Let’s talk about link reseach tools

Nachdem die Stimmen von Searchmetrics und SEOlytics bereits vor einiger Zeit hier niedergeschrieben wurden, möchte ich heute ein kleines Interview mit Christoph C. Cemper veröffentlichen. In erster Linie geht es dabei um die Link Research Tools – in zweiter Linie auch. Christoph kennen viele Leute und ich habe keinen Spaß mehr an den Interview-Starts wie „Stell Dich den Lesern bitte vor“. Aus diesem Grund geht es direkt in die Fragen.

 Let’s talk about link reseach tools

Mit den Link Research Tools hast Du eine ganz besondere Stellung am Markt. Du bietest fast grenzenlosen Spielspaß für alle Linkbuilder, SEOs und Research-Freaks. Wie sehr beeinträchtigt die Abschaltung vom Yahoo! Site Explorer die Datenbasis Deiner Tools?

Wir haben die Datenbasis durch zwei zusätzliche Quellen oft verdoppeln können. Damit tut uns bzw. unseren Kunden die Abschaltung überhaupt nicht weh. Im Gegenteil – manchen Kunden waren ob des Anstiegs der Links sogar besorgt, weshalb ich hier ein paar erklärende Worte schreiben musste.

Zur dmexco in Köln präsentierten viele Toolanbieter ja neue Features. In den Link Research Tools kommt dagegen aber zwischendurch schon immer ein neues Feature. Was waren die letzten Features und was können die Nutzer damit machen?

Das neueste war der „Link Boost“ mit dem unseren Kunden für Einzelanalysen die analysierte Linkmenge um bis zu 7500 Links vergrößern können. Und das war erst der Anfang ☺. Davor haben wir mit dem SERP Tool und dem Contact Finder für den operativen Link Building workflow nachgelegt und beginnen nun auch in Workflowtools wie z.B. Raven zu integrieren. Der Hammer schlechthin heuer war aber der „Competitive Landscape Analyzer“ der auch mir immer wieder neue Erkenntnisse verschafft und vom Potential gar nicht groß genug eingeschätzt werden kann.

Bleiben wir noch bei Deinen Tools. Wie sieht ein ganz typischer Workflow in den Link Research Tools aus, wenn ein Kunde anruft und sagt: Wie viele Links brauche ich um mit „Urlaub machen“ in Google.at auf die erste Seite zu kommen? Die Antwort, das kann man so pauschal nicht sagen, ist ungültig.

Erstmal mit seinen Keywords ein paar CLA (Competitive Landscape Analyzer) Reports machen um ein Verständnis für SEINE Branche, Keywords, Sprache zu bekommen. Viele Anfragen kommen noch immer nach dem „SEO 2005“-Schema „Viele Links, min. PR4, aber bloß keine xyz“ …. Die Realität 2011 schaut aber anders aus, und viele sind ohne gute Voranalyse schon falsch unterwegs gewesen.

Danach kommt natürlich je ja Konkurrenzumfeld das SERP Tool (das wir intern schon seit 2007 verwenden) und der BLP sowie CBLT zum aufspüren von „Golden Links“ zum Einsatz.

Hat die Reihenfolge der einzelnen Tools im Dashboard eine Bedeutung?

Ehrlich gesagt – nicht wirklich. Ich hab erst gestern wieder diskutiert, dass wir uns um die Reihenfolge und eine bessere Strukturierung nach Prozessen kümmern müssen. Für Vorschläge von Powerusern wie Dir bin ich immer sehr dankbar!

Die besten Quellen für neue Backlinks finde ich mit welchem Tool?

SERP Tool mit richtigen Filtern, BLP mit den richtigen Konkurrenten, CBLT und Link Juice Thief mit den richtigen Keywords / Konkurrenen und Filtern. Wie Du siehst gibt’s kein Allheilmittel oder Wundertool – jedes Tool verfolgt einen anderen Ansatz und die Link Research Tools sollen dieses Analyse-Ansätze in einer Toolbox zusammenführen.

Vielen Dank. Das soll es zu den Link Research Tools gewesen sein. Hast Du eigentlich in den letzten Monaten mal darüber nachgedacht, neben den Link Research Tools auch ein etwas allgemeineres SEO-Tool zu bauen wie man es derzeit von Mitbewerbern kennt?

Wir sind sehr stark auf Linkaufbau spezialisiert – als Unternehmen CEMPER.COM und eben auch für die Tools. Deshalb gibt es die ja. Ich bin skeptisch ob das etwas bringen würde, obwohl es immer wieder Wünsche/Vorschläge/Anfragen von Kunden gibt.

Dein Marketing für die Link Research Tools hat sich verändert. Du bist weg von der aggressiven Strategie, auf Twitter und Facebook mit automatisierten Meldungen immer wieder auf Deine Leistungen aufmerksam zu machen. Stattdessen bietest Du klasse Webinare – die ich selbst auch gern besuche – und überzeugst darin die Nutzer. Erzähl mir was dazu.

Die Webinare waren die Erkenntnis auf vielen Schulungen, wo ich dann doch irgendwann realisiert habe, dass die Komplexität der Tools mächtig sind. Ich verfolge damit also nicht nur die Marketing-Idee sondern möchte auch die Methoden schulen, die oftmals unbekannt sind. Wenn ich nicht weiß wofür ich nen Hammer brauche…

Bedeuten die Neuheiten der anderen Toolanbieter (SISTRIX, SEOlytics, Searchmetrics, Xovi etc.) eigentlich Druck für Dich oder betrifft es Deine Tools nicht wirklich?

Gerade wegen unserer Spezialisierung verfolge ich jede Entwicklung sehr gespannt und freue mich auch über die direkte Zusammenarbeit bzw. Integration die geplant oder schon am Werden ist.

Als Ergänzung zu den Link Research Tools passt Deiner Meinung nach welches Tool am besten?

Also ich würde hier SEMrush und was zum Keyword-Tracken z.B. Raven, Sistrix oder Searchmetrics Essentials und ein Workflow-Tool nennen.

Viele denken ja, wenn man heute ein professionelles SEO-Tool einsetzt, kommt man in Google schneller nach oben. Das funktioniert bei korrektem Verständnis der Daten und bei der richtigen Anwendung natürlich auch. Aber angesprochenen Leute meinen ja, es reicht die reine Nutzung der Tools. Das ist natürlich nicht der Fall. In wie weit sind SEO-Tools – auch die Link Research Tools – heute in der Suchmaschinenoptimierung wichtig? Kann man es sich als Agentur eigentlich noch erlauben ohne diese Tools zu arbeiten?

Nein. Und ehrlich gesagt, wenn jemand behauptet ohne Tools arbeiten zu wollen oder können, finde ich das nicht seriös, ich habe seit meinen Anfangszeiten 2003 auf Tools gesetzt – wer soll denn die Datenmenge sonst behirnen? Mit Kaffeesudlesen bekommt man keine besseren Rankings.

Vielen Dank!

Am Freitag findet die SEOkomm 2011 statt. Christoph ist Mit-Organisator der Veranstaltung. Die Tickets sind leider bereits alle ausverkauft und auch die Busfahrt ist bereits ausgebucht und startet am Donnerstag. Die Link Research Tools haben in 2011 eine sehr gute Entwicklungskurve gezeigt und es wird spannend sein zu beobachten, wie sich dies im kommenden Jahr entwickelt. Ich hoffe ihr konntet aus dem kleinen Interview etwas mitnehmen. Ich gehe natürlich direkt wieder los und suche mir die nächsten Leute. Freiwillige vor. :D

Jetzt kostenlos für meinen Nischenseiten-Newsletter anmelden

Über eisy (521 Artikel)
Hi, ich bin eisy (Soeren Eisenschmidt) und blogge seit 2007 auf eisy.eu. Meinen Weblog fülle ich bevorzugt mit Fachthemen rund um SEO, Affiliate-Marketing und relevanter Software. Regelmäßig ist mein Wissen bei Print- und Online-Magazinen gefragt.

2 Kommentare zu Let’s talk about link reseach tools

  1. So müssten Interviews immer sein. Kurz, knapp und auf den Punkt gebracht – ohne viel Geschwafel :-)

    Was mir gerade noch einfällt. Es wär doch besonders für Einsteiger ziemlich hilfreich, wenn es für solche umfangreichen Tools Video-Trainings geben würde (wie es z.B. video2brain machen). Klar ersetzen Videos kein Webinar, wo Fragen beantwortet werden. Dafür hat es aber andere Vorteile (mehrfaches Anschauen, Grundlagen werden ideal übermittelt, etc)… im Dezember soll ja auch ein Video-Training von v2b für AdWords rauskommen.

  2. Mhh, hab das Tagesticket mal ausprobiert. Das Tool ist soweit schon sehr gut. Allerdings, wenn man damit wirklich arbeiten will kostet das schon einiges mehr. Wenn man nicht den „Superhero“ account holt, dann hab man leider nur 100 Anfragen pro monat :/ eigentlich nicht so cool mit dieser Begrenzung. Aber 100 sind meiner Meinung nach etwas wenig wenn man jeden Tag als Seo arbeiten muss :)

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. SEO News der Woche & SEO Wahlen 2011 √ Seokratie
  2. Link Research Tools: Interview mit Christoph C. Cemper – SEO.at
  3. Top 10 der Woche 47/11 « Wochenrückblicke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*