Linkaufbau über gekaufte Blogbeiträge

Linkaufbau ist eines der spannendsten Themen in der Suchmaschinenoptimierung. Leider vergessen viele im „Linkrausch“ aber auch die Sensibilität die am Linkaufbau haftet. Man kann Backlinks nicht willkürlich aufbauen. Tut man es doch, muss man Konsequenzen befürchten die unterschiedlich ausfallen können. Müssen aber nicht immer auftreten, denn auch schlechter Linkaufbau kann funktionieren. Schließlich ist Google auch „nur“ ein Algorithmus mit Rechenpower und Suchschlitz.

Im 4. Quartal 2009 habe ich eine große Aktion mit Bloggern durchgeführt und damit für eine Vielzahl neue Backlinks bei einem Kundenprojekt gesorgt. Es war eine Art Gewinnspiel und teilnehmen konnten Blogger und Twitter-User. Jeder Teilnehmer bekam bei Teilnahme am Ende garantiert eine Belohnung zugeschickt.

Um eine Aktion mit Bloggern durchzuführen sollte man sich an bestimmte Punkte halten.

Kriterien für gute Blogger-Aktionen

  • einfache Teilnahmebedingungen
  • keine Einschränkungen
  • minimales Risiko
  • interessante Belohnung oder
  • wertvolle Belohnung

Voraussetzungen an Betreiber

Wer eine Aktion mit Bloggern als Teilnehmer starten möchte, muss auch ein paar Voraussetzungen erfüllen.

  • Mut für Neues
  • Risikobereitschaft
  • gutes Zeitmanagement während der Aktion
  • aktive Marketingbereitschaft
  • Kritikfähigkeit
  • Reputationsmanagement

Sicher fragt sich manch Leser jetzt bei dem einen oder anderen Punkt, warum der dort steht. Es ist aber wirklich alles wichtig, denn im Social-Web versucht man zwar Aktionen bestmöglich zu kalkulieren, kann aber Risiken nie ausschließen und Erfolge nie garantieren.

Erfolg ist nicht kostenlos

Selten hat man Kampagnen die ohne finanzielle Investitionen große Erfolge bringen. Außerdem muss „Erfolg“ immer individuell definiert werden. Sind 100 Links ein Erfolg oder ist Erfolg erst dann eingetreten wenn 30 neue BMW verkauft wurden?

Blogbeiträge als Linkquellen

Auf den folgen Screenshots seht ihr die Entwicklung der Backlinks. Die Links wurden allein durch die Aktion aufgebaut und stammen alle aus den unterschiedlichen Weblogs der Teilnehmer. Im ersten Bild die Anzahl der Links und im nachfolgenden Bild dann die unique Backlinks, also IP-Adressen und Domains.

Linkaufbau in Weblogs

Gut zu erkennen, dass die Mehrheit aller Backlinks bis heute aktiv ist. Logisch verliert der Kunde auch wieder Links aus dieser Aktion, aber diese sind bisher zu vernachlässigen. Wer größere Mengen Backlinks haben möchte und relevanten Content im Umfeld der Links möchte, der sollte nicht Miete für hunderte Links jeden Monat bezahlen, sondern alle sechs Monate eine gescheite Aktion starten.

Entwicklung vom Pagerank

Fazit

Blogger bzw. die Weblogs als Quellen für Backlinks zu benutzen ist eine sehr gute Option im Linkaufbau. Nicht die einzige, aber eine sehr effektive. Wenn die Blogger dabei über die Produkte / Leistungen berichten und der Backlink im relevanten Content steht, wird es noch optimaler. Die Qualität die Backlinks aus Weblog haben „können“, erzielen Paidlinks aus diversen Sidebars etc. in der Regel nicht. Eventuell schafft man gute Backlinks noch durch Dienstleister wie Trigami. Damit habe ich aber „noch“ keine Erfahrungen gemacht.

Ich hoffe ich konnte euch damit kurz und knapp zeigen, dass Linkaufbau über Weblogs funktioniert. Leider kann ich euch den Kunden nicht sagen da die Konkurrenz enorm ist und in wenigen Tagen eine Kopie der Aktion gestartet werden würde.

Wichtig

Linkaufbau ist keine Sache für zwei Tage. Neue Links müssen immer aufgebaut werden und das über Monate, gar Jahre hinweg. Wer denkt er kann einmal eine Aktion starten und sich 500 neue Backlinks holen, der wird sich bald umschauen und wundern wo die guten Rankings sind. Zudem sollte ein Linkaufbau auch immer der Domain angepasst werden. Neue Domains sind für solche Disziplinen wie oben nicht empfehlenswert.

SEO Workshops
Über eisy
Hi, ich bin eisy (Soeren Eisenschmidt) und blogge seit 2007 auf eisy.eu. Meinen Weblog fülle ich bevorzugt mit Fachthemen rund um SEO, Affiliate-Marketing und relevanter Software. Regelmäßig ist mein Wissen bei Print- und Online-Magazinen gefragt.

27 Kommentare zu Linkaufbau über gekaufte Blogbeiträge

  1. Und was haben die Links im einzelnen bzw. die Aktion an sich gekostet? Was ist ein Blogartikel inkl. der Links am Ende wert?

  2. So ein Blogartikel ist heute nicht bezahlbar :-) Denn das was es da gab, ist bis heute einmalig (ohne Ironie). Jetzt, ein halbes Jahr später wäre es auch nicht mehr brauchbar. Es war eine genau auf die Zeit abgestimmte Aktion. Der Wert der Blogbeiträge ist also nicht zu beziffern. Die Aktion selbst reicht an ein Budget mittel xx.xxx Euro heran. Man berechne dann in der Kalkulation noch den enormen Gewinn in Sachen Reputation und Sichtbarkeit.

    Alles in allem: die Aktion hat sich gelohnt und lohnt sich noch immer.

  3. Wie war die Rankingentwicklung in der gleichen Zeit? Haben sich die Rankings der gesamten Domain verbessert mit dem zusätzlichen Trust, oder war es eine sehr spezifische Aktion auf eine Unterseite?

    Bei Gewinnspielaktionen ist doch die Zahl an Freeblogs auch immer besonders hoch. Wenn man bei einer IP Pop von ca. 30 startet und dann über wenige Wochen massiv viele blogspot, wordpress.com, etc. Links reinbekommt wird es dann nicht ein bisschen gefährlich, was den allgemeinen Linkmix angeht?

    Wenn die Aktion so erfolgreich war kennt die Konkurrenz das doch sicher schon längst… es wurde doch ausgiebig darüber gebloggt?

  4. Die Seite hatte damals keine nennenswerten Rankings da die Domain vorher nicht richtig eingesetzt wurde, obwohl es “die” Top-Keyword Domain in dieser Branche ist. Mit der Aktion wurde die Domain aber bei allen Produkt-Kategorien, sowie dem Top-Keyword in die Top100 gehoben. Das Top-Keyword steht dabei schwankend von Top5 bis Top10. Stabilität muss erst noch erzielt werden. Von damals nur knapp 10 Keywords wurde eine Steigerung auf fast 200 Keywords erzielt. Die Verteilung reicht über das gesamte Projekt (zum Glück :-) ).

    Es gab einige Freeblogs, jedoch sind das nur gut 10% gewesen und selbst die hatten angenehm viel Content in die Aktion gebracht. Was den Linkmix angeht, so sagte ich ja schon: Risiko muss man eingehen können. Geschadet hat die Aktion wie man sieht nicht. Ich könnte schon wieder den Grund dafür auf den guten Content der Blogger schieben.

    Konkurrenten kennen die Aktion, ja! Jetzt kann diese aber gerade nicht erneut geführt werden. Doch bald geht es zeitlich wieder und dann hofft der Kunde natürlich erneut darauf die Aktion für sich bestreiten zu können. Der Erfolg wird dann nicht wieder so hoch, aber es wird auch keine Nullrunde. Für Konkurrenten stehen die Produktionskosten erst noch vor der Tür, was beim Original längst erprobt ist und mit zum teuersten in der Aktion gehört. Das kann also nicht einfach jeder nachmachen. ;)

  5. Hmm klingt sehr spannend was du da erzählst :)
    könnte man glatt ein Rätsel draus machen :) schönes Beispiel jedenfalls.
    Bin mal gespannt ein paar der ipad gewinnspielaktionen zu reviewen.
    Ob die mit den kompletten textbausteinen inkl Links was bringen ;)

  6. Gut organisierte und interessante Linkbaits sind schwierig ins Leben zu rufen, aber wenn es einmal anrollt, dann sind sie kaum aufzuhalten :)

  7. “Die Aktion selbst reicht an ein Budget mittel xx.xxx Euro heran”

    - Dann tippe ich mal um die 35 bis 40k

    - Rund 2000 Backlinks (= Blogartikel)

    -> also fast 20 Euro je Blogartikel/Backlink. Nicht schlecht :) Das und mehr zahlen andere monatlich für einen Link aus dem Content heraus…

  8. Was ist das für eine Seite, wo du deine Backlinks siehst?

  9. Da sieht man mal wieder: think social not static.
    Ein sehr schöner Artikel. Bloggeraktionen können sich wirklich sehr lohnen, wie man an dem Beispiel sieht, vor allem in Nischen wo es an Twitter und Facebookrechweite mangelt.

    Grüße
    Maxim

  10. @Michael R. : die Backlinks werden u.a. mit der SISTRIX Toolbox analysiert. Dazu gehören dann auch die obenstehenden Screenshots. http://www.eisy.eu/toolbox/backlinkcheck-tool/

    @Class : Falsch liegst du nicht, aber die Backlinks werte ich lieber anhand der Domain- / IP-Pop und komme somit auf gut 500. Der Preis pro Blog steigt also nochmal ein bisschen. ;)

  11. Mich würde interessieren, wie die Aktion beworben wurde. Wurde die Aktion direkt auf der Kundenseite beworben?

  12. @Bernd : Die Aktion wurde über den Twitter-Account des Unternehmens, den Weblog und die Firmenseite beworben. Twitter empfand ich persönlich als unverzichtbar bei der Aktion und würde den Dienst auch immer wieder mit einbeziehen. Allein wegen der aktiven Kommunikation mit den Bloggern, aber auch wegen der Reichweite die man hat. Anfangs war der Account leer – da neu – und am Ende knapp 1.200 Follower. Hat sich also auch in diese Richtung gelohnt.

  13. Wäsche und so // 12. Juni 2010 um 22:30 // Antworten

    Eindrucksvoll….was hat der Spass den (ca.) gekostet? Wieviel Personen waren insgesamt damit beschäftigt? Nur Du oder noch mehr?

  14. Danke für diesen Artikel. Man kann daraus einiges lernen auch ohne den Kunden zu kennen. Aus meiner Sicht sind solche Blogbeiträge nicht gekauft. Wurden die Blogger nicht eher motiviert, freiwillig über die Aktion zu schreiben?

    Viele Grüße
    Jan

  15. Ich denke die Links bei Trigami helfen dir nicht viel, da sie noFollow sind und die Postings ja gesondert gekennzeichnet werden.

  16. Eisy redem vom Befreiphone :-)

  17. Okay Frank, da weißt du scheinbar mehr als ich. :)

  18. Interessanter Artikel, finde das ganze sehr teuer, aber wen es sich gerechnet hat für die Firma, warum nicht.

  19. Man kann auch einfach Blogpost Links für $5 beim Linkhändler des Vertrauens kaufen. Immer dieses ganze gebrabbel von Linkmix bä äh einfach jeden Link draufknallen den man kriegen kann funktioniert genauso gut.

  20. Ich finde diese Idee sehr gut aber für einen Normalsterblichen unbezahlbar. @easy: Habt Ihr auch Aktionen, die Ihr weiterempfehlen würdet, die man auch als privater Webseitenbetreiber dürchführen kann?

  21. @Marek
    Du kennst die Idee doch gar nicht wirklich…?
    Außerdem kann man auch mit wenig Geld (paar hundert Euro) mehrere hundert Bloglinks bekommen, wenn die Aktion die man sich ausdenkt kreativ genug ist.
    Es kommt aber vor allem auf eine gute Umsetzung an. Die beste Idee kann scheitern, wenn das Seeding schlecht ist.

    Gewinnspiele sind natürlich immer einfach, vor allem wenn der Preis hoch ist, aber mann zieht damit auch vor allem nicht so gute Blogs an.

    Wenn man seine Zielgruppe gut kennt, eine Aktion hat die gut zum Produkt, bzw. dem eigenen Thema passt und somit die Motivation der Aktion glaubwürdig ist dann hat man das wichtigste schon geschafft.

    Ob das ganze dann super läuft, oder nur durchschnittlich hängt meiner Meinung vor allem damit zusammen, ob die Aktion Emotionen auslöst. Ein leichtes schmunzeln über einen skurillen Preis lässt mehr darüber schreiben, als über das xte iPad, oder iPhone.

  22. Spannend eisy, bin erst gestern zum Lesen gekommen. Aber warum schreibst du von “gekauft”, wenn es doch eher ein Linkbait durch Gewinnspiel war?

  23. Hallo Frank,

    das ist eigentlich ganz einfach. Ich wollte kein “Linkbait” und kein “Gewinnspiel” im Titel haben und schon gar nicht in direkter Verbindung mit “Blogger”. Sonst habe ich hier in kürzester Zeit wieder eine Quelle für die Leute geschaffen, die nur eben einen Kommentar hinterlassen um ihren Link zu platzieren. Man kennt seine Pappenheimer ja irgendwann, die kommentieren alles was Linkbait oder Gewinnspiel heißt. :)

  24. @Marek: Ich habe ausreichend Ideen für Aktionen im Kopf und regelmäßig kommen neue Ideen hinzu. Wenn aber ein Unternehmen oder ein Webmaster nicht bereit ist das entsprechende Budget als Gegenwert zu bringen, so helfen all diese Ideen ihm auch nicht weiter. Bezahlbar ist kein Linkbait und kein Gewinnspiel, wenn die Resultate am Ende nicht stimmig sind. Sind sie das, lohnt sich auch eine größere Summe auszugeben. Wer Linkbait für Zweimarkfünfzig möchte muss eben andere Wege suchen.

  25. Hallo Sören (eisy),
    ich bin überrascht, dass ich der erste Kommentator (wenn auch schon etwas spät, aber hab den Artikel gerade erst entdeckt) bin, der anscheinend weiß, um welche Aktion es sich handelt, da ich damals selbst daran teilgenommen habe.
    Ich muss dir auf jeden Fall gratulieren, wenn du (u. a.) dafür verantwortlich bist, das war eine der besten SMM/SEO Aktionen des letzten Jahres, wie man ja auch an den Daten sieht. Nach außen hin perfekte Vorgehensweise!
    Nun aber zu meiner eigentlichen Frage:
    Hat es zu keinem Zeitpunkt eine Ranking-Abwertung auf Grund zu schnellen Linkwachstums gegeben?
    Hintergrund:
    Es wird ja häufig vor zu schnellem Linkwachstum gewarnt. Sind diese Warnungen alle haltlos, oder hat es in diesem Beispiel nur geklappt, weil es wirklich “natürlich” aussieht?
    Ok, die Keyword-Domain ist schon deutlich älter als zehn Jahre, aber du sagst ja auch, dass sie vorher nicht richtig eingesetzt wurde.
    Man erkennt ja aus der Grafik einen ungefähren Linkwachstum von ca 200% bzw. Domain-/IP-Pop-Wachstum von über 1000%. Das ist ja normalerweise alles andere als “natürlich” (auf zwei bis drei Monate gesehen).
    Grüße
    Jonas

  26. Hallo Eisy,

    kurz zu der trigami Sache zur Info.
    Laut Trigami sind die gekauften Blogbeiträge nur mit no follow Links. Ich weiss Link ist Link, aber wenn man schon für einen Beitrag bezahlt um ein Link zu bekommen sollte es schon ein follow sein.

  27. Bin erst jetzt über einen Link auf den Artikel aufmerksam geworden. Interessanter Artikel, insbesondere mit den Grafiken. Darf man fragen was für Belohungen in dem Fall “verschenkt” wurden?

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Suchmaschinen und SEO Juni 2010 | Inhouse SEO

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*