SEO Portal

Auf welche Keywords optimiere ich als nächstes?

Heute mal ein Beitrag aus dem Bereich „Workflow“ und zudem auch einer der bestimmt für Einsteiger interessant ist. Viele Leute kennen das Problem. Man ist fertig mit seiner Keyword-Recherche. Die Unterseiten mit entsprechendem Mehrwert sind erstellt und man überlegt wie es nun weitergeht. Ganz ehrlich, ich stehe oft bei meinen eigenen Seiten vor der Frage, welche Keywords ich als nächstes optimieren soll. Es geht nicht einmal darum was mir Onsite fehlt, sondern vielmehr ums Ranking. Bei vielen Seiten funktioniert die Orientierung an meinen Mitbewerbern.

Immer dem Konkurrenten nach

In der Toolbox gibt es die geniale Funktion „Wettbewerber auf Keyword-Ebene vergleichen“. Ja, ich sehe schon die vielen Fragezeichen. „Bitte, wo ist die Funktion?“. Man trägt einfach seine Domain im Suchschlitz ein (nicht bei Google) und klickt danach in der Sidebar auf „Konkurrenzanalyse“. Jetzt sieht man unten eine Tabelle mit den Mitbewerbern. Dort selektiert man sich realistische Wettbewerber und klickt dann oberhalb auf „Keywords vergleichen“.

Findet ihr schon. Ihr werdet nun von einer Tabelle überrascht, in der alle Keywords „eurer“ Domain angezeigt werden. Ich finde es wichtig, dass es die Keywords meiner Domain sind, weil ich zu diesen auf jeden Fall schon Content besitze und mir keine Sorgen mehr darum machen muss. Werfen wir einen Blick auf die Tabelle.

Immer dann, wenn eine Zeile bei einem Mitbewerber grün ist, bin ich besser im Ranking und je grüner desto weiter vorne bin ich. Wird eine Farbe blass, sind die Differenzen im Ranking nur noch gering. Und wie man auf der Grafik auch sieht, färbt es sich richtig tief rot. Das ist für mich „Achtung“, denn hier ranke ich deutlich schlechter als mein Mitbewerber. Man kann die Farben schnell fehlinterpretieren wenn man nicht auch mal auf die Zahlen / Positionen schaut.

Je schlechter die Positionen für einen selbst werden, desto besser sind oft die vom Wettbewerber. Logisch, sonst wären die eigenen ja nicht schlecht. Ich habe mal eine Linie eingezeichnet ab der sich alles wendet. Unter der Linie beginnen für meinen Workflow sozusagen die Begriffe, die ich als nächstes optimieren würde.

Strategisch optimieren

Ein Begriff den ich nun beispielsweise pushen würde wäre die Breitrandschildkröte, oder eben die Köhlerschildkröte. Wobei ich hier auch strategisch vorgehe. Meine Seite passt da gut als Beispiel. Je näher ich mit einer Gattung (Schildkrötenart) am Wettbewerber bin desto mehr Priorität hat dieses Keyword für mich. Da werden sich einige Leser jetzt denken: „Ja logisch, ist dann halt auch leichter aufzuschließen.“. Mit diesem Gedanken hat man nicht Unrecht, aber ich führe den Gedanken eine Etappe weiter.

Je nach Zielgruppe ist die Strategie eine andere. Ich optimiere deshalb auf ein Keyword was nah am Wettbewerb ist, damit es schneller eine hohe Sichtbarkeit bekommt. Denn die Sichtbarkeit ist wichtig für meine Zielgruppe. Da meine Leser meistens in Foren unterwegs sind, will ich das man die Info-Seiten zu den Gattungen in Foren verbreitet. Je mehr Links ich organisch aus Foren gewinne, desto stärker wird meine Seite ja insgesamt. Und desto schneller kommen auch die ganz tiefen Rankings ohne meine Aktivitäten mit nach oben.

Versteht man was ich meine? Ich halte meinen Aufwand gering, in dem ich die Zielgruppe über die kürzesten Wege anspreche. Natürlich kann ich das auch mit einem Keyword auf Seite 9 in Google machen und dieses erst auf Seite 1 optimieren. Bis ich das aber habe, sind schon 10 andere Keywords vorne und erledigen den Rest. Daher bringt mir das nichts. Nicht nur an Links denken, ich rede hier nicht von Linkaufbau. Man kann ja schließlich auch Onsite Maßnahmen einleiten um bestimmte Rankings zu pushen. 🙂

Beim Workflow bleiben

Strategie soll aber nicht mein Thema sein, sondern Workflow. Ihr seht also, ich kann mit wenigen Klicks und einer Suchanfrage sofort wichtige Rankings erkennen, die ich zu optimieren habe. Viele Leute die ich kenne nutzen die Toolbox und andere Tools ganz anders. Sie geben nämlich einfach im Suchschlitz die Domain der Mitbewerber ein und schauen in den normalen Rankings was man jetzt auch mal eben optimieren könnte.

Ist eine schöne Idee, hat aber zur Folge dass ich nicht sofort sehe wie ich selbst ranke und im Vergleich mit mehreren Mitbewerbern abschneide. Ich kann außerdem nicht sehen ob ich das Keyword überhaupt schon habe. Eventuell befasse ich mich also mit Begriffen die für meine Seite ganz neu sind und somit noch viel mehr Ressourcen in Anspruch nehmen würden, als dies mit vorhandenen Rankings notwendig wäre. Irgendwann kommt man sicher an den Punkt wo man neue Begriffe recherchiert, aber bis dahin sollten die wichtigen vorhandenen Rankings gut gefestigt sein.

Fazit

Bitte münzt das Beispiel nicht auf jede eurer Seiten um. Es gibt genug Websites wo man nicht nach diesem Schema arbeiten kann. In einem Onlineshop zum Beispiel. Da kann man nicht immer auf neue Produkte (Content / Unterseiten) verzichten und erst die vorhandenen Sachen optimieren. Oft muss man da mit dem Markt mithalten und Content wird in kurzen Abständen produziert. Da muss man natürlich ein bisschen anders planen. Aber für Ratgeber, Infoseiten und viele andere Projekte ist das ein Workflow der sehr gut funktioniert.

Also, nochmal in Stichpunkten

  • Kurze Wege nach Vorne suchen
  • dadurch schnell Sichtbarkeit erhöhen
  • und die Zielgruppe / Communitys mitarbeiten lassen

Resultat

  • Insgesamt effektiver Rankings aufbauen

Und jetzt viel Spaß. Freue mich natürlich wie immer über eure Kommentare. Und hört auf immer Zeit in den Rankinglisten von Mitbewerbern zu verschenken. 🙂

Du möchtest aktuelle Informationen rund um Online-Marketing? Jetzt kostenlos eintragen.
Über eisy 523 Artikel
Hi, ich bin eisy (Soeren Eisenschmidt) und blogge seit 2007 auf eisy.eu. Meinen Weblog fülle ich bevorzugt mit Fachthemen rund um SEO, Affiliate-Marketing und relevanter Software. Regelmäßig ist mein Wissen bei Print- und Online-Magazinen gefragt.

32 Kommentare zu Auf welche Keywords optimiere ich als nächstes?

  1. Ich bin in Sachen SEO noch Anfänger und ich muss gesehen, dass ich bisher Keywords nur nach Empfinden optimiert habe, wenn man dazu überhaupt optimieren sagen kann. Letztendlich sollte man sich glaub mehr Zeit dazu nehmen, wobei Sitrix für einen Anfänger nicht gerade güsntig ist und damit auch eine Konkurrenzanalyse schwer fällt.

  2. ich würde mich z.B. als Online Shop Betreiber zuerst an meinen Abverkäufen orientieren und Kkeywords für umsatzstarke Produkte oder Produktgruppen optimieren.

    • Genau so mache ich das auch. Bei Onlineshops interessiert mich immer in erster Linie der wirtschaftliche Faktor eines Keywords. Allerdings bilde ich mir auch hier aus allen Keywords ein Set und entscheide dann, welche Keywords ggf. etwas weniger Abverkäufe haben, aber so schnell und simple zu optimieren sind das es rein zeitlich und strategisch cleverer ist, diese vorzuziehen, weil der positive Effekt daraus auch für die etwas stärkeren, aber auch schwierigeren Produkte entsteht.

      Man kann also nicht nur anhand der Frage „Wo hast Du die beste Marge und wo ist der maximale Traffic“ eine Entscheidung treffen. Wäre für meinen Geschmack nicht immer effektiv genug. 🙂

      • Kann ich ansatzweise so bestätigen.

        Ich verkaufe zu 90% eine spezielle Brand und optimiere daher short auf diese Brand und die sagen wir mal Top30 Longtails laut Keywordtool.
        Dazu kommen ganz viele kleine Links auf tiefe Produktkategorien.

        Gewisse Einzelbegriffe wären zwar nett zu haben, aber sie müssen natürlich nicht nur Besucher, sondern Kunden generieren. Also stellt sich nicht die Frage, welche Keys man nimmt – man nimmt die passenden, die man auch mit Produkten bedienen kann und optimiert nicht als Schraubenhersteller auf Autos, weil dort auch Schrauben verbaut sind 😉

  3. Für Anfänger und Leute die nur ihren eigenen Shop optimieren ist Sistrix wohl eine Nummer zu gross.
    Aber da lohnt auch Xovi schon nicht.
    Da muss man schon ein bischen mehr machen.

    • Da kann ich Dir nicht zustimmen. Man muss sich ja nicht Monat für Monat an ein Tool binden. Die meisten Tools haben eine kurze Vertragslaufzeit von 1 bis 2 Monaten. Wenn der eigene Shop steht, sollte man tatsächlich mal zu einem solchen Tool greifen und es für einen kurzen Moment buchen. Man gewinnt dadurch wertvolle Informationen / Daten und kann es direkt wieder kündigen. Oft braucht man ja dann einige Monate um alles umzusetzen und zu verarbeiten. Und ggf. holt man sich das Tool ein halbes Jahr später nochmals um wieder Infos zu gewinnen. 🙂

      Nicht immer gleich langfristig binden, ist doch keine Hochzeit. 🙂

  4. Meine Strategie war bis jetzt folgende (bei Adsense-Seiten): Am stärksten auf die Keywords optimieren, die am meisten Traffic abbekommen und gleichzeitig eher konkurrenzschwach sind. Mit dieser Strtegie bin ich jetzt sehr gut gefahren.
    Aber deinen Vorschlag finde ich super, die Funktion habe ich zugegebenermaßen noch nie genutzt. Leider hat Sistrix zurzeit einige Probleme mit den Ranking-Ermittlungen, deshalb sind die Ergebnisse wohl mit Vorsicht zu genießen und sollten noch mal überprüft werden.

  5. Korrigiere mich, wenn ich falsch liege. Aber fallen solche Seiten nicht unter „MicroNicheSite“ und sind von Google nicht gerne gesehen? (Das soll in keinster Weise ein Vorwurf sein, frag mich nur inwiefern das in Richtung „grau“ geht, da ich mich selbst mit MNS beschäftigen will, ich aber an vielen Ecken lese, dass es in der Richtung nichts mehr zu reißen gibt.)

    Gruß
    Daniel

      • Das ist doch absolut keine Nische und erst recht keine MNS. 🙂 Schildkröten als Thema sind sehr komplex. Sonst wäre ja Zooplus und Fressnapf auch eine Nischenseite. 🙂

      • Ok, dann bring ich da wohl was durcheinander. Dann wäre aber z.B. eine Seite nur über „schildkrötenterrarium“ eine Niche Seite? …oder woran werden diese ausgemacht? Geht es da im allgemeinen um die Komplexität des Keywords oder doch eher um den Inhalt (Quantität – natürlich auch Qualität) der Seite?

        Gruß
        Daniel

      • Wenn ich Schildkrötenterrarium nehmen würde, wäre das eine Nischenseite ja. Zumindest wenn ich eine Domain nur auf Basis dieses Keywords aufbauen würde. Ansonsten aber ist es nur ein Nischenprodukt auf einer ganz normalen Ratgeberseite. Bei der von Dir genannten Seite geht um die Qualität und die Exklusivität der Informationen. Die hat also auch nichts mit dem Drang auf schnelle Einnahmen etc. zutun.

        Baue ich eine Seite „Kunststoff-Schildkrötenterrarium“ sprechen wir hier sicher von einer echten Micro-Nischen-Seite. 🙂 Insgesamt muss man immer schauen was es für ein Bereich ist. Man kann eine Nische ja nicht immer nur anhand dessen festlegen, wie sie sich für einen persönlich anhört.

        Hunde = Nische? Hmm… nicht unbedingt. Aber es ist zumindest ein Teilbereich einer globalen Kategorie (Tiere). Und der „Dackel“ (Hallo Arndt (Insider)) wäre dann eine einzelne Rasse und somit für mich eine Nische. Wenn dann jemand mit „Drahthaardackel züchten“ kommt, ist das sicher eine MNS. 🙂

        Aber wie gesagt, interpretiert jeder für sich.

      • Vielen Dank für den Hinweis 😉

        PS: Wie ich sehe ist die Seite bei Google bereits ganz vorne mit dabei. Liegt das größtenteils an den > 11 Jahren, die die Domain aufm Buckel hat, oder hätte man das mit einer „neuen“ auch geschafft (wenn die EMD frei wäre), sprich liegt der Erfolg hierbei eher beim Linkbuilding etc.?

      • Da triffst Du auf insgesamt 4 Kriterien.

        11 Jahre alte Domain
        Keyword-Domain
        Sauberer, guter Content der Mehrwert darstellt
        Linkbuilding

        Aber ich bin davon überzeugt das es auch mit einer ganz neuen Domain so funktioniert. Ebenso muss man nicht unbedingt eine Keyword-Domain haben. Auch wenn das schon wirklich hilfreich ist.

      • Das wäre ja mal eine interessante Geschichte, wenn du sowas ma ausprobierst und hier veröffentlichst. 🙂

  6. Hey Eisy,

    danke für den Beitrag…schön und geduldig geschrieben.
    Ich finde deinen Ansatz interessant, erst auf die Zielgruppe zu schauen, die dann wiederum Links setzt, wenn Sie die Inhalte dann auch vor denen der Konkurrenz findet.
    Prinzipiell ist Workflow für mich ein großes Thema im Bereich SEO. Man könnte so viel und will auch immer viel…viel zu oft bleibt bei mir solch eine konkrete Auswertung mit anschließenden Optimierungen aus.
    Daher mal wieder inspirierend hier bei Dir im Blog mitzulesen 🙂

    Grüße aus Köln

  7. Danke für den tollen Artikel!
    Ich benutze Sistrix nun schon seit einer ganzen Weile, aber diese Funktion kannte ich bisher noch gar nicht – eine wirklich nützliche Funktion. Deine Anregungen haben mich zu ein paar spannenden Gedankengängen gebracht 😉

    Lg Simon

  8. Deine Strategie funktioniert bei einigen meiner Seiten super! Außerdem mag ich solche subtileren Seo Methoden, mehr davon, bitte!
    Ist auch eine gute Sache wenn eine Seite noch neu und allgemein Schwach in den Serps vertreten ist und erstmal weniger Traffic erwartet wird. Man buddelt sich so seine eigenen Wege zu den Besuchern und entdeckt mit sicherheit neue Keys durch Besucher, die niemand sonst bemerkt!
    Und ich glaube zu beobachten, das Google dieses Vorgehen, wie auch immer, auf längere Sicht belohnt. Vielleicht weil der Content so weniger wie Cliche Seo auf Google wirkt. Oder man bietet so etwas, was nicht jeder auf seiner Seite hat.
    Eisy… überall wo Du ein Smily setzt, ist eine neue Idee für einen Artikel versteckt, ist mir gerade aufgefallen!

  9. hallo,

    was die keys, seo betrifft, streiten sich die gelehrten, der sagt so, der sagt so, ok

    auf was baue ich, ganz einfach

    ich entscheide mich erst einmal für nische oder high level key,
    dann baue ich meinen title, das a & o,

    dann verbaue ich langsam postings und content mit etwa 2 % der hauptkeys, habe extrem viele nebenkeys und anchor texte, auch 3 er keys, schön

    dann beginne ich backlinkaufbau

    themenrelevant

    dann weitere postings / content, kontinuierlich, dann läuft es

    ein paar seo tricks dazu und perfekt

    bei mir läuft es genial

    gruss mausi

  10. Ein sehr interessantes Thema und sicherlich ein mächtiges Tool. Ich interessiere mich dafür aus rein privater Natur und finde die Komplexität auf die man beim Thema SEO generell stößt echt enorm. Als Privatperson ist das natürlich unsinnig, aber gibt es eine Möglichkeit, wie man derartiges sozusagen im kleinen Kreis für sich selbst ausprobieren kann?

  11. Am Besten eine Tracker Software mitlaufen lassen und tourliche Auswertungen vornehmen – hier sieht man sofort über welche Suchbegriffe die User in google gesucht haben. Bei statcounter sieht man auch glaich dazu das eigene Ranking .
    Die Konkurrenz heranzuzuiehen – finde ich den falschen Weg.

  12. Schade, dass es noch keine abgespeckte „Light“ Version der Toolbox gibt. Da wäre sicher eine großes Potential für da.

    Vielleicht liest ja jemand von denen hier mit … 🙂

  13. Mal ne ganz blöde Frage,

    hat sich das mit den Keywords nicht irgendwie erledigt? Gab es da mal nicht die Ansage, dass die Optimierung auf Keywords jetzt nach neuestem Stand nicht mehr ganz so wichtig ist? Denn laut Panda und Co fällt da ne Menge weg und ich bin mir fast zu 99% sicher, dass M. C. da hat was durchsickern lassen…

    Gruß

    • Was Matt sagt ist erstmal völlig egal. Wichtig ist nämlich nur, was funktioniert und was nicht funktioniert. 😉 Wenn wir davon sprechen auf Keywords zu optimieren, reden wir davon, Seiten zu bestimmten Keywords ranken zu lassen. Wir sprechen aber nicht ausschließlich davon, dies über Keyword-Links herbeizuführen. Auf Keywords kann man über ganz unterschiedliche Wege optimieren. 🙂

  14. Sehr gute Beschreibung des Workflows, die man wirklich in der Praxis umsetzen kann. Leider ist Sistrix etwas zu teuer für mein Projekt, aber mit etwas Fummeln und Excel kann man auch kostenlose Tools benutzen, um eine solche Analyse durchzuführen.
    Danke für die guten Tipps!

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. SEO-Woche: Erdbeben in den Suchergebnissen, Tools und Frühlingsgefühle | SEO Book
  2. Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 12 | SEO Trainee - Ab hier geht´s nach oben

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*