10000 Euro Vertragsstrafe bei TradeDoubler abholen

Lust mal eben 10000 Euro Vertragsstrafe zu zahlen? Kein Problem, TradeDoubler macht es möglich und lädt alle Publisher mit den neuen AGB dazu ein. Ob sich das in Deutschland eher kleine Affiliate-Netzwerk daran mal nicht selbst die Finger verbrennt? Marketing sieht anders aus, denn eigentlich sollte man schon damals bei den Diskussionen rund um „Contaxe“ gemerkt haben, dass solche Strafen nicht auf Verständnis stoßen. Der Vergleich zwischen alten AGB und neuen AGB zeigt das Problem sofort.

Alt: „… ist verpflichtet, an TradeDoubler eine pauschale Vertragsstrafe von 1000 Euro zu bezahlen…“

Neu: „Der Publisher verpflichtet sich im Falle eines schuldhaften Verstoßes gegen diese Vereinbarung, an TradeDoubler […] mindestens jedoch 10.000 Euro zu zahlen.“

Natürlich bleibt der Schadenersatz davon unberührt, denn die Vertragsstrafe wird da klar nicht angerechnet. Okay das ist wenigstens normal. Aber nicht die Erhöhung um satte 9.000 Euro. Wenn doch aber dies schon alles sein würde. Immerhin will man Publisher auch noch dazu verpflichten, dass man sich – nachdem man sich bei einem Partnerprogramm über TradeDoubler beworben hat – keine weiteren Online-Werbe-Geschäfte mit dem Merchant eingehen, die auf einem Beteiligungsprogramm beruhen. Das ganze sogar über einen Zeitraum von 6 Monaten nach Ablauf des Vertrages. Sprich, steige ich heute bei TradeDoubler aus einem Partnerprogramm aus, darf ich gleiches erst in 6 Monaten und einem Tag über ein anderes Netzwerk bewerben? Komische Sache!

Festhalten, jetzt wird es witzig und vielleicht ist dies der Weg zum Reichtum.

„Der Publisher hat täglich seine vertragsgegenständlichen sowie sonstigen Daten, insbesondere der Statistiken, Auszahlung sowie der Kontenverwaltung, selbst zu sichern und sich in seinem Account auf der Website einzuloggen.“

Es ist ja schön wenn jemand meine tägliche Anwesenheit wünscht. Doch wieso sollte ein Publisher sich täglich in seinen Account einloggen? Was passiert wenn ich es nicht mache? Vielleicht bin ich dann direkt 10.000 Euro ärmer. Naja, Merkel wird mir das schon finanzieren. Ich kann mich unmöglich jeden Tag in jedem Netzwerk einloggen. Zudem weiß ich, dass bei vielen Partnerprogrammen auch sichere Einnahmen laufen. Da besteht kein Grund mehr als einmal pro Woche zu schauen.

Innerhalb von vier Wochen oder so müssen die neuen AGB bestätigt werden. Ich würde sagen, dies lohnt sich nicht, da man ja bei den 10.000 Euro so einen Druck bekommt, dass es sogar schon vor Schreck zu Fehlern geneigt ist. Sorry aber dieses Netzwerk ist bei mir dank solchen Dingen weit unten durch.

Nach oben orientieren!

Rechnungen online schreiben
Über eisy
Hi, ich bin eisy (Soeren Eisenschmidt) und blogge seit 2007 auf eisy.eu. Meinen Weblog fülle ich bevorzugt mit Fachthemen rund um SEO, Affiliate-Marketing und relevanter Software. Regelmäßig ist mein Wissen bei Print- und Online-Magazinen gefragt.

7 Kommentare zu 10000 Euro Vertragsstrafe bei TradeDoubler abholen

  1. Hoffentlich schießt sich diese Verein selber ins Knie. So eine blöde Begründung habe ich selten im Geschäftsleben gehört.

  2. Jap, damit bin ich dann auch bei Tradedoubler raus. Warum sollte ich das Risiko bei einem solch kleinen Affiliate Netzwerk eingehen, wenn ich Affili.net oder Zanox.de nutzen kann.

    Werd gleich mal meinen Account bei Tradedoubler auf Eis legen, wenn sich das wirklich bewahrheitet.

    Gruß
    Oliver

  3. Nach dem einloggen in meinen TD-Account lese ich, man muss innerhalb von 4 Wochen den neuen AGBs widersprechen, sonst gelten sie als wirksam. Da mir das zu aufwendig ist, werde ich Ihn löschen.

    LG Markus

  4. Tradedoubler ist sowieso ein Saftladen. Mal erlich, habt Ihr schonmal irgendwo anders so ein unübersichtliches und unnötig kompliziertes Benutzerinterface gesehen. Es ist mir ein absolutes Rätsel, warum die so erfolgreich sind. Der einzige Grund warum ich mich nicht sofort wieder dort abgemeldet habe, ist das iTunes Programm. Das wars aber auch jetzt. 10.000 Euro bezahle ich auch nicht mal eben aus der Kaffeekasse. Auf wiedersehen Tradedoubler.. und danke für den Hinweis!

  5. Und so besonders “gross” ist das Angebot eigentlich nicht, bei TD… Vieles findet man auch bei den ganzen anderen Aff Netzwerken – von daher … heissts wohl “nicht akzetpieren”, die neuen AGBs…

  6. Widerruf ist per Post raus und meine bisherige Provision könnt Ihr euch in die Kaffeekasse stecken. Bin gespannt wie die Advertiser reagieren werden.

  7. Also ich finde die neuen AGB auch äußerst bedenklich. Ich als kleiner Betreiber eines Portals, das noch dazu vom iTunes und Apple Partnerprogramm abhängig ist, bleibt fast nichts anderes übrig, als die AGB zu akzeptieren. Ich hoffe, dass sich Tradedoubler in den kommenden Tagen noch dazu äußern wird und hoffentlich kleinere Anpassungen an den AGB vornehmen wird.

4 Trackbacks & Pingbacks

  1. q48.de
  2. Tradedoubler neue AGB - nicht mit mir … » SEO Marketing Blog
  3. Neue Tradedoubler-AGB - noch ein paar Stolpersteine
  4. fett2fit.de | ein Weblog von Dirk Rottig

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*