, die eher eine Oberkategorie der Nische oder sogar die komplette Branche beschreibt, kannst du die genau so gut verwenden. Die Auto.de würde sich hervorragend eignen um im Bereich Autoreifen, Gebrauchtwagen, Carbon Motorhauben etc. eine Nischenseite aufzubauen.

      Strukturell solltest du nur darauf achten, dir für spätere Zeiten alle Optionen zu erhalten um mit der Seite den kompletten Themenkomplex abzudecken. Oder um weitere Nischen innerhalb der Domain zu eröffnen. Sieh es einfach als Kategorien mit denen du beginnst.

      Beste Grüße
      Soeren

  56. Tolle Anleitung mit vielen guten Tipps – danke fürs Zusammentragen. Sicherlich findet nach kurzem Nachdenken so gut wie jeder ein geeignetes Thema für eine Nischenseite. Hier sollte absolute Grundvoraussetzung das eigene Interesse sein. Und das Ganze lohnt sich auch nur dann, wenn man beharrlich immer weiter arbeitet und nicht nach der ersten Durststrecke aufgibt…

  57. Hallo, ich würde diesen wirklich guten und ziemlich ausführlichen Artikel ergänzend in einem separaten „ebook“ anbieten. Das bietet zusätzlichen Mehrwert für die Besucher, da es das ganze etwas übersichtlicher macht.

  58. Wow! Echt ein total hilfreicher Artikel. Sehr lang aber dafür halt echt ausführlich und verständlich geschrieben. Danke dafür!

  59. Sehr guter Artikel über die Erstellung von werthaltigen Websites.
    Man sollte immer bedenken, dass eine Nischenseite ohne wertvollen Content nie richtig Erfolg haben wird oder nie langfristig bestehen kann, also denkt immer aus Kundensicht wenn es um Inhalt geht !

  60. Super Artikel mit vielen nützlichen Informationen! Besonders wichtig, sowie gut finde ich den Schluss: Man sollte sich nie auf eine Sache alleine konzentrieren, denn niemand weiß was die (Nischenseiten-) Zukunft bringt. Stichwort Diversifikation.

  61. Sehr sehr gut recherchierter Beitrag, wirklich klasse Schritt für Schritt anleitung…toll…
    Wobei ich dem einen Kommentar recht geben muss, dass man selbst bei der Finund der Nische immer in Betracht ziehen sollte, ob das Produkt an und für sich auch wirklich online nachgefragt wird oder ob es sich eher um Informationen und Zubhör zu dem Produkt dreht.

  62. Heute läuft ziemlich viel über Nischen Seiten denn die meisten User suchen nach gezielten Informationen was es früher so nicht gab. Auch die Internet Nutzer wachsen jeden Tag hat man früher nach einen Oberbegriff gesucht sucht man heute nach einen Begriff und den eignen Stadt Namen oder gar den eignen Stadtteil.

  63. Wow, ist das ein Artikel. Da kannst du ja ein Buch daraus machen. Was in der Länge und Qualität bekommt man in der Regel nicht mal als Whitepaper, wenn man alle Daten inkl. Geburtsurkunde da lässt.

    Danke für die Tipps. Ich hab selbst 2013 eine vermeintliche Nische ausgemacht: Bio-Kleidung. Nur mittlerweile ist das leider eine sehr umkämpfte Nische und es ist nicht ohne zu ranken…

  64. Oha,
    ein wirklich umfangreicher, ordentlich geschriebener Artikel – Respekt! Diese Motivation muss man erstmal aufbringen solange am Ball zu bleiben. Über Nacht ist der Beitrag bestimmt nicht entstanden. Dank auf jeden Fall und weiter so!

  65. Vielen Dank für den sehr informativen und gelungenen Beitrag! Was mir am meisten gefällt ist, dass der Beitrag sehr ausführlich geschrieben ist, sodass jeder Nischenseitenbetreiber beim Aufbau seiner Seite einige Tipps entnehmen kann. Danke auch für die empfohlenen Tools.

  66. Wow das nenne ich mal einen umfangreichen Ratgeber, ich bin begeistert andere würden solche Informationen verkaufen.

    Wünsch dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Nischenseiten

    LG

5 Trackbacks & Pingbacks

  1. Geld verdienen mit Domains: Ratgeberblog hilft
  2. 5 ultimative Tipps, um im Internet schnell Geld zu verdienen - DreiMarkFuffzig
  3. Affiliate Auslese Februar 2016 | Projecter GmbH
  4. 5 Arten von Blog-Artikeln, die deine Leser lieben werden
  5. Nischenseite erstellen – Schritt für Schritt Anleitung zum Aufbau – Geld verdienen im Internet – Ressourcen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*