SEO Portal

Google entzieht Rankseller und Teliad die Rankings

Teilnehmer von Linknetzwerken erhalten Google Warnungen

google-massnahmen

Übers Wochenende kamen bei vielen Seitenbetreibern in den Webmaster Tools die Meldungen, unnatürliche eingehende Links zu haben. Es wurde entsprechend eine manuelle Maßnahme seitens Google eingeleitet.

Johannes Mehlem, aus dem Google Search Quality Team gab dazu bekannt:

„Im Rahmen unseres Bestrebens hohe Qualität und Relevanz für Suchergebnisse zu gewährleisten, haben wir Maßnahmen bezüglich Linkkauf- und verkauf für ein europäisches sowie ein deutsches Linknetzwerk eingeleitet.“

Lange rätseln muss niemand. Die beiden Netzwerke dürften gerade in Deutschland sehr bekannt sein. Nicht mehr in den Rankings zum eigenen Namen befindet sich „Teliad“ als wohl europäisches Netzwerk, sowie „Rankseller“ als deutsches Netzwerk. Nach beiden kann über Google gesucht werden. Es gibt aber keine Treffer mehr.

Deindexiert sind beide nicht. Die „site:“ Abfrage liefert normale Resultate.

Ich habe mich schon mit einigen Betroffenen der am Wochenende erhaltenen WMT Meldungen unterhalten. Sie stimmten zu, Links von Teliad oder Rankseller bezogen zu haben. Auch die Leute die eine Meldung über unnatürliche ausgehende Links erhielten, haben sich an mindestens einem dieser Netzwerke beteiligt. Google hat also einen scheinbar guten Job gemacht und viele schwere Treffer gelandet. Zu bestätigen, dass die Meldungen in den Webmaster Tools unmittelbar mit den Abstrafungen gegen Rankseller und Teliad zu tun haben, halte ich aber für schwierig.

Was kann ich als Blogger tun?

Nun, ich würde erst mal in den Webmaster Tools nachschauen ob eine Meldung vorliegt. Wenn ja, dann welche? Geht es um die ausgehenden Links oder um eingehende Links? Bei ausgehenden Links sollten alle Beiträge überarbeitet werden, die verkaufte Links beinhalten. Vorher stellt sich die Frage, was die Löschung oder Änderung (nofollow) von Links ggf. für Auswirkungen auf die Vertragsbedingungen mit der Plattform haben. Gibt es eine Verpflichtung über eine bestimmte Laufzeit? Hier hilft eventuell Kulanz oder eine Rückzahlung.

Sind es eingehende Links, dann die Disavow-Datei verwenden. Alle unnatürlichen Links auflisten und die Datei bei Google hochladen. Danach einen Reconsideration Request stellen. Geht deutlich schneller als jeden Link manuell zu entfernen.

Natürlich mit diesem Thema noch im Detail beschäftigen.

Warum werden Netzwerke abgestraft?

Bei so einem Thema kommen viele ganz neue Leser auf eisy.eu. Deshalb in Kurzform eine Erklärung dazu.

Netzwerke wie Rankseller und Teliad ermöglichen es Seitenbetreibern, Links für ihre Webseite zu kaufen oder zu mieten. Sie ermöglichen gleichermaßen aber auch den Verkauf bzw. die Vermietung von Links. Grundsätzlich ist das kein Problem. Wenn die Links als Werbung gekennzeichnet werden. Durch das Nofollow-Attribut etwa.

Google hat ein Problem (doppeldeutig) mit dem Verkauf und Kauf von Links. Denn hierdurch werden Rankings in der Suchmaschine manipuliert. Deshalb greift Google seit einigen Jahren aktiver durch. Damit will Google Seitenbetreiber zum natürlichen Linkaufbau bringen. Was auch funktioniert, aber eben keine Abkürzung mehr darstellt.

Zum Glück bin ich bei einem anderen Netzwerk…

Dieser Gedanke sollte nicht trösten. Die Schnittmenge aller Netzwerke ist ziemlich groß. Blogs die in einem Netzwerk angemeldet sind und aktiv teilnehmen, sind auch oft in den anderen Netzwerken. Schließlich will man als Blogger ja herausfinden welches Netzwerk wirklich Aufträge vermittelt.

Genau so sieht es auch bei Auftraggebern aus. Käufer tummeln sich in allen gängigen Netzwerken. Dadurch zieht auch diese Spur jetzt ihre Pfade durch Unmengen an Webseiten. Die Meldungen in den Webmaster Tools und damit verbundene Abstrafungen, werden bestimmt nicht weniger. Eine direkte Verbindung zu einem der genannten Netzwerke muss dazu nicht bestehen.

„Zum Glück bin ich in keinem Netzwerk“ ist schon besser. Noch besser, wenn keine Links verkauft oder gekauft werden. Es gibt viele andere Wege. Ich sehe natürlich auch die Vorteile der Abkürzungen, keine Frage, aber auch die Risiken.

Titelbild © Leonard Zhukovsky – Fotolia.com

Du möchtest aktuelle Informationen rund um Online-Marketing? Jetzt kostenlos eintragen.
Über eisy 523 Artikel
Hi, ich bin eisy (Soeren Eisenschmidt) und blogge seit 2007 auf eisy.eu. Meinen Weblog fülle ich bevorzugt mit Fachthemen rund um SEO, Affiliate-Marketing und relevanter Software. Regelmäßig ist mein Wissen bei Print- und Online-Magazinen gefragt.

48 Kommentare zu Google entzieht Rankseller und Teliad die Rankings

  1. Hi eisy,

    das das irgendwann passieren würde, war sicher vielen von uns klar. Wahrscheinlich werden jetzt viele von den Portalen abstand nehmen. Ich selbst überlege auch gerade, ob ich für sie noch weiter Werbung machen soll, oder besser nicht.
    Mal schauen, wo die Reise hingeht.

    LG Sabrina

    • Problematisch sollte Werbung für diese Netzwerke nicht sein. Die Frage ist eben, wie weit über Werbung da noch finanzielle Ziele erreichbar sind. Vermutlich wird die nächsten Tage die Nachfrage sinken. Es kann aber sein, dass diese später erheblich steigt. Nämlich dann, wenn die Leute endlich begriffen haben wie es geht. Nämlich über reichweitenstarke Blogs, Werbung mit Nofollow buchen! 🙂 Immerhin kann das zum Beispiel Rankseller ja bieten.

  2. Ich bin da etwas anderer Meinung – Google sollte ja nicht wissen, wer da Seiten anbietet und ob man einen Link ausgerechnet über diese Plattform erworben hat.
    Wenn ich Google wäre, hätte ich auch großflächig solche Mails verteilt und würde jetzt eifrig warten, wer Hals über Kopf alle Links abbaut und aus den entfernten Links Netzwerke erkennen.
    So lange es keine Rankingeinflüsse hat, würde ich erst einmal die Füße still halten.

      • Unter „Upstream Sites“ steht bei Alexa sehr oft sehr wenig. Bei kleineren Seiten meist sogar „No data available for this site.“ Welche Dienste gibt es denn da noch?

    • Wenn die reichweitenstarken Blogs NUR nofollow anbieten würden, ja, vielleicht – da aber die meisten beides anbieten, wird Google sich nicht die Mühe machen und schauen welcher Beitrag mit nofollow und welcher mit dofollow verlinkt. Da in der Regel aber wenig reichweitenstarke Blogs bei solchen Anbietern vorhanden sind, wird das eher nichts. Trigami hatte den Service bereits vor einigen Jahren eingestellt. Auch wenn das abzusehen war, schade für die Unternehmen und Mitarbeiter wenn der wirtschaftliche Schaden größer wird.

  3. Ich habe ein blöde Frage: Ich habe ein Meldung wegen eingehender Links bekommen, allerdings habe ich noch nie solche Artikel und Links gekauft. In der Google Webmasterhilfe steht, ich muss nichts tun oder einen Reconsideration-Request anfordern wenn ich Links, die ich kontrolliere abgebaut habe (?). Was nun?

    • Hallo Jens,

      zunächst musst Du den genauen Wortlaut Deiner Meldung lesen. Es gibt Meldungen mit Auswirkungen auf die Rankings und welche, die keine Auswirkungen auf die Rankings haben. Bei letzteren unternimmt Google eine Entwertung der Links. Für Deine Seite hat das keine direkte Bedeutung.

      Nicht an solchen Netzwerken teilzunehmen bedeutet ja nicht, nicht trotzdem unnatürliche Links zu besitzen. Das eine schließt das andere nicht aus.

  4. Ah okay, das „Einige Links unterliegen möglicherweise nicht der Kontrolle des Webmasters, daher ergreifen wir in diesem Fall gezielt Maßnahmen gegen die unnatürlichen Links und nicht gegen das Ranking der Website als Ganzes.“ ist dann wohl letzteres?

  5. Ich habe in letzter Zeit von teliad unmengen an Ageboten bekommen – auf alle möglichen Blogs. Auch 0815 Versionen. Die auch noch alle Automatisiert sind (an einem Tag 5 Stück mit gleichem Text, gleichen Namen, aber unterschiedlichen Preisen) und 14 Tage Später 5 gleiche Erinnerungsmails 🙂 – aber klar, für einen nicht SEO Blogger ließt es sich gut, so Geld zu verdienen. Ich hatt sogar noch überlegt in einer Antwort-Mail auf den Verstoß hinzuweisen (auch wenn mir klar ist, dass es teliad klar war) 🙂
    Ich sage nur – schade für die Kunden, die ihnen vertrauten und keine Ahnung von der Materie haben – und von den Bloggern die dachten Geld damit verdienen zu können, ohne Problemchen wie diese.
    Für die SERP Qualität ist’s über kurz oder lang gut, wenn solche Anbieter gehen.

  6. Ich bekomme jeden Tag Werbe-Mails von solchen Portalen (momentan z.B. verstärkt von Rocketlinks) und genau das ist der Grund, wieso die alle sofort in der Tonne landen! Google mag keine gekauften oder getauschten Links, daher spielt es (langfristig) auch keine Rolle, über welchen Kanal man sich die Links beschafft. Wer solche Portale nicht nutzt, der hat auch nichts zu fürchten – Hands Up 4 Google.

  7. SO ein Mist. Bin mit einer Seite, für die ich nie etwas über ein Linknetzwerk gekauft habe, abgestraft worden. Aber wahrscheinlich hab ich mal mit irgendeiner von denen was getauscht und bin jetzt direkt mit in den Filter gerutscht. Dreck…

    Bin auch mal gespannt, hab einige Nebenprojekte sowohl bei Teliad, als auch Rankseller drin und verkaufe Links. Habe da aber noch keine Nachrichten bekommen.

  8. Was maßt sich dieses Unternehmen eigentlich noch alles an? Steuern zahlt Google auch keine, nur wir! Links verkaufen verboten! aber selbst lebt man von Anzeigen-Verkauf. Was Google hier macht ist grob wettbewerbswidrig, ich denke die sind so fair??!!! Aber wehren kann man sich auch nicht, weil ALLE Angst vor Google haben … und man nach einer Klage ja auch noch mit denen leben muss und dann ist man im Arsch! Ich hab mich bei Rankseller angemeldet aber gar keine Links getauscht. Habe ich rein aus Interesse gemacht und warum sollte ich auch keine Links VERKAUFEN dürfen, Google verkauft doch auch. Weil ich dies mit Gmail gemacht habe, wissen die nun, dass ich angemeldet bin und stellen mich nun unter einen Generalverdacht !!! Irgendwelche Links sind nicht okay. Ja, welche denn??? Du bist ein Mörder! Wenn hab ich umgebracht? Sag ich dir nicht. Das hat mit Demokratie und der berühmten Fairness (Google ist gut, nicht böse) , Google ist unfair. Sie machen das, was sie anderen verbieten. Diese Drecksäcke! und alle müssen die Fresse halten … ich hasse Google

    • Jeder hat ein Recht auf seine Meinung.
      Meine sieht so aus – wenn Links kaufen legal wäre (followed Links) dann wäre Ranken nur dem Möglich, der auch entsprechend Geld hat = blöd.

      Links verkaufen kannst du, nofollow oder gegen richtlinien verstossen – ist doch auch ok, willst du ihren dienst, dann halte dich an ihre regeln. Willst du in deutschland ein auto, dann zahle steuern oder lebe mit der gefahr der strafe…

      General Verdacht – Salut! An sich find ich den Rest deines Beitrags nicht weiter Kommentierungswürdig, ausser – du hast dich mit gmail bei Rankseller angemeldet?

  9. Bezüglich der Meldung, dass Links entwertet worden und nicht die Rankings: Bei einem unserer Projekte gabs in der letzten Woche links von mehr als 50 indischen domains, die mit irgendwelchen stat-schrott vollgemüllt sind. Ich denke mal, dass dieser automatisch generierte quatsch bei vielen Seiten für die zweite Meldung sorgen könnte (denn auch wir hatten post von g) Die linkkäufer die sich bei uns in den top10 bewegen, ranken übrigens seit Sonntag wesentlich besser. Google sollte just for fun einfach mal alle Links mit den linktext „hier“ entwerten. Da würde es ordentlich wackeln

  10. Ich habe auch eine Beanstandung meiner Website bekommen, die meinen Schilddrüsen-Ratgeber bewirbt und das Partnerprogramm von Amazon nutzt. Da ich in den letzten Monaten nur wenig für die Verlinkung meiner Seite getan hatte, stand ich vor einem Rätsel.

    Ich vermute nun, mir wird angekreidet, dass meine Seite auf einer seriösen und themenverwandten Seite verlinkt ist, die nebenbei Links verkauft (und sämtliche Werbung und Affiliatekram kennzeichnet). Vielleicht nimmt Google an, mein Link sei auch bezahlt. Ich habe jetzt die Betreiberin gebeten, den Link zu löschen und bin vorsichtig optimistisch.

    Ohne das Everestforum wäre ich nicht auf diese Idee gekommen – schon erstaunlich, was man als Autorin von Patientenratgebern alles bedenken muss, wenn man das Internet nicht verschlafen hat.

  11. @eisy: Deine Blogs bei Rankseller dürften doch auch betroffen sein, wie ist denn deine persönliche Erfahrung, sind alle raus und macht es wirklich Sinn alle Beiträge zu überarbeiten und um Überprüfung zu betteln?

    • Tatsächlich hat es nur einen Eintrag von allen erwischt. Diese Seite beteiligte sich auch an nichts anderen. Ist thematisch sehr konsequent ausgerichtet und hat weitgehend Inhalte ohne Links. Aber eben auch ein paar bezahlte Inhalte. Dieses Risiko bin ich natürlich bewusst eingegangen. Ich möchte aber nicht behaupten, die Teilnahme an diesen Netzwerken führe unmittelbar zu Abstrafungen. Es sind halt Indizien vorhanden weil viele Blogger die es erwischt hat, auch an diesen Plattformen teilnehmen.

  12. ja, ich habe mich eh gewundert, dass die Seiten von Teliad noch nicht deindexiert wurden. Aber jetzt sollen sie endlich mal erkennen, dass Goolge es richtig ernst meint. Als Reaktion werden wohl viele Anbieter und Kunden aus Angst Ihre Angebote und Interesse abmelden und sich zumindest vorübergehend von der Plattform verabschieden.

  13. Was ich nicht ganz verstehe, warum es die Seite von Teliad bzw. Rankseller selbst im Ranking trifft. Ich mein das sind ja nur die Plattformen für den Linkkauf/verkauf und ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass sie selbst keine Links verkauft/gekauft und somit auch nicht direkt gegen die Google Richtlinien verstoßen haben. Das es die teilnehmenden Seiten trifft ist ja klar, aber den Vermittler selbst hätte man doch schon jederzeit abstrafen können, ist ja kein Geheimnis wie er sein Geld verdient …

    • Ob oder ob nicht sie gekaufte Links haben weiß ich nicht, aber wenn das verwenden von gekauften links gegen die Richtlinien verstößt, dann sollte das verkaufen auch dagegen verstoßen. Aber die Frage an sich ist nicht schlecht.

      • Ja, aber Teliad, Rankseller und Co. verkaufen ja gerade eben nicht Links, sondern sie vermitteln lediglich zwischen Käufer und Verkäufer. Ich mein klar, letztendlich kann Google tun und lassen was sie wollen und wahrscheinlich war der Schritt auch einfach nur da um den ganzen mehr Ausdruck zu verleihen und eben ein Zeichen zu setzen, aber dennoch hat man da ein ungutes Gefühl, wenn Google mal wieder so deutlich seine Muskeln spielen lässt.

  14. Google geht nun also auch gegen die Dealer vor und schmeißt diese aus den SERPs. Ich hatte mich auch schon lange gewundert wie unbeschwert Teliad und co weiter ihr Geschäftsmodell durchziehen. Jetzt ist die Geschäftsgrundlage endgültig entzogen.

  15. Interessant ist bei mir eine Seite, von der ich dachte sie wäre eh schon im Penalty, da sie nur noch Google Image Rankings hat.
    Bei der habe ich schon die letzten Wochen aus nahezu allen Beiträgen alle Links entfernt, egal was es war.
    Interessanter Weise hat die auch eine Email bekommen. Da hab ich doch gleich mal nachgefragt welche Links sie eigentlich meinen (-:

    Die haben sich einfach bei Rankseller angemeldet, 3 Kampagnen gestartet und alle Bewerbungen ungesehen abgestraft, denn zumindest mein Beispiel hat schon ewig keine Buchung mehr erhalten.

    Hm, eigentlich ein klarer Verstoß gegen die Rankseller AGB?, für den sie auch mal wieder verklagt werden könnten…

  16. Ich habe eine Nachricht von Rankseller erhalten, dass sie ihre Kunden darüber informieren. Ich bin da zwar angemeldet, habe aber noch nie einen Auftrag von dort angenommen.

    Das dieser Schritt von Google nun passiert ist, war für mich auch lange überfällig. Ich bin auch gespannt, wie es mit den beiden Netzwerken weitergehen wird. Vor allem bei Teliad hatten sie zuletzt neue Produkte in ihr Produktportfolio aufgenommen.

  17. Ohne direkt zu werden, man liest seit gestern wieder viel gefährliches Halbwissen. Auch die Beiträge von diversen Blogs finde ich traurig. Kunden etc. wären betroffen – die die betroffen sind, bei denen braucht man sich auch nicht wundern. Das liegt aber allgemein an den Ihrer Backlinkstruktur und nicht weil der einen Link gekauft oder verkauft hat.

    Eines muss man lassen – perfekter Zeitpunkt von Seiten Google – die beiden Seiten zum gleichen Zeitpunkt, wie eine normale weitere Anpassung des Algos, zu veröffentlichen.

    Jetzt passiert wieder das, was Google will – das viele selbsternannte SEO’s kopflos durch die Gegend laufen und per Disavow und sonstigen kopflosen Anpassungen der Krake Daten in die Arme spielen.

    Das natürlich in erster Linie die reagieren, die auf den Seiten „Marketingmittel“ nutzen – ist auch klar, da diese natürlich durch diese Meldung die Zielgrupe oder anders die Wunschrezipienten der Meldung sind und somit sich die Bewegungen und Änderungen gut in einen gewissen Zeitraum pressen lassen.

    Diejenigen, welche am 17.08. die Meldung in den Webmastertools bekommen haben (derer habe ich heute ein Dutzend analysieren dürfen) – haben die Meldung bekommen, weil deren Backlinkstruktur Mist war/ist.

    Ich würde sogar fast eher sagen, da ein paar von denen brav zugegeben haben Paidlinks zu nutzen – die Paidlinks waren der einzige Grund warum die nicht schon viel früher abgesoffen sind.

    Also, mein Fazit – Google braucht und will „Insider“ Daten und die bekommt Google jetzt durch die Panikmache.

    2. Fazit: Hirn einschalten und ggf. Profi’s ranlassen, wenn man sich nicht sicher ist.

    • Du hast es genau richtig formuliert. Google lässt zwei Marktplätze (!= Netzwerke) über die Klinge springen und schiebt Tausende WMT-Warnungen hinterher. Das Ziel ist klar: Linkmeldungen von nervösen Webmastern einzusammeln. Das Google-System ist clever, die meisten Teliad-Nutzer leider nicht.

  18. Bei Teliad werden eh nur Schrottlinks angeboten. Aber trotzdem finde ich es schade, dass Google richtig zugeschlagen hat. Es geht um viele Arbeitsplätze und das Geschäftsmodell von der Firma, irgendwie doch ganz traurig.

  19. Hm, es gingen auch Emails an Linkkäufer raus ?
    Ich dachte bisher nur Linkverkäufer die bei Rankseller zum falschen Zeitpunkt ihren Blog beim Google Spion angeboten haben sind betroffen?

  20. Es ist nicht nur denkwürdig wie ein privatwirtschaftliches Unternehmen unter dem Deckmantel: Die besten Suchergebnisse…“ die unliebsame Werbekonkurrenz aus dem Markt drängt.

    Es ist erschreckend wie viele dem Hurra schreiend hinter her laufen. Vielleicht trifft es auch mal die Hurraschreier, spätestens dann wenn auch guter Content nicht mehr zieht. Dann ist das Gewinsel über das Googlenet groß.

    Google kann in letzter Instanz über natürliche oder unnatürliche Links entscheiden, das ist lediglich gefährliche Nebelstocherei.
    Ein Blog ist ursprünglich ein Tagebuch. Wenn jemand schreibt dass er heute shoppen war und dieses und jenes gesehen hat und dieses verlinkt kann das ein natürlicher oder unnatürlicher Link sein.
    Ein Verein der sich bei einem Sponsor auf der Seite mit einer Verlinkung bedankt – natürlich oder unnatürlich?
    Ein Hobbybastler der auf seine Einkaufsquellen verlinkt – natürlich oder unnatürlich?

    Für mich ist das Vorgehen Googles schädlich für die natürliche Bloglandschaft. Gewinner ist nur Google, Verlierer das natürliche Internet.

  21. Kurzinfo:
    Eine Webseite (kleines Artikelverzeichnis) – nie ein Link gekauft oder verkauft. Weder bei Teliad, Rankseller oder sonst einem Programm angemeldet. Mittlerweile ein paar 100 Artikel drauf. Einzige Einnahme: GOOGLE ADSENSE. Mittlerweile „verdient“ die Seite mehr als sie kostet -> ich freu mich. Was macht Google: 100% Abstrafung wegen angeblicher gekaufter Links. Natürlich gehen von der Seite Schrottlinks raus, es ist ein Artikelverzeichnis :/
    Andre Seite: kleiner Blog, ein kleiner 3stelliger Artikelbestand. Viele Links verkauft… Huch, gar nix ist passiert, ich freue mich auf die nächsten Auszahlungen, die mehr als deutlich höher sind als die Adsense-Einnahmen der „größeren“ und ca. 14mal stärker besuchten (wenigstens bis vor ein paar Tagen) und eigentlich sauberen Seite.
    NATÜRLICH schießt Google ins Blaue – mit ner extremen Schrotflinte. Und alle die ihre verkauften oder gekauften Links jetzt brav melden (egal ob per Bericht oder Entfernung)… naja, eigentlich müsste den Google ein paar Euro überweisen 😉

  22. ich finde es gut dass google gegen soetwas vorgeht! so kann wenigstens auch der kleine mann ohne riesen marketing budget um texter rankseiten und dergleichen nicht leisten kann, einfach durch guten content und durch einiergmaßen natürlichen linkaufbau zu einem guten platz in der suchmaschine kommen. ich finds gut ehrlich gesagt!

  23. Wenn ich google wäre, würde ich genau so arbeiten. Panische Linkkäufer -und Verkäufer laden jetzt rund 22 Mrd. Links zu schlechten Seiten hoch, um diese zu entwerten. Einfacher kann man es sich nicht machen als Unternehmen 😉

  24. Na ja, würde Google hier nicht gerade den „kleinen Mann“ abstrafen sondern einfach mal die Backlink-Profile der Top Onlineshops abklappern und diese entwerten, dann würde ich zustimmen.
    Aber die Großen dürfen nach wie vor machen was sie wollen und gehören doch zweifelsfrei zu den Top Linkäufern.

  25. Mal ganz ehrlich, wenn jemand Artikel wissentlich kauft, muss er auch damit leben, wenn diese auf nofollow gestellt werden. Einen Rückzahlungsanspruch finde ich in diesen Fällen einfach nur frech!

    Anders sieht es natürlich aus, wenn der Artikel vom Kunden gelöscht wird, aber nur auf nofollow ist sicherlich kein Grund. Schließlich kann der Artikel dann die Verlinkung dann noch angeklickt werden. Und dem Nutzer ist das egal ob follow oder nofollow, da er das sowieso nicht sieht.

  26. @Nurso
    Das kommt immer darauf an was Bestandteil des Vertrages war. Wenn follow oder nofollow gefordert war aber man dagegen verstößt ist eine Forderung der Rückzahlung das geringste zu erwartende Übel.

    Generell fände ich es, obwohl ich selbst in dem Netzwerk Markt Geld verdiene, gut, wenn Platzierungen unabhängiger vom Budget der Unternehmen wären. Aber wie auch schon Frank angemerkt hat, das ist ein Irrglaube. Denn Google traut sich bei den großen Playern einiges nicht und lässt dort vieles durchgehen.

    Und solange Links einen solchen Stellenwert haben, wird immer versucht werden, einen wirtschaftlichen wenn auch riskanteren Weg zu gehen und solange dies die Konkurrenz macht, bleibt den Wenigsten eine Wahl. Da helfen auch ein paar aufgehüpschte und mit Mehrwertinhalten angereicherte Seiten nicht. Leider ist der Linkgeiz in Deutschland weit voran getrieben und wenn solche Aktionen bei Unternehmen greifen, dann sind es auch hier wieder die, welche sich durch hohes Marketingbudget, wenn auch nicht in Links sondern vllt. TV Werbung und Print etc. eine große Reputation aufgebaut haben und leichter Zugang in den Medien finden.

    Mit schwarz/weiß Denken ist hier keinem geholfen ;).

14 Trackbacks & Pingbacks

  1. Wieder Linknetzwerke abgestraft – was nun?
  2. Hat Google nun auch teliad abgestraft? - SEO-united.de Blog
  3. TELIAD E RANKSELLER PUNITI DA GOOGLE | Online Marketing Italia
  4. Google: Erneut Linknetzwerke abgestraft
  5. Unnatürliche eingehende Links
  6. SEO: Unnatürlich eingehende Links - Wie entferne ich schlechte Links? - nBlogs
  7. Google lässt Linknetzwerke Teliad und Rankseller auffliegen - Bulaland
  8. Google straft zwei große deutsche Linknetzwerke ab - Pressengers
  9. Google straft dt. Link-Marktplätze Teliad & Rankseller ab!
  10. Google Penalty für unnatürliche ein- & ausgehende Links
  11. Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 34
  12. Die falsche Denkweise im Fall Google vs. Rankseller und Teliad
  13. Wie du eine Manuelle Maßnahme von Google wieder los wirst | Let´s See What Works
  14. Die eisy.eu Statistiken und TOP-Themen im August 2014

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*