Mein Arbeitstag ist Struktur pur

Ein Webmasterfriday Thema was mich auch sehr interessiert. Daher möchte ich direkt daran teilnehmen und ein paar Worte darüber verlieren, wie ich ganz „eisy-going“ durch den Tag komme. Denn mein Tag beinhaltet viele Aufgaben. Dazu werde ich auch oft gefragt, aber wie soll man so einen Tagesablauf schon pauschal jeder Anfrage bereitstellen. Deshalb nutze ich doch die Chance mal hier.

5:45 Uhr – Wecker klingelt

Nachdem ich nun schon mehrfach aus Eigenverschulden vom iPhone-Wecker enttäuscht wurde, habe ich einen echten analogen Wecker. Dieser weckt mich zuverlässig ca. 5:45 Uhr und sollte ich ihn ignorieren, wird er alle 10 Sekunden immer lauter. Aus Gewohnheit drücke ich diesen direkt aus. Ich bin ca. 60 Sekunden nach dem Weckerklingeln nicht mehr im Schlafzimmer.

5:47 Uhr – Frühstück vorbereiten

Nachdem ich kurz Wasser ins Gesicht geschüttet habe und mich fast wie neugeboren fühle, bin ich zwei Minuten nach dem Aufstehen in der Küche. Cappuccino kochen und Kaba machen. Backofen einschalten. Erstmal schön frische Brötchen (auf)backen. Frau Eisy und Little Eisy wollen ja auch was im Bauch haben. Frau Eisy bekommt ihren Cappuccino der, wenn sie aufsteht schon fertig auf dem Tisch steht und natürlich ebenfalls frische Brötchen. Little Eisy bekommt eine Schüssel Kornflakes. Ich gönne mir in Ruhe fast einen Liter Kaba und ein Brötchen.

5:58 Uhr – MacBook aufklappen

Beim Frühstück – während Frau Eisy noch bis 6:18 Uhr schläft und Little Eisy auch bis 6:30 Uhr im Bett flackt – geht es für mich das erste Mal ans MacBook. Deckel auf und auf Twitter „Guten Morgen!“ schreiben. In der Zeit sind die E-Mails eingetroffen. Ich schaue kurz meine Mails in Gmail und AppleMail durch. Markiere in beiden Clients die E-Mails mit insgesamt je 3 Fähnchen.

  • Rote Fahne: E-Mail sofort im Büro vor allen Aufgaben beantworten.
  • Blaue Fahne: E-Mail im 10:00 Uhr Raster beantworten
  • Lila Fahne: E-Mail im 14:00 Uhr Raster beantworten

Das Einstufen der Mails dauert ca. 10 Minuten in beiden Clients.

6:15 Uhr – Wetter und Schlagzeilen

Danach kommt auch schon fast das RTL-Wetter und die wichtigen Schlagzeilen die ich für diverse Projekte und den jeweiligen Tag wissen muss. Je nach Schlagzeile mache ich mir gleich meine Notizen. Wenn große Schlagzeilen kommen wird umgehend eine Meldung verfasst und alles andere einige Minuten verschoben. Habe ich noch Zeit weil keine Schlagzeile in den Nachrichten kam, lehne ich mich zurück und warte entspannt darauf, dass ich 6:30 Uhr (außer in den Ferien) Little Eisy wecken darf und mich davon überraschen lassen darf, welch ein Geschenk mir seine Laune an jenem Morgen bereitet.

6:40 Uhr – Bonny hat Bedürfnisse

Ich gehe kurz mit dem Hund raus. Dauert zu der Zeit nur etwa 30 Minuten und dann ist sie mit ihren gut 12 Jahren auch schon ausreichend ausgetobt um sich wieder 5 oder 6 Stunden ins Traumland zu begeben. Ich kann mich danach nochmal ausruhen und in Ruhe wieder im Badezimmer verschwinden.

7:30 Uhr – Auf dem Weg ins Büro

Ab aufs Fahrrad und fix 900 Meter quer durchs Dorf. Dann bin ich auch schon am Technologie-Zentrum, kann den leeren Briefkasten anschauen (warum schaut man da immer rein, wenn man eh weiß man hat ihm am Nachmittag zuvor geleert?) und an der Rezeption schon mal den Hausmeister beim Blumen gießen „Guten Morgen“ sagen. Büro aufschließen, iMac, MacBook und Gusto einschalten. Alle Fenster öffnen und die frische Luft reinlassen. Cappuccino aus der Gusto rattern lassen und an den Schreibtisch setzen. Manchmal fahre ich mit Frau Eisy gemeinsam ins Büro, manchmal bin ich auch etwas früher schon da.

8:00 Uhr – offizieller Arbeitsbeginn

Jetzt trudeln Frau Eisy, Jessika und Stefan im Büro ein. Alle Systeme fahren hoch und jeder schaut seine Mails durch. Außer ich, ich habe meine Mails ja zu diesem Moment bereits fertig. Mir öffnen sich direkt vier Desktops.

Erklärungen zu den Desktops

Auf einem Desktop befindet sich alles was E-Mails sind. Auf dem zweiten Desktop sind alle Online-Marketing Tools (Searchmetrics Suite, SISTRIX Toolbox, SEOlytics, SEOmoz, Link Research Tools, Majestic SEO) im Browser gestartet.

Der dritte Desktop hält bereits fertig gestartet Word für mich bereit und außerdem in einem kleinen Browserfenster noch mein Projekt-Management „5pm“. Es ist parallel nächsten Tab auch schon „mite“ als Zeiterfassung aktiviert, welche ich aber nur im Browser verwende wenn es gerade darum geht neue Projekte und Kunden zu verwalten. Rein zur Zeiterfassung nutze ich die mite iPhone App „Anytime“. Glaubt mir, ein besseres Tool und eine genialere App (inklusive lokaler Datenspeicherung) gibt es nicht! Außerdem öffnet sich „Things“ als ToDo ebenfalls schon.

Auf dem vierten Desktop ist mein Chrome mit dem ich dann normal im Web unterwegs bin. Warum dieser erst auf dem vierten Desktop ist und somit nie direkt als erstes zu erreichen ist, hat einen einfachen Grund. Je weiter weg das Zeug was einen ablenkt ist, desto greifbarer ist die Arbeitswelt. Daher habe ich auch keine großen Addons für Social-Networks. Facebook, Google Plus usw. mache ich nur via Web-Oberfläche. So lenkt es mich nicht ab.

Jetzt kennt ihr meine Arbeitsumgebung auf dem iMac. Auf dem MacBook habe ich nur einen Desktop und das nutze ich nur für Skype und als Telefon im Büro. Ansonsten ist das MacBook im Büro nicht weiter im Einsatz. Daher spare ich es mir jetzt die Details zu erwähnen. Wieso ich es als Telefon nutze? Weil ich meine Büronummer via Skype habe und wenn jemand anruft, klingt es am MacBook mit einer 6 Sekunden-Weiterleitung aufs Festnetz und Handy. Falls ich mal nicht im Büro bin, erreicht man mich eben trotzdem unter identischer Nummer. Außerdem nutze ich Skype wegen der Europa-Flatrate um ohne große Gebühren fast alle Kunden direkt zu erreichen.

8:05 Uhr – E-Mails mit roten Fähnchen

Ich setze mich hin und beantworte / bearbeite alle E-Mails mit roten Markierungen. Solche E-Mails sind nicht jeden Tag vorhanden. Schätzungsweise drei bis fünf pro Woche. Jedoch brauche ich für die Mails auch mal eine halbe Stunde. An so einem Tag entfällt bei mir dann der Schritt von 9:30 Uhr.

8:05 Uhr – Auf geht’s (ohne rote Fähnchen)

Klar sagt man sich kurz „Hallo“ und es vergehen mal 5 bis 10 Minuten unter Kollegen, aber dann geht es mit den Aufgaben los. In „Things“ stehen alle meine Aufgaben die für den heutigen Tag zu erledigen sind. Ich habe jetzt bis 9.30 Uhr Zeit um mich um Aufträge und Projekte von Kunden zu kümmern. Das sind gut 1 ½ Stunden in denen ich mich absolut nicht mehr ablenken lasse. Ich führe meine Analysen durch, erstelle Reporte und betreibe – wenn nötig – auch noch Linkaufbau für Kundenprojekte. Alles in allem schaffe ich in dieser Zeit sehr viel. Bin danach aber auch platt.

9:30 Uhr – Themen fürs Bloggen

Wer eigene Blogs betreibt will auch Themen dafür haben. Ich nutze die Zeit bis 10:00 Uhr und begebe mich auf Twitter, Facebook, Netzwelt.de, Golem.de. Dort finde ich meine Ideen und Inspirationen um neue Beiträge bzw. die Themen dafür vorzubereiten. In 30 Minuten kommt manchmal ein Thema bei rum, aber manchmal auch 5 Themen. Aber wohl gemerkt, nur notiert.

10:00 Uhr – Blaue Fähnchen

Nun muss und will ich innerhalb von 30 Minuten E-Mails beantworten die ich morgens blau markierte. Solche E-Mails sind u.a. typische Anfragen nach SEO-Dienstleistungen. Aber auch Rückfragen von Kunden zu Reportings. Alles in allem sind es die E-Mails wo ich Leute nicht bis Nachmittag warten lassen möchte, weil ich darauf spekuliere noch vor 15 Uhr ggf. eine Rückmeldung zu erhalten. Denn nur dann kann ich die Konversation direkt auf den Folgetag wieder einkalkulieren.

10:30 Uhr – Angebote oder Kundenaufträge

Die E-Mails haben mich gut von den vorherigen Arbeiten an Kundenprojekten abgelenkt. So kann ich jetzt bis etwa 12 Uhr erneut für 1 ½ Stunden für Kunden arbeiten. Linkaufbau, Analysen, Reporte und ggf. Telefonate erledigen. Hätte ich die 30 Minuten E-Mails nicht und an vielen Tagen die Recherche nach Blogthemen nicht, würde ich nun bereits von 8:05 Uhr nur für Kunden arbeiten. Das kann ich aber nicht weil mir dann die Konzentration verloren geht und ich meine Zeit nicht effektiv nutze. Daher diese künstlichen Unterbrechungen die ja trotzdem für Leistungen verwendet werden. Alles Kopfsache!

Effektiv nur an Kundenprojekten gearbeitet habe ich nun seit etwa 3 Stunden. Je nach Volumen für Angebote können es auch mal nur 2 ½ Stunden gewesen sein.

12:00 Uhr – Futtern für die Seele

Irgendwann gegen 12 Uhr trudelt entweder ein Lieferservice mit Nahrung ein, oder es wird Futter ausgepackt was man sich auf dem Weg morgens noch kaufte oder von Zuhause mitnahm. Auf jeden Fall wird jetzt für 30 Minuten der Magen gefüllt. In dieser Zeit bin ich nebenbei auf Twitter unterwegs und manchmal auf Facebook. Ich lese außerdem andere Weblogs und eintreffende E-Mails auch, wenn ich Lust habe.

12:30 Uhr – Arbeit geht weiter

In den Stunden und Minuten bis 13:30 Uhr arbeite ich weiter an meinen Kundenprojekten. Ich nutze die Zeit aber auch schon für neue Eintragungen in 5pm. Denn dort arbeite ich immer strukturiert am Projekt-Management für alle Kundenseiten. Alle Tätigkeiten werden im 5pm festgehalten und sind jederzeit für mich nachvollziehbar. Nur so kann ich auch erkennen was ich gemacht habe und wo ich meine Leistungen selbst verbessern kann. Insgesamt kann ich durchaus – wenn es nötig ist – bis 14 Uhr an dieser Stelle weiterarbeiten. Nur manchmal höre ich 13:30 Uhr auf.

13:30 Uhr – Eigene Inhalte produzieren

Wenn ich für Kunden aufhöre, schreibe ich eigenen Content. Entweder beginne ich einen Beitrag für eisy.eu oder ich verfasse Inhalte für meine anderen Projekte. So 1.000 bis 2.000 Wörter sind in den kommenden 30 Minuten gut zu erledigen.

14:00 Uhr – Lila Fähnchen

Morgens habe ich mir manche Mails mit lila Fahnen belegt. Diese werden jetzt bearbeitet. Das dauert auch wieder seine 30 Minuten. Hierbei handelt es sich meist um Rückantworten von Kunden und Kollegen der Branche, die ihrerseits bereits mit den roten oder blauen Fähnchen eine Antwort am gleichen Tag erhielten.

14:30 Uhr – Vorbereitungen für den Tag danach

Ich brauche eigentlich immer ca. 15 bis 30 Minuten am Ende des Tages um den nächsten Tag zu strukturieren. Meine ToDo in Things muss immerhin gefüllt werden und in 5pm finde ich auch noch Pflichten die unbedingt sein müssen.

15:00 Uhr – Feierabend

Alle Systeme fahren 15:00 Uhr runter. Bei allen Mitarbeitern, bei Frau Eisy und auch bei mir. Wir verlassen ca. 15:02 Uhr das Büro und sind alle auf dem Weg nach Hause. Mein Tag ist damit beruflich auch vorbei. Ich sitze im Moment zwar oft Nachmittags und Abends noch am MacBook und werkel etwas an eigenen Projekten, aber das war bis vor wenigen Monaten noch nicht so und das wird ab morgen (6. August 2011) auch definitiv nicht mehr sein. Dieser Einbruch in alte Gewohnheiten von vor ein paar Jahren ist absolut schrecklich, verwerflich und schräg! Da wir aber am Montag auch ins Haus einziehen und ab jetzt volle Action beim Umzug ist, habe ich die ultimative Chance es zu ändern! Dann wird es auch Nachmittags alles eisy-going!

Fazit

Jetzt kennt ihr meinen Tag, einen Teil meiner Struktur und vielleicht auch etwas, was für euch interessant sein kann. Wenn ihr Fragen und Anregungen habt, freue ich mich sehr darauf. Natürlich freue ich mich auch sonst über jeden Kommentar. :) Achso, und hey, macht bitte auch beim Webmasterfriday mit, wenn euch das Thema interessiert.

Jetzt kostenlos für meinen Nischenseiten-Newsletter anmelden

Über eisy (521 Artikel)
Hi, ich bin eisy (Soeren Eisenschmidt) und blogge seit 2007 auf eisy.eu. Meinen Weblog fülle ich bevorzugt mit Fachthemen rund um SEO, Affiliate-Marketing und relevanter Software. Regelmäßig ist mein Wissen bei Print- und Online-Magazinen gefragt.

54 Kommentare zu Mein Arbeitstag ist Struktur pur

  1. Sehr schöner Einblick. :-) Wenn du im Büro sitzt bin ich noch nicht mal richtig wach…
    eMails taggen mache ich bereits auch, aber checke viel zu oft am Tag, das hat Ablenkungspotential. Bei mir fällt das Frühstück weg, dafür mache ich meist länger Mittagspause zum Aufladen des Akkus. Zur Zeiterfassung nutze ich ManicTime.

  2. Respekt, ich würde bei der klaren Struktur durchdrehen und dran kaputt gehen… Ich brauch da wesentlich mehr Freiheit und Spontanität, ohne dabei die wesentlichen Dinge zu vernachlässigen. Aber bei uns sieht das im Moment ja auch noch anders aus, so ohne Hund & Kind ;)

  3. Wenn am Arbeitstag neue E-mail eintreffen, beantwortest du die dann erst am nächsten Tag? Weil eigentlich haben die ja kein Fähnchen … ;)

    • Richtig, wenn es nicht gerade eine aktive Kommunikation ist, also ein schnelles „hin und her schreiben“, dann erst am nächsten Tag. Jedoch bekommt auch nicht jede E-Mail ein Fähnchen. Manche müssen auch zwei, drei Tage warten. Leider kann man ja nicht 3 Std. am Tag für E-Mails einplanen. ;)

  4. Danke eisy, sehr interessanter Einblick. Und richtig schön um 15:00 Uhr Feierabend machen zu können, das geht aber auch nur wenn man so früh im Büro ist. Ein Frühaufsteher, ich arbeite Morgens produktiver als am Nachmittag, scheint bei Dir ähnlich zu sein!

  5. Alter,
    das ist ja wie im Knast ;-)

    Aber die Arbeitszeit ist echt kurz für’n Selbstständigen. Ich bin angestellt und rolle schon zwischen 4.30 Uhr und 5.00 Uhr an, um 6 kommen die anderen. Die Zeit ist alles ruhig, keiner labert und man ist am produktivsten wenn man an schwierigen Sachen sitzt. Dann geht’s so zwischen 14 und 15 Uhr heim und oft an eigenen Projekten/Kunden weiter.

  6. Hoch lebe der durchstrukturierte Tag! Ich bin auch ein absoluter Fan davon, nur werden die Augen nach dem Mittagessen immer so schwer, dass dort definitiv ein Nickerchen eingebaut werden muss.

  7. Beneidenswert, diese Disziplin. War das vor Littly Eisy auch schon so oder war da der Feierabend um 15.00 keine feste Größe?

    • 15:00 Uhr Feierabend vor Little Eisy? … das wäre ein Traum gewesen. :D … Da war ich froh wenn ich 3 Uhr Nachts im Bett lag und 10 Uhr oder 12 Uhr wieder aus selbigen rausfiel. ;-)

      • Sehr gut, ich fühle mich gleich halb so schuldig dafür, dass ich nicht ansatzweise derartig organisiert bin.

  8. Wow, Respekt. Vor soviel Struktur könnte ich träumen. Aber eines hat du vergessen: Das Brötchen zu verlinken :) Hinterm Website-Link mal mein Ablauf von vor über drei Jahren…

  9. Wow … das nenne ich mal organisiert. Gemeinsam haben unsere Tagesabläufe den frühen Beginn, den Zug um die Häuser mit den Vierbeinern (bei uns sind es 2) und die Tatsache, dass es eine recht feste Zeiteinteilung für die jeweiligen Aufgaben gibt.

    Problem bei mir ist, dass einzelne Zeitfenster einfach immer wieder mal aus dem Rahmen schießen und sich vor allem das Ende des Arbeitstages dadurch zu weit nach hinten schiebt … im schlimmsten Fall trifft es sich mit dem Beginn des nächsten Arbeitstages ;).

    Kind und Kegel (das ist die beste Ehefrau von allen) schieben diesem Effekt glücklicherweise aber meistens einen Riegel vor.

  10. Die ein oder andere Idee zur Strukturierung des Alltags werde ich auf jeden Fall für mich mitnehmen (Die Desktops für verschiedene Aufgabengebiete und das E-Mailmanagement). Nur wenige verstehen, das man mit weniger Stunden, mehr leisten kann. Dies ist jedoch nur mit Disziplin und gut durchdachter Struktur möglich. Als ehemaliger Controller bin ich daher natürlich hellhörig :-)

    Zwei kleine Fragen quälen mich aber noch ;-)

    – Hast du, um die hohe Konzentration aufrechtzuerhalten, neben deiner Familie einen weiteren Ausgleich der dir die Energie gibt? (Joggen, Fahrrad, Yoga, etc…)

    – 2.000 Wörter in 30 Minuten finde ich schon enorm. Das schaffe ich bei weitem nicht, ständig will ich irgendwo irgendetwas nachbessern – nichts ist gut genug. Vermutlich falscher Perfektionismus der unnötig aufhält… Handelt es sich bei den 2.000 Wörtern um Themen, wofür du keinerlei Recherche benötigst weil du sie aus dem FF beherrschst?

    • Bisher war mein Ausgleich zur Arbeit neben der Familie nur das Fahrrad und mein Berg an RC Cars. :-) … Jetzt wird es ab heute auch das Haus, der Garten etc. werden. Aber das ist wirklich genug um sich täglich auf den Job konzentrieren zu können.

      Die 2.000 Wörter sind natürlich ohne Recherche und nur für kleine Websites wo ich weiß, hier kann ich mal eben fix einen Text reinsetzen. Meist sind es auch gleich 4 x 500 Wörter und die landen dann extern mit Link. Du verstehst was ich meine. Bin eben noch kein Text-Spinning Freund, also muss ich schnell tippen. ;)

  11. Hallo Eisy,
    Deine Struktur liest sich sehr gut, aber da gehört wirklich eine ganze Menge an Disziplin dazu. Ich versuche es nun schon über sechs Jahre mit einer vernünftigen Struktur. Es klappt auch mal für 1-2 Monate und schon ist man wieder im alten Verhaltensmuster, fürchterlich…

  12. Hallo Eisy,

    herzlichen Dank, der offener Einblick in deinen Tagesablauf und deine Gedanken dabei inspirieren mich! Die farbigen Fähnchen werde ich ausprobieren, ich verteile nur manchmal Sternchen. Auch die Konsequenz, mit der du deine Entscheidungen durchziehst. Ich gebe da schneller den Bedürfnissen anderer nach. Vorbildlich finde ich die Länge deines (intensiven) Arbeitstages. Die Lockerheit, die daraus hervorgeht, kann man im Bericht rauslesen. 2000 Wörter in 30 Minuten finde ich, wie Björn, enorm, um welchen Typus von Text handelt es sich denn, da ich als Vielschreiber so ein Pensum nicht schaffe, auch wenn ich im Fluss bin?

    Gruß Axel

    • Sind bei dem Tempo keine hochwertigen Texte. Zum Beispiel so einer wie der Blogbeitrag. Weil ich unbedingt am Webmasterfriday mitmachen wollte, aber eigentlich im Umzugsstress bin, hatte ich hier auch den Zwang es sehr schnell zu schreiben. Ansonsten sind es auch nur Texte für weniger wichtige Websites oder Content für externes…

  13. Echt interessant und nahezu begeisternd, wie du an den Tag rangehst. 4 Desktops sind schon viele, aber wenn mans erklärt bekommt, dann kann mans verstehen. Ein Foto wär mal cool!

    • Von was möchtest Du denn ein Foto, von einem Mac mit zwei Bildschirmen? ;) … Du kannst darauf mehrere Desktops anlegen und diese seitlich durchscrollen. Da braucht man nicht extra für jeden Desktop einen neuen Bildschirm hinstellen. Zum Glück. Ich könnte also auch 10 Desktops haben, aber dann verwalte ich mich selbst und das hat nichts mehr mit Struktur zutun die mir gefällt. :)

      • Achso, dann habe ich was falsch verstanden. Seit wann geht das? Ging das schon immer oder erst bei Lion?

      • Besucher // 7. August 2011 um 07:41 //

        Geht auch schon bei 10.5 Leopard. Schon immer ging das nicht. Ich glaub erst ab 10.5. Ich habe es auch erst falsch verstanden. Aber wenn er 4 Bildschirme hätte, dann hätte er wohl Bildschirme und nicht Desktop geschrieben. *g*

      • Ja, ging wie bereits richtig geschrieben seit Leopard und hieß Spaces. Sind im Prinzip nur virtuelle Bildschirme.

        Lion hat Spaces nahtlos in Mission Control integriert wodurch es mMn öfter verwendet wird.

        Cheers,
        Valentin

  14. Wow, ich bin von dieser klaren Struktur echt beeindruckt. Hatte gerade eine kleine Diskussion über deinen Post und habe festgestellt, dass das bei mir das genaue Gegenteil ist. Unstrukturiert, viel Ablenkung, kein wirklicher Feierabend,…
    Ich muss wirklich mal meine Arbeitszeiten überdenken und mehr Struktur rein bringen, sonst seh ich längerfristig schwärz.
    Dass du nach der Mittags-Pause gleich wieder so los legen kannst, finde ich echt krass. Bei mir ist danach erst mal eine Stunde „Fress-Narkose“ angesagt.

  15. Auch wenn mein Arbeitstag nicht so strukturiert ist und mit festen Zeiten eingetacktet habe ich dennoch ein ähnliches vorgehen, was die Abwechslung von konzentrierter und „entspannender“ Arbeit angeht. Meiner Meinung kann man nur so effektiv arbeiten.

  16. Deine Struktur ist wirklich beeindruckend. Ich stehe immer um 5:00 Uhr auf weil ich bis um 6:30 Uhr am effektivsten für meine Projekte arbeiten kann. Für mich ist 5:00 Uhr kein Problem, da ich sehr gerne Frühaufstehe auch Samstag und Sonntag. Die Ruhe geniese ich dann auch ein Stück weit. Pünktlich um 6:00 Uhr steht dann mein Kleiner (3) auf, Der Rest der Familie dann um 7:00. Bis 9:30 Uhr ist dann keine Zeit um weiter zuarbeiten, da mein Kleiner mich einfach zu sehr von der Arbeit ablenkt. In der Zeit erledige ich dann meist den Haushalt. Um 9:30 Uhr gehts dann in den Kindergarten und um 10:00 Uhr kann ich dann bis ca. 13:00 Uhr (wenn nicht ständig das Telefon klingelt effektiv arbeiten. In den 3 Stunden schaffe ich dann auch meist alle Pakete (Onlineshop) zupacken und die Mails zu beantworten. Pro Paket benötige ich ca. 5 min. Um 13:00 Uhr Mittag essen kochen oder Lieferservice. Sohn (8) kommt um 12:45 Uhr von der Schule. Um 13:30 Uhr Kleinen vom Kindergarten abholen, um 14:00 Uhr Mittag essen. Ab 14:00 Uhr kein effektives Arbeiten mehr möglich, da ständige Ablenkung also nur noch so rumsurfen bzw. Computer aus und mit den Kindern was unternehmen. Abends bin ich dann meist zu platt um was zu arbeiten, die Zeit nutze ich dann einfach nur zum surfen. Mich wundert es eigentlich immer wieder, dass ich trotz vielen Ablenkungen viel schaffe. Einziges Problem für eigene neue Projekte bleibt zu wenig Zeit. Da ich hauptberuflich einen Onlineshop betreibe ist das halt mein Kerngeschäft und auch die Haupteinnahmequelle. Ich gehöre warscheinlich noch zu der altmodischen Sorte ich plane mein Zeitmanagment mit Karteikarten.

  17. Heftig wie durchgestylt dein Tag ist. Aber so was ist auch absolut notwendig. Disziplin und Ordnung sind das A und O

  18. Hurra, ab Montag darf ich wieder am Alltag teilnehmen und euch ab 8Uhr mit meiner Anwesenheit beglücken!!!

    Schönes WE an die EISY´s

  19. Mein Zeitmanagement passt gar nicht ;) 7 aufstehen, ab zum Hauptjob 8 gehts los, 17 uhr feierabed und dann mit eigenen projekten quälen, obwohl ich erst ab 22/23 Uhr Produktiv bin. typischer Nachtmensch eben.

    Aber wohl dem, der so einen Plan auch einhalten kann.

  20. Machst du das alles wirklich so diszipliniert, dass du auf die Uhr schaust und dann auch wirklich eine Tätigkeit beendest oder ist dies nur eine ungefährere Zeiteinplanung?

  21. Dieser Artikel muss sofort wieder offline genommen werden! Wenn meine Frau liest, was Du „mitten in der Nacht“ schon alles zubereitest, dauert es nicht lang und sie wird mich mit ähnlichen Forderungen konfrontieren :)

    Im Ernst: Hut ab zu dem durchstrukturierten Tag. Das erfordert eine Menge Disziplin. Gut gefällt mir die zeitliche Balance zwischen Arbeit und Privatleben.

  22. Die Struktur des Arbeitstages ist sinnvoll und schematisch organisiert – wohl dem der einen solchen Arbeitsalltag ohne unvorhersehbare Ausnahmen planen und durchführen kann. Interessant – und wirklich nicht ganz neidlos – finde ich die Tatsache der 32,5 Stundenwoche mit max. 15 Stunden Arbeitszeit für Kundenprojekte. Als Selbstständiger muß man hierfür schon seinen Preis kennen um davon leben zu können.

    Hut ab die Organisation ist exzellent. Die unterschiedlichen Desktops habe ich mir auch vor Jahren schon zu eigen gemacht- alleine der Ablenkung wegen. Auf Windows Systemen läßt sich das ja auch realisieren.

    Viel Spaß im neuen Haus und in der neuen Wochen!

  23. Hallo Soeren,

    vielen Dank für den Artikel. Selten bin ich wirklich von einem Artikel begeistert und setze mich direkt an die Umsetzung. Bei deinen Artikeln, speziell auch die aus dem Premiumbereich setze ich mich jedoch, häufig in den letzten Wochen, sofort an die Umsetzung und Planung. Heute habe ich das auch gemacht und habe mir speziell bei der Einrichtung deines Computers/deiner Desktops etwas abgeschaut. Nochmals danke für den inspirierenden Artikel.

    Grüße,

    Justin

  24. Find ich klasse, was für eine Struktur du dir eingeführt hast. Darf man fragen, wie lange du für die Umsetzung gebraucht hast? Oder ging das wie der Sprung ins kalte Wasser?

    • Ungern… ich schätze mal so … hmm… 3 Jahre. Ich bin immer wieder an Strukturen gescheitert weil der Wille nicht stark genug war. Die Ablenkung im Web ist größer als man sich selbst eingesteht. Wenn man da nicht genug Willenskraft hat, wirklich nach Plan zu arbeiten, wird es schwer. Das ist ähnlich wie mit dem Rauchen. Wenn Du wirklich nicht mehr rauchen willst, hörst du auf. Willst Du aber einfach nur gern Nichtraucher sein, wirst du ewig Raucher bleiben. :)

  25. Die Struktur des Tages erscheint wirklich sehr sinnvoll und ich habe Respekt vor der Disziplin, die man braucht, um so etwas einzuhalten.
    Mehrere Desktops lassen sich übrigens auch unter Windows mit dem Programm Dexpot und unter diversen Linux-Systemen (ohne Zusatzsoftware) nutzen.

  26. Moin moin,

    klasse, ich bewundere solch eine Arbeitsweise immer wieder, selbst weise ich ja eine ähnliche an, aber ich selbst für mich kann mich damit überhaupt nicht anfreunden, mein Chaos ist mir heilig, zum Gram meiner Gattin und einigen anderen die ständig der Meinung sind mir alles nachräumen zu müssen, ich das aber persönlich für Quatsch halte, denn würden sie nicht andauernd alles wegräumen, hätte ich viel weniger mit dem suchen selbiger Dinge zu tun.

    Sicherlich habe ich meine Abläufe, die lassen sich auch nicht wirklich ändern, die beschränken sich aber auf meine Tätigkeit in der Produktion von Kram den andere wohl immer dringend brauchen. So detailliert allerdings kann ich nicht arbeiten, da würde ich eingehen, ich brauch Abwechslung und Stress, erst dann funktioniere ich vernünftig und vor allen effektiv.

    Versucht habe ich es ja schon öfters, naja, nur klappt das eben nicht, aber vielleicht später mal, so in 20- 30 Jahren, ich bin ja noch Jung, ich kann ja noch üben….oder so ähnlich;-))

    Grüße Ralle

  27. Ich bin von deinem Tagesablauf begeistert, auch wenn ich selbst nicht so diszipliniert bin. Vor allem das sooo frühe auftstehen würde mir sehr zu schaffen machen. Ich fange lieber um 9 Uhr an und arbeite dann bis 20 Uhr abends. Aber gut, wenn ich Kinder hätte, die zur Schule müssen, sähe es sicher ähnlich aus. Hinzu kommt, dass ich den einen Tag sehr kreativ bin und den anderen eher nicht. So rein nach Stichuhr könnte ich nicht arbeiten, da hätte ich immer unbewusst die Zeit im Nacken. Aber dennoch lohnt dein Artikel mal über seinen eigenen Arbeitsablauf nachzudenken, und wie man ihn optimieren kann. Also vielen Danke für deinen Beitrag. Martin

  28. Ach schön, dass es noch so durchorganisierte Menschen gibt. :)

  29. danke für denn Tipp mit Anytime … Hab’s mit gerade installiert und bin motiviert es ab morgen selbst in Einsatz zu haben. Aber 5:45 wird’s wohl nicht mehr;)

    Gruß René

  30. Hi,
    hast Du mal Omnifocus als Alternative zu Things getestet und verglichen? Ich tue mich noch schwer zwischen diesen beiden Tools zu entscheiden.

    Mein Traum wäre eine Todo App, die auch gegen Outook gesynct werden kann. Da passen aber Things und Omnifocus. Vielleicht kennst Du aber eine App, die dies kann???!

    Grüße
    Herbert

  31. Ich bin, glaube ich, am meisten begeistert von dem konsequenten frühen Aufstehen. Ich schaffe es meistens nicht vor 07.00 Uhr aus dem Bett. Und mein Vierbeiner ist so nett und schläft ebenso lange.

    Ansonsten versuche ich mich auch ähnlich straff zu organisieren, je strenger ich da mit mir selbst bin, desto besser läuft es. Sehr gut finde ich den Hinweis, die Dinge, die am meisten ablenken (Google + Konsorten) möglichst weit weg zu halten. Wenn ich effektiv arbeiten will, mache ich den Browser zu und auch die Email-Clients – wirklich viel verpasst man in den 1 oder 2 Stunden ohnehin nicht.

    2000 Wörter in 30 Minuten finde ich allerdings auch absolut rekordverdächtig. Ich behaupte mal, dass ich auch ziemlich schnell bin, aber da komme ich nicht ran. Was ich allerdings mache, um mich nicht durch Korrekturen oder Nachbesserungen aufzuhalten ist, dass ich die Texte erst mal runterschreibe (z.B. in Textedit) und dann bis zum nächsten Tag „liegen lasse“. Erst dann mache ich Korrekturen und Nachbesserungen. Das spart eine Menge Zeit, weil man nicht permanent aus dem Schreibfluss kommt und bis zum nächsten Tag schon ein wenig Abstand zum Text gewonnen hat um ihn noch mal kritisch zu lesen.

    Klasse Artikel auf jeden Fall mit einer Menge Anregungen.

  32. Willkommen im Club der Organisierten!
    Bei mir ist das ähnlich und ich finde das überhaupt nicht problematisch … bei mir verschiebt sich das nur alles etwas nach hinten … meine Kids sind schon groß.

  33. Kurze Frage: Wo gibt’s den blaue und violette Fähnchen in Mail?

  34. Respekt, ich versuche auch immer, mich so zu strukturieren. Aber das klappt irgendwie nicht.

  35. Gibt es so etwas, wie „Anytime“ auch fürs Android und so etwas wie „Things“ auch für Windows?

  36. Der frühe Vogel fängt… oder so. Leider bin ich eine ziemliche Nachteule, was die Gefahr mit sich bringt, viel zu lange zu arbeiten. Seitdem ich die Kids habe, muss ich meinen (Arbeits-)Tag jedoch strukturieren, da sonst unser zeitlich ohnehin fragiles System vollends zusammenbrechen würde. Trotzdem fängt bei mein Gehirn meist erst an, auf Touren zu kommen, wenn Eisy an den wohlverdienten Feierabend denkt.

  37. Ich bin auch mehr ein Nachtmensch, ich könnte nie so früh aufstehen wie Eisy, das kommt eher selten vor. Von Zeit zu Zeit schaffe ich aber doch halbwegs regelmäßige Arbeitszeiten hin zu bekommen.

  38. Ein sehr interessanter Einblick – für mich allerdings der grausamste Tagesablauf, den ich mir vorstellen könnte. Um 5.45 Uhr würde ich NIEMALS freiwillig aufstehen, das kann kein Wecker der Welt schaffen. Gerade deshalb bin ich ja selbstständig, damit ich solche Tage nicht mehr mitmachen muss :-)

    Zum Vergleich: Ich stehe frühestens um 9.00 Uhr auf, gehe dann mindestens eine Std. mit dem Hund raus, anschließend einkaufen. Vor 11.00 Uhr fange ich eigentlich nie an zu arbeiten.

    Ich habe keinen durchgeplanten Tagesablauf, mache gerade das, was eben anliegt. Einzige Hilfe ist ein Merkzettel, den ich jeden Abend für den nächsten Tag anlege. Die Punkte darauf sind allerdings überhaupt nicht strukturiert.

    Ich arbeite grundsätzlich 7 Tage die Woche, allerdings immer mit Unterbrechungen. Mittag-, Abendessen, Einkäufe, Hundespaziergänge, private Telefonate etc. unterbrechen regelmäßig meine Arbeit, aber das stört mich nicht. Dafür arbeite ich fast jeden Tag auch noch um 23.00 Uhr abends – aber dann mit dem Notebook auf der Couch und nebenbei TV gucken.

    Jedem so, wie es ihm gefällt …

  39. Fast genauso sieht mein Arbeitstag auch aus. Nur das ich zusätzlich noch einen Mittagsschlaf von jeweils 2 Stunden täglich mache. Daher stehe ich meist auch um viertel vor vier auf. Wenn ich meine Freundin dann um halb acht, auch mit einem Kaffee, wecke, war ich schon im Fitness Center + Joggen und habe einiges was liegen geblieben ist weggeschafft.

    Viele Grüße aus Berlin

    PS: Der Vorteil von Struktur ist ein ruhiger Kopf, da man sich keine Gedanken über die Zeiteinteilung machen brauch und einfach das Pensum schafft, welches man sich vorgenommen hat. Also mir hilft das definitiv.

  40. Ich finde es faszinierend und bewundernswert wie viel sympathische Persönlichkeit du in dein öffentliches professionelles Online-Marketer Profil einfließen lässt! Total positiv echt cool!

  41. Eigentlich ein schöner Tagesablauf und 15 Uhr Feierabend – da hat man noch viel Zeit das Leben zu genießen. So soll es sein!

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. Webmaster Friday: Mein Arbeitstag > Stefan.Maischner.de / Dresden
  2. Die meisten Webworker arbeiten nach demselben Schema « AdClicks-Agent.de
  3. Struktur meines Arbeitstages – Leichtigkeit und Flexibilität

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*